1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Neues Officepaket für…

Was zur Hölle

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was zur Hölle

    Autor: Felix_Keyway 01.11.14 - 17:51

    Wieso gibt es in der Mac-Version kein Support für EAS, was unter anderem vom hauseigenen Outlook.com genutzt wird, haben sie die noch alle?

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

  2. Re: Was zur Hölle

    Autor: Anonymer Nutzer 01.11.14 - 22:30

    Meinst du damit Exchange ActiveSync?
    Exchange ActiveSync ist meines Wissens nach entweder Teil vom Exchange Server und somit auch an einen Windows Server gebunden,oder aber via Lync Server über die Outlook Web App 2013 erreichbar.
    Reine Push E-Mails werden ja laut Artikel wie gewohnt unterstützt.

  3. Re: Was zur Hölle

    Autor: widdermann 01.11.14 - 23:22

    Felix_Keyway schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso gibt es in der Mac-Version kein Support für EAS, was unter anderem
    > vom hauseigenen Outlook.com genutzt wird, haben sie die noch alle?


    Ja genau, warum denn nicht? Warum hat das nur Outlook 2013 aber nicht die Mac-Version? Was soll den das? Damit fallen alle Exchange-Alternativen ja völlig weg für Mac-Anwender.

  4. Re: Was zur Hölle

    Autor: Misthaufen 01.11.14 - 23:34

    naja, Gott sei dank gibt es für Macanwender genug deutlich bessere Alternativen :-)

  5. Re: Was zur Hölle

    Autor: Felix_Keyway 02.11.14 - 01:32

    Man kann das ganze auch anders zusammenfassen: Es ist kein Zugriff auf den Kalender und die Kontakte von Outlook.com/Hotmail möglich, da man nur einen vollen Exchange-Server hinzufügen kann, aber halt kein Exchange Active Sync Konto, wie es unter Outlook 2013 für Windows möglich ist. ist wieder typisch Microsoft: Der Zune konnte das hauseigene Plays for Sure (DRM) auch nicht.

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

  6. Re: Was zur Hölle

    Autor: User_x 02.11.14 - 01:41

    win in parallels und man muss nicht auf extras warten...

    oder apple mail... soll ja ebenbürtig sein ;)

  7. Re: Was zur Hölle

    Autor: Felix_Keyway 02.11.14 - 02:23

    Für Windows kann ich von meinem iMac zum meiner Arbeitsstation, mich ärgert es nur, dass Microsoft der Mac-Version weniger Funktionen spendiert, wie schon bei OneNote: Ganz toll, dass jetzt da ist, lokales Speichern aber nicht möglich, und besonders traurig ist, dass mal wieder die Kompatibilität zu eigenen Angeboten untern Tisch fällt.

    Ich bin Spezialist der NSA mit dem Spezialgebiet Backdoors in den Linux-Kernel einzuschleusen ;) .

  8. Re: Was zur Hölle

    Autor: MarioWario 02.11.14 - 03:44

    wieso Parallels ? VirtualBox dürfte reichen… - man braucht ja für Outlook keine 3D-Grafikbeschleunigung ;-)

    Einige Server-Funktionen gibt's von Microsoft nur mit Outlook - ich hab' mal gehört wie ein Prof. mit einem 'Apple Genie' gefachsimpelt hat - der war ausnahmweise mal fachkundig und verwies auf Outlook als Lösung…

    Was Apple Mail fehlt ist PGP/GPG - wurde ja mit dem Update gekillt - mittlerweile denke ich schon neben Yosemite eine VM mit einem BSD oder Linux aufzumachen (für sichere Kommunikation - nicht für den Apple Chickenshit (iCloud, Continuity…)).

  9. Re: Was zur Hölle

    Autor: Anonymer Nutzer 02.11.14 - 08:27

    Felix_Keyway schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann das ganze auch anders zusammenfassen: Es ist kein Zugriff auf den
    > Kalender und die Kontakte von Outlook.com/Hotmail möglich, da man nur einen
    > vollen Exchange-Server hinzufügen kann, aber halt kein Exchange Active Sync
    > Konto, wie es unter Outlook 2013 für Windows möglich ist. ist wieder
    > typisch Microsoft: Der Zune konnte das hauseigene Plays for Sure (DRM) auch
    > nicht.

    Das Problem hat aber Apple und nicht Microsoft zu verantworten.
    Beziehungsweise sind eigentlich beide gleichermaßen beteiligt.
    CalDAV oder CardDAV wird ja von beiden links liegen gelassen und Apple versucht halt aktuell dasselbe mit iCal/iCloudmail, wie Microsoft vor Jahren mit ActiveSync/Outlook.
    Im Prinzip ist das von beiden ein ziemlicher peinlicher Auftritt,denn eigentlich wäre das ganze ja technisch ein Kinderspiel.

  10. Re: Was zur Hölle

    Autor: widdermann 02.11.14 - 09:59

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > oder apple mail... soll ja ebenbürtig sein ;)

    trololololol. Apple Mail kann ebenfalls nur vollwertige Exchange-Server und kein EAS.

  11. Re: Was zur Hölle

    Autor: widdermann 02.11.14 - 10:03

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem hat aber Apple und nicht Microsoft zu verantworten.
    > Beziehungsweise sind eigentlich beide gleichermaßen beteiligt.
    > CalDAV oder CardDAV wird ja von beiden links liegen gelassen und Apple
    > versucht halt aktuell dasselbe mit iCal/iCloudmail, wie Microsoft vor
    > Jahren mit ActiveSync/Outlook.
    > Im Prinzip ist das von beiden ein ziemlicher peinlicher Auftritt,denn
    > eigentlich wäre das ganze ja technisch ein Kinderspiel.

    Seit wann benutzt denn Apple bei iCloud kein CalDAV und CardDAV mehr?
    Selbst der Kalenderserver des OS X-Servers hat NUR CalDAV.
    Selbst Windows Phone 8.1 kann jetzt mehr oder weniger dieses DAV über einige Umwege.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.14 10:05 durch widdermann.

  12. Re: Was zur Hölle

    Autor: Anonymer Nutzer 02.11.14 - 10:12

    > CalDAV oder CardDAV wird ja von beiden links liegen gelassen und Apple versucht halt
    > aktuell dasselbe mit iCal/iCloudmail, wie Microsoft vor Jahren mit ActiveSync/Outlook.

    Keine Ahnung, was du meinst. Aber iCal unterstützt CalDAV und das Adressbuch unterstützt CardDAV. Habe beides so eingerichtet unter Yosemite.

  13. Re: Was zur Hölle

    Autor: widdermann 02.11.14 - 10:16

    schachbrett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Ahnung, was du meinst. Aber iCal unterstützt CalDAV und das
    > Adressbuch unterstützt CardDAV. Habe beides so eingerichtet unter Yosemite.

    Ja, das unterstützen sie aber nur, weil iCloud/OS X-Server genau diese Protokolle nutzt (mit eigenen Push-Erweiterungen, um ähnlich schnell wie EAS zu sein) und sie damit auch Google-Kalender in iCal anzeigen können.

  14. Re: Was zur Hölle

    Autor: Anonymer Nutzer 02.11.14 - 10:26

    > Ja, das unterstützen sie aber nur, weil iCloud/OS X-Server genau diese Protokolle nutzt
    > (mit eigenen Push-Erweiterungen, um ähnlich schnell wie EAS zu sein) und sie damit
    > auch Google-Kalender in iCal anzeigen können.

    So what? Fakt ist, dass beides als eigenständiger Account unterstützt wird, ohne Hack. Das Gleiche gilt für iOS.

  15. Re: Was zur Hölle

    Autor: Anonymer Nutzer 02.11.14 - 19:09

    Was heißt den hier eigenständig?
    Ohne die icloud funktioniert da erstmal garnichts.
    Mit eigenem Baikal Server und dem Outlook "Add-in" cFos Outlook DAV geht das ganze auch ohne diesen Umweg.
    Für einen eigenen Baikal Server reicht ein Raspbeπy und der synchronisiert auch wesentlich zuverlässiger als Apples iCloud.
    Man darf da ruhig anderer Meinung sein,aber mMn ist die iCloud ein ziemlich schlechtes Produkt und das ggf eingegangene Preis Leistungsverhältnis ist schlicht mangelhaft.

  16. Re: Was zur Hölle

    Autor: widdermann 02.11.14 - 22:49

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was heißt den hier eigenständig?
    > Ohne die icloud funktioniert da erstmal garnichts.

    Wofür soll man die iCloud denn brauchen? Zwingt die einen seine Kalenderdaten dort zu speichern? Also ich habe die alle in Owncloud drin und kann in OS X ohne jegliche iCloud Kalenderdaten speichern und synchronisieren. Und das geht schon seit Jahren



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.14 22:51 durch widdermann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Stuttgart, Zwickau, Nürnberg
  3. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  4. über duerenhoff GmbH, Bad Oeynhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. (-35%) 25,99€
  3. 4,32€
  4. (-40%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.

  2. Facebook-Urteil: Gericht erkennt "Drecks Fotze" nun doch als Beleidigung an
    Facebook-Urteil
    Gericht erkennt "Drecks Fotze" nun doch als Beleidigung an

    Im September entschied das Berliner Landgericht, dass die Grünen-Politikerin Renate Künast Aussagen wie "Drecks Fotze" hinnehmen müsse. Nun hat es seine ursprüngliche Entscheidung widerrufen, da sich die Kommentare auf ein Fake-Zitat bezogen hatten.

  3. Fastfood: Werbeschlacht der Lieferdienste kostete 780 Millionen Euro
    Fastfood
    Werbeschlacht der Lieferdienste kostete 780 Millionen Euro

    Der zugespitzte Konkurrenzkampf auf dem deutschen Markt für Fastfood-Lieferungen war für den Werbemarkt gut. Deutschland sei laut Delivery Hero aber generell "kein guter Markt" für Essenslieferdienste.


  1. 17:16

  2. 17:01

  3. 16:47

  4. 16:33

  5. 15:24

  6. 15:09

  7. 15:05

  8. 15:00