Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: To-Do ist eine…

Ich verstehe die Faszination daran nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: __destruct() 20.04.17 - 12:31

    Der millionste verstümmelte Texteditor, der nicht mal Dateien öffnen kann, mit Checkboxen.

  2. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: kaymvoit 20.04.17 - 13:23

    Ich auch nicht. Hab lange nach was gesucht, mit dem ich eine Shoppingliste pflegen kann, die meine Frau und ich gleichzeitig sehen. Optimal wäre irgendeine Möglichkeit von API gewesen, um Benachrichtigungen durch Tasker zu tiggern.
    Von letzterem habe ich mich erstmal verabschiedet und bin bei Remember the Milk hängengeblieben. Das pusht Änderungen zumindest so schnell, dass man sich im markt aufteilen kann und Sachen einsammeln, und das umsonst. Was da aber teilweise für Preise für einfache Features verlangt werden ...

  3. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 20.04.17 - 13:31

    > Der millionste verstümmelte Texteditor

    Es ist kein Texteditor. Das Ding heißt sogar schon wie die berühmten "Todo"-Listen. Wenn Du einen (verstümmelten) Editor mit Checkboxen willst, nimm' OneNote oder Word auf dem Handy.

  4. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: __destruct() 20.04.17 - 13:32

    Noch mehr proprietäre Software. Ich bin schon ganz geil drauf.

  5. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: devarni 20.04.17 - 13:42

    Geht das nicht auch mit Evernote?

    Ich habe mich von all den Todo Listen Apps seit einiger Zeit verabschiedet. Hatte sowohl Todoist als auch auch Remember the Milk 4 im Abo und habe auch die meisten anderen Apps ausprobiert. Letztlich war ich immer mehr mit den Apps selbst beschäftigt und hatte irgendwann eine über-strukturierte Todo mit verschachtelten Unterlisten etc. was am eigentlichen Ziel immer weiter vorbeigegangen ist.

    Mittlerweile nutze ich einfach den Google Kalender für Erinnerungen und Termine im Web und auf dem Smartphone und für alles andere wie Unterlagen, Brainstorming, Text und Ideen Evernote.

    Ich nutze die sharing Funktion in Evernote selber nicht aber dort kann man ja auch Notizen und ganze Notizbücher freigeben. Sowohl direkt im Web benutzbar oder halt per App oder Anwendung auf dem Desktop. Das sollte eigentlich auch gut für geteilte Einkaufslisten etc. gehen. Wenn man die Offline Variante nicht benötigt bzw. nicht sehr viele Dokumente dort hochladen will, reicht auch die kostenlose Variante.

    Frank Arnold, Musician & IT Freelancer
    Web: 4damind | Soundcloud: 52degree

  6. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: __destruct() 20.04.17 - 13:53

    Evernote schafft es nicht mal, keine Konflikte zu erzeugen, wenn man eine Notiz mit dem Web Interface bearbeitet und 10 Minuten später mit der App auf dem Telefon.

  7. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: devarni 20.04.17 - 13:55

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der millionste verstümmelte Texteditor, der nicht mal Dateien öffnen kann,
    > mit Checkboxen.

    Mit einem Texteditor würde ich das auch nicht vergleichen, die Formatierungsmöglichkeiten bei Notizen sind bei nahezu allen Todo Apps eher mäßig bis gar nicht vorhanden. Für solche Art von Erinnerungen gibt es sicherlich bessere Anwendungen.

    Der Unterschied ist hier schon das man halt Aufgaben mit Erinnerungen hat und entsprechend informiert wird wenn irgendwas anliegt. Gleichzeitig mit der Möglichkeit das man halt solche Aufgaben mit anderen teilen kann z.B. sinnvoll für "geteilte Einkaufslisten".
    Die meisten Todo App erlauben auch Anhänge von Dateien, URLs, Sprachnotizen etc. allerdings muss man sagen, dass in der Microsoft App das wohl noch nicht geht und vieles erst noch kommt.. das "Original" Wunderlist kann das aber.

    Natürlich gibt es hier immer eine Überschneidung, da man vieles auch gut in einer Kalender App machen kann und halt für grössere Notizen (dann auch mit Formatierung) es ja Notizzettel Anwendungen gibt (Evernote, OneNote etc)

    Frank Arnold, Musician & IT Freelancer
    Web: 4damind | Soundcloud: 52degree

  8. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: devarni 20.04.17 - 14:07

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Evernote schafft es nicht mal, keine Konflikte zu erzeugen, wenn man eine
    > Notiz mit dem Web Interface bearbeitet und 10 Minuten später mit der App
    > auf dem Telefon.
    Kann ich so nicht nachvollziehen. Allerdings synchronisiert Evernote wohl nicht automatisch derweilen man noch in einer Notiz schreibt. Wenn man die Notiz verlässt oder halt manuell synchronisiert gibt, sollte es da keine Konflikte geben.
    Aber wie gesagt, ich nutze selbst die Funktion nicht und es kann durchaus sein das geteilte Einkaufslisten etc. mit z.B. Wunderlist besser funktionieren und dort auch besser/schneller synchronisieren.

    Frank Arnold, Musician & IT Freelancer
    Web: 4damind | Soundcloud: 52degree

  9. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: Dino13 20.04.17 - 15:30

    kaymvoit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das pusht Änderungen zumindest so schnell, dass man
    > sich im markt aufteilen kann und Sachen einsammeln, und das umsonst. Was da
    > aber teilweise für Preise für einfache Features verlangt werden ...

    Wow müsst ihr das Einkaufen hassen. Hört sich eher an als ob da jemand in den Krieg ziehen würde.

  10. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: __destruct() 20.04.17 - 15:45

    Der einzige Texteditor, mit dem ich in den Krieg ziehen würde, ist Emacs.

  11. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: Crossfire579 20.04.17 - 16:01

    Da nutze ich lieber Google Notes. Einfacher geht es einfach nicht, zuverlässig von PC und Handy aus. Die Microsoft Apps ziehen komischerweise sehr viel Akku, OneDrive hat heute z.B. schon 28 Wakelocks verursacht obwohl ich die App zuletzt vor 4 Wochen verwendet habe. Wenn man sie braucht sind die MS Apps sehr praktisch, aber eigentlich will sie keiner wegen dem drumherum nutzen.

  12. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: ikso 20.04.17 - 20:04

    kaymvoit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich auch nicht. Hab lange nach was gesucht, mit dem ich eine Shoppingliste
    > pflegen kann, die meine Frau und ich gleichzeitig sehen. Optimal wäre
    > irgendeine Möglichkeit von API gewesen, um Benachrichtigungen durch Tasker
    > zu tiggern.
    > Von letzterem habe ich mich erstmal verabschiedet und bin bei Remember the
    > Milk hängengeblieben. Das pusht Änderungen zumindest so schnell, dass man
    > sich im markt aufteilen kann und Sachen einsammeln, und das umsonst. Was da
    > aber teilweise für Preise für einfache Features verlangt werden ...

    Ich kann dir Bring! empfehlen, verwenden wir schon seit ca. 2 Jahren und funktioniert tadellos.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.17 20:06 durch ikso.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft im Ostalbkreis für Abfallbewirtschaftung mbh (GOA), Schwäbisch Gmünd
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  4. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
  2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

  1. Quartalsbericht: Telefónica Deutschland kommt nicht aus der Verlustzone
    Quartalsbericht
    Telefónica Deutschland kommt nicht aus der Verlustzone

    Bei Telefónica Deutschland will sich trotz eines leichten Umsatzwachstums kein Gewinn einstellen. Durch 5G-Lizenzen und die Mitnutzung des Kabelnetzes von Vodafone sieht sich Landeschef Markus Haas aber gut aufgestellt.

  2. Müllentsorgung: Dekra warnt vor Bränden durch weggeworfene Akkus
    Müllentsorgung
    Dekra warnt vor Bränden durch weggeworfene Akkus

    Beinahe wöchentlich bricht auf einem Recyclinghof ein Feuer durch Akkus aus, die unsachgemäß entsorgt wurden. Die Prüfgesellschaft Dekra fordert eine bessere Aufklärung der Verbraucher und schärfere Kontrollen bei den Annahmestellen, um die Brände zu verhindern.

  3. Hearts und Reversi: Online-Spiele-Service für XP und ME endet in einer Woche
    Hearts und Reversi
    Online-Spiele-Service für XP und ME endet in einer Woche

    Windows XP und erst recht die Millennium-Edition des Betriebssystems sollten eigentlich längst nicht mehr genutzt werden. Trotzdem hat Microsoft die Internet-Spiele weiter in Betrieb gelassen. Zum 31. Juli 2019 ändert sich dies. Windows 7 bekommt eine so lange Gnadenfrist nicht.


  1. 11:37

  2. 11:25

  3. 11:14

  4. 10:57

  5. 10:32

  6. 10:01

  7. 09:59

  8. 08:44