Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft Office 2016: Der Mac…

Oh mann

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oh mann

    Autor: Sysiphos 05.05.15 - 18:21

    Ich will aber Access haben. Simpel zu bedienen und eine sehr schnell gemachte "GUI" für Zentrale Datenbanken. Das fehlt mir schon seit ich (privat) auf OSX umgestiegen bin. Mit dem verkrüppelten Outlook (einfach nicht benutzen) und dem etwas anderen Look&Feel der anderen Programme komm ich schon klar aber Access geht mir tatsächlich ab

  2. Re: Oh mann

    Autor: TheUnichi 05.05.15 - 18:50

    Sysiphos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich will aber Access haben. Simpel zu bedienen und eine sehr schnell
    > gemachte "GUI" für Zentrale Datenbanken. Das fehlt mir schon seit ich
    > (privat) auf OSX umgestiegen bin. Mit dem verkrüppelten Outlook (einfach
    > nicht benutzen) und dem etwas anderen Look&Feel der anderen Programme komm
    > ich schon klar aber Access geht mir tatsächlich ab

    Warum "verkrüppeltes Outlook"?

  3. Re: Oh mann

    Autor: Sysiphos 05.05.15 - 19:03

    Ich bin Outlook in Windows gewöhnt, es macht den PC zwar nicht langsamer aber sobald ich Outlook auf meinem Mac starte hab ich das gefühl auf einem C64 zu arbeiten ... alles wird langsamer trotz 16gb ram

  4. Re: Oh mann

    Autor: heubergen 05.05.15 - 19:06

    Man installiert auch KEINE Microsoft-Schrott-Zeug auf einem heiligen Mac!

  5. Re: Oh mann

    Autor: Sysiphos 05.05.15 - 19:08

    Nun, als Excel/Powerpoint-Krieger kann ich mich einfach nicht mit Numbers anfreunden. Irgendwie hab ich den Eindruck das ist nur dafür ausgelegt das es gut aussieht ... Aber nach >10 Jahren Excel Benutzung ist das vermutlich nur Gewohnheit ... und wenn man dann Office Mac für < 20¤ bekommt überlegt man(ich) nicht lange ;)

  6. Re: Oh mann

    Autor: MarioWario 05.05.15 - 23:28

    Outlook ist neben Excel das kompetenteste Stück Anwendungssoftware von Microsoft - sage ich mal so am Libre-Office-Nutzer ;-) Access ist wirklich lahm und bietet nur die üblichen Office-Tricks mal eine Maske zu basteln - so what (die haben schon Recht, wenn da auf die Alternativen hingewiesen wird).

  7. Re: Oh mann

    Autor: Anonymer Nutzer 05.05.15 - 23:43

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Outlook ist neben Excel das kompetenteste Stück Anwendungssoftware von
    > Microsoft - sage ich mal so am Libre-Office-Nutzer ;-) Access ist wirklich
    > lahm und bietet nur die üblichen Office-Tricks mal eine Maske zu basteln -
    > so what (die haben schon Recht, wenn da auf die Alternativen hingewiesen
    > wird).

    *räusper*
    Outlook ist schlecht programmiert und für mich als Exchange-Admin eine Qual. Es hält sich oft nicht an eigene Standards und ich darf für 2007, 2010 und 2013 andere GPOs und Einstellungen ausrollen. Von Outlook am Mac ganz zu schweigen, das sogar ein anderes Protokoll zum Verbinden nutzt. Die Suchfunktion ist in allen ein Witz (langsam, ineffizient, schlechte Anzeige). ...vergleich die mal mit Gmail. Das findet in nahezu Echtzeit perfekte Ergebnisse, wo Outlook nach 30 Sekunden Dinge wie "in mehr Mails suchen" ausspuckt. Die Oberfläche von 2013 lässt sich auch nicht mehr gut anpassen (versuch mal die Ordnerstruktur links anzupassen, also Schriftgröße und Zeilenabstand. Ging unter 2010, unter 2013 gibts grad noch "Maus" und "Touch"). Nicht umsonst bewirbt MS Outlook 2016 mit "stark überarbeitet" und "bessere Suche". Ganz sexy wirds dann, wenn man Outlook im Cached Mode betreibt, was in jeder Firma der Fall ist. Plötzlich gehen elementare Dinge nicht mehr oder nicht mehr richtig. Der Code ist wirklich unsauber und noch dazu grausam in Windows integriert (Profile löschen in der versteckten "Mail 32bit" Abteilung im Control Panel...).

    Word, Excel, Powerpoint, Publisher...alles sehr ausgereifte (wenn auch nicht fehlerlose) Programme.
    OneNote ist allerdings der größte Hit: stabil, einfache Bedienbarkeit und trotzdem sehr mächtig (einfach mal Screenshot oder auch eine Audiodatei mit einer Rede reinkopieren und dann nach Schlüsselwörtern suchen und staunen). Und noch dazu kostenlos für Windows und Mac und auch online verfügbar. Wenn MS mehr derartiger Programme machen würde, das wäre ein Hit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.05.15 23:46 durch morningstar.

  8. Re: Oh mann

    Autor: TTX 06.05.15 - 08:29

    Hehe ein Leidensgenosse :D

    kann ich direkt so bestätigen, Outlook ist ein Graus und funktioniert auch so. Ich bin richtig froh das ich das Teil nicht mehr supporten muss... vom Exchange Server mit seinen Speicherplatz-Limitationen damals...da will ich gar nicht anfangen ;)

  9. Re: Oh mann

    Autor: heubergen 06.05.15 - 08:52

    Ich bin in der unglücklichen Situation - Cache Modus ich verdamme dich!

  10. Re: Oh mann

    Autor: TheUnichi 06.05.15 - 17:12

    morningstar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MarioWario schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Outlook ist neben Excel das kompetenteste Stück Anwendungssoftware von
    > > Microsoft - sage ich mal so am Libre-Office-Nutzer ;-) Access ist
    > wirklich
    > > lahm und bietet nur die üblichen Office-Tricks mal eine Maske zu basteln
    > -
    > > so what (die haben schon Recht, wenn da auf die Alternativen hingewiesen
    > > wird).
    >
    > *räusper*
    > Outlook ist schlecht programmiert und für mich als Exchange-Admin eine
    > Qual. Es hält sich oft nicht an eigene Standards und ich darf für 2007,
    > 2010 und 2013 andere GPOs und Einstellungen ausrollen. Von Outlook am Mac
    > ganz zu schweigen, das sogar ein anderes Protokoll zum Verbinden nutzt. Die
    > Suchfunktion ist in allen ein Witz (langsam, ineffizient, schlechte
    > Anzeige). ...vergleich die mal mit Gmail. Das findet in nahezu Echtzeit
    > perfekte Ergebnisse, wo Outlook nach 30 Sekunden Dinge wie "in mehr Mails
    > suchen" ausspuckt. Die Oberfläche von 2013 lässt sich auch nicht mehr gut
    > anpassen (versuch mal die Ordnerstruktur links anzupassen, also
    > Schriftgröße und Zeilenabstand. Ging unter 2010, unter 2013 gibts grad noch
    > "Maus" und "Touch"). Nicht umsonst bewirbt MS Outlook 2016 mit "stark
    > überarbeitet" und "bessere Suche". Ganz sexy wirds dann, wenn man Outlook
    > im Cached Mode betreibt, was in jeder Firma der Fall ist. Plötzlich gehen
    > elementare Dinge nicht mehr oder nicht mehr richtig. Der Code ist wirklich
    > unsauber und noch dazu grausam in Windows integriert (Profile löschen in
    > der versteckten "Mail 32bit" Abteilung im Control Panel...).
    >
    > Word, Excel, Powerpoint, Publisher...alles sehr ausgereifte (wenn auch
    > nicht fehlerlose) Programme.
    > OneNote ist allerdings der größte Hit: stabil, einfache Bedienbarkeit und
    > trotzdem sehr mächtig (einfach mal Screenshot oder auch eine Audiodatei mit
    > einer Rede reinkopieren und dann nach Schlüsselwörtern suchen und staunen).
    > Und noch dazu kostenlos für Windows und Mac und auch online verfügbar. Wenn
    > MS mehr derartiger Programme machen würde, das wäre ein Hit.

    Es gibt, trotz allem, immer noch keine saubere, vollintegrierte Alternative zu Outlook.
    Das ist eben der springende Punkt und der Grund, warum es jeder nutzt.

  11. Re: Oh mann

    Autor: heubergen 06.05.15 - 17:26

    Wenn du IMAP/SMTP/CardDAV/CalDAV nutzt wüsste ich nicht was z.B. bei Thunderbird fehlen würde.

  12. Re: Oh mann

    Autor: elgooG 07.05.15 - 07:26

    heubergen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du IMAP/SMTP/CardDAV/CalDAV nutzt wüsste ich nicht was z.B. bei
    > Thunderbird fehlen würde.

    /+1 Wer darauf verzichtet Inselstandards eines einzelnen Herstellers zu setzen, kann sich schnell und einfach von diesem Dinosaurier Outlook losreißen. Outlook verursacht insgesamt mehr Probleme als es lösen würde und leistet selbst fast gar nichts. Als Exchange-Client würde dieses prähistorische Teil ja noch ein wenig Sinn machen, aber darüber hinaus ist das Teil völliger Schrott und kann mit offenen Standards nur mehr oder weniger umgehen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH, Bremen
  3. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, Eschborn
  4. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  2. (u. a. Pro Evolution Soccer 2019 8,50€, Styx: Shards of Darkness 9,99€)
  3. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  4. 62,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
    3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

    1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
      Linke
      5G-Netzplanung mit Steuergeldern

      Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

    2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
      Readyink
      Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

      In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

    3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
      SSH-Software
      Kritische Sicherheitslücken in Putty

      In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


    1. 18:37

    2. 17:39

    3. 17:17

    4. 16:57

    5. 16:43

    6. 15:23

    7. 15:08

    8. 14:58