Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Windows 10 erscheint…

Den Satz kapier ich nicht...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.03.15 - 06:55

    "Wer das Gratis-Upgrade erhalten hat, kann es so lange nutzen, bis das betreffende Windows-Gerät verwendet wird."

    Hä? xD

  2. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.03.15 - 06:57

    Wie anstatt bis.

  3. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.03.15 - 07:13

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie anstatt bis.

    Was bitteschön ist ein "Windows-Gerät"? Und soll das heißen daß wenn ich zB. die Grafikkarte tausche das dann etwas anderes ist und ich das windows 10 nicht mehr nutzen darf? Darf ich dann wieder die Windows 7 Lizenz weiternutzen? Wie bitte ist das überhaupt rechtlich geregelt und worauf hat man Anspruch?

  4. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.03.15 - 07:18

    Ungefähr dasselbe habe ich Microsoft gerade auch gefragt.

  5. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: v3nd3774 18.03.15 - 07:21

    Gilt das ganze jetzt auch für OEM Keys ? und wie sieht es mit VMs aus?

    "If you can't make it good, at least make it look good.", Bill Gates

  6. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: RobertZingelmann 18.03.15 - 07:24

    Lizenzkey ist Lizenzkey ist Lizenzkey.
    Ob OEM oder nicht ist vollkommen egal. Und in der VM verwendet man ja auch nen normalen Lizenzkey.

  7. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: SceniX 18.03.15 - 07:55

    RobertZingelmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lizenzkey ist Lizenzkey ist Lizenzkey.
    > Ob OEM oder nicht ist vollkommen egal. Und in der VM verwendet man ja auch
    > nen normalen Lizenzkey.

    Microsoft kann schon zwischen OEM-Key oder sonstigen unterscheiden. Ob sie es hierbei tun weiß ich aber nicht.

  8. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: SceniX 18.03.15 - 07:58

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und soll das heißen daß wenn ich
    > zB. die Grafikkarte tausche das dann etwas anderes ist und ich das windows
    > 10 nicht mehr nutzen darf?

    Ich vermute mal du kannst dein WIndows 7 oder 8.1 nur einmal Upgraden. Das kannst du das unbegrenzt nutzen, aber sobald du mal formatieren musst, kannst nur noch dein Win 7 oder 8.1 ohne Upgrade raufhauen.
    Einen Graka-Wechsel überlebt das doch hoffentlich.

  9. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: ranzassel 18.03.15 - 07:59

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Wer das Gratis-Upgrade erhalten hat, kann es so lange nutzen, bis das
    > betreffende Windows-Gerät verwendet wird."
    >
    > Hä? xD

    Ist doch ganz klar. Das Upgrade ist so lange gratis wie man es nicht verwendet. =)

  10. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: Osterschlumpf 18.03.15 - 08:05

    > Was bitteschön ist ein "Windows-Gerät"? Und soll das heißen daß wenn ich
    > zB. die Grafikkarte tausche das dann etwas anderes ist und ich das windows
    > 10 nicht mehr nutzen darf? Darf ich dann wieder die Windows 7 Lizenz
    > weiternutzen?

    Ich würde sagen, der Satz "(...) offiziell hat sich Microsoft dazu noch nicht geäußert (...)" erklärt doch alles. Irgendwer hat mal irgendwann irgendwas in diese Richtung gesagt. Jetzt kommt von Microsoft die News, daß es bald so weit ist. Und schon pushen alle die News mit dem alten Wischi-Waschi wieder auf. Warte einfach, bis Microsoft so etwas bekannt gibt.

    > Wie bitte ist das überhaupt rechtlich geregelt und worauf hat man Anspruch?
    Warte einfach, bis Microsoft so etwas bekannt gibt.


    Ich persönlich tippe drauf, daß die Lizenz technisch an alle Komponenten mit einer Seriennummer gebunden ist. Ggf. auch nur Mainboard, CPU, Grafikkarte, HDD, Netzwerkkarte. Und man darf 2x im Halbjahr ein Gerät davon ersetzen. Ersetzt man mehr, ist es ein neuer PC und die Gratis-Lizenz gilt nicht mehr.

    Keine Rechtsberatung sondern meine persönliche Meinung als Laie:
    "Rechtlich" rate ich mal, kann Microsoft kostenlos anbieten was sie wollen. Ich persönlich als Laie kann mir nicht vorstellen, daß irgend ein Richter der Welt sagt "Okay, das Gratisangebot ist illegal, jetzt muss man Dir eine Lizenz schenken". Microsoft macht es KOSTENLOS. Da können die sich ausdenken was sie möchten, wie bei den Garantiebedingungen von Hardware. (Garantie, nicht Gewährleistung)
    (Keine Rechtsberatung sondern meine persönliche Meinung als Laie)

    Und ich rate einfach mal, daß es dann ein Aboomodell gibt. Ggf. gestaffelt in Small-Middle-Big. Mit einem neuen PC kauft man die ersten 3 Jahre davon gleich mit. Und danach holt man sich an der Tankstelle halt ne Rubbelkarte oder gibt seine Kreditkartennummer an. Und hier dürfte es kein Problem sein, ein rechtlich sauberes Abomodel zu konstruieren.

    Die Vorteile liegen dann auf der Hand. Wer nen Abo hat, der Upgradet sicher schnell zu Windows 11, 12 und 13, und Microsoft muss sich nicht so lange mit Windows 10 ärgern wie mit Windows XP heute. Gleichzeitig ist im Abo dann ggf. auch Office und Onlinespace mit dabei. "Im Paket günstiger", funktioniert bei anderen ja auch gut.

  11. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: Niaxa 18.03.15 - 08:06

    Sicher überlebt es das. Ich gehe mal davon aus, wenn man das MB Wechselt ist der Key futsch, aber sicher nicht bei Datenplatten, RAM oder Grafikkarten.

  12. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: Kirsch 18.03.15 - 08:06

    Bei allen OEM-Produkten, also fertig-PCs und Notebooks, ist der Windows-Produktschlüssel im Bios hinterlegt, und man kommt als Anwender legal nicht mehr daran.

    Daher kann man die Windows-Lizenz die man mit einem neuen PC/Notebook bekommt nur mit diesem nutzen. Dafür zahlen die OEMs nur einen Bruchteil für die Windows-Lizenz als wenn man sie selbst im Laden erwirbt.

    Des weiteren, will MS, dass wenn du eine Windows-Lizenz (Die man selbst im Laden erworben hat) das erste mal Aktivierst, das diese an den Rechner gekoppelt wird.
    Richtig durchsetzen tut MS das zum glück nicht. Wenn ich den Rechner gewechselt hatte, ging zwar die Onlineaktivierung nicht mehr, aber Telefonisch konnte ich bisher immer auf einem neuen Rechner Windows aktivieren.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.15 08:07 durch Kirsch.

  13. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: der_wahre_hannes 18.03.15 - 08:11

    ranzassel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spantherix schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Wer das Gratis-Upgrade erhalten hat, kann es so lange nutzen, bis das
    > > betreffende Windows-Gerät verwendet wird."
    > >
    > > Hä? xD
    >
    > Ist doch ganz klar. Das Upgrade ist so lange gratis wie man es nicht
    > verwendet. =)

    Könnte man auch auf andere Bereiche des Lebens anwenden. "Der Support ist so lange gratis, bis sie ihn in Anspruch nehmen."

  14. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: v3nd3774 18.03.15 - 08:26

    Kirsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei allen OEM-Produkten, also fertig-PCs und Notebooks, ist der
    > Windows-Produktschlüssel im Bios hinterlegt, und man kommt als Anwender
    > legal nicht mehr daran.
    >
    > Daher kann man die Windows-Lizenz die man mit einem neuen PC/Notebook
    > bekommt nur mit diesem nutzen. Dafür zahlen die OEMs nur einen Bruchteil
    > für die Windows-Lizenz als wenn man sie selbst im Laden erwirbt.

    Das Stimmt so Nicht, ich verwende nur OEM lizenezen, und habe diese alle Legal im Handel erstanden, ohne diese an mein BIOS zu koppeln. Das was du Beschreibst, ist das Wunschdenken von Microsoft, was jedoch von der deutschen Rechtsprechung gekipt ist, jeder kann OEM Lizenzen frei im Laden kaufen.(Halt nicht gerade Mediamarkt oder Saturn)

    EDIT:

    Kleiner Beweis:
    http://www.mindfactory.de/product_info.php/Microsoft-Windows-8-1-64-Bit-Deutsch-OEM_932918.html

    "If you can't make it good, at least make it look good.", Bill Gates



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.15 08:43 durch v3nd3774.

  15. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: Leoek 18.03.15 - 09:14

    Osterschlumpf schrieb:

    > Ich würde sagen, der Satz "(...) offiziell hat sich Microsoft dazu noch
    > nicht geäußert (...)" erklärt doch alles. Irgendwer hat mal irgendwann
    > irgendwas in diese Richtung gesagt. Jetzt kommt von Microsoft die News, daß
    > es bald so weit ist. Und schon pushen alle die News mit dem alten
    > Wischi-Waschi wieder auf. Warte einfach, bis Microsoft so etwas bekannt
    > gibt.

    Microsoft hat das genau so auf der CeBIT verkündet. Man kann ein Gerät, welches innerhalb des Jahres auf Windows 10 geupgradet wurde solange kostenlos mit Windows 10 nutzen, wie die Lebensdauer des Gerätes ist. Heißt also, du kannst dieses Upgrade nicht auf einen anderen Computer umziehen, sondern muss in diesem Fall dann zahlen.

    > Sicher überlebt es das. Ich gehe mal davon aus, wenn man das MB Wechselt
    > ist der Key futsch, aber sicher nicht bei Datenplatten, RAM oder
    > Grafikkarten.

    Diese Frage habe ich MS gestern auch gefragt, der Mitarbeiter meinte, dass er das selbst noch nicht mit absoluter Sicherheit sagen kann und demnächst die genauen Bedingungen veröffentlicht werden. Jetziger Stand den er wüsste, wär dass zB Grafikkarten keinen Einfluss auf das System haben, aber zB der Tausch des Mainboards meistens einem Umstieg auf ein neues Gerät gleich kommt.

  16. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: Feuerfred 18.03.15 - 09:36

    Kirsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei allen OEM-Produkten, also fertig-PCs und Notebooks, ist der
    > Windows-Produktschlüssel im Bios hinterlegt, und man kommt als Anwender
    > legal nicht mehr daran.

    Das ist nicht ganz richtig. Bei Geräten mit Windows 7 sind im BIOS lediglich OEM-Informationen des jeweiligen Herstellers in der SLIC-Tabelle hinterlegt. Das Zertifikat und der Key befinden sich in den OEM-Infos auf dem Datenträger (also z.B. der Windows 7 Installations DVD). Diese passen dann tatsächlich nur zum Hersteller, der im BIOS hinterlegt ist. Allerdings bekommt man bei Win7 grundsätzlich einen Lizenzaufkleber mit gültigem einmaligen Key immer zum Gerät dazu.

    Anders ist das, wenn man sich einen fertigen PC mit Windows 8 kauft. Hier kann der Key tatsächlich im BIOS hinterlegt und kein Lizenzaufkleber vorhanden sein. Den Key kann man aber mit einem Programm schnell auslesen und für jede Neuinstallation verweden.

  17. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: Feuerfred 18.03.15 - 09:40

    Ich gehe eher davon aus, dass der Key an das Gerät gebunden sein wird. Deshalb kann man auch Win10 so oft neu installieren wie man will. Passen die Infos zum PC, lässt es sich auch später aktivieren. Pech hat man halt, wenn man sich ein Jahr später einen neuen PC kauft bzw. selber zusammenstellt. Dann ist die Lizenz tatsächlich futsch, wobei im Raum steht, wie MS das rechtlich durchsetzen will.

    Aber wir haben ja erst mal bald Frühling. Da ist bis zum Sommer noch Zeit. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.15 09:40 durch Feuerfred.

  18. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: nille02 18.03.15 - 09:43

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Wer das Gratis-Upgrade erhalten hat, kann es so lange nutzen, bis das
    > betreffende Windows-Gerät verwendet wird."

    Microsoft sieht Lizenzen gerne an ein Gerät gebunden. In deren EULA wird da sicher etwas ähnliches drin stehen.

    Dennoch kannst du die Lizenz auf jedem beliebigen Gerät nutzen, aber nur ein mal zur selben Zeit.

  19. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: nille02 18.03.15 - 09:47

    Kirsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei allen OEM-Produkten, also fertig-PCs und Notebooks, ist der
    > Windows-Produktschlüssel im Bios hinterlegt, und man kommt als Anwender
    > legal nicht mehr daran.

    Klar kommt du an de Key heran. Du kannst Software nutzen die ihn direkt ausliest oder einfach Windows den Key ausspucken lassen.

    Nichts davon ist illegal.

  20. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: DonOmerta 18.03.15 - 10:22

    Es wird so laufen wie bei 8.1, da habe ich innerhalb von einem Jahr zwei mal das MB getauscht. Der aktuelle Key wurde nicht akzeptiert, konnte ihn aber telefonisch ohne Probleme wieder freischalten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.15 10:22 durch DonOmerta.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  4. KDO Service GmbH, Oldenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 4,32€
  3. 2,99€
  4. 2,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19