Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Windows 10 bekommt…

Salamitaktik

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Salamitaktik

    Autor: breakthewall 05.02.18 - 11:18

    Dieses Vorgehen sieht recht deutlich danach aus, dass der Kunde hier langsam an diese eingeschränkte Umgebung gewöhnt werden soll. Erst wird das als Zusatz vermarktet, nun soll der Kunde die Integration dessen testen, und schlussendlich wird der Sack zugemacht, wenn der richtige Zeitpunkt gekommen ist. Dann ist Feierabend mit der optionalen Wahlmöglichkeit. Nur kann man das Microsoft verübeln? Nicht wirklich. Natürlich wollen sie dieses Konzept am liebsten breit ausrollen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 05.02.18 11:20 durch breakthewall.

  2. Re: Salamitaktik

    Autor: pythoneer 05.02.18 - 11:45

    Lord GabeN lag damit also nicht ganz falsch (was nicht sonderlich schwer vorherzusehen war) nur leider ist er in den letzten Jahren nicht substantiell voran gekommen was SteamOS & Steam Machine angeht. Zeit genug war, nur hat es am Umsetzungswillen seitens Valve dann doch gemangelt. Der "drive" war da und viele Hersteller auch bereit etwas dazu beizutragen. Die Frage ist ob da jetzt nicht einfach zu viel verbrannte Erde hinterlassen wurde. SteamOS wird zwar fleißig weiter entwickelt. Aber ob die Hardwarehersteller dort noch einmal so energisch an einer Umsetzung in Form einer nächsten Generation von Steam Machines mitwirken wollen ist fraglich – obwohl wünschenswert.

  3. Re: Salamitaktik

    Autor: LiPo 05.02.18 - 12:10

    ich vermute das microsoft "windows as a service" einführen will - pay per use, microtransactions.
    vielleicht nicht unbedingt das betriebssystem selbst, aber bestimmt office. so in der art von "nein du musst das office paket nicht kaufen, bezahle für eine woche nutzung… nur 4,99¤".

    wenn das bei spielen mit lootboxen geht (sprich: vom kunden angenommen wird), dann doch bestimmt auch bei anderen programmen.

  4. Re: Salamitaktik

    Autor: MrAnderson 05.02.18 - 12:23

    Exakt das befürchte ich auch. Versuchen sie mit ihrem Office360 ja auch.
    Adobe macht es ja auch so. Abo für nichts, was man wirklich brauch.

    Apropos Adobe ... ich arbeite an der Front und entdecke immer öffers "Affinity Serif" als Erstellungsprogramm in den PDF. So wird es MS dann halt vllt. auch mal gehen.

  5. Re: Salamitaktik

    Autor: elgooG 05.02.18 - 12:56

    Das könnte sich noch drastisch ändern. Der Grund warum es kaum Steam Machines gibt sind die fehlenden Spiele (Ja, es gibt viele aber eben fast keine Blockbuster) und selbst wenn einem der Katalog reicht, gibt es wenig Grund nicht einfach Steam unter einem vollständigen Linux zu nutzen.

    Jetzt wo Microsoft eine Schranke einbaut und Store-Zwang Schritt für Schritt nachrüstet, könnten sich viele Spieleschmieden doch dazu entschließen SteamOS vermehrt zu unterstützen. Auch Steam unter macOS könnte mehr Attraktivität erlangen, wenn die externen Grafikbeschleuniger vermehrt verkauft werden.

    Alles noch wage, aber es ist sehr deutlich, dass Microsoft Sir Lord Gaben den lukrativen Markt entziehen möchte. Das schmeckt sicher nicht jedem Spiele-Publisher, da Microsoft bereits bei GFWL schrecklich restriktiv war und sich den Store-Eintrag teuer bezahlen ließ, nur um es dann doch bleiben zu lassen.

    Würde es rein um Sicherheit gehen, hätte man das Ganze wie bei macOS eingebaut.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  6. Re: Salamitaktik

    Autor: chefin 05.02.18 - 15:24

    Bevor ich moch an Apple wende um einem MS-Zwang zu entkommen, kaufe ich mir Brettspiele. Wer meint Microsoft sei die Hölle mit ihrem Zwangsbeglückung, hatte noch kein Appleprodukt.

    Oder ums mit den Worten von Trautmann zu erklären: was Microsofter als OS-Hölle bezeichen, bezeichnet der Appleianer als sein Zuhause.

  7. Re: Salamitaktik

    Autor: blaub4r 05.02.18 - 17:24

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bevor ich moch an Apple wende um einem MS-Zwang zu entkommen, kaufe ich mir
    > Brettspiele. Wer meint Microsoft sei die Hölle mit ihrem Zwangsbeglückung,
    > hatte noch kein Appleprodukt.
    >
    > Oder ums mit den Worten von Trautmann zu erklären: was Microsofter als
    > OS-Hölle bezeichen, bezeichnet der Appleianer als sein Zuhause.


    keine ahnung was du meinst. ich muss das betriebssystem nicht extra bezahlen, muss nichts freischalten lassen. kann den store benutzen oder jede andere quelle auf dieser welt.

    ich muss mich nicht in irgend einer cloud anmelden oder was auch immer. im moment ist windows 10 für mich das schlimmere übel

  8. Re: Salamitaktik

    Autor: Hotohori 05.02.18 - 19:46

    Und selbst wenn es so wäre, wie er sagt (kann ich nicht beurteilen, nie einen Mac benutzt), würde ich ihm entgegen: "dann weißt du jetzt wo Microsoft hin will". ;)

  9. Re: Salamitaktik

    Autor: nixidee 06.02.18 - 10:17

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > keine ahnung was du meinst. ich muss das betriebssystem nicht extra
    > bezahlen, muss nichts freischalten lassen. kann den store benutzen oder
    > jede andere quelle auf dieser welt.
    Stimmt du zahlst mittlerweile einfach für minderwertige Hardware unglaublich hohe Preise dafür bekommst du Gratis das unsicherste BS dazu. Ein Gratis Windows bekomme ich halt auch mit fast jedem System gebündelt.

    > ich muss mich nicht in irgend einer cloud anmelden oder was auch immer. im
    > moment ist windows 10 für mich das schlimmere übel
    Musst du bei Windows auch nicht, nur ist die Cloudanbindung der größte USP bei den Apple Systemen.

  10. Re: Salamitaktik

    Autor: derTypda 24.02.18 - 22:17

    > Ein Gratis Windows bekomme ich halt auch mit fast jedem System gebündelt.

    Oh ja, "Gratis" :D ... vollbepackt mit ganz viel bloatware. Das erste was man bei einem neukauf mit Gratiswindows tun sollte ist, die Festplatte zu formatieren.

    Bevor weitergebashed wird. Ob Windows oder OSX... niemand muss die mitgelieferten Cloudlösungen nutzen. Jedoch werden diese fast aufgezwungen. MS mit OneDrive, fest integriert im BS. Apple mit der iCloud. Dafür, dass ich MS effektiv eine Lizenz zahlen muss (ob nun OEM Software vollbepackt mit vorinstalliertem Schrott vom Gerätehersteller, der die Lizenzkosten auf diese Art Crossfinanziert oder ob ich den Key im Laden kaufe) ist es ne miese Angelegenheit Funktionen aufgebrummt zu bekommen die ich keineswegs haben möchte.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Labor Kneißler GmbH & Co. KG, Burglengenfeld bei Regensburg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart
  3. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen
  4. inovex GmbH, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,99€ (erscheint am 10. April)
  2. (pay what you want ab 0,88€)
  3. 99,99€ (versandkostenfrei)
  4. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    1. Urheberrecht: Wikipedia aus Protest gegen Uploadfilter abgeschaltet
      Urheberrecht
      Wikipedia aus Protest gegen Uploadfilter abgeschaltet

      Erstmals in ihrer fast 18-jährigen Geschichte ist die deutschsprachige Wikipedia für einen Tag lang nicht zu erreichen. Auch die Wikipedia-Autoren in drei anderen Ländern protestieren auf diese Weise gegen Uploadfilter.

    2. DNS NET: Großes Glasfaserprojekt in Sachsen-Anhalt wird umgesetzt
      DNS NET
      Großes Glasfaserprojekt in Sachsen-Anhalt wird umgesetzt

      Im Landkreis Börde geht das Großprojekt Glasfaserausbau der ARGE Breitband und DNS:NET weiter. Nach Problemen wegen fehlender Tiefbaukapazität wird jetzt ausgebaut.

    3. Huawei: Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G
      Huawei
      Dorothee Bär verurteilt Anbieter-Blaming bei 5G

      Die Staatsministerin für Digitalisierung steht hinter der Entscheidung der Bundesregierung, alle 5G-Ausrüster gleich zu behandeln. Huawei müsse die gleichen Anforderungen erfüllen wie auch Ericsson und Nokia.


    1. 00:13

    2. 20:33

    3. 19:04

    4. 18:22

    5. 18:20

    6. 17:26

    7. 16:48

    8. 16:40