Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft veröffentlicht Office…

Eines fällt sofort auf...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eines fällt sofort auf...

    Autor: Bekehrter 13.07.09 - 20:15

    ... nämlich, dass die Übersichtlichkeit von Office, wie auch allen anderen Microsoft Produkten von Version zu Version immer unübersichtlicher wird. Richtung Usability sollte man sich von der Apfelkonkurrenz noch so einiges abschauen, vielleicht wirds dann auch irgendwann mal wieder besser.

    Wer einmal Keynote benutzt hat wird nachvollziehen können, dass eine Powerpoint-Präsentation im direkten Vergleich aussieht ein Brechmittel.

  2. Re: Eines fällt sofort auf...

    Autor: gka 13.07.09 - 20:20

    Bekehrter schrieb:

    > Wer einmal Keynote benutzt hat wird nachvollziehen
    > können, dass eine Powerpoint-Präsentation im
    > direkten Vergleich aussieht ein Brechmittel.

    Wenn du Office 2003 oder Impress zum Vergleich heranziehst hast du definitiv recht.

    Bei Office 2007 und 2010 sehe ich keine wirklichen Unterschiede zu Keynote - da haben beide ihre Vor- und Nachteile.

  3. Re: Vollste Zustimmung

    Autor: Rodriguez 13.07.09 - 20:42

    Sehe ich genau so.

    Nur können die meisten nicht in den Genuss von Keynote kommen dank fehlender Frameworks der Betriebssysteme (Core Animation, etc)....

  4. Re: Eines fällt sofort auf...

    Autor: SX 13.07.09 - 20:45

    Ich arbeite weitaus lieber mit den Ribbons unter Office 2007 als mit Keynote unter MacOSX. Bei Office 2008 hingegen lasse ich Keynote gerne den Vortritt.

  5. Re: Eines fällt sofort auf...

    Autor: Son 14.07.09 - 07:34

    Stimmt, aber außerhalb der beschaulichen Werbe- und Kreativbranchen ist Keynote praktisch nicht existent. In den allermeisten Unternehmen gibt es keine Macs, keine Richtlinien für deren Einsatz und auch keine Budgets für deren Anschaffung, ganz zu Schweigen von Admins mit Mac-Wissen. Ein 7er BMW ist vielleicht auch besser als ein Audi A3, doch in Unternehmen ist der A3 sicherlich eher die Wahl für die Firmenflotte. Was habe ich also davon Keynote-Experte zu sein, wenn an meinem Arbeitsplatz ein Windows-PC mit MS-Office steht?

  6. Re: Eines fällt sofort auf...

    Autor: KillerAppFan 14.07.09 - 08:41

    Nicht jeder muss in einem solch menschenfeindlichen Umfeld arbeiten. Und nicht jeder, der ernsthaft Erfahrungen mit beidem hat, wird das auch noch verteidigen, wie du das tust. Wenn man schon ausreden für eine Software erfinden muss und ihre Verbreitung nicht ihre Güte als Hauptargument herhalten muss, _ist_ diese Software Müll. Wie alles von Microsoft, bei dem immer und eigentlich nur die Verbreitung als Argument hergenommen wird. Offensichtlich scheint es manchen Leuten auch noch zu gefallen keine Wahl zu haben. Das solche Argumenten nur deutlich beweisen und vor Augen führen, das der Software-Markt kein freier Markt mehr ist und die Güte keine Rolle spielt, scheint einigen Menschen sogar noch wert zu sein, sich dafür einzusetzen. Arme Trolle ...

  7. Re: Eines fällt sofort auf...

    Autor: Bouncy 14.07.09 - 08:47

    KillerAppFan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Nicht jeder muss in einem solch
    > menschenfeindlichen Umfeld arbeiten.
    ja natürlich, microsoft ist menschenfeindlich. da verwundert nicht, dass nach diesem satz nur noch kompletter unsinn folgt...
    > _ist_ diese Software Müll.
    was man ein jahr vor deren erscheinen schon weiß...
    > Arme Trolle ...
    und nochmal schön seine eigene verbohrtheit untermauern, indem man jede abweichende meinung als trollpost deklariert

  8. Re: Eines fällt sofort auf...

    Autor: KillerAppFan 14.07.09 - 08:55

    Deine Beleidigungen wären auch gekommen, wenn ich weniger provokant Geschrieben hätte. Aber mal angenommen, die hast die Art der Formulierung aus welchen Gründen auch immer, nicht verstanden, hier nocheinmal die Argumente bourgeoisie-verständlich:

    1. Das Verbreitungs-Argument ist irrelevant, weil es nichts über die Qualität aussagt, sondern nur über Zwänge.

    2. Software die Spaß macht steigert die Effektivität des Angestellten.

    Und jetzt bitte deine Argumente dagegen.

  9. Re: Eines fällt sofort auf...

    Autor: Elcat 14.07.09 - 09:08

    KillerAppFan schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > 2. Software die Spaß macht steigert die
    > Effektivität des Angestellten.

    Ich kann nicht erkennen, warum Keynote mehr "Spass" machen soll als PowerPoint.

    Ich vermute das ist psychologischer Natur. Manche haben einen Hass auf alle MS Produkte und einen Beschützerinstinkt für alles, was einen Apfel trägt. Man fühlt sich Steve Jobs näher und trägt dann gerne auch mal einen dunklen Rollkragenpulli bei der Präsentation mit dem MacBook. Alles schon erlebt.

    Umgekehrt gibt's das auch, ist aber nicht so verbreitet. Habe noch niemanden Steve Ballmer oder Bill Gates imitieren sehen oder so emotionale MS Evangelisten erlebt.

  10. Re: Eines fällt sofort auf...

    Autor: Mr. E 14.07.09 - 09:08

    ...der Frosch ist knallgrün.

  11. Re: Eines fällt sofort auf...

    Autor: KillerAppFan 14.07.09 - 09:13

    Elcat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    >
    > Ich kann nicht erkennen, warum Keynote mehr
    > "Spass" machen soll als PowerPoint.
    >

    Ich rede von Erfahrungswerten. Vielleicht liegt es ja an Microsofts Produkten, dass du Spaß nicht erfahren kannst. Auf der Featureliste von Office 2010 steht Spaß jedenfalls nicht mit drauf. Schon komisch ...

  12. Re: Eines fällt sofort auf...

    Autor: KKS 14.07.09 - 09:22

    Elcat schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ... oder so emotionale MS
    > Evangelisten erlebt.

    Stimmt die gibts nur in grau und können keinen Spaß sehen.

  13. Re: Eines fällt sofort auf...

    Autor: Beulchen 14.07.09 - 09:29

    Ich gebe dir ja duraus Recht, diese Art der Diskussion geht mir auch ja schon seid geraumer Zeit einfach nur noch auf die Nerven. Aber sind wir doch mal ehrlich, in dieser Frage wirst du niemals eine Diskussion hin bekommen. Woran liegt das? Es scheint, meiner bescheidenen Meinung nach, die Leute irgendwie persönlich zu berühren wenn man auch nur etwas kritisches über "ihr bevorzugtest System" sagt. Dabei ist es doch egal ob Begründet oder nicht.

    Man kann es an den anderen Diskussionen hier doch wunderbar erkennen, finde ich. Es wird mit absoluter Leidenschaft über das Userinterface hergezogen. Der Eine mag es, der andere wiederum nicht. Nun, ich würde es als Geschmacksache bezeichnen und da sich über Geschamk nunmal nicht streiten lässt, wäre die Sache doch nun wirklich erledigt, oder? Ja, es war sicherlich Microsofts Aroganz, die zum Abwandern ein geladen hat, aber ist es nicht genauso Arogant, zu denken man alleine hat die Antwort auf solche Fragen?

    Ich gebe ja auch offen und gerne zu, dass ich Windows bevorzuge, wobei ich auch gleich dazu sagen muss, dass ich schon oft mit Linux und MacOS zutun hatte und diese aus diversen Gründen nicht mag bzw ungern benutze. Bei Linux sind die Hauptgründe der fehlenden Unterstützung für meinen Fachbereich und die offenkundige Aroganz der Entwickler (da ich selber entwickel, bin ich leider oft gezwungen mir sowas anzutun), und bei Apple die fehlende flexibilität der Systeme und die dadurch verbundene fehlende Performance. Aber das ist meine Entscheidung und meine Meinung. Sie mag begründet sein, aber sie ist nicht über alle Kritik erhaben.

    Mein alter Prof hat immer gesagt "eine Meinung ist eine schöne Sache, jeder hat ein und jeder weiß genau, dass seine Meinung die einzig Richtige ist". In diesen Sinne ...

    Alles liebe
    Jasmina

  14. Re: Eines fällt sofort auf...

    Autor: KillerAppFan 14.07.09 - 09:37

    Beulchen schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > und bei
    > Apple die fehlende flexibilität der Systeme und
    > die dadurch verbundene fehlende Performance

    Unsinn. Selbst im Modelling-Bereich reicht die Performance der Pro-Reihe. Und wer jetzt damit kommt, dass er eine tolle Gamor-Karte zum 3D-Modellieren braucht, wird schonmal vorweg ausgelacht. Für den Video-Schnitt wirst du nichts performanteres finden, nur Längen teureres Zeugs. Deine Meinungsäußerung ist also irrelevantes Geschwätz. Bezieh Stellung!

    Wir sind hier Männer keine Memmen!

  15. Re: Eines fällt sofort auf...

    Autor: Bouncy 14.07.09 - 09:43

    KillerAppFan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Deine Beleidigungen wären auch gekommen, wenn ich
    > weniger provokant Geschrieben hätte.
    das ist nicht provokant, es ist einfach nur niveaulos und ungebildet, was die argumente natürlich in den hintergrund rückt.
    > 2. Software die Spaß macht steigert die
    > Effektivität des Angestellten.
    >
    > Und jetzt bitte deine Argumente dagegen.
    wozu? zur befriedigung deiner streitsucht? der spaß-faktor ist das argument für ms office >2007, es muß nicht widerlegt werden, auch nicht, wenn dermaßen plumpe rhetorik dazu auffordert...

  16. Re: Eines fällt sofort auf...

    Autor: Beulchen 14.07.09 - 09:47

    Siehst du, genau das meinte ich! :D Schon fühlt sich der Herr gleich in seiner Ehre gekränkt und ruft sofort nach den nächsten "Glaubskrieg", und das obwohl du keine Ahnung hast, was ich eigentlich genau mache, oder?

    Ich habe nämlich weder was vom Videoschnitt noch von Modelling gesagt, wobei du beim letzteren vielleicht gar nicht mal soweit entfernt bist, wenn man die Simulationen weg läst. Aber wie bereits erwähnt das ist meine Meinung (auch wenn ich dir den Unterschied sogar bei uns im Labor zeigen könnte) und die musst du nicht teilen.

    Alles liebe
    Jasmina

  17. Re: Eines fällt sofort auf...

    Autor: Teebaum 14.07.09 - 09:52

    Du jammerst am Meisten, bist Du dann nicht die M...?

  18. Re: Eines fällt sofort auf...

    Autor: ploppo 14.07.09 - 09:58

    KillerAppFan schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > 2. Software die Spaß macht steigert die
    > Effektivität des Angestellten.

    Solitair und Minesweeper darf aber nicht auf dem Firmenrechner gespielt werden, da soll gearbeitet werden (u.a. mit MS Office!)

  19. Re: Eines fällt sofort auf...

    Autor: KillerAppFan 14.07.09 - 10:05

    Unterschiede? Grütze! Schlechte Software ist der Grund für miese Performance! Schonmal was vom Accelerate Framework gehört? Das eure Windows- optimierte Software schlechter unter anderen Systemen läuft liegt nicht an der Hardware. Ihr habt ein Softwareproblem, wie alle, die sich auf Windows haben einsperren lassen.

  20. Re: Eines fällt sofort auf...

    Autor: KillerAppFan 14.07.09 - 10:10

    Hatte hier auf Golem nicht mal jemand behauptet, Windows wäre Firmen nur so verbreitet, weil es die meisten Spiele dafür gibt ...

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  2. Global Legal Entity Identifier Foundation, Frankfurt am Main
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Krefeld
  4. Art-Invest Real Estate Management GmbH & Co KG, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Assassin's Creed Odyssey für 24,99€, Monster Hunter World - EU Key für 30,49€)
  3. (u. a. Powerbanks ab 22,49€, 5-Port-Powerport für 26,39€)
  4. 53,99€ (Release am 27. August)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

  1. WoW Classic: Spieler verwechseln Bugs mit Features
    WoW Classic
    Spieler verwechseln Bugs mit Features

    Die Regenerationsrate des Kriegers wirkt falsch, die Hitbox der Tauren ist in World of Warcraft Classic zu groß? Klingt nach Bug, ist es aber nicht: Als Reaktion auf Meldungen von Betatestern hat Blizzard eine Liste mit Inhalten veröffentlicht, die wie Fehler wirken - aber keine sind.

  2. Deutsche Telekom: Rund 39.000 Haushalte erhalten Vectoring
    Deutsche Telekom
    Rund 39.000 Haushalte erhalten Vectoring

    Die Telekom meldet wieder einen Schritt beim Netzausbau. Vectoring sorgt laut Bundesnetzagentur dafür, dass VDSL sich zunehmend in Deutschland verbreitet.

  3. Tor-Netzwerk: Oberster Datenschützer kritisiert Darknet-Gesetzentwurf
    Tor-Netzwerk
    Oberster Datenschützer kritisiert Darknet-Gesetzentwurf

    Das Tor-Netzwerk ist nach Ansicht des Bundesdatenschutzbeauftragten Ulrich Kelber nicht pauschal mit dem Darknet gleichzusetzen. Er warnt vor Plänen von Bundesrat und Bundesregierung.


  1. 16:14

  2. 15:59

  3. 15:15

  4. 15:00

  5. 14:38

  6. 14:23

  7. 14:08

  8. 13:51