1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft gibt US-Preise für…

Open Office rules!

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Open Office rules!

    Autor: TellerGabel 05.01.10 - 19:52

    Habe jetzt schon 5 Hausarbeiten auf OO geschrieben und bin weitestgehend zufrieden. Natürlich gibt es schon den ein oder anderen Haken, aber um MS in den Popo zu treten nehme ich die Makel gern in Kauf.

  2. Re: Open Office rules!

    Autor: denner 05.01.10 - 20:11

    OOo ist für mich überhaupt keine Alternative mehr.

    - Kein SmartArt
    - Keine nennenswerte Rechtschreibprüfung (die in Word funktioniert wirklich perfekt).
    - Calc nur geschätzt 1/10 der Funktionen von Excel - überhaupt kein Vergleich. Das gleiche gilt für Impress.
    - Scheiß Interface.
    - Nicht 100% Office kompatibel. Office Open XML ist mittlerweile absoluter Standard.
    - Schlechte Zukunftsaussichten - kaum noch Entwickler und Oracle buttert auch nicht mehr groß nach.
    - Office Open XML ist mittlerweile absoluter Standard.
    - MS Office ist mittlerweile auch für Homeuser spotbillig.

    2004/05 sah es so aus, als hätte OOo noch eine Chance, aber der Zug ist schon lange abgefahren. Versuch mal Office 2010 Beta - ein Augenöffner.

  3. Re: Open Office rules!

    Autor: Captain 05.01.10 - 20:33

    denner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OOo ist für mich überhaupt keine Alternative mehr.
    >
    > - Kein SmartArt

    Spielerei...

    > - Keine nennenswerte Rechtschreibprüfung (die in Word funktioniert wirklich
    > perfekt).

    schon schlecht, wenn man des Deutschen nicht mächtig ist

    > - Calc nur geschätzt 1/10 der Funktionen von Excel - überhaupt kein
    > Vergleich. Das gleiche gilt für Impress.

    ich habe noch keine vermisst...

    > - Scheiß Interface.

    nur weils kein Klicki Bunti Ribbon Murks ist?

    > - Nicht 100% Office kompatibel. Office Open XML ist mittlerweile absoluter
    > Standard.

    Was bekam als erstes den ISO Standard zugeschrieben, Office Open XML war es nicht...

    > - Schlechte Zukunftsaussichten - kaum noch Entwickler und Oracle buttert
    > auch nicht mehr groß nach.

    Quelle?

    > - Office Open XML ist mittlerweile absoluter Standard.

    durch wiederholen wirds nicht richtiger

    > - MS Office ist mittlerweile auch für Homeuser spotbillig.
    >

    Kostenloas ist billiger ;-)

    > 2004/05 sah es so aus, als hätte OOo noch eine Chance, aber der Zug ist
    > schon lange abgefahren. Versuch mal Office 2010 Beta - ein Augenöffner.

    hat immer noch eine Chance, aber das wollen Fanboys nicht wissen...

  4. Re: Open Office rules!

    Autor: denner 05.01.10 - 20:41

    Wenn man SmartArt nicht braucht, ist das natürlich kein Kriterium. Wenn du aber ab und zu Organigramme und Prozesse darstellst, gibt's nichts besseres. Das spart Stunden, lässt sich schnell ändern und sieht richtig gut aus. Rechtsschreibprüfung fand ich früher auch unnütz, aber wenn man viel mit Cut&Paste umstellt und dann der Kasus etc. nicht mehr passt, ist das sehr praktisch. Hätte dir auch bei deinen 5 Hausarbeiten geholfen.

  5. Re: Open Office rules!

    Autor: Hennes 05.01.10 - 23:20

    Die Rechtschreibprüfung des Dudens Korrektors ist inzwischen mehr als ausgereift. Alle anderen Produkte müssen sich hieran orientieren. Auch Microsofts Rechtschreibprüfung.
    Da es den Duden Korrektor für beide Versionen gibt ist das Thema damit erledigt.

  6. Re: Open Office rules!

    Autor: quasi11 05.01.10 - 23:54

    TellerGabel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe jetzt schon 5 Hausarbeiten auf OO geschrieben und bin weitestgehend
    > zufrieden. Natürlich gibt es schon den ein oder anderen Haken, aber um MS
    > in den Popo zu treten nehme ich die Makel gern in Kauf.


    ROFL

    Du glaubst wirklich, dass es MS ernsthaft interessiert bzw. tangiert, wenn Du als Student OO statt MS-Office verwendest? Unterm Strich bleibt von Deinem Engagement nur folgendes:

    Du nimmst Makel in Kauf, und MS bemerkt Dich nicht einmal. Meinen Glückwunsch!

  7. Re: Open Office rules!

    Autor: denner 06.01.10 - 00:12

    Ich habe den Duden Korrektor auch versucht. Kein Vergleich zur Office Korrektur. Die Office Korrektur findet absolut alles und läuft sogar auf meinem Netbook flüssig nebenher. Habe von dem neuen Duden Korrektor auch kein positives Review gefunden.

    Der Duden Korrektor kostet übrigens halb so viel wie MS Office Home&Student mit 3er Lizenz.

  8. Re: Open Office rules!

    Autor: Newbe 06.01.10 - 04:40

    denner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > OOo ist für mich überhaupt keine Alternative mehr.
    >
    > - Kein SmartArt
    Schöne Gimick, aber wirklich nicht notwendig, insbesondere bei Ausdrucken.
    > - Keine nennenswerte Rechtschreibprüfung (die in Word funktioniert wirklich
    > perfekt).
    Bei mir sitzt die Rechtschreibprüfung an der Tastatur und die Perfektion von Words Rechtschreibprüfung ist deutlich fehlerhaft.
    > - Calc nur geschätzt 1/10 der Funktionen von Excel - überhaupt kein
    > Vergleich. Das gleiche gilt für Impress.
    Falsch. Calc kann zwar weniger als Excel, das ist aber im Wesentlichen unwichtig. Impress ist IMHO bessere als PP.
    > - Scheiß Interface.
    Ansichtssache.
    > - Nicht 100% Office kompatibel. Office Open XML ist mittlerweile absoluter
    > Standard.
    Falsch. ODF und OXML sind beides Standards. Für welchen man sich entscheidet, bleibt wohl jedem selbst überlassen, vgl. München.
    > - Schlechte Zukunftsaussichten - kaum noch Entwickler und Oracle buttert
    > auch nicht mehr groß nach.
    Woher weißt du das?
    > - Office Open XML ist mittlerweile absoluter Standard.
    Nur durch Wiederholung wird die Aussage auch nicht richtig.
    > - MS Office ist mittlerweile auch für Homeuser spotbillig.
    Das ist wohl relativ. Schön, dass du das Geld hast.
    >
    > 2004/05 sah es so aus, als hätte OOo noch eine Chance, aber der Zug ist
    > schon lange abgefahren. Versuch mal Office 2010 Beta - ein Augenöffner.
    Läuft das unter Linux?

  9. Re: Open Office rules!

    Autor: Smeagol 06.01.10 - 09:56

    Also ich bin mit OpenOffice deutlich zufriedener als mit MS Office. Sicherlich vermisse ich bei OOo einiges, was MS kann, dafür überwiegen für mich die Funktionen, die OOo kann, MS aber nicht,

    Bin ich z.B. wirklich der einzige Mensch auf der Welt, der ein Textdokument schreiben will, in dem 2 oder 3 Tabellen drinnen sind, in denen ich Formeln haben möchte? Mit OOo war das schon vor 8 Jahren möglich. MS Office kann das immer noch nicht. (Das war nur EIN Beispiel ).

    Sorry, aber wenn ich alles gegeneinander rechne, und da ist auch der Preis dabei, schlägt OOo MS Office so Meilenweit, dass ich nicht einmal in meinen Entferntesten Träumen an ein MS Office denke. Höchstens in meinen Alpträumen.

    Aber was will man von Dummen Fanboys anderes Erwarten?

  10. Noch ein Fanboy der weitestgehend Müll erzählt

    Autor: kirsche40 06.01.10 - 10:16

    Newbe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > denner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > OOo ist für mich überhaupt keine Alternative mehr.
    > >
    > > - Kein SmartArt
    > Schöne Gimick, aber wirklich nicht notwendig
    Und das entscheidest jetzt Du, was andere brauchen und was nicht?

    > > - Keine nennenswerte Rechtschreibprüfung (die in Word funktioniert
    > wirklich perfekt).
    > Bei mir sitzt die Rechtschreibprüfung an der Tastatur und die Perfektion
    > von Words Rechtschreibprüfung ist deutlich fehlerhaft.
    Warunm benutzt Du überhaupt Technologien wie den PC, wenn Du doch sogar ein wandelnder Duden bist? Wie beschränkt muß man eigentlich sein, damit man eine fehlende Rechtschreibprüfung ca. 20 Jahre nach der ersten Implementierung einer solchen den Leuten als Fortschritt verkaufen will?

    > > - Calc nur geschätzt 1/10 der Funktionen von Excel - überhaupt kein
    > > Vergleich. Das gleiche gilt für Impress.
    > Falsch. Calc kann zwar weniger als Excel, das ist aber im Wesentlichen
    > unwichtig. Impress ist IMHO bessere als PP.
    Genau, weil ein Programm weniger kann als ein anderes ist es besser. In welchem Zauberwald lebst Du eigentlich?

    > > - Scheiß Interface.
    > Ansichtssache.
    Oh, das erste mal lese ich was sinnvolles in Deinem Post.

    > > - Schlechte Zukunftsaussichten - kaum noch Entwickler und Oracle buttert auch nicht mehr groß nach.
    > Woher weißt du das?
    :)
    http://www.openoffice.org/news/#plan
    "Oracle plans to continue developing and supporting OpenOffice as open source. As before, some of the larger customers will ask for extra assurances, support, and enterprise tools. For these customers we expect to offer a typical commercial license option." - Zitat Ende. Das stammt vom 27.10.2009. Was ist bisher geschehen? Nichts.

    > > - MS Office ist mittlerweile auch für Homeuser spotbillig.
    > Das ist wohl relativ. Schön, dass du das Geld hast.
    Bei OO muß man das selbe Geld in eine ordentliche Rechtschreibkorrektur investieren. Schön für den, der mit weniger zufrieden ist.

    > > 2004/05 sah es so aus, als hätte OOo noch eine Chance, aber der Zug ist
    > > schon lange abgefahren. Versuch mal Office 2010 Beta - ein Augenöffner.
    > Läuft das unter Linux?
    In Wine sicherlich. :) Auf der anderen Seite gab es zu Weihnachten SoftMaker Office 2008 sowohl für Linux als auch für Windows kostenlos zum Download. Wer wirklich sinnvoll arbeiten will, dafür ein Office braucht und kein Microsoftprodukt verwenden will, der sollte sich SoftMaker Office 2008 installieren. KOffice und OpenOffice sind leider immer noch unbrauchbar.

  11. Re: Open Office rules!

    Autor: IceRa 06.01.10 - 10:21

    Smeagol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich bin mit OpenOffice deutlich zufriedener als mit MS Office.
    > Sicherlich vermisse ich bei OOo einiges, was MS kann, dafür überwiegen für
    > mich die Funktionen, die OOo kann, MS aber nicht,
    >
    > Bin ich z.B. wirklich der einzige Mensch auf der Welt, der ein Textdokument
    > schreiben will, in dem 2 oder 3 Tabellen drinnen sind, in denen ich Formeln
    > haben möchte? Mit OOo war das schon vor 8 Jahren möglich. MS Office kann
    > das immer noch nicht. (Das war nur EIN Beispiel ).
    >
    > Sorry, aber wenn ich alles gegeneinander rechne, und da ist auch der Preis
    > dabei, schlägt OOo MS Office so Meilenweit, dass ich nicht einmal in meinen
    > Entferntesten Träumen an ein MS Office denke. Höchstens in meinen
    > Alpträumen.
    >
    > Aber was will man von Dummen Fanboys anderes Erwarten?

    100% Ack!
    Ich arbeite seit Jahren mit OO privat und nutze das täglich, seit 4 Monaten auch im Beruf. Der Chef liess sich nach einer kurzen Demonstration überzeugen, ärgerte sich dunkelblau dass er mit seiner 6-Mann-Bude jahrelang für etwas massig Kohle abgedrückt hat, was gratis und besser zu haben ist. Als ich ihm dann schliesslich Linux demonstriert habe, war er begeistert -> Wird bei Zeiten bei uns eingeführt. Aber - sein anschliessendes "wofür alles habe ich denn bisher NOCH umsonst geblecht"-Gesicht war unbezahlbar.
    :D :D


    Gruss, Ice

  12. Re: Noch ein Fanboy der weitestgehend Müll erzählt

    Autor: Flying Circus 06.01.10 - 10:25

    kirsche40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das entscheidest jetzt Du, was andere brauchen und was
    > nicht?

    Lese ich da nicht raus.

    > Warunm benutzt Du überhaupt Technologien wie den PC, wenn Du
    > doch sogar ein wandelnder Duden bist?

    Ersetzt die Beherrschung der korrekten Rechtschreibung seit neuestem den PC? Habe ich einen neuen Evolutionsschritt verpaßt und ab einem gewissen Orthographiestand kann man seine Gedanken via Telekinese zu Papier bringen? ;-)

    > Wie beschränkt muß man eigentlich sein, damit man
    > eine fehlende Rechtschreibprüfung ca. 20 Jahre nach der ersten
    > Implementierung einer solchen den Leuten als Fortschritt
    > verkaufen will?

    Er hat da halt ne andere Meinung.

    > Genau, weil ein Programm weniger kann als ein anderes ist es
    > besser. In welchem Zauberwald lebst Du eigentlich?

    Da, wo gelesen wird? Er schrieb, daß er Impress für besser hält (!) und daß es ihn nicht stört, daß Calc weniger kann. Er sagte nichts davon, daß Impress weniger könne als PP.

    > Oh, das erste mal lese ich was sinnvolles in Deinem Post.

    Genauer hinsehen? ;-)

    > Das stammt vom 27.10.2009. Was ist bisher geschehen? Nichts.

    Wow!! Das ist ja auch schon ganze 2 Monate her!!!!!

    > > Läuft das unter Linux?
    > In Wine sicherlich. :)

    In Wine kriegst Du ohne größeres Gewürge nicht mal 2007 installiert.
    Wenn, dann muß man Crossover kaufen.

    > KOffice und OpenOffice sind leider immer noch unbrauchbar.

    Das ist Deine Meinung. Andere sind da anderer Meinung. Ich zitiere Dich selbst:

    Wieso willst Du anderen vorschreiben, was sie zu brauchen haben?

    *g*

  13. Re: Open Office rules!

    Autor: kirsche40 06.01.10 - 10:30

    Smeagol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich bin mit OpenOffice deutlich zufriedener als mit MS Office.
    > Sicherlich vermisse ich bei OOo einiges, was MS kann, dafür überwiegen für
    > mich die Funktionen, die OOo kann, MS aber nicht,
    >
    Rein interessehalber würde mich interessieren was das für Funktionen sind.

    > Bin ich z.B. wirklich der einzige Mensch auf der Welt, der ein Textdokument
    > schreiben will, in dem 2 oder 3 Tabellen drinnen sind, in denen ich Formeln
    > haben möchte? Mit OOo war das schon vor 8 Jahren möglich. MS Office kann
    > das immer noch nicht. (Das war nur EIN Beispiel ).
    >
    Seltsam, bei mir unter Office 2003 Standard funktioniert das tadellos. Wo hast Du da ein Problem?

    > Sorry, aber wenn ich alles gegeneinander rechne, und da ist auch der Preis
    > dabei, schlägt OOo MS Office so Meilenweit, dass ich nicht einmal in meinen
    > Entferntesten Träumen an ein MS Office denke. Höchstens in meinen
    > Alpträumen.
    >
    MS Office hat immer noch Probleme mit dem Rändern der Daten, weil die sich auf den installierten Drucktreiber beziehen, statt wie bei LaTeX eine eigene Vordruckstufe vorzuschalten. Außerdem kackt MS-Office imemr noch bei großen Dateien ab. Aber ansonsten kann ich keinerlei Vorteile bei OOo sehen. Eher nur Nachteile: träge, kaum Funktionalität gemessen an anderen Office-Produkten, unbrauchbare Rechtschreibprüfung, unbrauchbare Grammatikprüfung.

    > Aber was will man von --> Dummen <-- Fanboys anderes Erwarten?
    Was will man von jemandem erwarten, der OOo benutzt und dem dann sogar in Foren eine Rechtschreibprüfung fehlt, damit sie syntaktisch korrekte Sätze abliefern können? ;)

  14. Lies mal genauer!

    Autor: kirsche40 06.01.10 - 10:56

    Flying Circus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kirsche40 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und das entscheidest jetzt Du, was andere brauchen und was
    > > nicht?
    >
    > Lese ich da nicht raus.
    >
    Verstehendes Lesen 6, setzen! Wenn jemand sagt, dass er SmartArt braucht und dann unser Newbe kommt und was von "nicht nötig" faselt, dann erklärt er anderen, was sie brauchen und was nicht. Falls er was anderes gemeint haben sollte: Audruck 6, setzen!

    > > Warunm benutzt Du überhaupt Technologien wie den PC, wenn Du
    > > doch sogar ein wandelnder Duden bist?
    >
    > Ersetzt die Beherrschung der korrekten Rechtschreibung seit neuestem den
    > PC? Habe ich einen neuen Evolutionsschritt verpaßt und ab einem gewissen
    > Orthographiestand kann man seine Gedanken via Telekinese zu Papier bringen?
    > ;-)
    >
    Das nicht, aber wenn man auf Rechtschreibprüfung verzichten kann reicht auch ein Editor wie Notepad++, emacs oder VIM völlig aus.

    > > Wie beschränkt muß man eigentlich sein, damit man
    > > eine fehlende Rechtschreibprüfung ca. 20 Jahre nach der ersten
    > > Implementierung einer solchen den Leuten als Fortschritt
    > > verkaufen will?
    >
    > Er hat da halt ne andere Meinung.
    >
    Er ist ein eindimensional denkender Fanboy und mehr nicht.

    > > Genau, weil ein Programm weniger kann als ein anderes ist es
    > > besser. In welchem Zauberwald lebst Du eigentlich?
    >
    > Da, wo gelesen wird? Er schrieb, daß er Impress für besser hält (!) und daß
    > es ihn nicht stört, daß Calc weniger kann. Er sagte nichts davon, daß
    > Impress weniger könne als PP.
    >
    Wieder falsch! Der erste Poster bezieht sich auf Calc. Unser Newbe bezieht sich dann auf Calc vs. Excel und faselt, dass Calc weniger kann, aber dass das ja eigentlich nicht stört - Zitat: "im Wesentlichen unwichtig". Weniger Funtkionalität ist also laut Newbe Fortschritt.

    > > Das stammt vom 27.10.2009. Was ist bisher geschehen? Nichts.
    > Wow!! Das ist ja auch schon ganze 2 Monate her!!!!!
    >
    In 2 Monaten hätte Oracle durchaus mal wieder was zum Thema sagen können - z.B. zum Stichwort Synergien. Jeder, der schonmal Fusionen miterlebt hat weiß, das sowas der Grund ist, warum überhaupt fusioniert wird. Da macht man normalerweise regelmäßig Meldungen zu den ach so dollen Synergieeffekten, wenn man die Anleger und User nicht verschrecken will.

    > > > Läuft das unter Linux?
    > > In Wine sicherlich. :)
    >
    > In Wine kriegst Du ohne größeres Gewürge nicht mal 2007 installiert.
    > Wenn, dann muß man Crossover kaufen.
    >
    Was unter Linux ist denn kein Gewürge, wenn man die Useability mit Windows vergleicht? Die Jungs und Mädels von KDE und Gnome haben zwar schon viel getan, aber wirklich gut ist beides noch immer nicht geworden. MS hat mittlerweile in Vista und Win7 verschlimmbessert. Sobald man an eine OpenSource-Anwendung unter Linux braucht, die nicht mit einfachem Installer kommt, hat man den Salat und darf erstmal configure und make verwenden. Danach geht dann meißt die Odyssee mit den Abhängigkeiten los. Am schönsten fand ich bisher vor ca. 3 Jahren die Installation von sowas exotischem wie einem Cross-Compiler unter Linux. Da wurden Teile von Gnome gebraucht, die irgendwie mit den aktuellen Versionen inkompatibel waren. Die Suche nach den entsprechenden Versionen war wirklich erquickend. Ich konnte die Toolchain schon nach ganzen 4 Tagen installieren... Oder sowas simples wie der Parsergenerator gnu flex. Das ist von heute auf morgen in Linux bei einem Update (minor Versionssprung) einfach mal inkompatibel geworden. Da macht doch Entwicklung Spaß, wenn man alle seine Sourcen komplett umschreiben darf. Da sind die Schritte für eine Office 2007 Installation in Wine ja geradezu benutzerfreundlich:
    http://board.gulli.com/thread/1147681-tutorial-microsoft-office-2007-mit-wine/


    > > KOffice und OpenOffice sind leider immer noch unbrauchbar.
    >
    > Das ist Deine Meinung. Andere sind da anderer Meinung. Ich zitiere Dich
    > selbst:
    >
    > Wieso willst Du anderen vorschreiben, was sie zu brauchen haben?
    >
    Als Gesamtpaket betrachtet sind sie unbrauchbar - sofern man nicht nur extrem simple Texte schreiben will. Für echte Textsetzung scheiden sowieso alle Office-Pakete aus. Da bleibt am Ende nur LaTeX. Und das ist leider nicht meine Meinung, sondern eine Tatsache.

  15. Re: Open Office rules!

    Autor: Smeagol 06.01.10 - 11:23

    kirsche40 schrieb:
    > Seltsam, bei mir unter Office 2003 Standard funktioniert das tadellos. Wo
    > hast Du da ein Problem?

    Echt? Ich habe es gerade mit Office 2007 ausprobiert. Entweder muss man da noch irgendetwas "geheimes" einstellen, oder deine 2003er Version hat irgendwelche Addons, die nicht standardmäßig dabei sind. Und unsere Office-Göttin in unserem Unternehmen kennt soetwas auch nicht.

    > ... Eher nur Nachteile: träge, kaum Funktionalität gemessen an anderen
    > Office-Produkten, unbrauchbare Rechtschreibprüfung, unbrauchbare
    > Grammatikprüfung.

    Träge? sehe ich nicht. Außer, dass es länger zum starten braucht. Aber hey, die 2 Sekunden habe Ich Zeit.

    > Was will man von jemandem erwarten, der OOo benutzt und dem dann sogar in
    > Foren eine Rechtschreibprüfung fehlt, damit sie syntaktisch korrekte Sätze
    > abliefern können? ;)

    Haste was gegen Legasteniker? Wir können gerne einen Mathetest ablegen, dann schaust du genauso dumm aus der Wäsche, wie ich bei Rechtschreibung.

    Und OOo hat ( bei mir unter Linux ) standardmäßig eine Rechtschreibkorrektur. Sie ist zumindest gut genug, um mir als Legasteniker eine Fehlerfreie Bewerbung oder ähnliches zu "Zaubern".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bolta Werke GmbH, Leinburg/Diepersdorf
  2. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  4. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme