1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft Multipoint Server: Ein…
  6. Thema

Abgeschaut

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Abgeschaut

    Autor: horstnase 25.02.10 - 14:05

    Der Kommunist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich halte es fuer weniger verwerflich, wenn Linux Unix-Technologien
    > verwendet, als wenn M$ nach vielen Jahren praktischer Unix- und
    > Linx-Anwendung etwas (schlecht*) nachbaut.

    Du hast offensichtlich überhaupt nicht verstanden, um was es sich hier handelt.

    Achja, kleiner Reminder: Thin Clients etwa auf Citrix gibt es auch schon seit ewigkeiten.
    Und ja, ähnliche Lösungen wie die von Microsoft gibt es unter Linux auch schon länger - ob die jetzt wirklich besser sind ist natürlich Ermessensache.

    Aber der Kommunist der Microsoft mit M$ abkürzt kann eh nur ein Troll sein. Oder um es in seinen Worten zu fassen ein "Linsux-Fanboi".

  2. Re: Abgeschaut

    Autor: user 25.02.10 - 14:38

    was regt ihr euch denn so auf? Das Ding scheint doch (wenn es so funktioniert wie beschrieben ^^) eine ganz interessante Sache zu sein. Ob es das jetzt vor 10 Jahre in irgend ner Unix-Distribution mal gab ist doch eg. bums...

  3. Re: Abgeschaut

    Autor: Depppen gibts 25.02.10 - 14:46

    genau und die 9 Tastaturen, 9 Mäuse und 9 Bildschirme steck ich dann in der Luft an.

    Hier gibts gleich noch nen Nachteil, die Terminalserver sind möglicher Weise ausschließlich per USB angesteckt und wahrscheinlich auch mit propritärem Bytemüll verseucht.

  4. Re: Abgeschaut

    Autor: Linux in der Schule 25.02.10 - 16:08

    theschmitzcat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit dem klitzekleinen Unterschied dass man ohne vertiefte Kenntnisse ein
    > solches Linux-Multiuser-System kaum zum Laufen bringt (jaja ich weiss, 99%
    > der Menschheit ist halt "zu dumm" sich im Jahre 2010 immer noch Berge von
    > kryptischen man Pages zu lesen und tausende Zeilen in Konfigurationsdateien
    > zu sichten und anzupassen.)
    >

    Als ich das letzte Mal (vor knapp 2 Jahren) Edubuntu ausprobiert hatte, war da nichts mehr mit "Man-Pages lesen und Configdateien anpassen". Den Server installierte man damals mit dem Textmodus-Installer der "Alternate"-Edition, bei dem man getrost einfach "Weiter, weiter, weiter" wählen konnte. Das primäre Netzwerkinterface kam dann an irgendeinen Internet-Uplink (das kriegt mittlerweile fast jeder verbunden) und an eine zweite Netzwerkkarte ein Switch. Da kamen dann die Thin Clients dran. Die müssen dazu lediglich Netzwerkkarten-Boot unterstützen - das kann heutzutage schon der Onboard-NIC der meisten beliebigen EUR30 Billigboards. So weit es mir bekannt ist, werden mittlerweile sogar lokale USB-Steckplätze am Thin Client automatisch erkannt und damit sind USB-Sticks nutzbar.

    > Ausserdem noch die zu vernachlässigende Tatsache dass 95% der verfügbaren
    > Software darauf nicht läuft.

    Was braucht man in der Schule? IMHO kann man sich die komischen Klett- und Cornelsen-Lernprogramme sowieso schenken. Browser und Mailer gibt es genügend für Linux. Für Office ist Open Office gut geeignet, für Schulbetrieb reicht gar Abiword und Gnumeric.

    Die Schule soll Allgemeinbildung und Grundlagen vermitteln, also nicht Klickfolgen in der aktuell am weitesten verbreiteten Officelösung auswendig lernen. Gefragt ist, dass "Textverarbeitung" und "Tabellenkalkulation" vermittelt wird. Also genereller Workflow, die wichtigsten Elemente, saubere Gestaltung von Dokumenten etc. - Sonderfunktionen wie Pivot Tables kann man immer noch später in der Berufsausbildung lernen.

    Für die Grundlagen des Programmierens kann man z.B. Pippy aus dem OLPC-Projekt nehmen:
    http://wiki.laptop.org/go/Pippy
    Da Python zu sauberer Struktur zwingt, da Einrückungen als Scope-Trennungen benutzt werden, lernen die Kinder gleich, Müllcode zu vermeiden.
    In den oberen Klassen könnte man dann gleich mit Java oder meinetwegen auch .NET anfangen (Mono gibt's ja für Linux).

  5. Re: Abgeschaut

    Autor: Clin Thient 25.02.10 - 16:13

    WObei das am Ende sicher auch verkappte Thin Clients sind, nur eben nicht über LAN, sondern USB-Net.

  6. Re: Abgeschaut

    Autor: WildBlue 25.02.10 - 19:37

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du bezeichnest als einen Thin Client als einfaches Peripheriegerät, das
    > ohne erweitertes technisches Know-How an einen "Server" angeschlossen
    > werden kann?
    >
    > So ist das eben, aus der Linux-Ecke kommen gute Ideen, Microsoft macht sie
    > massentauglich und Apple macht bunte Buttons rein und verdoppelt den Preis.
    > So war das und so wird das bleiben.


    Blödsinn. Apple und Linux haben die Ideen und die guten Umsetzungen - Microsoft nimmt sich einfach alles und hauts in ein System das Buggy läuft - geld kostet und von den möglichen Viren die raufkommen ;). Ich finds witzig mit dieser Lösung ist es endlich gegeben das man mit einem Trojaner zehn Menschen gleichzeitig die Daten stehlen kann.

  7. Re: Abgeschaut

    Autor: hab ich was verpasst 25.02.10 - 19:41

    Wer hat dir den Bären aufgebunden? Linux Software kannst du mit Cygwin als Windows-Software bauen. Aber Windows-Software läuft ohne neue kompilieren unter Wine.
    Und genauso wie nicht jede win32 Anwendung mit Wine läuft, lässt sich auch nicht jede Anwendung mit Cygwin übersetzen.

  8. Re: Abgeschaut

    Autor: hab ich was verpasst 25.02.10 - 19:43

    Ich will gar nicht wissen wieviele Projekte Apple angefangen und wieder verworfen hat, weil sie nicht awesome enough gewesen sind.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) für den Bereich Elektrotechnik / Angewandte Informatik
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung
  2. IT-Unternehmensarchitekt*in
    GASAG AG, Berlin
  3. SAP Intelligent Enterprise Consultant (m/w/d) - Analytics
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, Norderstedt
  4. PreSales Consultant Netzwerkinfrastruktur (m/w/d)
    Schweickert GmbH, Walldorf

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de