1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Windows 10 erscheint…

Den Satz kapier ich nicht...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.03.15 - 06:55

    "Wer das Gratis-Upgrade erhalten hat, kann es so lange nutzen, bis das betreffende Windows-Gerät verwendet wird."

    Hä? xD

  2. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.03.15 - 06:57

    Wie anstatt bis.

  3. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.03.15 - 07:13

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie anstatt bis.

    Was bitteschön ist ein "Windows-Gerät"? Und soll das heißen daß wenn ich zB. die Grafikkarte tausche das dann etwas anderes ist und ich das windows 10 nicht mehr nutzen darf? Darf ich dann wieder die Windows 7 Lizenz weiternutzen? Wie bitte ist das überhaupt rechtlich geregelt und worauf hat man Anspruch?

  4. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: Anonymer Nutzer 18.03.15 - 07:18

    Ungefähr dasselbe habe ich Microsoft gerade auch gefragt.

  5. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: v3nd3774 18.03.15 - 07:21

    Gilt das ganze jetzt auch für OEM Keys ? und wie sieht es mit VMs aus?

    "If you can't make it good, at least make it look good.", Bill Gates

  6. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: RobertZingelmann 18.03.15 - 07:24

    Lizenzkey ist Lizenzkey ist Lizenzkey.
    Ob OEM oder nicht ist vollkommen egal. Und in der VM verwendet man ja auch nen normalen Lizenzkey.

  7. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: SceniX 18.03.15 - 07:55

    RobertZingelmann schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lizenzkey ist Lizenzkey ist Lizenzkey.
    > Ob OEM oder nicht ist vollkommen egal. Und in der VM verwendet man ja auch
    > nen normalen Lizenzkey.

    Microsoft kann schon zwischen OEM-Key oder sonstigen unterscheiden. Ob sie es hierbei tun weiß ich aber nicht.

  8. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: SceniX 18.03.15 - 07:58

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und soll das heißen daß wenn ich
    > zB. die Grafikkarte tausche das dann etwas anderes ist und ich das windows
    > 10 nicht mehr nutzen darf?

    Ich vermute mal du kannst dein WIndows 7 oder 8.1 nur einmal Upgraden. Das kannst du das unbegrenzt nutzen, aber sobald du mal formatieren musst, kannst nur noch dein Win 7 oder 8.1 ohne Upgrade raufhauen.
    Einen Graka-Wechsel überlebt das doch hoffentlich.

  9. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: ranzassel 18.03.15 - 07:59

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Wer das Gratis-Upgrade erhalten hat, kann es so lange nutzen, bis das
    > betreffende Windows-Gerät verwendet wird."
    >
    > Hä? xD

    Ist doch ganz klar. Das Upgrade ist so lange gratis wie man es nicht verwendet. =)

  10. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: Osterschlumpf 18.03.15 - 08:05

    > Was bitteschön ist ein "Windows-Gerät"? Und soll das heißen daß wenn ich
    > zB. die Grafikkarte tausche das dann etwas anderes ist und ich das windows
    > 10 nicht mehr nutzen darf? Darf ich dann wieder die Windows 7 Lizenz
    > weiternutzen?

    Ich würde sagen, der Satz "(...) offiziell hat sich Microsoft dazu noch nicht geäußert (...)" erklärt doch alles. Irgendwer hat mal irgendwann irgendwas in diese Richtung gesagt. Jetzt kommt von Microsoft die News, daß es bald so weit ist. Und schon pushen alle die News mit dem alten Wischi-Waschi wieder auf. Warte einfach, bis Microsoft so etwas bekannt gibt.

    > Wie bitte ist das überhaupt rechtlich geregelt und worauf hat man Anspruch?
    Warte einfach, bis Microsoft so etwas bekannt gibt.


    Ich persönlich tippe drauf, daß die Lizenz technisch an alle Komponenten mit einer Seriennummer gebunden ist. Ggf. auch nur Mainboard, CPU, Grafikkarte, HDD, Netzwerkkarte. Und man darf 2x im Halbjahr ein Gerät davon ersetzen. Ersetzt man mehr, ist es ein neuer PC und die Gratis-Lizenz gilt nicht mehr.

    Keine Rechtsberatung sondern meine persönliche Meinung als Laie:
    "Rechtlich" rate ich mal, kann Microsoft kostenlos anbieten was sie wollen. Ich persönlich als Laie kann mir nicht vorstellen, daß irgend ein Richter der Welt sagt "Okay, das Gratisangebot ist illegal, jetzt muss man Dir eine Lizenz schenken". Microsoft macht es KOSTENLOS. Da können die sich ausdenken was sie möchten, wie bei den Garantiebedingungen von Hardware. (Garantie, nicht Gewährleistung)
    (Keine Rechtsberatung sondern meine persönliche Meinung als Laie)

    Und ich rate einfach mal, daß es dann ein Aboomodell gibt. Ggf. gestaffelt in Small-Middle-Big. Mit einem neuen PC kauft man die ersten 3 Jahre davon gleich mit. Und danach holt man sich an der Tankstelle halt ne Rubbelkarte oder gibt seine Kreditkartennummer an. Und hier dürfte es kein Problem sein, ein rechtlich sauberes Abomodel zu konstruieren.

    Die Vorteile liegen dann auf der Hand. Wer nen Abo hat, der Upgradet sicher schnell zu Windows 11, 12 und 13, und Microsoft muss sich nicht so lange mit Windows 10 ärgern wie mit Windows XP heute. Gleichzeitig ist im Abo dann ggf. auch Office und Onlinespace mit dabei. "Im Paket günstiger", funktioniert bei anderen ja auch gut.

  11. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: Niaxa 18.03.15 - 08:06

    Sicher überlebt es das. Ich gehe mal davon aus, wenn man das MB Wechselt ist der Key futsch, aber sicher nicht bei Datenplatten, RAM oder Grafikkarten.

  12. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: Kirsch 18.03.15 - 08:06

    Bei allen OEM-Produkten, also fertig-PCs und Notebooks, ist der Windows-Produktschlüssel im Bios hinterlegt, und man kommt als Anwender legal nicht mehr daran.

    Daher kann man die Windows-Lizenz die man mit einem neuen PC/Notebook bekommt nur mit diesem nutzen. Dafür zahlen die OEMs nur einen Bruchteil für die Windows-Lizenz als wenn man sie selbst im Laden erwirbt.

    Des weiteren, will MS, dass wenn du eine Windows-Lizenz (Die man selbst im Laden erworben hat) das erste mal Aktivierst, das diese an den Rechner gekoppelt wird.
    Richtig durchsetzen tut MS das zum glück nicht. Wenn ich den Rechner gewechselt hatte, ging zwar die Onlineaktivierung nicht mehr, aber Telefonisch konnte ich bisher immer auf einem neuen Rechner Windows aktivieren.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.15 08:07 durch Kirsch.

  13. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: der_wahre_hannes 18.03.15 - 08:11

    ranzassel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spantherix schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Wer das Gratis-Upgrade erhalten hat, kann es so lange nutzen, bis das
    > > betreffende Windows-Gerät verwendet wird."
    > >
    > > Hä? xD
    >
    > Ist doch ganz klar. Das Upgrade ist so lange gratis wie man es nicht
    > verwendet. =)

    Könnte man auch auf andere Bereiche des Lebens anwenden. "Der Support ist so lange gratis, bis sie ihn in Anspruch nehmen."

  14. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: v3nd3774 18.03.15 - 08:26

    Kirsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei allen OEM-Produkten, also fertig-PCs und Notebooks, ist der
    > Windows-Produktschlüssel im Bios hinterlegt, und man kommt als Anwender
    > legal nicht mehr daran.
    >
    > Daher kann man die Windows-Lizenz die man mit einem neuen PC/Notebook
    > bekommt nur mit diesem nutzen. Dafür zahlen die OEMs nur einen Bruchteil
    > für die Windows-Lizenz als wenn man sie selbst im Laden erwirbt.

    Das Stimmt so Nicht, ich verwende nur OEM lizenezen, und habe diese alle Legal im Handel erstanden, ohne diese an mein BIOS zu koppeln. Das was du Beschreibst, ist das Wunschdenken von Microsoft, was jedoch von der deutschen Rechtsprechung gekipt ist, jeder kann OEM Lizenzen frei im Laden kaufen.(Halt nicht gerade Mediamarkt oder Saturn)

    EDIT:

    Kleiner Beweis:
    http://www.mindfactory.de/product_info.php/Microsoft-Windows-8-1-64-Bit-Deutsch-OEM_932918.html

    "If you can't make it good, at least make it look good.", Bill Gates



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.15 08:43 durch v3nd3774.

  15. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: Leoek 18.03.15 - 09:14

    Osterschlumpf schrieb:

    > Ich würde sagen, der Satz "(...) offiziell hat sich Microsoft dazu noch
    > nicht geäußert (...)" erklärt doch alles. Irgendwer hat mal irgendwann
    > irgendwas in diese Richtung gesagt. Jetzt kommt von Microsoft die News, daß
    > es bald so weit ist. Und schon pushen alle die News mit dem alten
    > Wischi-Waschi wieder auf. Warte einfach, bis Microsoft so etwas bekannt
    > gibt.

    Microsoft hat das genau so auf der CeBIT verkündet. Man kann ein Gerät, welches innerhalb des Jahres auf Windows 10 geupgradet wurde solange kostenlos mit Windows 10 nutzen, wie die Lebensdauer des Gerätes ist. Heißt also, du kannst dieses Upgrade nicht auf einen anderen Computer umziehen, sondern muss in diesem Fall dann zahlen.

    > Sicher überlebt es das. Ich gehe mal davon aus, wenn man das MB Wechselt
    > ist der Key futsch, aber sicher nicht bei Datenplatten, RAM oder
    > Grafikkarten.

    Diese Frage habe ich MS gestern auch gefragt, der Mitarbeiter meinte, dass er das selbst noch nicht mit absoluter Sicherheit sagen kann und demnächst die genauen Bedingungen veröffentlicht werden. Jetziger Stand den er wüsste, wär dass zB Grafikkarten keinen Einfluss auf das System haben, aber zB der Tausch des Mainboards meistens einem Umstieg auf ein neues Gerät gleich kommt.

  16. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: Feuerfred 18.03.15 - 09:36

    Kirsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei allen OEM-Produkten, also fertig-PCs und Notebooks, ist der
    > Windows-Produktschlüssel im Bios hinterlegt, und man kommt als Anwender
    > legal nicht mehr daran.

    Das ist nicht ganz richtig. Bei Geräten mit Windows 7 sind im BIOS lediglich OEM-Informationen des jeweiligen Herstellers in der SLIC-Tabelle hinterlegt. Das Zertifikat und der Key befinden sich in den OEM-Infos auf dem Datenträger (also z.B. der Windows 7 Installations DVD). Diese passen dann tatsächlich nur zum Hersteller, der im BIOS hinterlegt ist. Allerdings bekommt man bei Win7 grundsätzlich einen Lizenzaufkleber mit gültigem einmaligen Key immer zum Gerät dazu.

    Anders ist das, wenn man sich einen fertigen PC mit Windows 8 kauft. Hier kann der Key tatsächlich im BIOS hinterlegt und kein Lizenzaufkleber vorhanden sein. Den Key kann man aber mit einem Programm schnell auslesen und für jede Neuinstallation verweden.

  17. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: Feuerfred 18.03.15 - 09:40

    Ich gehe eher davon aus, dass der Key an das Gerät gebunden sein wird. Deshalb kann man auch Win10 so oft neu installieren wie man will. Passen die Infos zum PC, lässt es sich auch später aktivieren. Pech hat man halt, wenn man sich ein Jahr später einen neuen PC kauft bzw. selber zusammenstellt. Dann ist die Lizenz tatsächlich futsch, wobei im Raum steht, wie MS das rechtlich durchsetzen will.

    Aber wir haben ja erst mal bald Frühling. Da ist bis zum Sommer noch Zeit. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.15 09:40 durch Feuerfred.

  18. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: nille02 18.03.15 - 09:43

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Wer das Gratis-Upgrade erhalten hat, kann es so lange nutzen, bis das
    > betreffende Windows-Gerät verwendet wird."

    Microsoft sieht Lizenzen gerne an ein Gerät gebunden. In deren EULA wird da sicher etwas ähnliches drin stehen.

    Dennoch kannst du die Lizenz auf jedem beliebigen Gerät nutzen, aber nur ein mal zur selben Zeit.

  19. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: nille02 18.03.15 - 09:47

    Kirsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei allen OEM-Produkten, also fertig-PCs und Notebooks, ist der
    > Windows-Produktschlüssel im Bios hinterlegt, und man kommt als Anwender
    > legal nicht mehr daran.

    Klar kommt du an de Key heran. Du kannst Software nutzen die ihn direkt ausliest oder einfach Windows den Key ausspucken lassen.

    Nichts davon ist illegal.

  20. Re: Den Satz kapier ich nicht...

    Autor: DonOmerta 18.03.15 - 10:22

    Es wird so laufen wie bei 8.1, da habe ich innerhalb von einem Jahr zwei mal das MB getauscht. Der aktuelle Key wurde nicht akzeptiert, konnte ihn aber telefonisch ohne Probleme wieder freischalten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.15 10:22 durch DonOmerta.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. ARRI Arnold & Richter Cine Technik GmbH, München
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. AVL List GmbH, Graz (Österreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Halbleiterfertigung: Samsung verdreifacht EUV-Kapazität
    Halbleiterfertigung
    Samsung verdreifacht EUV-Kapazität

    Die Fab V1 im südkoreanischen Hwaseong ist fertig: Samsung Foundry nimmt dort die Produktion von Chips mit 7-nm-EUV-Technik und feiner auf, bis Ende 2020 soll die dreifache Fertigungskapazität verfügbar sein.

  2. Agon AG353UCG: AOC baut 200-Hz-Monitor im Kinoformat und mit HDR1000
    Agon AG353UCG
    AOC baut 200-Hz-Monitor im Kinoformat und mit HDR1000

    Der Gaming-Monitor AOC Agon AG353UCG ist zumindest auf dem Papier gut ausgestattet: Er hat ein 200-Hz-Panel, unterstützt HDR mit 1.000 cd/m² und kommt im gestreckten 21:9-Format. Das alles ist aber nicht ganz preiswert.

  3. Entwicklertagung: Sony und Facebook sagen Teilnahme an GDC 2020 ab
    Entwicklertagung
    Sony und Facebook sagen Teilnahme an GDC 2020 ab

    GDC 2020 Mit Neuigkeiten zur Playstation 5 ist auf der Entwicklerkonferenz GDC 2020 nicht zu rechnen: Sony hat wegen des Coronavirus ebenso wie Facebook mit seiner Tochter Oculus abgesagt.


  1. 11:55

  2. 11:40

  3. 11:12

  4. 10:25

  5. 09:30

  6. 09:16

  7. 08:55

  8. 07:54