1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Windows 10 erscheint…
  6. Thema

Find die Idee vom abomodell gut

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Find die Idee vom abomodell gut

    Autor: Ach 12.12.14 - 08:59

    Was ist mit dem Datenschutzargument, ist dir das wurst?

  2. Re: Find die Idee vom abomodell gut

    Autor: yeti 12.12.14 - 09:38

    > Was das für die Zukunft bedeutet, sollte
    > eigentlich außer Frage stehen.
    Genau, ich werde auch weiterhin OSS Software verwenden.

  3. Re: Find die Idee vom abomodell gut

    Autor: h3ld27 12.12.14 - 10:02

    Mir ist das eigebtlich egal ob ich etwas als Abo zahle oder als komplett preis direkt am anfang. Man muss aber MS auch verstehen. Die Zeiten haben sich geändert. Mit einmalig 80 Euro und 10 Jahren support der gefordert wird (man sieht ja wie der sufstand ist wenn ms ein Betreibssystem nicht mehr updated) kann man so eine Entwicklung wie Windows einfach nicht finanzieren.

    Deshalb kann ich verstehen ein abo modell zu wählen. Das passt allgemein zu software besser. Man kauft mit einem betriebssystem heutzutage einfach eher eine dienstleistung als eine ware. Man erwartet ständige updates usw. Apple kann sich das auch nur wegen der teuren hardware verkäufe leisten. Mit einem abo zahlt man so lange wie man die software auch nutzen will.

    Was mit komplett pcs passiert weis ja noch keiner. Ist die aufgabe des herstellers des pcs dafür zu sorgen das seine kunden auch die sofware dafür haben. Da wird ein neu pc sicher mit einer gewissen zeit mit windows versorgt sein.

  4. Re: Find die Idee vom abomodell gut

    Autor: Ach 12.12.14 - 10:11

    >Auf der anderen Seite, warum dann nicht auch Abos für Unterhaltungselektronik oder Möbel ... :)

    Du wirst lachen, aber sowas ähnliches macht doch gerade Razor mit ihrer Hardware. Eine der Gründe wessen denen ich diese Mäuse damals favorisierte, war deren eingebauter Speicher für die Tastenbelegungs- und Sensorempfinlichkeitseinstellung. Jetzt haben sie den Speicher rausgeschmissen und ein Onlinemodul eingebaut, das bei jedem Windowsstart die Einstellungen vom Razor Server Downloden will und natürlich allways online bleiben möchte. Als alternative bieten sie dem Käufer an, die Maus doch über die Windows Einstellungen zu steuern, denn die Razor Software verweigert sich die Einstellungen ohne einen Verbindung zum Server und nur lokal zu bedienen und abzuspeichern.

    Super Sache und das wars dann auch mein letzter Einkauf bei der Firma, zum Glück gibt es Alternativen. Das Selbe erwartet uns beim Autokauf, oder auch bei Amazones Dr. Watson Clone, und alle sehen sie die feinst aufgelösten Nutzerinformationen als zweite Einkommensquelle, und bei MS wird das nicht anders sein. Stück für Stück will die Privatheit zum finanziellen Nutzen großer Firmen gegen die Wand gefahren werden. Wir sollen alle zu Lemmingen degradiert werden auf die man von oben runter schaut und Knöpfchen drück wie in einem Strategiecomputergame.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.14 10:13 durch Ach.

  5. Re: Find die Idee vom abomodell gut

    Autor: BLi8819 12.12.14 - 10:30

    Abwarten wie die Preisgestaltung aussieht. Dann kann man weiter Diskutieren.

    Ich vermute mal, dass man in dem Abomodell mehr Leistungen bekommen. Vll. Office 365, Skype, OnDrive, ..., vll. sogar besseren Support. Aber das ist alles noch Spekulation.

    Abwarten und Tee trinken.

  6. Re: Find die Idee vom abomodell gut

    Autor: zu Gast 12.12.14 - 10:32

    Ein Abo-Model kann für den Verbraucher auch ein großer Vorteil sein. Wenn er sein Abo, wie bei Office auch möglich, jährlich im Elektronikmarkt erwerben kann. Dann hat er aktiv jedes Jahr die Möglichkeit neu zu orientieren.

    Ich kenne einige die sich ein Officeabo geholt haben, nach einem Jahr erneut vor der Wahl standen und sich danach anders entschieden haben.

    Ein Abo-Model kann also für alternative Software/Betriebssysteme durchaus ein Vorteil darstellen.

  7. Re: Find die Idee vom abomodell gut

    Autor: Ach 12.12.14 - 11:25

    Ja, wenn z.B. Mutti und Vati ein helikoptermäßiges Auge auf die Kinder haben, dann kann das auch Vorteile haben, ich glaube das ist nicht neu, genauso wenig neu wie die Erkenntnis, dass man diese "Umsorgung" sehr teuer mit dem Verlust seiner Unabhängigkeit bezahlt. Ich verstehe aber nicht die Brücke die du damit zur Datenintegrität und Privatheit der Kunden schlagen willst? Soll das Abo jene etwa verbessern, willst du deine Argumente als "wertgerechte" Gegenleistung zur Aufgabe der Privatheit verstanden wissen oder waren das jetzt nur, sry, aber Ablenkungen von dem heiklen Thema?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.14 11:26 durch Ach.

  8. Re: Find die Idee vom abomodell gut

    Autor: Hotohori 12.12.14 - 14:04

    Nur das dich ein Tool, das es nur kostenpflichtig gibt, weit mehr kostet als ein Abo von 1-2 Monaten.

    Nehmen wir zum Beispiel mal das Abo Modell der Unreal Engine 4. Hier kannst du Jederzeit das Abo kündigen mit sofortiger Wirkung, wenn dann der Monat ausläuft kann man nicht mehr Updaten, hat auch keinen Zugriff mehr auf den Source Code, aber alles was man bereits auf dem PC hat darf man frei weiter benutzen, sogar damit Geld verdienen (so lange man die Prozente an Epic zahlt).

    Sprich im Grunde könnte man ein Abo über einen Monat laufen lassen, was knapp 20 Euro sind, und dann kündigen und hätte dann die Unreal Engine 4.6.x (x kann man auch ohne Abo Updaten) für immer und kann damit arbeiten, sogar Zugriff auf den UE4 Marktplatz hat man ohne Abo.

    Es soll nur zeigen: Abo bedeutet noch lange nicht, das man 2 Jahre an ein Abo gebunden wird, ein Abo kann sehr unterschiedlich aussehen.

    Und wenn man dann für wenig Geld an ein sonst teure Software ran kommt und das Abo jederzeit kündigen kann, was bitte sehr sollte ich da noch gegen ein Abo sagen? Kundenfreundlicher wie das UE4 Abo geht kaum noch.

  9. Re: Find die Idee vom abomodell gut

    Autor: Theta 12.12.14 - 14:53

    Ich bin mir sicher, dass dir dazu aktive UE4 Nutzer ohne Weiteres recht geben werden. Bedenklich halte ich das reine Abomodell für Software deswegen trotzdem.

    Grund 1: Abhängigkeit
    Grund 2: Mögliche stete Preisanpassungen (wahrscheinlich nach oben)
    Grund 3: Mangelnde Flexibilität (insbesondere bei der Abo-Dauer)
    Grund 4: Unklare Modalitäten bei Abo-Ende

    Aber wie schon an anderer Stelle geschrieben: Sollte SaaS zum einzigen Modell werden, wird man sich bald vor Accounts, Abo(ab)laufzeiten, Preisvor- bzw. Nachteilen etc. nicht mehr retten können, denn das Abo ist einfach mal nur für den Anbieter von echtem Vorteil und sollte meiner Meinung nach bestenfalls eine Option bleiben. Der kundenfreundlichste Schritt wäre doch einfach zu sagen: Abo möglich, zudem Vollpreis oder Mietkauf. Nehme ich die "Abogebühren" zum Abzahlen und kann dann den bis dahin verfügbaren Stand der Software weiter nutzen, hätte ich kein Problem damit, würde es sogar begrüßen.

    Aber das was beispielsweise Adobe abzieht, halte ich perspektivisch für äußerst bedenklich.

  10. Re: Find die Idee vom abomodell gut

    Autor: Belial 12.12.14 - 23:56

    Theta schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin mir sicher, dass dir dazu aktive UE4 Nutzer ohne Weiteres recht
    > geben werden. Bedenklich halte ich das reine Abomodell für Software
    > deswegen trotzdem.
    >
    > Grund 1: Abhängigkeit

    Die besteht doch auch ohne Abomodell. Denn in dem Moment, in dem ein Software-Hersteller den Support einstellt, kannst du Betriebssysteme und sicherheitsrelevante Software nicht mehr guten Gewissens nutzen.

    > Grund 2: Mögliche stete Preisanpassungen (wahrscheinlich nach oben)

    Preise steigen stetig.
    Das ist im Kapitalismus prinzipbedingt.

    Aber Office 2013 Home & Student kostet für eine Einzelplatz-Lizenz 130 ¤ UVP. Bei Office 2010 H&S war das der Preis für eine 3er-Lizenz. Also eine Preissteigerung um 300% für den klassischen Produktkey.

    > Grund 3: Mangelnde Flexibilität (insbesondere bei der Abo-Dauer)

    Du kannst für das Abo eine monatliche Verlängerung/Zahlweise wählen, und darfst es auf bis zu 5 PCs und mehreren Tablets installieren. Das ist ziemlich flexibel.

    Ich habe für 2 Monate auf einem Rechner Power Point benötigt. Also aboniert und kurz darauf wieder gekündigt. Hat mich 20 Euro gekostet (deutlich günstiger als eine Office 2013-Lizenz) und den Ärger mit OpenOffice Impress erspart.

    > Grund 4: Unklare Modalitäten bei Abo-Ende
    >
    > Aber wie schon an anderer Stelle geschrieben: Sollte SaaS zum einzigen
    > Modell werden, wird man sich bald vor Accounts, Abo(ab)laufzeiten,
    > Preisvor- bzw. Nachteilen etc. nicht mehr retten können, denn das Abo ist
    > einfach mal nur für den Anbieter von echtem Vorteil und sollte meiner
    > Meinung nach bestenfalls eine Option bleiben.

    Das Abo ist eine Option.
    Du kannst jederzeit zum Ende der Vertragslaufzeit (1Monat, 12 Monate) kündigen. Dabei werden keine Daten von OneDrive gelöscht, auch wenn du mehr Speicher verbrauchst, als dir als Gratis-User zusteht.
    In der Hinsicht ist Microsoft recht transparent und Office 365 gut dokumentiert.

    Das Abo ist natürlich für den Anbieter ein Vorteil - sonst würden die es nicht anbieten. Du hast als Kunde aber die Wahl, zu prüfen ob es auch dir Vorteile bietet. Bei einem Bedarf nach vielen Lizenzen, regelmäßigen Upgrades auf die neueste Version, oder in einer kleineren Firma mit schwankender Mitarbeiterzahl bietet das Abomodell in jedem Fall vorteile.

    > Der kundenfreundlichste
    > Schritt wäre doch einfach zu sagen: Abo möglich, zudem Vollpreis oder
    > Mietkauf. Nehme ich die "Abogebühren" zum Abzahlen und kann dann den bis
    > dahin verfügbaren Stand der Software weiter nutzen, hätte ich kein Problem
    > damit, würde es sogar begrüßen.

    Du kaufst oder mietest. Basta.
    Wenn du irgendeinen Ratenkauf bevorzugst, kannst du das jederzeit mit deinem Händler regeln.

    > Aber das was beispielsweise Adobe abzieht, halte ich perspektivisch für
    > äußerst bedenklich.

    Wieso? Die meisten Photoshop-Installationen sind entweder raubkopiert oder nicht auf dem aktuellesten Stand (=Sicherheitslücken), weil die Software angeblich zu teuer ist. Adobe hat darauf angemessen reagiert.

    Wenn dir das Modell nicht gefällt, gibt es auch Alternativen zu Adobe.

  11. Re: Find die Idee vom abomodell gut

    Autor: Theta 13.12.14 - 19:46

    Belial schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Theta schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > Wenn dir das Modell nicht gefällt, gibt es auch Alternativen zu Adobe.

    Wenn das deine Meinung ist, dann hast du augenscheinlich keine Ahnung.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  3. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Meckenheim
  4. ZIEHL-ABEGG SE, Kupferzell

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-28%) 17,99€
  2. 0,99€
  3. 4,99€
  4. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
    Autonomes Fahren
    Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

    VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
    2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
    3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    1. Oracle gegen Google: Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden
      Oracle gegen Google
      Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden

      Das höchste Gericht der USA wird im Streit Oracle gegen Google um die Verwendung von Java-APIs verhandeln. Der Supreme Court befasst sich nur noch mit einem bestimmten Aspekt der Klage gegen den Android-Hersteller.

    2. Messenger: Wire verlegt Hauptsitz in die USA
      Messenger
      Wire verlegt Hauptsitz in die USA

      Die Holding hinter dem Messenger Wire sitzt seit Juli in den USA - der Wechsel führte zu hitzigen Diskussionen in den sozialen Medien. Nun meldet sich Wire zu Wort und gibt Entwarnung: Es gehe um Geld, nicht um die Nutzerdaten.

    3. Darsteller: Paypal stellt Dienste für Pornhub ein
      Darsteller
      Paypal stellt Dienste für Pornhub ein

      Paypal wickelt keine Zahlungen mehr für Darsteller auf Pornhub ab. Die Begründung dafür klingt undurchsichtig.


    1. 21:45

    2. 17:34

    3. 17:10

    4. 15:58

    5. 15:31

    6. 15:05

    7. 14:46

    8. 13:11