1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Office Mobile App…

Bitte getrennt lassen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bitte getrennt lassen

    Autor: saust 04.11.19 - 22:23

    finde es Schade, dass sie es wie bei den Suite für Privatnutzer beim PC machen und alles einem drauf knallen.
    Word nutze ich gerne mal auf dem Smartphone.
    PowerPoint zum Präsentieren ist auch ganz nett. Wird man zwar erstmal komisch angeschaut, wenn man sich „nur“ mit dem Smartphone hinstellt.
    Auf dem Tablett nutze ich dann die Suite schon mehr, aber selbst da eigentlich nur Word, Excel und OneNote. Wieso soll dann der Rest meinen spärlichen Speicher verschwenden??!!

  2. Re: Bitte getrennt lassen

    Autor: TwoPlayer 05.11.19 - 13:45

    Finde das im Gegenteil sehr gut, Nutze Word, PowerPoint und Excel auf dem Handy und spare mir so gerade Speicherplatz und muss nicht andauernd zwischen Apps wechseln. wenn jetzt noch OneDrive integriert wird, ist es perfekt. Mich nervt es jedes mal extrem, wenn ich Dateien von verschiedenen Typen in OneDrive oder Google Drive klicke und jedes mal in andere Apps weitergeleitet werde

  3. Re: Bitte getrennt lassen

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 09.11.19 - 11:28

    Dann nutz alles im Web, dann läuft auch alles nur in einer App, nämlich deinem Browser.

  4. Re: Bitte getrennt lassen

    Autor: saust 09.11.19 - 21:52

    Zwischen der App und Office Online gibt es schon noch paar Unterschiede, vor allem, dass man dies Offline nutzen kann. Drucken geht in der App auch schneller, bei der Online Variante wird erst eine PDF heruntergeladen.

    Wenn es so kommt ok, viel Einfluss hat man darauf ja nicht. Zum Betatester habe ich aktuell keine Zeit, um da dann Feedback zu geben.

    Ich finde einfach den Schritt, den MS hier vollführt für mich nicht so optimal (für andere kann es ja super passen, keine Frage). Ich bin aber auch der Typ der bei der Installation immer nach „Angepasste“-/ „benutzerdefinierte“-Installation sucht und dies nicht nur um Adware zu vermeiden. Ich möchte A wissen was wird alles installiert und B möchte ich dies gern auswählen können. - ist aber auch ein etwa berufsbedingter „Tick“, befasse mich da viel mit Installationspaketen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung u. -prüfung Personalreferat Z.3, Berlin-Steglitz
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Schwabmünchen, Bamberg
  3. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. Lufthansa Systems GmbH & Co. KG, Raunheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.199,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00