Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Windows 10 bekommt…

Nichts verwerfliches

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nichts verwerfliches

    Autor: _Sascha_ 05.02.18 - 12:07

    Sehe darin nichts verwehrfliches, Microsoft muss ja auch langsam mal wieder an Windows verdienen und das hier nur Firmenanwender und somit nicht Privatanwender eigentlich recht günstig mit der Pro-Version zur Kasse gebeten werden, finde ich auch ziemlich fair wenn nicht sogar sehr Kundenfreundlich.

    Bei MacOS läuft es ähnlich, allerdings kostet hier nichts mehr. Frisch installiert geht die Sicherheitsfunktion von MAC an, sobald man unsignierte Apps aus anderen Quellen als den AppStore starten möchte. Ein Klick später sind sie bereits wieder freigegeben oder mit ein paar weiteren Kniffen ist der Schutz sogar komplett entfernt.

  2. Re: Nichts verwerfliches

    Autor: ustas04 05.02.18 - 12:32

    _Sascha_ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe darin nichts verwehrfliches, Microsoft muss ja auch langsam mal wieder
    > an Windows verdienen und das hier nur Firmenanwender und somit nicht
    > Privatanwender eigentlich recht günstig mit der Pro-Version zur Kasse
    > gebeten werden, finde ich auch ziemlich fair wenn nicht sogar sehr
    > Kundenfreundlich.
    >
    > Bei MacOS läuft es ähnlich, allerdings kostet hier nichts mehr. Frisch
    > installiert geht die Sicherheitsfunktion von MAC an, sobald man unsignierte
    > Apps aus anderen Quellen als den AppStore starten möchte. Ein Klick später
    > sind sie bereits wieder freigegeben oder mit ein paar weiteren Kniffen ist
    > der Schutz sogar komplett entfernt.

    Ist also alles OK wenn mögl. in zukunft JEDER nur eine "Demo Version" Windows mit dem neuen PC,Laptop,Tablet besitzt?
    Stimmt ist nichts verwerfliches bis auf die Tatsache das Microsoft es nicht als "Demo" unter die leute bringt.
    Windows mit "Windows Store Only" ist gleich kein OS.
    Es ist ein weiterer versuch den wigenen Store zu puschen.
    Genau so eine tolle Erfindung wie UWP.
    Kundenbindung an den Store und Plattform zur Not mit Zwang..

  3. Re: Nichts verwerfliches

    Autor: jayjay 05.02.18 - 12:40

    ustas04 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows mit "Windows Store Only" ist gleich kein OS.

    Dann is also iOS was ja Apple App Store only ist auch kein OS? Interessante Logik.

  4. Re: Nichts verwerfliches

    Autor: elgooG 05.02.18 - 12:42

    Unter macOS handelt es sich allerdings um einen Schutzmechanismus. Ich kann auch die Ausführung auf signierte Anwendungen reduzieren, selbst wenn diese nicht vom Store kommen. Da ist nichts mit goldener Käfig oder so. Ausnahmen werden außerdem pro Anwendung und nicht global festgelegt. Außerdem handelt es sich um eine Einstellung direkt im Control Center und nicht um eine Zollschranke an der man nochmal zu Kasse gebeten wird. Kauf man einen Mac, bekommt man ein Komplettpaket inklusive Office-Paket. Kauft man dagegen eine Windows-Kiste, bekommt man demnächst nicht nur eine Office-Demo, sondern auch noch eine Art Windows-Demo.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.02.18 12:42 durch elgooG.

  5. Re: Nichts verwerfliches

    Autor: Truster 05.02.18 - 12:43

    für's Zuhause ist diese Lösung doch gut. Weniger versierte Menschen werden zunächst an den Store gebunden und kann nur zertifizierte Programme ausführen. Der Imba R0xx0r Kiddie schaltet sich die normale Home Version frei und gut ists - und kostet keinen Cent extra. Wie du auf Deppenversion... äääh "Demoversion" kommst, ist mir Schleierhaft.
    Die Pro S Situation gefällt mir da weniger.

  6. Re: Nichts verwerfliches

    Autor: Truster 05.02.18 - 12:44

    warum Demo - die Homeversion lässt sich doch kostenfrei upgraden?

  7. Re: Nichts verwerfliches

    Autor: Schnarchnase 05.02.18 - 13:07

    jayjay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann is also iOS was ja Apple App Store only ist auch kein OS? Interessante
    > Logik.

    Du bist auf jeden Fall nicht Herr deines Gerätes. Du kannst nicht entscheiden was dort läuft und kannst ohne Jailbreak keine administrativen Rechte erlangen.

  8. Re: Nichts verwerfliches

    Autor: MrAnderson 05.02.18 - 14:04

    Wenn man unter iOS tatsächlich nur Programme aus dem Apple-Store installieren kann, ist es tatsächlich kein richtiges Betriebssystem mehr, sondern eine Vertriebsplattform.

  9. Re: Nichts verwerfliches

    Autor: Niaxa 05.02.18 - 14:27

    Ja schon traurig, das MS auf einem seiner Produkte, andere damit zusammenhängende Produkte pushen möchte. Traurig dieser Konzern, die sollen sich mal ein Beispiel an allen anderen Konzernen nehmen. Da wird schließlich auch alles verschenkt und wenn nicht, will da zumindest keiner Geld verdienen mit den eigenen Produkten.

  10. Re: Nichts verwerfliches

    Autor: ChrisMaster 05.02.18 - 15:18

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja schon traurig, das MS auf einem seiner Produkte, andere damit
    > zusammenhängende Produkte pushen möchte. Traurig dieser Konzern, die sollen
    > sich mal ein Beispiel an allen anderen Konzernen nehmen. Da wird
    > schließlich auch alles verschenkt und wenn nicht, will da zumindest keiner
    > Geld verdienen mit den eigenen Produkten.

    made my day!

    Und für alle anderen: bringts auf den punkt

  11. Re: Nichts verwerfliches

    Autor: pythoneer 05.02.18 - 21:22

    MrAnderson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man unter iOS tatsächlich nur Programme aus dem Apple-Store
    > installieren kann, ist es tatsächlich kein richtiges Betriebssystem mehr,
    > sondern eine Vertriebsplattform.

    Interessant wenn man das ein wenig weiter denkt. Schaltet Apple die Server aus, dann sind nach ein paar Tagen die meisten Programme auf dem Telefon nicht mehr benutzbar. Dabei muss Apple nicht mal aktiv was für tun – per Fernwartung Apps löschen etc. – nein es müssen einfach nur die Apple Server nicht mehr erreichbar sein – warum auch immer – und dann kann man die installierten Programme nicht mehr benutzen. Da hab ich so noch nie drüber nachgedacht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  2. dennree GmbH, Töpen (Raum Hof / Oberfranken)
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  4. Conditorei Coppenrath & Wiese KG, Mettingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 15,99€
  2. 4,49€
  3. (-56%) 19,99€
  4. 49,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Smarte Lautsprecher: Bose und Sonos bringen Google Assistant auf Alexa-Geräte
    Smarte Lautsprecher
    Bose und Sonos bringen Google Assistant auf Alexa-Geräte

    Bose und Sonos haben ein Update für ihre Alexa-fähigen Lautsprecher veröffentlicht, mit dem sich auch der Google Assistant nutzen lässt. Leider gibt es in der Praxis zu viele Einschränkungen; einen vollwertigen Ersatz für einen Google-Assistant-Lautsprecher bieten weder Sonos noch Bose.

  2. Infinite Scale: Owncloud ändert grundlegend seine Architektur
    Infinite Scale
    Owncloud ändert grundlegend seine Architektur

    Die Kollaborationssoftware Owncloud bekommt unter dem Projektnamen Infinite Scale eine komplett neue Architektur. Statt auf PHP setzen die Entwickler nun auf Go. Auch das Frontend haben die Entwickler von Grund auf neu gestaltet und teilweise die Lizenz gewechselt.

  3. Nintendo Switch: Joy-Con-Drift führt zu Klage und zu offiziellem Statement
    Nintendo Switch
    Joy-Con-Drift führt zu Klage und zu offiziellem Statement

    Einige Controller der Nintendo Switch haben ein Problem: Die Analogsticks wandern. Nun wurde das Unternehmen in den USA verklagt. In einer Stellungnahme verweist Nintendo nüchtern auf den eigenen Support.


  1. 13:18

  2. 13:05

  3. 12:50

  4. 12:35

  5. 12:07

  6. 12:02

  7. 11:55

  8. 11:50