1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft und Citrix…

Wozu Citrix?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu Citrix?

    Autor: Wozu Citrix 19.03.10 - 15:38

    Das ist doch nur noch mal ein schlimmerer Windowsaufsatz, als der orginale von M$ schon

  2. Ganz einfach ...

    Autor: MicrosoftBeobachter 19.03.10 - 15:51

    Um den Lösungen für andere Betriebssysteme das Wasser abzugraben.

  3. Re: Wozu Citrix?

    Autor: _UPPERcase 19.03.10 - 16:48

    citrix hat ein portal dass man von extern nutzen kann.
    plugins für RSA einwahl.

    ICA clients gibt es für alle verbreitetn OS'en

    RDP funktioniert auf anderen plattformen mehr schlecht als recht.
    Und anwendungen seamless starten kann citrix schon seit vielen jahren.

  4. Re: Wozu Citrix?

    Autor: CyberTim 20.03.10 - 15:42

    Kann es sein, dass der TE Citrix nicht weiter kennt?

    Citrix senkt imho den administrativen Aufwand enorm.

    Beispiel1:
    Im Unternehmen wird ein Standardclient (Hardware, OS, Standard-SW) ausgerollt. Gibt es weitere Anwendungen, die nur von bestimmten Mitarbeitern genutzt werden, können diese über Citrix als Anwendung bereitgestellt werden. Durch den Standard-Client beim Anwender, kann das "Blech" jederzeit gewechselt werden ohne die Sonderlocken berücksichtigen zu müssen.

    Beispiel2:
    Im Unternehemn gibt es die Anforderung, dass einige Mitarbeiter von zu Hause/unterwegs aus arbeiten müssen. Der "einfachste" Weg wäre vermutlich eine Einwahl per VPN bzw. offline arbeiten. Bei der VPN-Lösung besteht die Gefahr, dass sich auch mit dem privaten PC eingwählt wird und damit ein Rechner Zugriff aufs Unternehmensnetz bekommt, der nicht dem Standard entspricht und damit eine potentielle Gefahrenquelle darstellt.
    Beim offline Arbeiten werden Daten von den Servern auf die Clients verlagert, was 1. Daten außerhalb des Unternehmens und 2. Daten ohne RAID und Backup bedeutet.
    Bei der Nutzung von Citrix wird das hinfällig.

    Beispiel3:
    ThinClients - Warum sollen die Mitarbeiter überhaupt noch einen vollständigen Client bekommen? Warum nicht einen ThinClient, der in 5 Minuten aufgestellt oder ausgetauscht ist? Prima, wenn die Mitarbeiter mit diesem dann die geowhnte Windows-Oberfläche mit den gewohnten Anwendungen bekommen. Und noch besser, wenn die Mitarbeiter mit diesem sogar von Unterwegs aus arbeiten können. Und prima fürs Unternehmen, da keine Daten das Unternehmen verlassen und der lokalen Datenhaltung Einhalt geboten wird.

    Auch wenn es für einzelne Bereiche auch andere und villeicht sogar bessere Lösungen als Citrix gibt, hat sich Citrix in meinen Augen immer als sehr flexibel und allumfassend gezeigt. Vor allem haben wir durch den Einsatz von Citrix den Aufwand für die Clientbetreuung erheblich senken können. Und das ist auch der O-Ton, den ich in anderen Unternehmen herausgehört habe: Weniger Tickets, zufriedenere Anwender und zufriedenere Admins.

  5. Re: Wozu Citrix?

    Autor: Fincut 22.03.10 - 06:33

    CyberTim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann es sein, dass der TE Citrix nicht weiter kennt?
    >
    > Citrix senkt imho den administrativen Aufwand enorm.

    Marketingsprech.


    > Beispiel1:
    > Im Unternehmen wird ein Standardclient (Hardware, OS, Standard-SW)
    > ausgerollt. Gibt es weitere Anwendungen, die nur von bestimmten
    > Mitarbeitern genutzt werden, können diese über Citrix als Anwendung
    > bereitgestellt werden. Durch den Standard-Client beim Anwender, kann das
    > "Blech" jederzeit gewechselt werden ohne die Sonderlocken berücksichtigen
    > zu müssen.

    Geht aus mit TS RemoteApp, NetInstall und 20 anderen Lösungen.

    > Beispiel2:
    > Im Unternehemn gibt es die Anforderung, dass einige Mitarbeiter von zu
    > Hause/unterwegs aus arbeiten müssen. Der "einfachste" Weg wäre vermutlich
    > eine Einwahl per VPN bzw. offline arbeiten. Bei der VPN-Lösung besteht die
    > Gefahr, dass sich auch mit dem privaten PC eingwählt wird und damit ein
    > Rechner Zugriff aufs Unternehmensnetz bekommt, der nicht dem Standard
    > entspricht und damit eine potentielle Gefahrenquelle darstellt.
    > Beim offline Arbeiten werden Daten von den Servern auf die Clients
    > verlagert, was 1. Daten außerhalb des Unternehmens und 2. Daten ohne RAID
    > und Backup bedeutet.
    > Bei der Nutzung von Citrix wird das hinfällig.

    RADIUS, NAP, Clientzertifikate... schon mal gehört, wenigstens?

    > Beispiel3:
    > ThinClients - Warum sollen die Mitarbeiter überhaupt noch einen
    > vollständigen Client bekommen? Warum nicht einen ThinClient, der in 5
    > Minuten aufgestellt oder ausgetauscht ist? Prima, wenn die Mitarbeiter mit
    > diesem dann die geowhnte Windows-Oberfläche mit den gewohnten Anwendungen
    > bekommen. Und noch besser, wenn die Mitarbeiter mit diesem sogar von
    > Unterwegs aus arbeiten können. Und prima fürs Unternehmen, da keine Daten
    > das Unternehmen verlassen und der lokalen Datenhaltung Einhalt geboten
    > wird.

    Mit einem kastrierten ThinClient von Unterwegs arbetien?! Erklären Sie das.

    > Auch wenn es für einzelne Bereiche auch andere und villeicht sogar bessere
    > Lösungen als Citrix gibt, hat sich Citrix in meinen Augen immer als sehr
    > flexibel und allumfassend gezeigt. Vor allem haben wir durch den Einsatz
    > von Citrix den Aufwand für die Clientbetreuung erheblich senken können. Und
    > das ist auch der O-Ton, den ich in anderen Unternehmen herausgehört habe:
    > Weniger Tickets, zufriedenere Anwender und zufriedenere Admins.

    Genau, wir Admins freuen uns über weniger Arbeit, ROFL.

    Und dabei ist heute erst Montag.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  2. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte
  3. GEWOBAG Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  4. CCS 365 GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03