Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft Office: Excel…

Das geht bei Google schon sehr lange ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das geht bei Google schon sehr lange ...

    Autor: sttn 30.03.17 - 11:24

    ... und das auch noch kostenlos

  2. Re: Das geht bei Google schon sehr lange ...

    Autor: ThorstenMUC 30.03.17 - 11:31

    sttn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und das auch noch kostenlos

    Ja - es geht da - aber wenn du es professionell nutzen willst ist auch Google nicht kostenlos.

    Dieses Feature in den Google Tabellen ist für uns der Grund, warum wir so etwas wie gemeinsame Tasklisten nicht in Excel, sondern in Google gemeinsam bearbeiten

  3. Re: Das geht bei Google schon sehr lange ...

    Autor: Xandros 30.03.17 - 11:52

    Klar gibt es das bei anderen schon lange. Sogar LibreOffice Online bietet / arbeitet an einer solchen Funktion. Gab's auf Golem auch schon Artikel dazu.

    <sarcasm>
    Aber Du weißt doch: Was nichts kostet, und Microsoft nicht ganz innovativ bei anderen abgekupfert hat, ist auch nichts wert!
    </sarcasm>

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Technische Universität Berlin, Berlin
  3. NC & S Systems GmbH, Bovenden
  4. BWI GmbH, München, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 18,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EEG: Windkraft in Gefahr
EEG
Windkraft in Gefahr

Besitzer älterer Windenergieanlagen könnten bald ein Problem bekommen: Sie erhalten keine Förderung mehr. Das könnte sogar die Energiewende ins Wanken bringen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Windenergie Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  2. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  3. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise

Next Generation Car: Das Fahrzeug der Zukunft ist modular
Next Generation Car
Das Fahrzeug der Zukunft ist modular

Ein Fahrzeug braucht eine Kabine und einen Antrieb. Müssen aber beide eine fest verbundene Einheit sein? Forscher des DLR arbeiten an verschiedenen Konzepten für das Auto der Zukunft. Eines davon ist ein modulares Fahrzeug, das für verschiedene Zwecke eingesetzt werden kann.
Von Werner Pluta

  1. DLR Phylax erkennt Sprengstoffreste per Laser
  2. Raumfahrt DLR testet 3D-gedrucktes Raketentriebwerk
  3. Eden ISS Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    1. Elektromobilität: Faraday Future gründet Joint Venture mit Spielehersteller
      Elektromobilität
      Faraday Future gründet Joint Venture mit Spielehersteller

      Der Elektroautohersteller Faraday Future steckt tief in finanziellen Schwierigkeiten. Retter könnte The9 sein: Das chinesische Gaming-Unternehmen hat mit Faraday Future ein Joint Venture gegründet, das Elektroautos in China produzieren soll.

    2. Internetbetrug: 122 Millionen US-Dollar von Facebook und Google erschwindelt
      Internetbetrug
      122 Millionen US-Dollar von Facebook und Google erschwindelt

      Falsche Bankkonten und E-Mail-Konten: Ein Litauer konnte viel Geld von Facebook und Google stehlen, indem er sich als Hardwaredistributor ausgegeben hatte. Was ihn letztlich überführt hat: Gier.

    3. Deutscher Luftraum: Flugsicherung reduziert Kapazität wegen Softwareproblemen
      Deutscher Luftraum
      Flugsicherung reduziert Kapazität wegen Softwareproblemen

      Für die nächsten Tage muss die Deutsche Flugsicherung mit einer reduzierten Luftraumkapazität arbeiten. Grund sind Probleme mit einer Softwarekomponente. Insgesamt sind vier größere Flughäfen betroffen.


    1. 11:18

    2. 11:04

    3. 10:50

    4. 10:35

    5. 10:20

    6. 10:05

    7. 09:00

    8. 07:54