Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Erweiterter Windows-7…

Lasst Windows 7 endlich sterben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lasst Windows 7 endlich sterben

    Autor: Porterex 02.10.19 - 11:38

    Das Supportende ist schon seit Jahren bekannt.
    Mich erschreckt es immer wieder, dass viele es einfach nicht hinbekommen, bis zum Enddatum auf ein anderes Betriebssystem (Windows 8/8.1/10, Linux, wasweißich) zu wechseln.

    Jedes Mal ist es die gleiche Leier und es kommt doch "so plötzlich" und "völlig unerwartet", dass die IT das nicht ahnen konnte. Was machen die ganzen IT-ler?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.10.19 11:38 durch Porterex.

  2. Re: Lasst Windows 7 endlich sterben

    Autor: HeroFeat 02.10.19 - 11:45

    Da sich MS aber bei den beliebten Versionen bisher immer erweichen ließ und noch etwas Supportzeitraum angehängt hat ist das doch auch nicht verwunderlich. Da lassen sich die Unternehmen halt Zeit.

  3. Re: Lasst Windows 7 endlich sterben

    Autor: Golressy 02.10.19 - 11:46

    Kaffee kochen und trinken. Tag für Tag. Ich kenne da so eine Abteilung ;-)

    Kein Scherz: Da hilft der Facility Manager den bei neuen Systemen, weil die scheinbar selbst nicht in der Lage sind oder einfach zu viel Kaffee getrunken haben.

  4. Re: Lasst Windows 7 endlich sterben

    Autor: mifritscher 02.10.19 - 11:53

    Windows 10 kann halt durch die ganzen Upgrades und die Datenschutzproblematiken _deutlich_ mehr Ärger machen als Win7. Selbst 200¤/Jahr sind nichts gegen die durch Win10 verlorene Arbeitszeit (hier auf der Arbeit - mein Hauptrechner ist noch Win7, einige Rechner, wo ich regelmäßig ebenfalls arbeiten muss sind schon Win10)

  5. Re: Lasst Windows 7 endlich sterben

    Autor: Captain 02.10.19 - 12:46

    Ich formuliers endlich mal andersrum, schmeisst aus Win10 den ganzen unnützen Müll und sämtliche Tracking Funktionen raus, dann wirds auch was mit dem freiwilligen Umstieg.

    Wenn ich nach einem frischen Install des Win 10, 20 Apps, die ich mein Lebtag nicht brauchen werde und auch nicht haben will, erst per Script loswerde, weil M$ meint, das ich sie nicht zu deinstallieren habe. dann ist es nur ein Grund, Win7 besser zu finden.
    Zwei weitere Gründe sind für mich der Wink mit dem Laternenmast, doch gefälligst ein M$ Konto als User zu nutzen und die Cortana *******. Beides haben auf einem lokalen Rechner ebenfalls einen Mehrwert = 0.

  6. Re: Lasst Windows 7 endlich sterben

    Autor: Bouncy 02.10.19 - 13:14

    Porterex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was machen die ganzen IT-ler?
    Was man ihnen sagt. Sie beraten und warten dann auf Entscheidung. Und warten, und warten...

  7. Re: Lasst Windows 7 endlich sterben

    Autor: Umaru 02.10.19 - 13:33

    Warum soll ein zuverlässiges System sterben? Ich habe vielleicht einmal im Jahr 'nen Bluescreen oder sonstigen Ärger, es läuft seit Jahren stabil und störungsfrei, während ich über Win10 ständig Ärgermeldungen und Nötigungen lese.
    Win7 braucht ewige Liebe!

  8. Re: Lasst Windows 7 endlich sterben

    Autor: dummzeuch 02.10.19 - 13:41

    Porterex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Supportende ist schon seit Jahren bekannt.
    > Mich erschreckt es immer wieder, dass viele es einfach nicht hinbekommen,
    > bis zum Enddatum auf ein anderes Betriebssystem (Windows 8/8.1/10, Linux,
    > wasweißich) zu wechseln.

    Ich würde gerne auf Linux wechseln, wenn es denn möglich wäre. Aber dann können wir den Laden auch gleich zu machen, weil 3/4 der Leute nicht mehr arbeiten könnten.

    Es gibt bei uns sogar noch einige Windows XP-Rechner, die wir nicht upgraden könnenn (x-mal versucht, aber es gab jedes Mal gravierende Probleme (nein, das sind keine üblichen Arbeitsplatz-Rechner).

    Und als Sahnehäubchen gibt es noch eine VM mit Windows 2000 und einer Software, die wir eigentlich schon vor 10 Jahren ausmustern wollten, aber die Fachabteilung sieht das anders.

    > Jedes Mal ist es die gleiche Leier und es kommt doch "so plötzlich" und
    > "völlig unerwartet", dass die IT das nicht ahnen konnte. Was machen die
    > ganzen IT-ler?

    Die ganzen IT-ler haben anderes zu tun als ständig Windows Updates durchzuführen. Und vor allem haben sie keinen Bock darauf, sich den Windows 10 Sch*** anzutun. Es ist ja schließlich nicht so, als ob das Update auf Windows 10 das Problem ein für alle Mal behebt.

    Und dann gibt es das Datenschutz-Problem von Windows 10. Es gibt soweit ich weiß nur für die Enterprise-Lizenz Datenschutz-Konforme Einstellungen für Windows 10. Alle anderen sind angesch***en.

  9. Re: Lasst Windows 7 endlich sterben

    Autor: BRB 02.10.19 - 14:24

    Genau das. Die beiden letzten Migrationen (98->XP; XP->7) waren wesentlich weniger komplex. Wenn man sich vielerorts die IT-Abteilungen ansieht, ist da oftmals graaade genug Personal und Know-How vorhanden, um den Betrieb aufrechtzuerhalten.

    Sachen wie die Ausarbeitung von neuen, notwendigen Deploymentringen und Upgradestrategien, die Clients datenschutzkonform zu bekommen, neue Lizensierung, Programmtests und die eigentliche Umstellung (oftmals auch massiver Hardwaretausch, da viele Unternehmen direkt von 32 auf 64-bit Infrastruktur umstellen), sollen da einfach mal nebenbei gemacht werden. Schulungen, zusätzliches Personal (und wenns nur Aushilfen zum Ab/Aufbau der Hardware sind), oder gar externe Consultants werden durch Firmenleitungen oft als nicht notwendig beachtet. Das frühzeitige Angehen ist zeitlich oftmal nicht möglich, der zeitliche Aufwand wird unterschätzt.

    Als wir 2003/04 von 98 auf XP gegangen sind, hatten wir ~200 Clients in der Verwaltung von denen nur eine Handvoll ausgetauscht werden mussten. Sonderprogramme waren kaum vorhanden, lediglich der Wechsel von Lotus auf Microsoft war erwähnenswert. Das war einfach nur RIS aufsetzen, Image erstellen und an 2 Wochenenden abgeschlossen. Meine Nachfolger dürfen heute die 6-fache Menge umstellen, viele Geräte physisch austauschen, Tonnen an mittlerweile angehäufter Software testen und ersetzen und sich mit o.g. Problemen herumschlagen. Das Ganze mit gleicher Manpower wie wir damals.

  10. Re: Lasst Windows 7 endlich sterben

    Autor: ibsi 02.10.19 - 14:28

    Umaru schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum soll ein zuverlässiges System sterben?
    Weil es out of Service ist.

    > Ich habe vielleicht einmal im
    > Jahr 'nen Bluescreen oder sonstigen Ärger, es läuft seit Jahren stabil und
    > störungsfrei
    Bei einmal im Jahr nen Bluescreen redest Du von stabil und störungsfrei? oO

    Komm im Jahr 2019 an ;)

    > während ich über Win10 ständig Ärgermeldungen und Nötigungen
    > lese.
    Kannst ja viel lesen. Gibt aber viele - wie mich z.B. - die nicht ein einziges Problem mit den Updates hatten.

    > Win7 braucht ewige Liebe!
    Nein, Windows 7 braucht Updates, die es aber nicht ewig bekommen kann.

  11. Re: Lasst Windows 7 endlich sterben

    Autor: sambache 02.10.19 - 15:06

    Porterex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Supportende ist schon seit Jahren bekannt.
    > Mich erschreckt es immer wieder, dass viele es einfach nicht hinbekommen,
    > bis zum Enddatum auf ein anderes Betriebssystem (Windows 8/8.1/10, Linux,
    > wasweißich) zu wechseln.
    >
    > Jedes Mal ist es die gleiche Leier und es kommt doch "so plötzlich" und
    > "völlig unerwartet", dass die IT das nicht ahnen konnte. Was machen die
    > ganzen IT-ler?

    Das Problem ist, dass es dieses mal keinen brauchbaren Nachfolger gibt.
    Windows 10 ist unbrauchbar und die Umstellung auf Linux oder OSX ist deutlich schwieriger als von Windows XP auf Windows 7.

  12. Re: Lasst Windows 7 endlich sterben

    Autor: DerHügel 04.10.19 - 12:14

    Captain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich formuliers endlich mal andersrum, schmeisst aus Win10 den ganzen
    > unnützen Müll und sämtliche Tracking Funktionen raus, dann wirds auch was
    > mit dem freiwilligen Umstieg.
    >
    > Wenn ich nach einem frischen Install des Win 10, 20 Apps, die ich mein
    > Lebtag nicht brauchen werde und auch nicht haben will, erst per Script
    > loswerde, weil M$ meint, das ich sie nicht zu deinstallieren habe. dann ist
    > es nur ein Grund, Win7 besser zu finden.
    > Zwei weitere Gründe sind für mich der Wink mit dem Laternenmast, doch
    > gefälligst ein M$ Konto als User zu nutzen und die Cortana *******. Beides
    > haben auf einem lokalen Rechner ebenfalls einen Mehrwert = 0.

    Eben jenes
    An sich ist Windows 10 gar nicht so schlecht. Wenn ich aber weiss, dass ich mich bei einem Upgrade neben der nicht zu vernachlässigenden Umgewöhnung auch mit allerlei Tracking, Werbung, Neukonfiguration und DAU-optimizing herumschlagen muss, dann werde ich vermutlich auf meinem Heimrechner noch so lange auf Windows 7 verweilen, bis ich mir einen völlig neuen PC zusammenbaue.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  3. Versicherungskammer Bayern, München
  4. BWI GmbH, Bonn, München, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. 3,40€
  3. (-71%) 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57