1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft gibt US-Preise für…

Nicht mal geschenkt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht mal geschenkt

    Autor: fidero 06.01.10 - 10:01

    MS Office 2000 war die letzte brauchbare Version, die nicht diese unsäglich schlechte Oberfläche hat UND in akzeptabler Zeit geladen wurde UND noch nicht so unerträglich Fehler-verseucht war.

    Schonmal versucht Serienbriefe nit dieser besch... Oberfläche herzustellen? Man klickt sich den Wolf und lettendlich wurden alte Funktionen entfernt (Teile der DB Abfragen) damit diese unbenutzbare Oberfläche eingesetzt werden konnte.

    Funktionen (Steuerelemente) wurden in den "Bands" undurchschaubar gruppiert.

    Die Schulungskosten sind enorm gestiegen, weil keine Standardfunktion mehr dort steht wo sie mal war. In unserem Hause: 432 User * 1200 Euro Schulungskosten + Software. Wer hat schon 650.000 Euro so herum liegen?

  2. Re: Nicht mal geschenkt

    Autor: IceRa 06.01.10 - 10:27

    fidero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MS Office 2000 war die letzte brauchbare Version, die nicht diese unsäglich
    > schlechte Oberfläche hat UND in akzeptabler Zeit geladen wurde UND noch
    > nicht so unerträglich Fehler-verseucht war.
    >
    > Schonmal versucht Serienbriefe nit dieser besch... Oberfläche herzustellen?
    > Man klickt sich den Wolf und lettendlich wurden alte Funktionen entfernt
    > (Teile der DB Abfragen) damit diese unbenutzbare Oberfläche eingesetzt
    > werden konnte.
    >
    > Funktionen (Steuerelemente) wurden in den "Bands" undurchschaubar
    > gruppiert.
    >
    > Die Schulungskosten sind enorm gestiegen, weil keine Standardfunktion mehr
    > dort steht wo sie mal war. In unserem Hause: 432 User * 1200 Euro
    > Schulungskosten + Software. Wer hat schon 650.000 Euro so herum liegen?

    Genau so sieht das aus wenn man >20 User+Desktop zu betreuen hat!
    Aber soweit denken die pro-Microsoft-Trolle hier halt nicht.

    Frage:
    Hinzu kommen doch noch die Lizenz-Kosten für Adobes PDF-Generator, oder irre ich mich da, kann Office 2010 ohne Add-ons out-of-the-Box PDFs erstellen?
    Wenn möglich ohne einen Druckertreiber dafür zu vergewaltigen?


    Gruss, Ice

  3. Re: Nicht mal geschenkt

    Autor: KauBoy 06.01.10 - 11:41

    >... oder
    > irre ich mich da, kann Office 2010 ohne Add-ons out-of-the-Box PDFs
    > erstellen?
    > Wenn möglich ohne einen Druckertreiber dafür zu vergewaltigen?

    Schon Office 2007 SP2 kann PDFs direkt speichern und diese auch wieder öffnen. Dabei ist es auch viel besser als manch anderes Office Paket. Jeder der schonmal mit StarOffice oder Open Office ein Dokument mit komplexen Formeln exportiert hat, weiß was ich meine.

    P.S. Eure Formel für die Schulungskosten kann man genausogut auf OO beziehen, wobei hier im Genegsatz zu MS Office wohl wirklich jeder Mitarbeiter ne Schulung braucht.

  4. Re: Nicht mal geschenkt

    Autor: Yavuz B. 06.01.10 - 11:46

    Naja so einfach ist das nicht. Mit Office 2007 und Office 2010 hat meine eine Oberfläche entwickelt in dem der Fantasie des entwicklers nahezu keine Grenzen mehr gesetzt sind. Man kann wesentlicher kompletter aber dabei (tatsächlich) Userfreundlichere Oberflächen, Produktintegrationen, etc. in Office 2007/2010 umsetzen.

    Man muss nur verstehen, wofür Microsoft sich die Arbeit gemacht die gesamte bisher liebgewonnene Oberfläche zu verwerfen und komplett zu redesignen/programmieren. Die machen das ja auch nicht aus Spaß. Schaut euch mal bitte an, was nun mit den neuen "Ribbons" etc. möglich ist unter Office.

    Office ist lange nicht mehr das Textverarbeitungswerkzeug, Tab.kalkulations-Tool etc. Es integriert die gesamte Microsoft Welt. Ein einfaches Beispiel: Microsoft Sharepoint 2010 & Office 2010. Mal gesehen? Integration von Business Anwendungen direkt in Office 2010? Mini App in Office 2010 die mal vielleicht auf die schnelle Informationen aus anderen Systemen anzeigen on the fly, Daten direkt aus anderen Anwendungen ziehen und in Word etwas automatisch daraus erzeugen. Das ist es wo die Reise hingeht. Ansonsten würde doch jeder mit Word 6.0 noch arbeiten können. Und das wäre schon vom Feature-Umfang her zu viel!

    Und zum Thema Schulungskosten:

    Es gibt für Anwender von Microsoft ein kleines Flash Tool was man installieren kann, der dann auf der einen Seite die alte und die neue Oberfläche anzeigt. Wenn man auf der alten Oberfläche was anklickt, dann zeigt es in der neuen, wo es zu finden ist.

    Und wenn man auf einen Trainer nicht verzichten möchte: Dann ab mit 50 KEY-USERN! in mit jeweils 5 Usern belegte Schulung: 50 / 5 = 10 * 1200 € Trainer = max. 12000 EUR. Der Rest wird intern gemacht/geschult. Denn keiner kann mir erzählen das man ALLE Mitarbeiter in einem Unternehmen schult, auch die die nur mal ein Excel Sheet öffnen um zwei Werte aus der Produktion einzugeben!

    fidero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MS Office 2000 war die letzte brauchbare Version, die nicht diese unsäglich
    > schlechte Oberfläche hat UND in akzeptabler Zeit geladen wurde UND noch
    > nicht so unerträglich Fehler-verseucht war.
    >
    > Schonmal versucht Serienbriefe nit dieser besch... Oberfläche herzustellen?
    > Man klickt sich den Wolf und lettendlich wurden alte Funktionen entfernt
    > (Teile der DB Abfragen) damit diese unbenutzbare Oberfläche eingesetzt
    > werden konnte.
    >
    > Funktionen (Steuerelemente) wurden in den "Bands" undurchschaubar
    > gruppiert.
    >
    > Die Schulungskosten sind enorm gestiegen, weil keine Standardfunktion mehr
    > dort steht wo sie mal war. In unserem Hause: 432 User * 1200 Euro
    > Schulungskosten + Software. Wer hat schon 650.000 Euro so herum liegen?

  5. Re: Nicht mal geschenkt

    Autor: anybody 06.01.10 - 13:36

    > Es gibt für Anwender von Microsoft ein kleines Flash Tool was man
    > installieren kann, der dann auf der einen Seite die alte und die neue
    > Oberfläche anzeigt. Wenn man auf der alten Oberfläche was anklickt, dann
    > zeigt es in der neuen, wo es zu finden ist.

    Wo gibts das? Wie heisst das?

  6. Re: Nicht mal geschenkt

    Autor: Yavuz B. 06.01.10 - 13:41

    http://office.microsoft.com/de-de/word/HA100744321031.aspx

    bzw.

    http://4sysops.com/archives/tool-of-the-year-microsoft-office-2003-to-office-2007-guide/

    ---
    www.sharepointmag.net

  7. Re: Nicht mal geschenkt

    Autor: anybody 06.01.10 - 16:12

    Danke!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf
  2. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  3. Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  4. STRABAG AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Whatsapp, Signal, Telegram: Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern
Whatsapp, Signal, Telegram
Regierung fordert Nutzerverifizierung bei Messengern

Ebenfalls auf der Wunschliste des Innenministeriums: Provider sollen für Staatstrojaner Datenströme umleiten und Ermittlern Zugang zu Servern erlauben.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Großbritannien Datenleck bei Kindergarten-Überwachungskameras
  2. Überwachungsgesamtrechnung "Weiter im Überwachungsnebel waten"
  3. Überwachung Bundesrat stimmt gegen Bestandsdatenauskunft

No-Regret-Infrastruktur: Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie
No-Regret-Infrastruktur
Wasserstoffnetze für Stahl und Chemie

Die Organisation Agora Energiewende schlägt vor, sich beim Bau von Wasserstoffleitungen und Speichern zunächst auf wenige Regionen zu konzentrieren.
Von Hanno Böck

  1. Brennstoffzellenfahrzeug Fraunhofer IFAM entwickelt wasserstoffspeichernde Paste
  2. Wasserstoff Lavo entwickelt Wasserstoffspeicher fürs Eigenheim
  3. Energiewende EWE baut einen Wasserstoffspeicher bei Berlin

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm