Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Office 2013 ist fertig

Vergleich von LO- bzw. MS-Office-Umstieg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vergleich von LO- bzw. MS-Office-Umstieg

    Autor: renegade334 14.10.12 - 17:29

    Puh, dass MS-Office ganz intuitiv zu bedienen ist, kann ich noch nicht so ganz zustimmen. Beispielsweise hört man doch noch, dass es schwieriger ist, sich in LO zurechtzufinden. Ja OK ich brauchte ein klein wenig Zeit, bis ich damit einigermaßen effizient zeichnen konnte bzw. Inhalts/Abbildungs und Literaturverzeichniß anlegen konnte.

    Ich bin jemand, der mit MS Office selten arbeitet. Genau die selben Erfahrungen musste ich in MS Office machen. Sowohl in der alten als auch in der neuen Version. Nämlich, dass ich nicht auf Anhieb das Inhaltsverzeichnis und auch sonst formatieren konnte. Auch konnte ich nicht schnell herausfinden, noch so effizient zu zeichnen wie in LO.

  2. Re: Vergleich von LO- bzw. MS-Office-Umstieg

    Autor: SaSi 14.10.12 - 17:49

    meinst du nicht, dass du zum zeichnen bessere tools findest? (von inkscape über gimp hin zu bezahlsoftware von adobe oder auch günstige ist dein vorhaben besser zu realisieren?)

    in office xp oder 2003, zumindest mal vor den ribbons wusste ich nicht mal das das ms office kann (dennoch sind die ribbons überlegener, wenn man weiß wonach man sucht und in welche kategorie das fällt)

  3. Re: Vergleich von LO- bzw. MS-Office-Umstieg

    Autor: mawa 14.10.12 - 18:03

    Alle Office-Produkte sind nur Werkzeuge, die Grundlagen der strukturierten Textbearbeitung muß jeder Anwender selber mitbringen. Auch muss jeder Anwender seine Werkzeuge kennen und die Funktionen beherrschen. Bis Office 2003 war die Benutzerschnittstelle zu Open Office ähnlich. Ab Office 2007 kamen die Ribbons und Open Office hat sich nicht in diese Richtung mitentwickelt. Wer heute von der einen in die andere Welt wechselt, bekommt schon einen kleinen Kulturschock mit.

    Ich selber arbeite hauptsächlich mit Open Office und als Rechtschreibprüftung habe ich den Duden Korrektor integriert. Das klappt sehr gut, auch mit Dokumenten jenseits der 50 Seiten. Die Gründe hierfür sind vielfälltig. Zum Einen setze ich mehrere Geräte mit unterschiedlichen Plattformen ein, für die OpenOffice verfügbar ist. Zum anderen bin ich nicht bereit, MS Office auf fünf oder sechs Geräten zu lizenzieren. Auch beherrschte OpenOffice schon früh den PDF-Export mit Linkliste oder Inhaltsverzeichnis. Bei meinen Kunden wird aber fast ausschliesslich nur MS Office eingesetzt, aber du reicht dann für mich ein Gerät mit einer Lizenz.

  4. Re: Vergleich von LO- bzw. MS-Office-Umstieg

    Autor: oSu. 15.10.12 - 01:49

    SaSi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > meinst du nicht, dass du zum zeichnen bessere tools findest? (von inkscape
    > über gimp hin zu bezahlsoftware von adobe oder auch günstige ist dein
    > vorhaben besser zu realisieren?)

    Seit wann ist GIMP ein Zeichenprogramm?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PENTASYS AG, Frankfurt am Main, München, Stuttgart
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen bei Düsseldorf
  3. LTG Ulm GmbH, Ulm
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. 13,95€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

  1. Microsoft: Absatz von Windows erholt sich
    Microsoft
    Absatz von Windows erholt sich

    Microsoft kann erneut Gewinn und Umsatz durch sein Cloud-Geschäft verbessern. Auch der Windows-Umsatz geht wieder nach oben.

  2. FTC: Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit
    FTC
    Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit

    Facebook erwartet eine erhebliche Strafe von der Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde FTC. Derweil wachsen die Gewinne weiter massiv.

  3. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
    TAL-Preis
    Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

    Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.


  1. 23:15

  2. 22:30

  3. 18:55

  4. 18:16

  5. 16:52

  6. 16:15

  7. 15:58

  8. 15:44