Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft Office 2016: Der Mac…

Oh mann

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oh mann

    Autor: Sysiphos 05.05.15 - 18:21

    Ich will aber Access haben. Simpel zu bedienen und eine sehr schnell gemachte "GUI" für Zentrale Datenbanken. Das fehlt mir schon seit ich (privat) auf OSX umgestiegen bin. Mit dem verkrüppelten Outlook (einfach nicht benutzen) und dem etwas anderen Look&Feel der anderen Programme komm ich schon klar aber Access geht mir tatsächlich ab

  2. Re: Oh mann

    Autor: TheUnichi 05.05.15 - 18:50

    Sysiphos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will aber Access haben. Simpel zu bedienen und eine sehr schnell
    > gemachte "GUI" für Zentrale Datenbanken. Das fehlt mir schon seit ich
    > (privat) auf OSX umgestiegen bin. Mit dem verkrüppelten Outlook (einfach
    > nicht benutzen) und dem etwas anderen Look&Feel der anderen Programme komm
    > ich schon klar aber Access geht mir tatsächlich ab

    Warum "verkrüppeltes Outlook"?

  3. Re: Oh mann

    Autor: Sysiphos 05.05.15 - 19:03

    Ich bin Outlook in Windows gewöhnt, es macht den PC zwar nicht langsamer aber sobald ich Outlook auf meinem Mac starte hab ich das gefühl auf einem C64 zu arbeiten ... alles wird langsamer trotz 16gb ram

  4. Re: Oh mann

    Autor: heubergen 05.05.15 - 19:06

    Man installiert auch KEINE Microsoft-Schrott-Zeug auf einem heiligen Mac!

  5. Re: Oh mann

    Autor: Sysiphos 05.05.15 - 19:08

    Nun, als Excel/Powerpoint-Krieger kann ich mich einfach nicht mit Numbers anfreunden. Irgendwie hab ich den Eindruck das ist nur dafür ausgelegt das es gut aussieht ... Aber nach >10 Jahren Excel Benutzung ist das vermutlich nur Gewohnheit ... und wenn man dann Office Mac für < 20¤ bekommt überlegt man(ich) nicht lange ;)

  6. Re: Oh mann

    Autor: MarioWario 05.05.15 - 23:28

    Outlook ist neben Excel das kompetenteste Stück Anwendungssoftware von Microsoft - sage ich mal so am Libre-Office-Nutzer ;-) Access ist wirklich lahm und bietet nur die üblichen Office-Tricks mal eine Maske zu basteln - so what (die haben schon Recht, wenn da auf die Alternativen hingewiesen wird).

  7. Re: Oh mann

    Autor: Anonymer Nutzer 05.05.15 - 23:43

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Outlook ist neben Excel das kompetenteste Stück Anwendungssoftware von
    > Microsoft - sage ich mal so am Libre-Office-Nutzer ;-) Access ist wirklich
    > lahm und bietet nur die üblichen Office-Tricks mal eine Maske zu basteln -
    > so what (die haben schon Recht, wenn da auf die Alternativen hingewiesen
    > wird).

    *räusper*
    Outlook ist schlecht programmiert und für mich als Exchange-Admin eine Qual. Es hält sich oft nicht an eigene Standards und ich darf für 2007, 2010 und 2013 andere GPOs und Einstellungen ausrollen. Von Outlook am Mac ganz zu schweigen, das sogar ein anderes Protokoll zum Verbinden nutzt. Die Suchfunktion ist in allen ein Witz (langsam, ineffizient, schlechte Anzeige). ...vergleich die mal mit Gmail. Das findet in nahezu Echtzeit perfekte Ergebnisse, wo Outlook nach 30 Sekunden Dinge wie "in mehr Mails suchen" ausspuckt. Die Oberfläche von 2013 lässt sich auch nicht mehr gut anpassen (versuch mal die Ordnerstruktur links anzupassen, also Schriftgröße und Zeilenabstand. Ging unter 2010, unter 2013 gibts grad noch "Maus" und "Touch"). Nicht umsonst bewirbt MS Outlook 2016 mit "stark überarbeitet" und "bessere Suche". Ganz sexy wirds dann, wenn man Outlook im Cached Mode betreibt, was in jeder Firma der Fall ist. Plötzlich gehen elementare Dinge nicht mehr oder nicht mehr richtig. Der Code ist wirklich unsauber und noch dazu grausam in Windows integriert (Profile löschen in der versteckten "Mail 32bit" Abteilung im Control Panel...).

    Word, Excel, Powerpoint, Publisher...alles sehr ausgereifte (wenn auch nicht fehlerlose) Programme.
    OneNote ist allerdings der größte Hit: stabil, einfache Bedienbarkeit und trotzdem sehr mächtig (einfach mal Screenshot oder auch eine Audiodatei mit einer Rede reinkopieren und dann nach Schlüsselwörtern suchen und staunen). Und noch dazu kostenlos für Windows und Mac und auch online verfügbar. Wenn MS mehr derartiger Programme machen würde, das wäre ein Hit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.05.15 23:46 durch morningstar.

  8. Re: Oh mann

    Autor: TTX 06.05.15 - 08:29

    Hehe ein Leidensgenosse :D

    kann ich direkt so bestätigen, Outlook ist ein Graus und funktioniert auch so. Ich bin richtig froh das ich das Teil nicht mehr supporten muss... vom Exchange Server mit seinen Speicherplatz-Limitationen damals...da will ich gar nicht anfangen ;)

  9. Re: Oh mann

    Autor: heubergen 06.05.15 - 08:52

    Ich bin in der unglücklichen Situation - Cache Modus ich verdamme dich!

  10. Re: Oh mann

    Autor: TheUnichi 06.05.15 - 17:12

    morningstar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MarioWario schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Outlook ist neben Excel das kompetenteste Stück Anwendungssoftware von
    > > Microsoft - sage ich mal so am Libre-Office-Nutzer ;-) Access ist
    > wirklich
    > > lahm und bietet nur die üblichen Office-Tricks mal eine Maske zu basteln
    > -
    > > so what (die haben schon Recht, wenn da auf die Alternativen hingewiesen
    > > wird).
    >
    > *räusper*
    > Outlook ist schlecht programmiert und für mich als Exchange-Admin eine
    > Qual. Es hält sich oft nicht an eigene Standards und ich darf für 2007,
    > 2010 und 2013 andere GPOs und Einstellungen ausrollen. Von Outlook am Mac
    > ganz zu schweigen, das sogar ein anderes Protokoll zum Verbinden nutzt. Die
    > Suchfunktion ist in allen ein Witz (langsam, ineffizient, schlechte
    > Anzeige). ...vergleich die mal mit Gmail. Das findet in nahezu Echtzeit
    > perfekte Ergebnisse, wo Outlook nach 30 Sekunden Dinge wie "in mehr Mails
    > suchen" ausspuckt. Die Oberfläche von 2013 lässt sich auch nicht mehr gut
    > anpassen (versuch mal die Ordnerstruktur links anzupassen, also
    > Schriftgröße und Zeilenabstand. Ging unter 2010, unter 2013 gibts grad noch
    > "Maus" und "Touch"). Nicht umsonst bewirbt MS Outlook 2016 mit "stark
    > überarbeitet" und "bessere Suche". Ganz sexy wirds dann, wenn man Outlook
    > im Cached Mode betreibt, was in jeder Firma der Fall ist. Plötzlich gehen
    > elementare Dinge nicht mehr oder nicht mehr richtig. Der Code ist wirklich
    > unsauber und noch dazu grausam in Windows integriert (Profile löschen in
    > der versteckten "Mail 32bit" Abteilung im Control Panel...).
    >
    > Word, Excel, Powerpoint, Publisher...alles sehr ausgereifte (wenn auch
    > nicht fehlerlose) Programme.
    > OneNote ist allerdings der größte Hit: stabil, einfache Bedienbarkeit und
    > trotzdem sehr mächtig (einfach mal Screenshot oder auch eine Audiodatei mit
    > einer Rede reinkopieren und dann nach Schlüsselwörtern suchen und staunen).
    > Und noch dazu kostenlos für Windows und Mac und auch online verfügbar. Wenn
    > MS mehr derartiger Programme machen würde, das wäre ein Hit.

    Es gibt, trotz allem, immer noch keine saubere, vollintegrierte Alternative zu Outlook.
    Das ist eben der springende Punkt und der Grund, warum es jeder nutzt.

  11. Re: Oh mann

    Autor: heubergen 06.05.15 - 17:26

    Wenn du IMAP/SMTP/CardDAV/CalDAV nutzt wüsste ich nicht was z.B. bei Thunderbird fehlen würde.

  12. Re: Oh mann

    Autor: elgooG 07.05.15 - 07:26

    heubergen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du IMAP/SMTP/CardDAV/CalDAV nutzt wüsste ich nicht was z.B. bei
    > Thunderbird fehlen würde.

    /+1 Wer darauf verzichtet Inselstandards eines einzelnen Herstellers zu setzen, kann sich schnell und einfach von diesem Dinosaurier Outlook losreißen. Outlook verursacht insgesamt mehr Probleme als es lösen würde und leistet selbst fast gar nichts. Als Exchange-Client würde dieses prähistorische Teil ja noch ein wenig Sinn machen, aber darüber hinaus ist das Teil völliger Schrott und kann mit offenen Standards nur mehr oder weniger umgehen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München
  3. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  4. TUI InfoTec GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

  1. Graswang: Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast
    Graswang
    Ein Dorf in Bayern will keinen Mobilfunkmast

    Zuerst hatten die Bürger sich über die schlechte Mobilfunkversorgung beschwert. Nun will die Telekom bauen, doch die Mehrheit in Graswang will das nicht.

  2. ProArt PA90: Asus' Zylinder fährt den Deckel aus
    ProArt PA90
    Asus' Zylinder fährt den Deckel aus

    Der ProArt PA90 ist eine tonnenförmige Workstation mit Hexacore-CPU und Quadro-Grafikkarte. Asus kühlt einen Teil der Komponenten per Wasser, den anderen per Luft - und oben hebt sich die Kappe an.

  3. Magenta Zuhause Surf: Telekom stellt Internet ohne Telefonie wieder ein
    Magenta Zuhause Surf
    Telekom stellt Internet ohne Telefonie wieder ein

    Ein spezieller Tarif für DSL ohne Telefonie soll abgeschafft werden. Bereits ab Februar soll es das Angebot für junge Leute von der Deutschen Telekom nicht mehr geben.


  1. 19:23

  2. 19:11

  3. 18:39

  4. 18:27

  5. 17:43

  6. 16:51

  7. 16:37

  8. 15:57