1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Office 2021…
  6. Thema

Nie zurückgesehen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


  1. Re: Nie zurückgesehen

    Autor: lunarix 03.10.21 - 10:19

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verwende praktisch keine kommerziellen Programme mehr und habe nie
    > zurückgesehen.
    >
    > Libreoffice, Gimp, VLC, Firefox, Thunderbird, man hat einfach alles. Und
    > das OS ist absolut egal. Die Einarbeitung ist dank guter Howtos sogar
    > einfacher als bei der kommerziellen Konkurrenz. Nachdem ich in Gimp
    > inzwischen sehr gut verstehe arbeite ich mich derzeit in Blender und
    > kdenlinve ein. Alleine schon die Tatsache daß alle Filter
    > plattformübergreifend funktionieren ist Gold wert - mal eben einen
    > Gimp-Filter in Blender verwenden? Locker. Batch-Bearbeitung mit ImageMagick
    > über kdenlive und Ausgabe in Libreoffice? Was ist daran besonders? Ach und
    > daß sämtliche aktuellen Deepfake-Plugins für Gimp und Blender entwickelt
    > werden nimmt man gerne mit. Ich verwende das durchaus legal, so habe ich
    > uralte verrauschte Fotos von den Großeltern aufbearbeitet und ihre kaum
    > erkennbaren Gesicher durch andere Aufnahmen ersetzt.
    >
    > Insofern verstehe ich nicht wieso man für die gleiche oder weniger Leistung
    > einen haufen Geld für Microsoft Office, Photoshop oder Premiere ausgeben
    > sollte.

    Naja, man muss ja nicht immer bei den grossen kaufen. Ich z.B. finde die Sachen von Serif Software super und da kann man wirklich nicht behaupten, dass die einem viel Geld aus der Tasche ziehen,m zumal es oft Aktionen gibt. Bei Affinity Designer kenne ich z.B. in der Open Source Welt nichts annähernd vergleichbares. Inkscape ist zwar ganz nett, aber bei weitem nicht so gut, wie der Designer. Uswusf.

  2. Re: Nie zurückgesehen

    Autor: LoudHoward 03.10.21 - 10:22

    Wieso immer LO? Ich konnte erfolgreich mit SoftMaker 2021 und OnlyOffice umsteigen. OnlyOffice kostet nix, und SoftMaker im Vergleich guenstig, achso fuer Schulen und Lehrer kostenlos ;)

  3. Re: Nie zurückgesehen

    Autor: Arkarit 03.10.21 - 12:12

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verwende praktisch keine kommerziellen Programme mehr und habe nie
    > zurückgesehen.
    >
    > Libreoffice,
    Danke, bin lieber kompatibel zu meinen Kunden.

    > Gimp,
    Beliebst du zu scherzen? Was soll ich denn mit ca. 10% des Leistungsumfangs/der Effizienz von Photoshop anfangen? Allein die weitestgehend zerstörungsfreie Arbeit mit Photoshop ist einfach mal komplett unersetzbar.

    > VLC,
    Gibts da überhaupt eine Bezahl-Alternative? Das (oder ähnliches) benutzt doch jeder.

    > Firefox,
    dito

    > Thunderbird,
    Ja, finde ich auch besser.

    > man hat einfach alles. Und
    > das OS ist absolut egal. Die Einarbeitung ist dank guter Howtos sogar
    > einfacher als bei der kommerziellen Konkurrenz.
    Bei vielen OSS-Programmen ist sie vor allen Dingen einfacher, weil der Funktionsumfang geringer im Vergleich zur kommerziellen Konkurrenz ist. Das meine ich keinesfalls abwertend; ich setze z.B. stets Audacity ein, obwohl ich Zugriff auf Audition habe. Einfach weil es viel einfacher ist und ich nicht mehr benötige. Sehr schön, dass es das gibt!
    ABER: Für jemanden, der seine Brötchen mit täglicher Soundbearbeitung verdient, sieht das mit hundertprozentiger Sicherheit anders aus. Und ich wäre auch niemals so anmaßend, dem Audacity zu empfehlen. Der weiss sicher besser als ich, warum er viel Geld für seine Programme ausgibt.

    > Nachdem ich in Gimp
    > inzwischen sehr gut verstehe arbeite ich mich derzeit in Blender und
    > kdenlinve ein. Alleine schon die Tatsache daß alle Filter
    > plattformübergreifend funktionieren ist Gold wert - mal eben einen
    > Gimp-Filter in Blender verwenden? Locker. Batch-Bearbeitung mit ImageMagick
    > über kdenlive und Ausgabe in Libreoffice? Was ist daran besonders?
    Na gar nichts? Ist genau dasselbe wie Batch-Bearbeitung (oder besser noch Javascript) mit ImageMagick über Premiere/Photoshop und Ausgabe in MS Office.

    > Ach und
    > daß sämtliche aktuellen Deepfake-Plugins für Gimp und Blender entwickelt
    > werden nimmt man gerne mit. Ich verwende das durchaus legal, so habe ich
    > uralte verrauschte Fotos von den Großeltern aufbearbeitet und ihre kaum
    > erkennbaren Gesicher durch andere Aufnahmen ersetzt.
    Ich habe dafür derzeit keine Verwendung.

    >
    > Insofern verstehe ich nicht wieso man für die gleiche oder weniger Leistung
    > einen haufen Geld für Microsoft Office, Photoshop oder Premiere ausgeben
    > sollte.
    Das ist richtig, das verstehst du anscheinend nicht. Mag daran liegen, dass es einfach nur bizarr ist, Photoshop die "gleiche oder weniger Leistung" wie Gimp unterstellen zu wollen.

    > Aber naja, es gibt sicher Leute die den integrierten Support brauchen. Der
    > beschränkt sich zwar weitgehenst auf "starten sie install.exe und klicken
    > sie solange WEITER bis das Fenster zugeht" aber hey, hauptsache Spaß!
    > Bugfixes hingegen bekomme ich bei der freien Konkurrenz oft deutlich
    > schneller.
    Support spielt eine gewisse Rolle. Viel wichtiger ist aber die Effizienz. Ein Adobe-Abo hat sich bei meinem Job innerhalb kürzester Zeit amortisiert. Insbesondere Photoshop ist am Ende des Tages einfach um Welten preiswerter als Gimp. Wie sollte ich meinen Kunden die enorme Mehrarbeit mit Gimp erklären?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Angehende*r Projektleiter*in - IT-Management und Digitalisierung
    Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS, Sankt Augustin
  2. Microsoft Office 365 & Power Platform Developer (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  3. Senior Business Analyst*
    IKOR GmbH, deutschlandweit, remote
  4. (Fach)informatiker als IT-Forensik Analyst (m/w/d) Cyber-Crime / Datenanalyse & eDiscovery
    FAST-DETECT GmbH, Unterhaching

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce Now (4K60) ausprobiert: Nvidia streamt Spiele mit höchster Bildqualität
Geforce Now (4K60) ausprobiert
Nvidia streamt Spiele mit höchster Bildqualität

4K-Auflösung mit 60 Frames die Sekunde: Nvidia hat bei Geforce Now für PC und Mac nachgelegt; die Optik war bisher Shield-TV-exklusiv.
Ein Hands-on von Marc Sauter

  1. Nvidia Geforce Now nativ auf Apple M1 plus bessere Bildqualität
  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
  3. Nvidia Geforce Now drosselt manche Spiele auf 45 fps

Open Source: Interaktives Rechnen mit Jupyter-Notebooks
Open Source
Interaktives Rechnen mit Jupyter-Notebooks

Ob der Test einer Signalverarbeitungs-Bibliothek oder die Hardware-Synthese für einen FPGA: Im Jupyterhub klappt das via Cloud.
Eine Anleitung von Martin Strubel

  1. Software 20 Dinge, die ich in 20 Jahren als Entwickler gelernt habe
  2. Programmierung Githubs Copilot produziert Bugs und Sicherheitslücken

Sid Meier's Pirates angespielt: Kaperfahrt in der Karibik
Sid Meier's Pirates angespielt
Kaperfahrt in der Karibik

Mit Pirates schuf Sid Meier vor 35 Jahren einen Klassiker. Wie spielt sich das frühe Open-World-Abenteuer heute?
Von Andreas Altenheimer