1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft und Citrix…

Konkurrenz kaputt machen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Konkurrenz kaputt machen

    Autor: MicrosoftBeobachter 19.03.10 - 15:25

    Darauf kommt es Microsoft an. Nicht gute Software zu schreiben. Da werden auch mal andere Firmen unterstützt (offen oder heimlich), die das eigene OS nutzen, nur um einen Konkurrenten auszuschalten. Ekelhaft sowas.

  2. [++]

    Autor: syrghytrjhrt 19.03.10 - 15:31

    Schade, dass das nur bei Heise geht.

  3. Re: [++]

    Autor: IhrName9999 19.03.10 - 15:32

    Was denn? Rumtrollern?

  4. Re: [++]

    Autor: irata_ 19.03.10 - 15:38

    IhrName9999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was denn? Rumtrollern?

    Gutes Gegenargument!
    Objektiv, sachlich fundiert, die Fakten klar dargelegt und bis ins Detail recherchiert!
    Nur weiter so, du hast eine große Zukunft vor dir.
    ;-)

  5. Re: [++]

    Autor: MicrosoftBeobachter 19.03.10 - 15:40

    Wenn du Trollerei von einer wahrheitsgemäßen Feststellung von Tatsachen nicht unterscheiden kannst, solltest du aufhören dich an Diskussionen zu beteiligen.

    Nochmal für dich: Microsoft schaltet Konkurrenz aus, um sich am Markt zu behaupten. Mit dem schreiben guter Software haben die so viel gemein wie der Mafia-Pate mit der Heilsarmee. Das haben die schon immer so gemacht und tun es auch weiterhin.

    Also heul nicht rum, wenn du in ein paar Jahren nurnoch eine einzige Virtualisierungssoftware einsetzen kannst, die dann seit Jahren schon nicht mehr weiter entwickelt wurde und grottig funktioniert.

    Geschichte wiederholt sich immer, nur sind Microsoft-Fanboys dafür offensichtlich blind, wenn es um die glorifizierte Firma geht.

  6. Re: [++]

    Autor: QDOS 19.03.10 - 15:46

    MicrosoftBeobachter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nochmal für dich: Microsoft schaltet Konkurrenz aus, um sich am Markt zu
    > behaupten.
    Ok und mal an dich: Welcher Konzern macht das nicht?

  7. Re: [++]

    Autor: gunter 19.03.10 - 16:00

    > Ok und mal an dich: Welcher Konzern macht das nicht?
    Mustt ich auch grad denken, welche gewinnorientierte Firma macht das nicht^^
    Als ob es irgendeiner Firma darum geht gute Software zu schreiben. Damit kommt kein geld rein, mit dem verkauf der software machste geld. Qualität senkt im prinzip nur den gewinn....

  8. Re: [++]

    Autor: MicrosoftBeobachter 19.03.10 - 16:36

    Qualitativ hochwertige Software generell als unwirtschaftlich hinzustellen, rettet euch euer verqueres glorifiziertes Trugbild, dass ihr von eurer Lieblingsfirma habt vielleicht. Es ändert aber nicht an der Realität. Denn es gibt Firmen, deren Hauptziel ist es durch qualitativ hochwertige Software am Markt zu bestehen. Im Gegensatz zu Microsoft ist in solchen Firmen das Software-Business kein Alibi, sondern Hauptgeschäftsfeld.

    Das Microsofts Lowquality-Praktiken auf alle anderen Firmen im Windows-Umfeld abfärben liegt auf der Hand. Dann wird auch schnell klar, warum eure Softwarewelt so trostlos ist ...

  9. Re: [++]

    Autor: IhrName9999 19.03.10 - 17:18

    > Wenn du Trollerei von einer wahrheitsgemäßen Feststellung von Tatsachen
    > nicht unterscheiden kannst, solltest du aufhören dich an Diskussionen zu
    > beteiligen.

    Leidest du rein zufällig unter Schizophrenie? Niemand (Zumindest nicht ich) hat mit dir geredet, niemand (und wieder : zumindest nicht ich) hat eine Aussage aufgestellt - du beantwortest niemals gestellte Fragen und gehst auf Niemals Ausgesprochene Argumente einer (scheinbar) Imaginären Person ein ... Aber wie immer werde ich nur gegen die nun schon sehr gut Bekannte Trollwand in Golem reden, ergo :
    <^--><



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.10 17:19 durch IhrName9999.

  10. Re: [++]

    Autor: IhrName9999 19.03.10 - 17:19

    > Gutes Gegenargument!

    Zu was denn? Auch hier muss ich fragen ob du an diversen Wahrnehmungsstörungen leidest ...

  11. Re: [++]

    Autor: MicrosoftBeobachter 19.03.10 - 17:32

    Ich weiß, dass du die Augen vor der Wahrheit verschließen willst, weil sie dir äußerst unangenehm ist. Aus diesem Grund wiederhole ich sie ja auch so gerne. Windows-Fanboy-Trolle wie dich zu quälen finde ich gut.

  12. Re: [++]

    Autor: IhrName9999 19.03.10 - 17:35

    "Windows-Fanboy" und so .... "quälen" und so ...
    http://81.169.130.50/

  13. Re: [++]

    Autor: MicrosoftBeobachter 19.03.10 - 17:44

    http://www.youtube.com/watch?v=Jwj0gLriTnk&feature=related

  14. Re: [++]

    Autor: IhrName9999 19.03.10 - 17:49

    Und was soll man mit diesem Seltsamen Video nun Anfangen? Musikalisch ist es nicht wirklich Brauchbar, optisch steht außer Frage ...
    Aber Sinnloses und Kontextfreies ist man von dir ja gewohnt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.10 17:51 durch IhrName9999.

  15. Re: [++]

    Autor: MicrosoftBeobachter 19.03.10 - 18:59

    Never gonna give u up,
    Never gonna let u down
    Never gonna run around and desert u
    Never gonna make u cry,
    Never gonna say goodbye
    Never gonna tell a lie and hurt u

  16. Re: Konkurrenz kaputt machen

    Autor: Fincut 22.03.10 - 06:34

    MicrosoftBeobachter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Darauf kommt es Microsoft an. Nicht gute Software zu schreiben. Da werden
    > auch mal andere Firmen unterstützt (offen oder heimlich), die das eigene OS
    > nutzen, nur um einen Konkurrenten auszuschalten. Ekelhaft sowas.

    Ich kann das Blubbern vom bösen Wolf aus Redmond nicht mehr hören. Ohne Microsoft hättest Du heute keinen Computer im Haus stehen.

  17. Re: Konkurrenz kaputt machen

    Autor: Reseller99 22.03.10 - 15:15

    Fincut schrieb:

    > Ich kann das Blubbern vom bösen Wolf aus Redmond nicht mehr hören. Ohne
    > Microsoft hättest Du heute keinen Computer im Haus stehen.


    Und wahrscheinlich glaubst Du das auch so, wie Du es schreibt! Glaubst Du auch, dass wir ohne Carl Benz heute keine Autos mit Verbrennungsmotor hätten???

  18. Re: Konkurrenz kaputt machen

    Autor: IhrName9999 22.03.10 - 22:48

    > Ich kann das Blubbern vom bösen Wolf aus Redmond nicht mehr hören. Ohne
    > Microsoft hättest Du heute keinen Computer im Haus stehen.

    Lange (!) bevor Microsoft andere Betriebssysteme adaptiert hat gab es diverse Unixoide, Motorola-Betriebssystems etc - Billyboy hat es lediglich als Erster Stubenrein und bezahlbar gemacht, zum Ersten mal musste man kein Mathematiker oder Elektrotechniker (die Damaligen Informatiker) sein um einen Computer Bedienen zu können ... zumindest nicht in der entspr. Ausprägung.
    Ergo : SEHR WOHL hätten heutzutage viele Menschen einen Computer, allerdings ohne Windows in dieser Form, vermutlich hätte sich auch TCP/IP nicht auf diese Art u. Weise (wenn überhaupt) entwickelt - Alles wäre Anders, trotzdem wäre es da --> soviel ist Sicher. Ehrlich gesagt hätte ich diese Realität gerne gesehen .... Schade drum.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

  1. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  2. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.

  3. Campusnetze: Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz
    Campusnetze
    Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

    Trotz sehr günstiger Preise und großen Drucks durch die Industrie auf schnelle Zuteilung ist das Interesse an Campusnetzen gering. Bisher haben BASF und Mugler eine Lizenz im Bereich 3,7 bis 3,8 GHz für Campus-5G.


  1. 15:17

  2. 14:06

  3. 13:33

  4. 12:13

  5. 17:28

  6. 15:19

  7. 15:03

  8. 14:26