Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Erweiterter Windows-7…

MS - bitte lasst das endlich!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. MS - bitte lasst das endlich!

    Autor: Golressy 02.10.19 - 11:44

    Liebes MS,

    ich weiss ihr wollt doch eigentlich auch das W7 endlich los werden.

    Persönlich mag ich 7 lieber als 10. Doch leider sind dessen Zeiten gezählt.

    Gerade der IE ist mir ein grosses Dorn im Auge. Bitte stellt wenigsten diesen ein und zaubert dafür den Edge auf 7.

    Für den IE muss man immer soviel Mehrarbeit.
    Leider hält er keinen der aktuellen WebStandards mehr stand. Und man muss es ständig anpassen und es drei bis fünf mal erneut kontrollieren.

    Otto Normal nutzt vernünftig einen aktuellen Browser. Doch die Firmen nicht. Und dort kontrolliert meist nur mit den Standardbrowser des Computers. Und der ist leider ein verstaubter IE auf einer 7 oder 8 Maschine. Trotzdem nimmt man den dann als Massstab - was wieder zu erhöhten Kosten in der Entwicklung führt.

  2. Re: MS - bitte lasst das endlich!

    Autor: HeroFeat 02.10.19 - 11:46

    Das ist aber vermutlich vergleichsweise leicht verdientes Geld.

  3. Re: so einfach ist das nicht in großen Unternehmen

    Autor: joypad 02.10.19 - 11:57

    Der IE ist auf Win7 weil damit unzählige interne Webanwendung laufen. Das heißt, dass diese entwickelt wurden für den IE, getestet wurden auf dem IE und auf dem IE abgenommen wurden. Da kann man jetzt nicht einfach sagen, wir bringen den Edge stattdessen auf Win7. Da müssten alle Anwendungen neu getestet und abgenommen werden, dafür gibt es kein Budget.

    Erst mit der Einführung von Win10 im Unternehmen gibt es Budget. In diesem Rahmen werden alle Anwendungen angepasst.

  4. Re: so einfach ist das nicht in großen Unternehmen

    Autor: Porterex 02.10.19 - 12:30

    joypad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der IE ist auf Win7 weil damit unzählige interne Webanwendung laufen. Das
    > heißt, dass diese entwickelt wurden für den IE, getestet wurden auf dem IE
    > und auf dem IE abgenommen wurden.

    Für sowas gibt es (Web-)Standards an die man sich hält. Wenn man natürlich Murks "programmiert" klappt das mit der kompatibilität und unabhängigkeit nicht so richtig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.10.19 12:30 durch Porterex.

  5. Re: so einfach ist das nicht in großen Unternehmen

    Autor: tomatentee 02.10.19 - 14:18

    joypad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Erst mit der Einführung von Win10 im Unternehmen gibt es Budget. In diesem
    > Rahmen werden alle Anwendungen angepasst.
    >
    Da es IE unter Win10 noch immer gibt wird gar nichts angepasst. Die entsprechenden Firmen konfigurieren Win10 so, dass es IE als Standardbrowser nimmt :-D

  6. Re: MS - bitte lasst das endlich!

    Autor: wupme 04.10.19 - 06:38

    Golressy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Gerade der IE ist mir ein grosses Dorn im Auge. Bitte stellt wenigsten
    > diesen ein und zaubert dafür den Edge auf 7.

    Warum sollte man Edge nachziehen für ein System das keinen Mainstream Support mehr hat?
    Es gibt andere Browser die man nutzen kann.

    > Für den IE muss man immer soviel Mehrarbeit.
    > Leider hält er keinen der aktuellen WebStandards mehr stand. Und man muss
    > es ständig anpassen und es drei bis fünf mal erneut kontrollieren.

    Dann supporte IE einfach nicht, wie es gefühlt fast jeder bereits tut.

    > Otto Normal nutzt vernünftig einen aktuellen Browser. Doch die Firmen
    > nicht. Und dort kontrolliert meist nur mit den Standardbrowser des
    > Computers. Und der ist leider ein verstaubter IE auf einer 7 oder 8
    > Maschine. Trotzdem nimmt man den dann als Massstab - was wieder zu erhöhten
    > Kosten in der Entwicklung führt.

    Ich kenne persönlich keine Firma wo nicht Firefox oder Chrome genutzt wird in den wenigen Windows 7 Kisten.

    Nebenbei wird der IE leider noch immer benötigt, ein gutes Beispiel dafür sind SCADA Anwendungen die bis heute noch zum Großteil ActiveX zwingend benötigen.

  7. Re: MS - bitte lasst das endlich!

    Autor: DerHügel 04.10.19 - 12:02

    Golressy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Liebes MS,
    >
    > ich weiss ihr wollt doch eigentlich auch das W7 endlich los werden.
    >
    > Persönlich mag ich 7 lieber als 10. Doch leider sind dessen Zeiten
    > gezählt.
    >
    > Gerade der IE ist mir ein grosses Dorn im Auge. Bitte stellt wenigsten
    > diesen ein und zaubert dafür den Edge auf 7.
    >
    > Für den IE muss man immer soviel Mehrarbeit.
    > Leider hält er keinen der aktuellen WebStandards mehr stand. Und man muss
    > es ständig anpassen und es drei bis fünf mal erneut kontrollieren.
    >
    > Otto Normal nutzt vernünftig einen aktuellen Browser. Doch die Firmen
    > nicht. Und dort kontrolliert meist nur mit den Standardbrowser des
    > Computers. Und der ist leider ein verstaubter IE auf einer 7 oder 8
    > Maschine. Trotzdem nimmt man den dann als Massstab - was wieder zu erhöhten
    > Kosten in der Entwicklung führt.

    Der Internet Explorer ist laut Microsoft selbst auch kein Browser mehr, sondern nur noch eine Brücke um alte Anwendungen zu supporten.
    Wer diesen beim Web-Design immer noch berücksichtigt und sich bei seiner Firma nicht gegen gerade jenen einsetzt ist selber schuld.
    Das hat nur indirekt etwas mit dem Windows 7-Support zu tun



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.10.19 12:03 durch DerHügel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  3. Versicherungskammer Bayern, München
  4. BWI GmbH, Bonn, München, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. 3,40€
  3. (-71%) 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57