Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft Office 2016: Der Mac…

Oh mann

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oh mann

    Autor: Sysiphos 05.05.15 - 18:21

    Ich will aber Access haben. Simpel zu bedienen und eine sehr schnell gemachte "GUI" für Zentrale Datenbanken. Das fehlt mir schon seit ich (privat) auf OSX umgestiegen bin. Mit dem verkrüppelten Outlook (einfach nicht benutzen) und dem etwas anderen Look&Feel der anderen Programme komm ich schon klar aber Access geht mir tatsächlich ab

  2. Re: Oh mann

    Autor: TheUnichi 05.05.15 - 18:50

    Sysiphos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will aber Access haben. Simpel zu bedienen und eine sehr schnell
    > gemachte "GUI" für Zentrale Datenbanken. Das fehlt mir schon seit ich
    > (privat) auf OSX umgestiegen bin. Mit dem verkrüppelten Outlook (einfach
    > nicht benutzen) und dem etwas anderen Look&Feel der anderen Programme komm
    > ich schon klar aber Access geht mir tatsächlich ab

    Warum "verkrüppeltes Outlook"?

  3. Re: Oh mann

    Autor: Sysiphos 05.05.15 - 19:03

    Ich bin Outlook in Windows gewöhnt, es macht den PC zwar nicht langsamer aber sobald ich Outlook auf meinem Mac starte hab ich das gefühl auf einem C64 zu arbeiten ... alles wird langsamer trotz 16gb ram

  4. Re: Oh mann

    Autor: heubergen 05.05.15 - 19:06

    Man installiert auch KEINE Microsoft-Schrott-Zeug auf einem heiligen Mac!

  5. Re: Oh mann

    Autor: Sysiphos 05.05.15 - 19:08

    Nun, als Excel/Powerpoint-Krieger kann ich mich einfach nicht mit Numbers anfreunden. Irgendwie hab ich den Eindruck das ist nur dafür ausgelegt das es gut aussieht ... Aber nach >10 Jahren Excel Benutzung ist das vermutlich nur Gewohnheit ... und wenn man dann Office Mac für < 20¤ bekommt überlegt man(ich) nicht lange ;)

  6. Re: Oh mann

    Autor: MarioWario 05.05.15 - 23:28

    Outlook ist neben Excel das kompetenteste Stück Anwendungssoftware von Microsoft - sage ich mal so am Libre-Office-Nutzer ;-) Access ist wirklich lahm und bietet nur die üblichen Office-Tricks mal eine Maske zu basteln - so what (die haben schon Recht, wenn da auf die Alternativen hingewiesen wird).

  7. Re: Oh mann

    Autor: Anonymer Nutzer 05.05.15 - 23:43

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Outlook ist neben Excel das kompetenteste Stück Anwendungssoftware von
    > Microsoft - sage ich mal so am Libre-Office-Nutzer ;-) Access ist wirklich
    > lahm und bietet nur die üblichen Office-Tricks mal eine Maske zu basteln -
    > so what (die haben schon Recht, wenn da auf die Alternativen hingewiesen
    > wird).

    *räusper*
    Outlook ist schlecht programmiert und für mich als Exchange-Admin eine Qual. Es hält sich oft nicht an eigene Standards und ich darf für 2007, 2010 und 2013 andere GPOs und Einstellungen ausrollen. Von Outlook am Mac ganz zu schweigen, das sogar ein anderes Protokoll zum Verbinden nutzt. Die Suchfunktion ist in allen ein Witz (langsam, ineffizient, schlechte Anzeige). ...vergleich die mal mit Gmail. Das findet in nahezu Echtzeit perfekte Ergebnisse, wo Outlook nach 30 Sekunden Dinge wie "in mehr Mails suchen" ausspuckt. Die Oberfläche von 2013 lässt sich auch nicht mehr gut anpassen (versuch mal die Ordnerstruktur links anzupassen, also Schriftgröße und Zeilenabstand. Ging unter 2010, unter 2013 gibts grad noch "Maus" und "Touch"). Nicht umsonst bewirbt MS Outlook 2016 mit "stark überarbeitet" und "bessere Suche". Ganz sexy wirds dann, wenn man Outlook im Cached Mode betreibt, was in jeder Firma der Fall ist. Plötzlich gehen elementare Dinge nicht mehr oder nicht mehr richtig. Der Code ist wirklich unsauber und noch dazu grausam in Windows integriert (Profile löschen in der versteckten "Mail 32bit" Abteilung im Control Panel...).

    Word, Excel, Powerpoint, Publisher...alles sehr ausgereifte (wenn auch nicht fehlerlose) Programme.
    OneNote ist allerdings der größte Hit: stabil, einfache Bedienbarkeit und trotzdem sehr mächtig (einfach mal Screenshot oder auch eine Audiodatei mit einer Rede reinkopieren und dann nach Schlüsselwörtern suchen und staunen). Und noch dazu kostenlos für Windows und Mac und auch online verfügbar. Wenn MS mehr derartiger Programme machen würde, das wäre ein Hit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.05.15 23:46 durch morningstar.

  8. Re: Oh mann

    Autor: TTX 06.05.15 - 08:29

    Hehe ein Leidensgenosse :D

    kann ich direkt so bestätigen, Outlook ist ein Graus und funktioniert auch so. Ich bin richtig froh das ich das Teil nicht mehr supporten muss... vom Exchange Server mit seinen Speicherplatz-Limitationen damals...da will ich gar nicht anfangen ;)

  9. Re: Oh mann

    Autor: heubergen 06.05.15 - 08:52

    Ich bin in der unglücklichen Situation - Cache Modus ich verdamme dich!

  10. Re: Oh mann

    Autor: TheUnichi 06.05.15 - 17:12

    morningstar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MarioWario schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Outlook ist neben Excel das kompetenteste Stück Anwendungssoftware von
    > > Microsoft - sage ich mal so am Libre-Office-Nutzer ;-) Access ist
    > wirklich
    > > lahm und bietet nur die üblichen Office-Tricks mal eine Maske zu basteln
    > -
    > > so what (die haben schon Recht, wenn da auf die Alternativen hingewiesen
    > > wird).
    >
    > *räusper*
    > Outlook ist schlecht programmiert und für mich als Exchange-Admin eine
    > Qual. Es hält sich oft nicht an eigene Standards und ich darf für 2007,
    > 2010 und 2013 andere GPOs und Einstellungen ausrollen. Von Outlook am Mac
    > ganz zu schweigen, das sogar ein anderes Protokoll zum Verbinden nutzt. Die
    > Suchfunktion ist in allen ein Witz (langsam, ineffizient, schlechte
    > Anzeige). ...vergleich die mal mit Gmail. Das findet in nahezu Echtzeit
    > perfekte Ergebnisse, wo Outlook nach 30 Sekunden Dinge wie "in mehr Mails
    > suchen" ausspuckt. Die Oberfläche von 2013 lässt sich auch nicht mehr gut
    > anpassen (versuch mal die Ordnerstruktur links anzupassen, also
    > Schriftgröße und Zeilenabstand. Ging unter 2010, unter 2013 gibts grad noch
    > "Maus" und "Touch"). Nicht umsonst bewirbt MS Outlook 2016 mit "stark
    > überarbeitet" und "bessere Suche". Ganz sexy wirds dann, wenn man Outlook
    > im Cached Mode betreibt, was in jeder Firma der Fall ist. Plötzlich gehen
    > elementare Dinge nicht mehr oder nicht mehr richtig. Der Code ist wirklich
    > unsauber und noch dazu grausam in Windows integriert (Profile löschen in
    > der versteckten "Mail 32bit" Abteilung im Control Panel...).
    >
    > Word, Excel, Powerpoint, Publisher...alles sehr ausgereifte (wenn auch
    > nicht fehlerlose) Programme.
    > OneNote ist allerdings der größte Hit: stabil, einfache Bedienbarkeit und
    > trotzdem sehr mächtig (einfach mal Screenshot oder auch eine Audiodatei mit
    > einer Rede reinkopieren und dann nach Schlüsselwörtern suchen und staunen).
    > Und noch dazu kostenlos für Windows und Mac und auch online verfügbar. Wenn
    > MS mehr derartiger Programme machen würde, das wäre ein Hit.

    Es gibt, trotz allem, immer noch keine saubere, vollintegrierte Alternative zu Outlook.
    Das ist eben der springende Punkt und der Grund, warum es jeder nutzt.

  11. Re: Oh mann

    Autor: heubergen 06.05.15 - 17:26

    Wenn du IMAP/SMTP/CardDAV/CalDAV nutzt wüsste ich nicht was z.B. bei Thunderbird fehlen würde.

  12. Re: Oh mann

    Autor: elgooG 07.05.15 - 07:26

    heubergen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du IMAP/SMTP/CardDAV/CalDAV nutzt wüsste ich nicht was z.B. bei
    > Thunderbird fehlen würde.

    /+1 Wer darauf verzichtet Inselstandards eines einzelnen Herstellers zu setzen, kann sich schnell und einfach von diesem Dinosaurier Outlook losreißen. Outlook verursacht insgesamt mehr Probleme als es lösen würde und leistet selbst fast gar nichts. Als Exchange-Client würde dieses prähistorische Teil ja noch ein wenig Sinn machen, aber darüber hinaus ist das Teil völliger Schrott und kann mit offenen Standards nur mehr oder weniger umgehen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Unterfränkische Überlandzentrale eG, Lülsfeld
  3. GEOMAGIC GmbH, Leipzig
  4. H&D - An HCL Technologies Company, Gifhorn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
      Doom Eternal angespielt
      Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

      E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

      1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      1. BVG: Berlin bekommt eine neue Elektro-Buslinie
        BVG
        Berlin bekommt eine neue Elektro-Buslinie

        Mit der Linie 300 wird in Berlin eine neue Strecke für Elektrobusse erstellt. Diese wird zwar nicht ausschließlich mit E-Bussen betrieben, wird aber eine Linie mit Fokus auf den Elektrobetrieb. Wie die anderen 100er-Linien fährt auch der 300er an touristisch interessanten Zielen entlang.

      2. Falcon Heavy: Dreimal erfolgreich gestartet und dreimal abgestürzt
        Falcon Heavy
        Dreimal erfolgreich gestartet und dreimal abgestürzt

        24 Nutzlasten wurden erfolgreich ausgesetzt, allein drei davon zur Erprobung neuer Antriebe im Weltraum. Mit der Landung der Zentralstufe hatte SpaceX wieder kein Glück, aber eine Nutzlastverkleidung wurde auf dem Meer aufgefangen.

      3. Julia: Eine Programmiersprache nicht nur für die Wissenschaft
        Julia
        Eine Programmiersprache nicht nur für die Wissenschaft

        Die noch relativ junge Programmiersprache Julia erzeugt flotte Binärprogramme und kommt vor allem bei der Verarbeitung von großen Datenmengen zum Einsatz. Sie glänzt mit einer einfachen Syntax und lässt sich auch außerhalb der Wissenschaft sehr gut einsetzen.


      1. 13:15

      2. 12:43

      3. 12:02

      4. 11:56

      5. 11:51

      6. 11:26

      7. 11:12

      8. 10:53