Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft Managed Desktop…

Netter Versuch ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Netter Versuch ...

    Autor: Sinnfrei 06.08.18 - 13:03

    Aber wer ist so blöd das tatsächlich zu machen, außer er wird beim Verkauf betrogen? Da zahlt man auf jeden Fall drauf, und als Gegenleistung darf man dann komplett gegenüber Microsoft blank ziehen.

    __________________
    ...

  2. Re: Netter Versuch ...

    Autor: DeathMD 06.08.18 - 13:56

    Es geht da um Unternehmen und ein halbwegs intelligenter Admin wird sich wohl nicht selbst abschaffen, also im Grunde ist es für Kleinunternehmen interessant. Ob die das Angebot wirklich annehmen sei mal dahin gestellt.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  3. Re: Netter Versuch ...

    Autor: Trockenobst 06.08.18 - 15:13

    Sinnfrei schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wer ist so blöd das tatsächlich zu machen, außer er wird beim Verkauf
    > betrogen? Da zahlt man auf jeden Fall drauf, und als Gegenleistung darf man
    > dann komplett gegenüber Microsoft blank ziehen.

    Erstens glaube ich nicht das Microsoft Millionen von 4TB Festplatten mirrort. Welchen Zweck soll das haben.

    Zweitens habe ich so doofspezialisten die ihr Word regelmäßig ruinieren. Wenn es da einen Support gibt, wäre ich diese Leute sofort los. Es gibt Spezialisten die brauchen den 6 Mal im Jahr.

    Mail "Grillfest am Sonntag! Word kaputt, brauche Hilfe für den Flyer!"

  4. Re: Nette Idee...

    Autor: Bouncy 06.08.18 - 15:24

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht da um Unternehmen und ein halbwegs intelligenter Admin wird sich
    > wohl nicht selbst abschaffen,
    Wenn das alles ist, wofür er da ist, wäre das aber nicht allzu tragisch. Für Mittelständler ist das Angebot imho perfekt - sie brauchen für Kleinkram keinen teuren Vollzeitadmin mehr vor Ort, aber müssen auch nicht einen IT-technisch inkompetenten Mitarbeiter zum Superuser "befördern". Stattdessen gibt es die kleinen Aufgaben als Service und für größere Dinge kann der IT-Dienstleister anrücken. Der wird dadurch auch entlastet und kann mehr Kunden bedienen, weil die zeitfressenden und wenig gewinnbringenden Updates auf Desktops wegfallen. Top...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.08.18 15:28 durch Bouncy.

  5. Re: Nette Idee...

    Autor: FreiGeistler 07.08.18 - 12:28

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Mittelständler ist das Angebot imho perfekt - sie brauchen für
    > Kleinkram keinen teuren Vollzeitadmin mehr vor Ort, aber müssen auch nicht
    > einen IT-technisch inkompetenten Mitarbeiter zum Superuser "befördern".
    > Stattdessen gibt es die kleinen Aufgaben als Service und für größere Dinge
    > kann der IT-Dienstleister anrücken. Der wird dadurch auch entlastet und
    > kann mehr Kunden bedienen, weil die zeitfressenden und wenig
    > gewinnbringenden Updates auf Desktops wegfallen. Top...

    ...wenn da nicht die Industriespionage wäre.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V., Neustadt an der Weinstraße
  3. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  4. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 119,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

  1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
    Linke
    5G-Netzplanung mit Steuergeldern

    Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

  2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
    Readyink
    Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

    In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

  3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
    SSH-Software
    Kritische Sicherheitslücken in Putty

    In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


  1. 18:37

  2. 17:39

  3. 17:17

  4. 16:57

  5. 16:43

  6. 15:23

  7. 15:08

  8. 14:58