Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Neues Windows…

ist das nu n server?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ist das nu n server?

    Autor: User_x 11.08.17 - 14:32

    "...das speziell auf den Dauerbetrieb und Serverhardware ausgelegt ist."???

  2. Re: ist das nu n server?

    Autor: Test_The_Rest 11.08.17 - 17:46

    Nein, es ist Windows 10 Pro for Workstations, wie im Artikel beschrieben...

  3. Re: ist das nu n server?

    Autor: Proctrap 11.08.17 - 19:52

    net ganz, gibt definitiv Unterschiede
    bspw auch die Anzahl Kerne

    Golem & die fehlende "by Thread" Ansicht auf Mobilgeräten.. | kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  4. Re: ist das nu n server?

    Autor: User_x 11.08.17 - 21:50

    also gibts leut die sowas aber als server dann betreiben (sollen)... "dauerbetrieb"????

  5. Re: ist das nu n server?

    Autor: Smincke 11.08.17 - 23:09

    Was ist, wenn deine Workstation etwas rendert, was Wochen dauert? Wäre ganz nett, wenn der net nach 2 Wochen abschmiert.

  6. Re: ist das nu n server?

    Autor: quasides 11.08.17 - 23:59

    wobei der nutzen zweifelhaft ist
    2 wochen renderzeit kommen auf die farm und sind dann in 2 stunden erledigt.

    workstations sind so irgendwo in der mitte, zu klein für die farm zu groß fürn schwachen pc

  7. Re: ist das nu n server?

    Autor: DetlevCM 12.08.17 - 00:15

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wobei der nutzen zweifelhaft ist
    > 2 wochen renderzeit kommen auf die farm und sind dann in 2 stunden
    > erledigt.
    >
    > workstations sind so irgendwo in der mitte, zu klein für die farm zu groß
    > fürn schwachen pc

    Na ja, variiert...
    Damals in Leeds an der Uni war mein Privatrechner (ich hatte eine OpenSource Single-Thread Anwendung) in etwa doppelt so schnell wie das Cluster, mehr RAM hatte ich auch. (Es war alt - das war Arc1 von 2008 vielleicht, mein Desktop war von 2012.)
    Das neue Cluster war dann flotter.

    Es gibt auch Organisationen die keine Cluster betreiben weil es nicht genügend Mitarbeiter gibt die dies benötigen, da bekommen die wenigen die es dann brauchen halt richtig leistungsstarke Workstations.
    (Eine kleine Uni fiele mir da ein.)

    Dazu haben Cluster auch oft Limitierungen - zum Beispiel in der Laufzeit. Wenn ein Code nicht gut über Nodes skaliert, kann eine einzelne Workstation durchaus leistungsfähiger sein. Das ist so ein anwendungsspezifisches Thema dass man da keine pauschalisierten Aussagen treffen kann.
    Abgesehen davon, was fuer ein Cluster braucht man? I/O? RAM? CPU? - Alleine fuer die Chemie kann man je nach Methode CPU-bound oder I/O-bound sein, von RAM profitieren beide... - Sprich, man muss am Ende den besten "Value for Money"-Kompromiss finden.

  8. Re: ist das nu n server?

    Autor: Apfelbrot 12.08.17 - 01:19

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wobei der nutzen zweifelhaft ist
    > 2 wochen renderzeit kommen auf die farm und sind dann in 2 stunden
    > erledigt.

    Die natürlich zB. jeder Architekt haben wird.....

  9. Re: ist das nu n server?

    Autor: Proctrap 12.08.17 - 11:06

    rendering as a service wird selbst von Blender Künstlern genutzt

    Golem & die fehlende "by Thread" Ansicht auf Mobilgeräten.. | kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  10. Re: ist das nu n server?

    Autor: User_x 12.08.17 - 17:35

    und die kosten in der aws dafür?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart, Vaihingen
  2. EWE TEL GmbH, Oldenburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, München/Ottobrunn
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Gaming-Monitor 299,00€, iPhone 8 64 GB 799,00€, Game of Thrones, Konsolen)
  2. (heute u. a. Star-Wars-Produkte, LG-TVs, Philips Wake-Up Lights, Galaxy A3, Osram Smart+ Plug)
  3. 399,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Druck der Filmwirtschaft EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Private Division: Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames
    Private Division
    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

    Die Spielentwickler Patrice Désilets (Assassin's Creed), Ben Cousins (Battlefield) und Marcus Letho (Halo) produzieren ihr nächstes Werk zusammen mit einem neuen Ableger von Take 2 - der Firma hinter Rockstar und 2K Games. Private Division soll sich auf hochkarätige Indiegames konzentrieren.

  2. Klage erfolgreich: BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln
    Klage erfolgreich
    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

    Der Bundesnachrichtendienst muss seine Metadaten-Sammlung einschränken. Selbst in anonymisierter Form gebe es dafür keine gesetzliche Grundlage, entschied das Bundesverwaltungsgericht.

  3. Neuer Bericht: US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen
    Neuer Bericht
    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

    Ein Beratergremium der US-Regierung empfiehlt ihren Bundesbehörden, eigene IT-Lösungen aufzugeben und stattdessen stärker auf kommerzielle Cloud-Dienste zu setzen. Damit würden nicht nur Kosten gespart, die Cloud sei auch sicherer.


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55