Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: To-Do ist eine…

Ich verstehe die Faszination daran nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: __destruct() 20.04.17 - 12:31

    Der millionste verstümmelte Texteditor, der nicht mal Dateien öffnen kann, mit Checkboxen.

  2. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: kaymvoit 20.04.17 - 13:23

    Ich auch nicht. Hab lange nach was gesucht, mit dem ich eine Shoppingliste pflegen kann, die meine Frau und ich gleichzeitig sehen. Optimal wäre irgendeine Möglichkeit von API gewesen, um Benachrichtigungen durch Tasker zu tiggern.
    Von letzterem habe ich mich erstmal verabschiedet und bin bei Remember the Milk hängengeblieben. Das pusht Änderungen zumindest so schnell, dass man sich im markt aufteilen kann und Sachen einsammeln, und das umsonst. Was da aber teilweise für Preise für einfache Features verlangt werden ...

  3. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: Anonymer Nutzer 20.04.17 - 13:31

    > Der millionste verstümmelte Texteditor

    Es ist kein Texteditor. Das Ding heißt sogar schon wie die berühmten "Todo"-Listen. Wenn Du einen (verstümmelten) Editor mit Checkboxen willst, nimm' OneNote oder Word auf dem Handy.

  4. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: __destruct() 20.04.17 - 13:32

    Noch mehr proprietäre Software. Ich bin schon ganz geil drauf.

  5. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: devarni 20.04.17 - 13:42

    Geht das nicht auch mit Evernote?

    Ich habe mich von all den Todo Listen Apps seit einiger Zeit verabschiedet. Hatte sowohl Todoist als auch auch Remember the Milk 4 im Abo und habe auch die meisten anderen Apps ausprobiert. Letztlich war ich immer mehr mit den Apps selbst beschäftigt und hatte irgendwann eine über-strukturierte Todo mit verschachtelten Unterlisten etc. was am eigentlichen Ziel immer weiter vorbeigegangen ist.

    Mittlerweile nutze ich einfach den Google Kalender für Erinnerungen und Termine im Web und auf dem Smartphone und für alles andere wie Unterlagen, Brainstorming, Text und Ideen Evernote.

    Ich nutze die sharing Funktion in Evernote selber nicht aber dort kann man ja auch Notizen und ganze Notizbücher freigeben. Sowohl direkt im Web benutzbar oder halt per App oder Anwendung auf dem Desktop. Das sollte eigentlich auch gut für geteilte Einkaufslisten etc. gehen. Wenn man die Offline Variante nicht benötigt bzw. nicht sehr viele Dokumente dort hochladen will, reicht auch die kostenlose Variante.

    Frank Arnold, Musician & IT Freelancer
    Web: 4damind | Soundcloud: 52degree

  6. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: __destruct() 20.04.17 - 13:53

    Evernote schafft es nicht mal, keine Konflikte zu erzeugen, wenn man eine Notiz mit dem Web Interface bearbeitet und 10 Minuten später mit der App auf dem Telefon.

  7. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: devarni 20.04.17 - 13:55

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der millionste verstümmelte Texteditor, der nicht mal Dateien öffnen kann,
    > mit Checkboxen.

    Mit einem Texteditor würde ich das auch nicht vergleichen, die Formatierungsmöglichkeiten bei Notizen sind bei nahezu allen Todo Apps eher mäßig bis gar nicht vorhanden. Für solche Art von Erinnerungen gibt es sicherlich bessere Anwendungen.

    Der Unterschied ist hier schon das man halt Aufgaben mit Erinnerungen hat und entsprechend informiert wird wenn irgendwas anliegt. Gleichzeitig mit der Möglichkeit das man halt solche Aufgaben mit anderen teilen kann z.B. sinnvoll für "geteilte Einkaufslisten".
    Die meisten Todo App erlauben auch Anhänge von Dateien, URLs, Sprachnotizen etc. allerdings muss man sagen, dass in der Microsoft App das wohl noch nicht geht und vieles erst noch kommt.. das "Original" Wunderlist kann das aber.

    Natürlich gibt es hier immer eine Überschneidung, da man vieles auch gut in einer Kalender App machen kann und halt für grössere Notizen (dann auch mit Formatierung) es ja Notizzettel Anwendungen gibt (Evernote, OneNote etc)

    Frank Arnold, Musician & IT Freelancer
    Web: 4damind | Soundcloud: 52degree

  8. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: devarni 20.04.17 - 14:07

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Evernote schafft es nicht mal, keine Konflikte zu erzeugen, wenn man eine
    > Notiz mit dem Web Interface bearbeitet und 10 Minuten später mit der App
    > auf dem Telefon.
    Kann ich so nicht nachvollziehen. Allerdings synchronisiert Evernote wohl nicht automatisch derweilen man noch in einer Notiz schreibt. Wenn man die Notiz verlässt oder halt manuell synchronisiert gibt, sollte es da keine Konflikte geben.
    Aber wie gesagt, ich nutze selbst die Funktion nicht und es kann durchaus sein das geteilte Einkaufslisten etc. mit z.B. Wunderlist besser funktionieren und dort auch besser/schneller synchronisieren.

    Frank Arnold, Musician & IT Freelancer
    Web: 4damind | Soundcloud: 52degree

  9. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: Dino13 20.04.17 - 15:30

    kaymvoit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das pusht Änderungen zumindest so schnell, dass man
    > sich im markt aufteilen kann und Sachen einsammeln, und das umsonst. Was da
    > aber teilweise für Preise für einfache Features verlangt werden ...

    Wow müsst ihr das Einkaufen hassen. Hört sich eher an als ob da jemand in den Krieg ziehen würde.

  10. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: __destruct() 20.04.17 - 15:45

    Der einzige Texteditor, mit dem ich in den Krieg ziehen würde, ist Emacs.

  11. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: Crossfire579 20.04.17 - 16:01

    Da nutze ich lieber Google Notes. Einfacher geht es einfach nicht, zuverlässig von PC und Handy aus. Die Microsoft Apps ziehen komischerweise sehr viel Akku, OneDrive hat heute z.B. schon 28 Wakelocks verursacht obwohl ich die App zuletzt vor 4 Wochen verwendet habe. Wenn man sie braucht sind die MS Apps sehr praktisch, aber eigentlich will sie keiner wegen dem drumherum nutzen.

  12. Re: Ich verstehe die Faszination daran nicht

    Autor: ikso 20.04.17 - 20:04

    kaymvoit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich auch nicht. Hab lange nach was gesucht, mit dem ich eine Shoppingliste
    > pflegen kann, die meine Frau und ich gleichzeitig sehen. Optimal wäre
    > irgendeine Möglichkeit von API gewesen, um Benachrichtigungen durch Tasker
    > zu tiggern.
    > Von letzterem habe ich mich erstmal verabschiedet und bin bei Remember the
    > Milk hängengeblieben. Das pusht Änderungen zumindest so schnell, dass man
    > sich im markt aufteilen kann und Sachen einsammeln, und das umsonst. Was da
    > aber teilweise für Preise für einfache Features verlangt werden ...

    Ich kann dir Bring! empfehlen, verwenden wir schon seit ca. 2 Jahren und funktioniert tadellos.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.04.17 20:06 durch ikso.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. mobileX AG, München
  3. ita vero GmbH, Bad Vilbel
  4. Schaltbau GmbH, Velden (Landkreis Landshut)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.

  2. Hacker-Attacke: Datenleck bei Freenet-Tochter Vitrado
    Hacker-Attacke
    Datenleck bei Freenet-Tochter Vitrado

    Angreifer haben auf die Daten von rund 67.000 Vitrado-Nutzern zugreifen können. Diese sollten besser ihr Bankkonto im Auge behalten, rät die Freenet-Tochter.

  3. Android: Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten
    Android
    Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    Das Android-Berechtigungsmodell lässt sich mit Tricks umgehen. Eine Studie fand 1.325 Apps, die auch ohne eine Berechtigung an die entsprechenden Daten gelangen.


  1. 17:23

  2. 16:37

  3. 15:10

  4. 14:45

  5. 14:25

  6. 14:04

  7. 13:09

  8. 12:02