Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft Spartan: Neuer Browser…

Wie bitte?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie bitte?

    Autor: crazy_crank 30.12.14 - 11:20

    Microsoft bringt nen neuen Browser raus, und nach einer halben Stunde gibt es immer noch keinen Kommentar? Es muss bald Neujahr sein :)

    On Topic: Geile Sache, aber mir wärs lieber, sie würden auf Webkit als Engine setzen, hätten wir wohl mehr davon... Aber hoffentlich schmeissen Sie wenigstens ein paar Trident altlasten raus

  2. Re: Wie bitte?

    Autor: chablife 30.12.14 - 11:37

    Der Artikel wird noch analysiert und nach Schwachstellen und Angriffsfläche ausfindig gemacht. Warte noch etwas dann wird es zugebombt

  3. Re: Wie bitte?

    Autor: nille02 30.12.14 - 11:41

    crazy_crank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > On Topic: Geile Sache, aber mir wärs lieber, sie würden auf Webkit als
    > Engine setzen, hätten wir wohl mehr davon...

    Ja super, dann wird nur noch gegen Webkit entwickelt. Microsoft muss sich ja schon als Android/Webkit auf mobilen Plattformen melden, damit die Mobilen Websiteversionen überhaupt mal verteilt werden.

  4. Re: Wie bitte?

    Autor: andi_lala 30.12.14 - 11:42

    Ich finds jetzt nicht so toll. Wird wieder ein weiterer Browser zum Testen. Würde MS anfangen nicht ständig neue Major-Versionen rauszuhauen, und dabei die RenderingEngine und JS Engine der alten Browser verstauben zu lassen, würden sie das Leben vieler Web-Entwickler erleichtern. Man könnte ja ähnlich wie bei Chrome oder Firefox den Browsern regelmäßige kleinere Updates spendieren und so auch bei alten Browsern die Rendering und JS Engine aktuell halten. Aber da wünsch ich mir wohl zu viel.

    Zum Glück sinkt der Marktanteil des IE kontinuierlich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.14 11:43 durch andi_lala.

  5. Re: Wie bitte?

    Autor: Wallbreaker 30.12.14 - 12:03

    crazy_crank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Microsoft bringt nen neuen Browser raus, und nach einer halben Stunde gibt
    > es immer noch keinen Kommentar? Es muss bald Neujahr sein :)

    Ganz einfache Sache, er ist schlicht nicht von Interesse.

  6. Re: Wie bitte?

    Autor: Spaghetticode 30.12.14 - 12:05

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja super, dann wird nur noch gegen Webkit entwickelt.

    Internet Explorer ist nicht der einzige Nicht-Webkit-Browser. Es gibt ja noch den Firefox.

  7. Re: Wie bitte?

    Autor: TrudleR 30.12.14 - 12:06

    Ich bin auch sehr froh, nichts in der Webentwicklung tätig zu sein. Das ist ein grosser/uneinheitlicher Kinderspielplatz.

  8. Re: Wie bitte?

    Autor: Anonymer Nutzer 30.12.14 - 12:12

    Was entwickelst Du stattdessen, Android-Apps? *scnr*

    Mal ehrlich, was soll das "Noch-ein-Browser"-Gewäsch? Webentwickler werden dafür bezahlt, vernünftige Arbeit zu leisten, wenn eine weitere Browserengine zuviel Arbeit für sie ist, dann sollen sie eben nach Hause gehen.

    Und denjenigen, die Microsoft anraten, auf Webkit zu setzen, möchte ich die Zeit ins Gedächtnis rufen, als es quasi nur die IE-Engine gab. Wollt Ihr das wirklich nochmal so haben? Ich nicht.

  9. Re: Wie bitte?

    Autor: andi_lala 30.12.14 - 12:23

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal ehrlich, was soll das "Noch-ein-Browser"-Gewäsch? Webentwickler werden
    > dafür bezahlt, vernünftige Arbeit zu leisten, wenn eine weitere
    > Browserengine zuviel Arbeit für sie ist, dann sollen sie eben nach Hause
    > gehen.
    Als Web-Entwickler hätte man eigentlich etwas besseres zu tun, als mit unzähligen Hacks veraltete Browser irgendwie noch kompatibel zu gestalten und jedes kleine UI Element mit unzähligen Geräte-/Browserkombinationen zu testen.

    > Und denjenigen, die Microsoft anraten, auf Webkit zu setzen, möchte ich die
    > Zeit ins Gedächtnis rufen, als es quasi nur die IE-Engine gab. Wollt Ihr
    > das wirklich nochmal so haben? Ich nicht.
    Das Problem damals war nicht, dass es nahezu nur den IE gab, sondern, dass der IE von MS ist. Die haben damals behauptet (ich glaube zu IE 6 Zeiten), dass der IE eh schon so gut ist, dass sie die Weiterentwicklung der Engine & co. einstellen werden.
    Webkit hingegen ist ein OpenSource Projekt, bei dem nicht nur eine einzelne Firma involviert ist, welche das Internet und Web verpennt hat und so gut es geht versucht letzteres an der Weiterentwicklung zu hindern.
    Außerdem gibt es ja auch noch Gecko und Blink, letzteres ist zwar als fork stark verwandt mit Webkit, aber immerhin.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.14 12:38 durch andi_lala.

  10. Re: Wie bitte?

    Autor: andi_lala 30.12.14 - 12:24

    Oder Chrome.
    Blink wird sich auch – logischerweise – immer mehr von Webkit entfernen.

  11. Re: Wie bitte?

    Autor: Anonymer Nutzer 30.12.14 - 12:28

    crazy_crank schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Microsoft bringt nen neuen Browser raus, und nach einer halben Stunde gibt
    > es immer noch keinen Kommentar? Es muss bald Neujahr sein :)

    Nö...ist auf anderen Sites (z.B. deskmodder.de, WParea.de u.s.w.)
    schon längst ausdiskutiert. Denn dort konnte man die Meldung schon
    gestern abend lesen und seinen Senf dazu abgeben

    Golem ist also vorletzter....denn Heise hat noch gar nichts mitgekriegt

  12. Re: Wie bitte?

    Autor: Moe479 30.12.14 - 12:55

    wichtig währe, dass das ergebnis über all gleich zu sein hat, in der performance darf gern konkuriert werden, aber nicht im featureset und konsistenz der umsetzung dessen.

    es ist volkswirtschaftlich ein graus, dass soviele entwickler soviel mehrfach testen dürfen blos weil einige wenige sich nicht grün sind, das ist einfach nur verschenkte zeit, die für besseres drauf gehen könnte!

    und es ist nebenbei auch unmenschlich, da menschen auch nur faultiere sein wollen ... ;)

    aber stimmt, wo kämen wir denn z.b. hin, wenn alle anwendungung ähnlich gut auf allen betreibsystemen laufen würden ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.14 12:57 durch Moe479.

  13. Re: Wie bitte?

    Autor: Anonymer Nutzer 30.12.14 - 13:40

    andi_lala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Web-Entwickler hätte man eigentlich etwas besseres zu tun, als mit
    > unzähligen Hacks veraltete Browser irgendwie noch kompatibel zu gestalten
    > und jedes kleine UI Element mit unzähligen Geräte-/Browserkombinationen zu
    > testen.

    Aber genau das ist nun mal das Berufsbild. Ein Elektriker beschwert sich doch auch nicht, dass die Leitungen in Haus A nicht die selben sind wie in Haus B. Das Web ist die Vielfalt schlechthin, das akzeptiert man oder man sucht sich einen anderen Beruf. Fotograf zum Beispiel, da gibt's schließlich nur einen Kamerahersteller mit einem einzigen Objektivanschluss und auch nur eine Abzugsgröße...

    > Das Problem damals war nicht, dass es nahezu nur den IE gab, sondern, dass
    > der IE von MS ist. Die haben damals behauptet (ich glaube zu IE 6 Zeiten),
    > dass der IE eh schon so gut ist, dass sie die Weiterentwicklung der Engine
    > & co. einstellen werden.

    Genau das habe ich doch gesagt. Es gab faktisch nur eine Engine und somit keinerlei Konkurrenzdruck. Der daraus resultierende Stillstand hat das Web um mindestens drei Jahre gebracht, was nach meiner Rechnung für Menschen etwa 21 Jahre sein sollten ;-)

    > Webkit hingegen ist ein OpenSource Projekt, bei dem nicht nur eine einzelne
    > Firma involviert ist, welche das Internet und Web verpennt hat und so gut
    > es geht versucht letzteres an der Weiterentwicklung zu hindern.
    > Außerdem gibt es ja auch noch Gecko und Blink, letzteres ist zwar als fork
    > stark verwandt mit Webkit, aber immerhin.

    Und wer spricht denen ihre Daseinsberechtigung ab? Richtig, niemand. Hier wird einfach willkürlich eine Grenze gezogen, wonach zwei bis drei Engines auf dem "Markt" gut sind, vier dagegen Teufelswerk. Prima Logik. Ich habe hier gerade das Gefühl, manche wünschen sich gleichzeitig ein offenes Web und eine Art "offizielle Staats-Rendering-Engine".

  14. Re: Wie bitte?

    Autor: andi_lala 30.12.14 - 13:57

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber genau das ist nun mal das Berufsbild. Ein Elektriker beschwert sich
    > doch auch nicht, dass die Leitungen in Haus A nicht die selben sind wie in
    > Haus B. Das Web ist die Vielfalt schlechthin, das akzeptiert man oder man
    > sucht sich einen anderen Beruf. Fotograf zum Beispiel, da gibt's
    > schließlich nur einen Kamerahersteller mit einem einzigen Objektivanschluss
    > und auch nur eine Abzugsgröße...
    Das sind aber jetzt schon ziemlich hinkende Vergleiche, denn der Testaufwand steigt bei jeder neuen Rendering-Engine die MS auf den Markt wirft, wodurch sich eben das Berufsbild zunehmend von der Entwicklung in Richtung Testing + Kompatibilitäts-Hacking entwickelt. Das betrifft weder einen Fotografen noch einen Elektriker in der Form.

    > Und wer spricht denen ihre Daseinsberechtigung ab? Richtig, niemand. Hier
    > wird einfach willkürlich eine Grenze gezogen, wonach zwei bis drei Engines
    > auf dem "Markt" gut sind, vier dagegen Teufelswerk. Prima Logik. Ich habe
    > hier gerade das Gefühl, manche wünschen sich gleichzeitig ein offenes Web
    > und eine Art "offizielle Staats-Rendering-Engine".
    Nein, das hab ich so nicht gesagt. Die Aufzählung war nur um zu zeigen, dass es die MS-eigenen Engines nicht braucht um eine Vielfalt an Engines zu gewährleisten. Ich beschwer mich auch nicht, dass MS eine neue Rendering-Engine entwickelt, das wär kein Problem. Problematisch sehe ich, dass MS derzeit um die 4-6 unterschiedliche Rendering Engines betreibt, welche von den Entwicklern beachtet werden müssen und dabei den Web-Standards immer mehr hinterher hinken.
    Und anstelle diese Zahl zu reduzieren und die Rendering-Engines in den Browser zu aktualisieren, wird eine weitere hinzugefügt und das Chaos noch vergrößert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.14 14:00 durch andi_lala.

  15. Re: Wie bitte?

    Autor: d0p3fish 30.12.14 - 14:05

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > andi_lala schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Als Web-Entwickler hätte man eigentlich etwas besseres zu tun, als mit
    > > unzähligen Hacks veraltete Browser irgendwie noch kompatibel zu
    > gestalten
    > > und jedes kleine UI Element mit unzähligen Geräte-/Browserkombinationen
    > zu
    > > testen.
    >
    > Aber genau das ist nun mal das Berufsbild. Ein Elektriker beschwert sich
    > doch auch nicht, dass die Leitungen in Haus A nicht die selben sind wie in
    > Haus B. Das Web ist die Vielfalt schlechthin, das akzeptiert man oder man
    > sucht sich einen anderen Beruf. Fotograf zum Beispiel, da gibt's
    > schließlich nur einen Kamerahersteller mit einem einzigen Objektivanschluss
    > und auch nur eine Abzugsgröße...
    >
    > > Das Problem damals war nicht, dass es nahezu nur den IE gab, sondern,
    > dass
    > > der IE von MS ist. Die haben damals behauptet (ich glaube zu IE 6
    > Zeiten),
    > > dass der IE eh schon so gut ist, dass sie die Weiterentwicklung der
    > Engine
    > > & co. einstellen werden.
    >
    > Genau das habe ich doch gesagt. Es gab faktisch nur eine Engine und somit
    > keinerlei Konkurrenzdruck. Der daraus resultierende Stillstand hat das Web
    > um mindestens drei Jahre gebracht, was nach meiner Rechnung für Menschen
    > etwa 21 Jahre sein sollten ;-)
    >
    > > Webkit hingegen ist ein OpenSource Projekt, bei dem nicht nur eine
    > einzelne
    > > Firma involviert ist, welche das Internet und Web verpennt hat und so
    > gut
    > > es geht versucht letzteres an der Weiterentwicklung zu hindern.
    > > Außerdem gibt es ja auch noch Gecko und Blink, letzteres ist zwar als
    > fork
    > > stark verwandt mit Webkit, aber immerhin.
    >
    > Und wer spricht denen ihre Daseinsberechtigung ab? Richtig, niemand. Hier
    > wird einfach willkürlich eine Grenze gezogen, wonach zwei bis drei Engines
    > auf dem "Markt" gut sind, vier dagegen Teufelswerk. Prima Logik. Ich habe
    > hier gerade das Gefühl, manche wünschen sich gleichzeitig ein offenes Web
    > und eine Art "offizielle Staats-Rendering-Engine".

    Das wäre ganz schön schlimm,
    wenn das Berufsbild daraus bestehen würde.
    Browserhacks, sind eher eine unschöne Nebensache die ausgemerztvernichtetgehört.
    Und das was MS jetzt macht, ist genau ein Schritt in die falsche Richtung wie andi_lala schon sagt.

  16. Re: Wie bitte?

    Autor: Anonymer Nutzer 30.12.14 - 14:40

    andi_lala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wodurch sich eben das Berufsbild zunehmend von der Entwicklung in
    > Richtung Testing + Kompatibilitäts-Hacking entwickelt. Das betrifft weder
    > einen Fotografen noch einen Elektriker in der Form.

    Die haben aber gelernt, sich anzupassen oder sind von der Bildfläche verschwunden. Es gehört heute eben mehr als nur HTML zum Berufsbild des "Webmasters" als noch 1999. Wer das nicht auf die Reihe bekommt, ist nicht der Richtige für den Job. Ganz einfach. Ich finde es erschreckend, mit welchem Konservativismus manche einer sich so schnell verändernden Technologie begegnen.

    > Nein, das hab ich so nicht gesagt. Die Aufzählung war nur um zu zeigen,
    > dass es die MS-eigenen Engines nicht braucht um eine Vielfalt an Engines zu
    > gewährleisten.

    Mal spaßenshalber frage ich nach: Wer ist gestorben, dass Du jetzt "Engine-Vielfalt" definieren darfst? Und welche davon jetzt die beste der besten ist? Von mir aus sollen sie nicht vier sondern vierzig Engines machen, was soll's? Entwickler von (Android-)Apps müssen auch für tausend Geräte und Versionen testen und die kommen auch damit klar. Ich sage ja deswegen nicht, dass es ein Kinderspiel ist oder immer einfacher wird. Die Branche entwickelt sich aber ständig weiter und das mit rasender Geschwindigkeit, sodass heute niemand sagen kann, was in nur fünf, sechs Jahren sein wird. 2001 hatten wir ziemlich genau eine Engine und die war sch****. Wollen wir das 2021 wirklich wieder so haben?

    > Ich beschwer mich auch nicht, dass MS eine neue
    > Rendering-Engine entwickelt, das wär kein Problem. Problematisch sehe ich,
    > dass MS derzeit um die 4-6 unterschiedliche Rendering Engines betreibt,
    > welche von den Entwicklern beachtet werden müssen und dabei den
    > Web-Standards immer mehr hinterher hinken.

    Sagt wer? Der IE nähert sich den Standards m.E. eher an als sich zu entfernen. Da gab es schon ganz andere Zeiten.

    > Und anstelle diese Zahl zu reduzieren und die Rendering-Engines in den
    > Browser zu aktualisieren, wird eine weitere hinzugefügt und das Chaos noch
    > vergrößert.

    Wie gesagt, wer darauf keinen Bock hat, soll sich was anderes suchen. M.E. gibt es so etwas wie zu wenige Browser gar nicht, weil jede Art von Monopolbildung den Fortschritt bremst und Fortschritt für das Web so wichtig ist wie uns die Luft zum Atmen. Wer eine Einheits-Engine fordert oder sagt: "das ist jetzt aber genug Vielfalt", hat das Web einfach nicht verstanden.

  17. Re: Wie bitte?

    Autor: plutoniumsulfat 30.12.14 - 15:16

    Also gerade Chrome und Firefox sind dafür bekannt, ständig neue Major-Versionen rauszuhauen.

  18. Re: Wie bitte?

    Autor: throgh 30.12.14 - 15:38

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die haben aber gelernt, sich anzupassen oder sind von der Bildfläche
    > verschwunden. Es gehört heute eben mehr als nur HTML zum Berufsbild des
    > "Webmasters" als noch 1999. Wer das nicht auf die Reihe bekommt, ist nicht
    > der Richtige für den Job. Ganz einfach. Ich finde es erschreckend, mit
    > welchem Konservativismus manche einer sich so schnell verändernden
    > Technologie begegnen.

    Und wie gedenkst du Software als Solches auszuliefern? Am Liebsten ungetestet? Es geht nicht nur darum die Hürden zu überbrücken. Es geht auch darum alles Andere weiterhin schlicht und ergreifend zusammenzuhalten. Deine aggressive Vergleichsstrategie hilft bei der Herleitung der Diskussion überhaupt nicht. Je mehr unterschiedliche Browserversionen im Spiel sind desto größer wird der gesamtheitliche Testaufwand. Was bei Firefox noch problemlos läuft lässt den IE plötzlich vollkommen am Rad drehen und umgekehrt. Testaufwände sind nicht unerheblich je mehr Browser beteiligt sind! Das hat nur noch wenig mit dem Stichwort Konservativismus gemein, welches du dazu bemühst.

  19. Re: Wie bitte?

    Autor: andi_lala 30.12.14 - 15:41

    david_rieger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die haben aber gelernt, sich anzupassen oder sind von der Bildfläche
    > verschwunden.
    Als ob das bei einem Web-Entwickler was anderes wäre. Trotzdem ändert sich das Berufsbild und nicht die verwendeten Werkzeuge oder Technologien, wie bei deinen Beispielen. Diesen Unterschied wirst du wohl nicht absprechen wollen oder?

    > Es gehört heute eben mehr als nur HTML zum Berufsbild des "Webmasters" als noch 1999. Wer das nicht auf die Reihe bekommt, ist nicht
    > der Richtige für den Job. Ganz einfach. Ich finde es erschreckend, mit
    > welchem Konservativismus manche einer sich so schnell verändernden
    > Technologie begegnen.
    Webmaster? Sorry, ich spreche hier von Web-Entwickler, das gehört als Spezialisierung in die professionelle Software Entwicklung. Wenn du jetzt Leute meinst, die vereinzelte Webseiten betreuen dann hast du weniger Erfahrung über den Beruf eines Web-Entwicklers als ich angenommen habe. Und wieso kommst du darauf, dass es sich hier um Konservatismus handelt? Dass ein Web-Entwickler fürs Web und nicht für die Microsoft-Browser entwickelt, dürfte doch schon durch die Berufsbezeichnung klar werden.

    > Mal spaßenshalber frage ich nach: Wer ist gestorben, dass Du jetzt
    > "Engine-Vielfalt" definieren darfst?
    Ich hab nur ein paar Beispiele aufgezeigt, es gibt viel mehr Engines. Keine Ahnung ob es irgendwo eine vollständige Liste gibt, aber allein dieser Umstand zeugt von Vielfalt.

    > Und welche davon jetzt die beste der besten ist?
    Keine Ahnung, weiß nicht was du alles aus meinem Text herausgelesen hast.

    > Von mir aus sollen sie nicht vier sondern vierzig Engines
    > machen, was soll's? Entwickler von (Android-)Apps müssen auch für tausend
    > Geräte und Versionen testen und die kommen auch damit klar. Ich sage ja
    > deswegen nicht, dass es ein Kinderspiel ist oder immer einfacher wird. Die
    > Branche entwickelt sich aber ständig weiter und das mit rasender
    > Geschwindigkeit, sodass heute niemand sagen kann, was in nur fünf, sechs
    > Jahren sein wird. 2001 hatten wir ziemlich genau eine Engine und die war
    > sch****. Wollen wir das 2021 wirklich wieder so haben?
    Du blubberst da ziemlich herum, aber ich glaube du verstehst die Problematik nicht, dass durch das Verhalten von MS genau dieses Risiko besteht.

    > Sagt wer? Der IE nähert sich den Standards m.E. eher an als sich zu
    > entfernen. Da gab es schon ganz andere Zeiten.
    Wer ist der IE? Meinst du den IE7, IE8, IE9, IE10, oder IE11? Würde es nur einen IE geben, der sich wirklich an die Standards annähert würde ich ja nichts sagen. Das ist eigentlich sogar genau das was ich begrüßen würde (und auch bereits etliche male in dem Thread geschrieben habe) und das was so ziemlich alle anderen Hersteller machen. Aber was macht MS? Anstelle, dass sie ihre Browser-Engine-Flotte an die Webstandards anpassen, lassen sie diese verstauben und hauen die nächste Engine auf den Markt, welche – falls MS ihr Konzept weiter fährt – in baldiger Zukunft wieder den Standards und der Konkurrenz hinterher hinkt.

    > Wie gesagt, wer darauf keinen Bock hat, soll sich was anderes suchen. M.E.
    > gibt es so etwas wie zu wenige Browser gar nicht, weil jede Art von
    > Monopolbildung den Fortschritt bremst und Fortschritt für das Web so
    > wichtig ist wie uns die Luft zum Atmen. Wer eine Einheits-Engine fordert
    > oder sagt: "das ist jetzt aber genug Vielfalt", hat das Web einfach nicht
    > verstanden.
    Lustigerweise ist es genau der Monopolismus von MS mit diesem Verfahren der die Entwicklung im Web immer noch hindert. Du verstehst es nur offenbar nicht, vermutlich hast du selber keine Erfahrung diesbezüglich gesammelt.

    Ich nenn dir mal ein Beispiel damit du dir etwas darunter vorstellen kannst:
    WebSockets wären eine ziemlich praktische Technologie für moderne Web-Applikationen. Kann man aber nicht nützen, wenn man eine hohe Browser-Kompatibilität benötigt, da die gängigen Browser <= IE9 dies nicht unterstützen und auch nicht unterstützen werden.

    Weiteres Beispiel:
    Flexible Box Layout: Läuft erst unter IE11 rund, weshalb man es nicht verwenden kann ohne eine Alternative für <= IE10 anzubieten.

    Diese Liste kann noch sehr lange fortgesetzt werden und da sieht man wie MS die Web-Entwicklung behindert, da sie ihre alten Browser-Engines verstauben lassen.
    Der einzige Vorteil heutzutags ist die große Verbreitung von Android und iOS Devices, welche dazu führen, dass das MS Browser-Monopol stark angeschlagen ist und dadurch deren Browser an Relevanz verloren haben. Ansonsten würde die Entwicklung wohl noch langsamer stattfinden.

  20. Re: Wie bitte?

    Autor: andi_lala 30.12.14 - 15:52

    Deren Versionskonzept ist aber nicht vergleichbar mit dem von MS und deren Internet Explorer.
    Ein Chrome 37 updated sich automatisch auf ein Chrome 38 usw. Bei Firefox ist das identisch. Das entspricht eigentlich nicht dem klassischen Konzept von Major-Versionen, weshalb ich deren Versionen nicht als Major-Versionen ansehe.
    Die IE Browser aktualisieren sich nicht problemlos und ohne große Hürde auf die neueste Version, weshalb auch immer noch so viele IE7, IE8, IE9 und IE10 herumschwirren. Das Problem existiert bei Chrome und FF nicht wirklich, jedenfalls laut den Statistiken.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters (Westerwald)
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  4. afb Application Services AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. (-55%) 4,50€
  3. (-50%) 2,50€
  4. 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Pixel 4 Google will Gesichtsentsperrung sicher machen
  2. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  3. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35