Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Neues Windows…

Keine Hardware für Win10 Pro Workstation!!!

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine Hardware für Win10 Pro Workstation!!!

    Autor: lwiese 12.08.17 - 16:30

    In 42 Jahren M$ gab es nur eine Windows Version für 4x CPUs und Workstation Hardware.
    Der Rechner war eine SGI 540 mit 4x Xeons und spezieller NT4-Version.
    (Hab eine im Keller)
    Leider gibt es für diese Windows 10 Version "keine" Workstation Hardware.
    Also ein Rechner mit 4x CPUs und 4x GPUs, 10/40GbE, 1TB RAM und min. 2x M2-SDD (NVMe) onboard im Rackgehäuse mit Remote-Harware oder Software.
    Von Workstations mit 2x CPUs (Haswell-E) und 4x oder 8x GPUs gib es nur eine Handvoll und die sind so laut/warm, das man Sie besser nicht unter den Schreibtisch stellt (also Rack).

    Außerdem gib es kein Workstation Software außer Renderer, die so viele Kernen richtig ausnutzt.

    Bei neuen Intel Prozessoren (i9 und Xeon Gold) hat Intel nur an an Server oder Gaming
    gedacht
    Die i9 Prozessoren (i9-7900X und größer) unterstützen kein Registered ECC, haben zu wenig PCIe-Lanes (44) und braucht die Windows Version nicht.

    Die neue Xeon Gold unterstützen nur Turboboost 2.0 für eine Core. Turbo Boost 3 für 2x Cores ist nur i9 7900X und größer vorbehalten.
    Außerdem sind die Xeon Gold 6128, 6134, 6136, 6144, 6146 sind sehr teuer, von 1700$-3500$.

    Also so ein Rechner mit 4x Xeon Gold 6146 (4x 12c+HT=), 4x Quadro P6000, 1 TB DDR4 RAM mit Rack-Chassis und 3KW Netzteil kostet wahrscheinlich 50K-60K ¤ und dann gibt es die Win10 Pro Workstation Liz. zum Server Preis. Dazu kommt die Stromrechnung von 0,30-0,50¤ pro "Stunde".

    Ich kenne einige Firmen, denen ein 3D Workstation Preis von 3000-5000¤ zu hoch ist.

    P.S. Die SGI 540 hat 1999 ca.38K DM gekostet.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. T-Systems International GmbH, Aachen
  3. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  4. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!)
  2. 19,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 99€ für Prime-Mitglieder


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

  1. Microsoft: Hungrige Dinos, schicke Konsolen und die Sache mit Age 4
    Microsoft
    Hungrige Dinos, schicke Konsolen und die Sache mit Age 4

    Gamescom 2017 Die (mutmaßliche) Enthüllung von Age of Empires 4 lässt noch auf sich warten: Microsoft hat ein neues Spiel namens Jurassic World Evolution und schicke neue Xbox-Spezialeditionen vorgestellt.

  2. Hollywoodstudios: Apple will Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
    Hollywoodstudios
    Apple will Kinofilme kurz nach der Premiere streamen

    Apple soll in Gesprächen mit Filmstudios sein, um Filme schon kurz nach der Kinopremiere zu streamen. Das wird für die Kunden nicht billig, doch offenbar sehen die Beteiligten Chancen, zwischen 30 und 50 US-Dollar pro Film zu verlangen und auch zu bekommen.

  3. I.D. Buzz: VW baut den Elektro-Bulli
    I.D. Buzz
    VW baut den Elektro-Bulli

    Volkswagen hat sich dazu durchgerungen, den Mikrobus I.D. Buzz doch zu bauen. Bisher gab es das Elektroauto, das an den legendären ersten Bus von VW erinnern soll, nur als Konzeptstudie. Der I.D. Buzz wird rein elektrisch angetrieben und soll auch als Nutzfahrzeug angeboten werden.


  1. 08:19

  2. 07:50

  3. 07:34

  4. 07:05

  5. 13:33

  6. 13:01

  7. 12:32

  8. 11:50