Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Windows 10 erscheint…

Sie haben es noch immer nicht verstanden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sie haben es noch immer nicht verstanden

    Autor: dabbes 11.12.14 - 14:28

    trotz der vollmundigen Ankündigung sich zu ändern.

    Das Betriebssystem hat nunmal "keinen" Wert und MS täte gut daran das Geschäftsmodel zu ändern.

    Firmen usw. die entsprechenden Support benötigen werden gerne Zahlen. -> vor allem für Tools die die Verwaltung von vielen Rechnern usw. vereinfachen.

    Für die Masse an Privatnutzern ist es seit Android nicht mehr wichtig. Auch die Konsolen oder Systeme wie Steam haben ihren Anteil daran.


    Liebe Microsoftler,

    wenn ihr noch den hauch einer Chance mit eurem Betriebssystem haben wollt, dann gebt es endlich für private kostenfrei heraus.

    Und ja ich habe auch bisher für Windows gezahlt und ja MIR war es das auch wert. Es ändert aber nichts an der "neuen Weltordnung".

    Alternative: wir werden bald zu 99% Android verwenden, das will auch niemand.

    Also gebt euch endlich einen Ruck und geht das Risiko ein.

  2. Re: Sie haben es noch immer nicht verstanden

    Autor: Little_Green_Bot 11.12.14 - 23:48

    Das sehe ich auch so. Das Monetarisierungs-Konzept von MS würde ich Pay to Stay nennen. Doch das ist nicht mehr zeitgemäß, spätestens seit man Android auch auf dem Desktop nutzen kann.

    Die Kunden werden immer weniger bereit sein, ein OS zu bezahlen, dessen Updates kaum noch Vorteile bringen. Man zahlt für Programme/Apps, deren Funktionalität man explizit wünscht.

    Also bitte kostenlose Updates auf Windows 10, mindestens für Windows 8 Kunden. Ideal wäre, wenn alle Kunden ab Vista das Update kostenlos erhalten. Ich war nie MS-Fan, aber diese Möglichkeit der Kundenbindung darf MS auf keinen Fall versäumen.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  3. Re: Sie haben es noch immer nicht verstanden

    Autor: The_Soap92 12.12.14 - 00:32

    Hahaha, Windows ist immer noch das weitverbreiteste Betriebssystem das es gibt. Warum sollten sie,mit Win10 keine Chance haben?

    Und Android auf den Desktop? Das ist ja noch lächerhafter. Nicht nur, dass Ottonormalbürger das nicht mal kennt, nein, dazu kommt noch dass die Leute über NSA meckern aber Google anscheinend vertrauen? Und von der Verfügbarkeit von Desktop Programmen und vor allem Spielen fange ich gar nicht erst an.

  4. Re: Sie haben es noch immer nicht verstanden

    Autor: Little_Green_Bot 12.12.14 - 00:50

    Versierte Anwender, die Wert auf Sicherheit legen, benutzen Linux. Das Linux-basierte SteamOS für weniger versierte Anwender steht wahrscheinlich zum Start von Windows 10 bereit. Und beim Desktop-Android wird auch fleißig gewerkelt.

    Wenn man es also hinsichtlich der zukünftigen Entwicklung betrachtet, sieht es für MS trotz Bestandskundschaft nicht so rosig aus.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  5. Re: Sie haben es noch immer nicht verstanden

    Autor: The_Soap92 12.12.14 - 01:04

    Little_Green_Bot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Versierte Anwender, die Wert auf Sicherheit legen, benutzen Linux.

    Joa. Das stimmt. Tun sie ja jetzt schon.

    >Das
    > Linux-basierte SteamOS für weniger versierte Anwender steht wahrscheinlich
    > zum Start von Windows 10 bereit.

    Mit dem man nichts ausser Steam zum Laufen bringen wird, vermute ich.


    >beim Desktop-Android wird auch fleißig
    > gewerkelt.

    Und bei der Sicherheit rummeckern, dann abwr Android bevorzugen? Wie schizophren ist das?

    > Wenn man es also hinsichtlich der zukünftigen Entwicklung betrachtet, sieht
    > es für MS trotz Bestandskundschaft nicht so rosig aus.

    Das wird man dann ja wohl sehen.

  6. Re: Sie haben es noch immer nicht verstanden

    Autor: IchBinFanboyVonMirSelbst 12.12.14 - 06:35

    Für mobile Geräte unter einer bestimmten Bildschirm Größe und IOT Devices ist es ja schon free.

    IMHO hätte wohl auch kaum jemand ein Problem damit die Lizenz mit dem neuen PC zu kaufen. Aber die Updates für diesen PC sollten free sein. Dann werden die auch mal die alten Versionen fixer los. Der key ist ja eh schon per EFI hardware gebunden. Warum also nicht?

    Ein Abo für's OS?? Wer sowas bucht muss bekloppt sein. Das ist die totale abhängigkeit. Vor allem finanziell.

  7. Re: Sie haben es noch immer nicht verstanden

    Autor: derKlaus 12.12.14 - 06:51

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > trotz der vollmundigen Ankündigung sich zu ändern.
    >
    > Das Betriebssystem hat nunmal "keinen" Wert und MS täte gut daran das
    > Geschäftsmodel zu ändern.
    Sagt wer? Nur weil der Normalsterbliche nichts mit einem IIS, SMTP-Server und ähnlichem anfangen kann? Das sind optionale Komponenten, die Microsoft bei Windows mitliefert. Die gäbe es zwar auch unter anderen Systemen, da laufen diese jedoch auch nicht auf magische Weise ohne Installation und Konfiguration.

    > Firmen usw. die entsprechenden Support benötigen werden gerne Zahlen. ->
    > vor allem für Tools die die Verwaltung von vielen Rechnern usw.
    > vereinfachen.
    Und? Da sehe ich mit Abomodellen kein Problem (was im Übrigen bei Firmen ab einer bestimmten Größe der Standard bei MS ist).

    > Für die Masse an Privatnutzern ist es seit Android nicht mehr wichtig. Auch
    > die Konsolen oder Systeme wie Steam haben ihren Anteil daran.
    Aha, laut Deiner Aussage geht es also primär ums zocken. Alles klar, jegliche Diskussion ist damit prinzipiell obsolet.

  8. Re: Sie haben es noch immer nicht verstanden

    Autor: exxo 12.12.14 - 07:09

    User kaufen Geräte und nutzen Software nicht Betriebssysteme. Wenn der PC verschwinden sollte dann auch Windows und OSX. Vorher nicht.

    Diese Erkenntnis ist so alt wie die IT selber.

    Schön das normale User das auch Verstanden haben, Instinkt danach handeln und sich in erster Linie darauf konzentrieren was sie machen wollen und nicht welches OS auf einem Gerät läuft.

    Schade das nerds in IT Foren das nie begriffen haben und bei jeder sich bietenden Gelegenheit das Ende von Windows oder das Jahr in dem Linux auf dem Desktop ankommt, aufrufen.

    Ich bin immer wieder Überrascht das die Leute, die das am besten wissen sollten, so wenig von dem Verstehen...

  9. Re: Sie haben es noch immer nicht verstanden

    Autor: Little_Green_Bot 12.12.14 - 08:12

    Otto-Normal kauft heute einen PC mit OEM OS, das kein Linux ist. MS und Apple verkaufen also als Erstausrüster ihr OS automatisch. Da kann normales Linux nicht mithalten, und ein Standard-Linux empfehle ich auch keinem Otto-Normal.

    Aber sobald PC's mit vorinstalliertem Android oder Konsolen mit vorinstalliertem SteamOS in die großen Elektromärkte kommen, werden die Karten neu gemischt. Office auf Android ist kein Problem mit phys. Tastatur, und ein Office für SteamOS wird ohne viel Aufwand machbar sein. Das wird die Bedürfnisse der meisten privaten Anwender abdecken, ohne dass Folgekosten für OS Upgrades entstehen.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!

  10. Re: Sie haben es noch immer nicht verstanden

    Autor: Mavventi 12.12.14 - 08:35

    Es läuft alles darauf hinaus, dass bis in ca. 15 Jahren auf allen Geräten, sei es nun ein Smartphone, ein Desktop-PC oder ein Auto nur noch ein Betriebssystem laufen wird welches alle Geräte auf der gesamten Welt vernetzen wird.
    Und so wie der Markt momentan aussieht hat Google mit Android da sehr gute Chancen, dass sie diesen Markt dominieren werden.
    Microsoft, Apple und Co werden mit der Zeit nur noch Randprodukte für spezielle Einsatzgebiete sein und am Standort Linux wird sich leider wahrscheinlich auch nicht allzu viel ändern.

  11. Re: Sie haben es noch immer nicht verstanden

    Autor: Narancs 12.12.14 - 10:39

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User kaufen Geräte und nutzen Software nicht Betriebssysteme. Wenn der PC
    > verschwinden sollte dann auch Windows und OSX. Vorher nicht.
    >
    > Diese Erkenntnis ist so alt wie die IT selber.
    >
    > Schön das normale User das auch Verstanden haben, Instinkt danach handeln
    > und sich in erster Linie darauf konzentrieren was sie machen wollen und
    > nicht welches OS auf einem Gerät läuft.
    >
    > Schade das nerds in IT Foren das nie begriffen haben und bei jeder sich
    > bietenden Gelegenheit das Ende von Windows oder das Jahr in dem Linux auf
    > dem Desktop ankommt, aufrufen.
    >
    > Ich bin immer wieder Überrascht das die Leute, die das am besten wissen
    > sollten, so wenig von dem Verstehen...

    Habe in dem ganzen Lärm schon einige schlaue Kommentare von Leuten gelesen, die die Sache mit klarem Verstand betrachten konnten. Der hier ist aber bisher der beste.

  12. Re: Sie haben es noch immer nicht verstanden

    Autor: MK 12.12.14 - 11:07

    exxo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schön das normale User das auch Verstanden haben, Instinkt danach handeln
    > und sich in erster Linie darauf konzentrieren was sie machen wollen und
    > nicht welches OS auf einem Gerät läuft.

    +1 / Daumen hoch / etc :)

    Die Frage nach der gewünschten Aufgabe, die erledigt werden muss, sollte immer allem anderen vorangestellt werden.
    Betriebssysteme sind heute IMHO zweitrangiger als je zuvor, da sehr viel Softwareprojekte plattformunabhängig entwickelt werden und überall gut laufen.

    Kommt es nun zu den Feinheiten bei Anwendungen und Vorlieben der Benutzer wird die Wahl des Betriebssystems schon interessanter.

    Microsoft wird ein lukratives Geschäft nicht so einfach aufgeben und größere Firmen arbeiten mit Open Lizenzen, die brav bezahlt werden müssen.
    Windows als OEM für den Privatmarkt ist einzig zur Marktdurchdringung wichtig, darum wird es auch so günstig unter's Volk geworfen, die Firmen zahlen sowieso und das nicht zu knapp.

  13. Re: Sie haben es noch immer nicht verstanden

    Autor: Stephan Ertel 15.12.14 - 12:54

    derKlaus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dabbes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > trotz der vollmundigen Ankündigung sich zu ändern.
    > >
    > > Das Betriebssystem hat nunmal "keinen" Wert und MS täte gut daran das
    > > Geschäftsmodel zu ändern.
    > Sagt wer? Nur weil der Normalsterbliche nichts mit einem IIS, SMTP-Server
    > und ähnlichem anfangen kann? Das sind optionale Komponenten, die Microsoft
    > bei Windows mitliefert. Die gäbe es zwar auch unter anderen Systemen, da
    > laufen diese jedoch auch nicht auf magische Weise ohne Installation und
    > Konfiguration.
    >
    > > Firmen usw. die entsprechenden Support benötigen werden gerne Zahlen. ->
    > > vor allem für Tools die die Verwaltung von vielen Rechnern usw.
    > > vereinfachen.
    > Und? Da sehe ich mit Abomodellen kein Problem (was im Übrigen bei Firmen ab
    > einer bestimmten Größe der Standard bei MS ist).
    >
    > > Für die Masse an Privatnutzern ist es seit Android nicht mehr wichtig.
    > Auch
    > > die Konsolen oder Systeme wie Steam haben ihren Anteil daran.
    > Aha, laut Deiner Aussage geht es also primär ums zocken. Alles klar,
    > jegliche Diskussion ist damit prinzipiell obsolet.

    @derKlaus: DANKE, wenigstens einer, der Windows kennt.. Ich zock zwar auch nicht, aber man kann ruhig sagen, dass Windows 8 bereits 10% (gesamt) schneller war als W7.. Ich würd solche freaks mal gerne in ne firma setzten, wo wir nur mac und linux aufbauen, keine RemoteApps, kein Citrix...
    Nach ner Stunde und >10mal iwo einloggen geben se auf^^ Nur Windows ist technisch mega, es gibt keine zwänge, (die profilsync ist ein goodie, kein zwang... und ich liebe es :)) zB durch Sync mit Facebook sind jetzt in meinem Outlook-Kalender alle Geburtstage und nun auch in meinem Windows Phone, daher muss ich nie wieder sowas sichern - importieren... durch die ganzen hater, bin ich sogar extra-offen mit dem MS-Logging - nur um euch dann in 30 Jahren hier zu mailen, ES IS NIX PASSIERT...
    ABER: MS ist nicht der "klassische CashKonzern" wie ihn die deutschen sehen.. Der Politik zB. würde ich meine Logs schon aus prinzip nicht anvertrauen, und Apple.. denen auch nicht!!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  4. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
    Graue Flecken
    Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

    Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

  2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
    Störung
    Google Kalender war weltweit ausgefallen

    Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps war ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

  3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
    Netzbau
    United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

    United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


  1. 18:14

  2. 17:13

  3. 17:01

  4. 16:39

  5. 16:24

  6. 15:55

  7. 14:52

  8. 13:50