Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: To-Do ist eine…

Ich verstehe die Faszination daran nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: __destruct() 20.04.17 - 12:31

    Der millionste verstümmelte Texteditor, der nicht mal Dateien öffnen kann, mit Checkboxen.

  2. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: kaymvoit 20.04.17 - 13:23

    Ich auch nicht. Hab lange nach was gesucht, mit dem ich eine Shoppingliste pflegen kann, die meine Frau und ich gleichzeitig sehen. Optimal wäre irgendeine Möglichkeit von API gewesen, um Benachrichtigungen durch Tasker zu tiggern.
    Von letzterem habe ich mich erstmal verabschiedet und bin bei Remember the Milk hängengeblieben. Das pusht Änderungen zumindest so schnell, dass man sich im markt aufteilen kann und Sachen einsammeln, und das umsonst. Was da aber teilweise für Preise für einfache Features verlangt werden ...

  3. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 20.04.17 - 13:31

    > Der millionste verstümmelte Texteditor

    Es ist kein Texteditor. Das Ding heißt sogar schon wie die berühmten "Todo"-Listen. Wenn Du einen (verstümmelten) Editor mit Checkboxen willst, nimm' OneNote oder Word auf dem Handy.

  4. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: __destruct() 20.04.17 - 13:32

    Noch mehr proprietäre Software. Ich bin schon ganz geil drauf.

  5. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: devarni 20.04.17 - 13:42

    Geht das nicht auch mit Evernote?

    Ich habe mich von all den Todo Listen Apps seit einiger Zeit verabschiedet. Hatte sowohl Todoist als auch auch Remember the Milk 4 im Abo und habe auch die meisten anderen Apps ausprobiert. Letztlich war ich immer mehr mit den Apps selbst beschäftigt und hatte irgendwann eine über-strukturierte Todo mit verschachtelten Unterlisten etc. was am eigentlichen Ziel immer weiter vorbeigegangen ist.

    Mittlerweile nutze ich einfach den Google Kalender für Erinnerungen und Termine im Web und auf dem Smartphone und für alles andere wie Unterlagen, Brainstorming, Text und Ideen Evernote.

    Ich nutze die sharing Funktion in Evernote selber nicht aber dort kann man ja auch Notizen und ganze Notizbücher freigeben. Sowohl direkt im Web benutzbar oder halt per App oder Anwendung auf dem Desktop. Das sollte eigentlich auch gut für geteilte Einkaufslisten etc. gehen. Wenn man die Offline Variante nicht benötigt bzw. nicht sehr viele Dokumente dort hochladen will, reicht auch die kostenlose Variante.

    Frank Arnold, Musician & IT Freelancer
    Web: 4damind | Soundcloud: 52degree

  6. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: __destruct() 20.04.17 - 13:53

    Evernote schafft es nicht mal, keine Konflikte zu erzeugen, wenn man eine Notiz mit dem Web Interface bearbeitet und 10 Minuten später mit der App auf dem Telefon.

  7. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: devarni 20.04.17 - 13:55

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der millionste verstümmelte Texteditor, der nicht mal Dateien öffnen kann,
    > mit Checkboxen.

    Mit einem Texteditor würde ich das auch nicht vergleichen, die Formatierungsmöglichkeiten bei Notizen sind bei nahezu allen Todo Apps eher mäßig bis gar nicht vorhanden. Für solche Art von Erinnerungen gibt es sicherlich bessere Anwendungen.

    Der Unterschied ist hier schon das man halt Aufgaben mit Erinnerungen hat und entsprechend informiert wird wenn irgendwas anliegt. Gleichzeitig mit der Möglichkeit das man halt solche Aufgaben mit anderen teilen kann z.B. sinnvoll für "geteilte Einkaufslisten".
    Die meisten Todo App erlauben auch Anhänge von Dateien, URLs, Sprachnotizen etc. allerdings muss man sagen, dass in der Microsoft App das wohl noch nicht geht und vieles erst noch kommt.. das "Original" Wunderlist kann das aber.

    Natürlich gibt es hier immer eine Überschneidung, da man vieles auch gut in einer Kalender App machen kann und halt für grössere Notizen (dann auch mit Formatierung) es ja Notizzettel Anwendungen gibt (Evernote, OneNote etc)

    Frank Arnold, Musician & IT Freelancer
    Web: 4damind | Soundcloud: 52degree

  8. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: devarni 20.04.17 - 14:07

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Evernote schafft es nicht mal, keine Konflikte zu erzeugen, wenn man eine
    > Notiz mit dem Web Interface bearbeitet und 10 Minuten später mit der App
    > auf dem Telefon.
    Kann ich so nicht nachvollziehen. Allerdings synchronisiert Evernote wohl nicht automatisch derweilen man noch in einer Notiz schreibt. Wenn man die Notiz verlässt oder halt manuell synchronisiert gibt, sollte es da keine Konflikte geben.
    Aber wie gesagt, ich nutze selbst die Funktion nicht und es kann durchaus sein das geteilte Einkaufslisten etc. mit z.B. Wunderlist besser funktionieren und dort auch besser/schneller synchronisieren.

    Frank Arnold, Musician & IT Freelancer
    Web: 4damind | Soundcloud: 52degree

  9. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: Dino13 20.04.17 - 15:30

    kaymvoit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das pusht Änderungen zumindest so schnell, dass man
    > sich im markt aufteilen kann und Sachen einsammeln, und das umsonst. Was da
    > aber teilweise für Preise für einfache Features verlangt werden ...

    Wow müsst ihr das Einkaufen hassen. Hört sich eher an als ob da jemand in den Krieg ziehen würde.

  10. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: __destruct() 20.04.17 - 15:45

    Der einzige Texteditor, mit dem ich in den Krieg ziehen würde, ist Emacs.

  11. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: Crossfire579 20.04.17 - 16:01

    Da nutze ich lieber Google Notes. Einfacher geht es einfach nicht, zuverlässig von PC und Handy aus. Die Microsoft Apps ziehen komischerweise sehr viel Akku, OneDrive hat heute z.B. schon 28 Wakelocks verursacht obwohl ich die App zuletzt vor 4 Wochen verwendet habe. Wenn man sie braucht sind die MS Apps sehr praktisch, aber eigentlich will sie keiner wegen dem drumherum nutzen.

  12. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: ikso 20.04.17 - 20:04

    kaymvoit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich auch nicht. Hab lange nach was gesucht, mit dem ich eine Shoppingliste
    > pflegen kann, die meine Frau und ich gleichzeitig sehen. Optimal wäre
    > irgendeine Möglichkeit von API gewesen, um Benachrichtigungen durch Tasker
    > zu tiggern.
    > Von letzterem habe ich mich erstmal verabschiedet und bin bei Remember the
    > Milk hängengeblieben. Das pusht Änderungen zumindest so schnell, dass man
    > sich im markt aufteilen kann und Sachen einsammeln, und das umsonst. Was da
    > aber teilweise für Preise für einfache Features verlangt werden ...

    Ich kann dir Bring! empfehlen, verwenden wir schon seit ca. 2 Jahren und funktioniert tadellos.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.17 20:06 durch ikso.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  3. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  4. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49