Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Windows 10 erscheint…

Warum überhaupt wechseln?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum überhaupt wechseln?

    Autor: Dreed 18.03.15 - 07:38

    Ich nutze jetzt schon seit einigen Jahren Windows 7 und bin damit zufrieden. Das aero design sagt mir zudem besonders zu, im Gegensatz zu dem flachen Win8/Win10 Brei, der jetzt seit Jahren "Modern" ist. Den Sprung in die 64 Bit Geberation habe ich auch geschafft, was kaum mehr Grenzen setzt im Bereich der Ram Größe oder Festplatten Verwaltung... also warum sollte ich überhaupt einen Wechsel anstreben. Noch nie war mir ein Wechsel so zuwider, da ich keinerlei Mehrwert erkenne?!

  2. Re: Warum überhaupt wechseln?

    Autor: Chantalle47 18.03.15 - 07:43

    Dreed schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nutze jetzt schon seit einigen Jahren Windows 7 und bin damit
    > zufrieden. Das aero design sagt mir zudem besonders zu, im Gegensatz zu dem
    > flachen Win8/Win10 Brei, der jetzt seit Jahren "Modern" ist. Den Sprung in
    > die 64 Bit Geberation habe ich auch geschafft, was kaum mehr Grenzen setzt
    > im Bereich der Ram Größe oder Festplatten Verwaltung... also warum sollte
    > ich überhaupt einen Wechsel anstreben. Noch nie war mir ein Wechsel so
    > zuwider, da ich keinerlei Mehrwert erkenne?!

    Welchen Mehrwert hat Windows 7 zu Windows XP? Zu 2000?

    Einziger Grund zum umsteigen ist wenn Software das installierte OS nicht mehr unterstützt. Oder wenn das aktuelle OS schon beim Rechner dabei ist.

  3. Re: Warum überhaupt wechseln?

    Autor: elgooG 18.03.15 - 07:45

    Wenn du keinen relevanten Mehrwert darin siehst, dann ist es natürlich besser nicht umzusteigen. Wieso auch? Solange es Support für Windows 7 gibt und du damit glücklich bist, musst du nicht jedem Trend hinterher hechten. Alle die sich Windows 8.x angetan haben, haben sich auch umsonst gequält und mussten sich umsonst einreden, dass es gut und vielleicht sogar ein wenig produktiv sei. (Dabei distanziert sich Microsoft mit seinem Versions(über)sprung und der 180°-Wende bei fast allen Neuerungen von Windows 8 inzwischen schon mehr als deutlich selbst davon.)

    Genauso wird Windows 10 erst einmal wieder viele viele viele Kinderkrankheiten besitzen die sich erst im Praxisbetrieb herausstellen. Early Adopter leiden eben immer zuerst.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  4. Re: Warum überhaupt wechseln?

    Autor: Thunderbird1400 18.03.15 - 07:52

    Ich werde Windows 10 zum Anlass nehmen, mir einen komplett neuen Rechner aufzubauen. Hab das immer aufgeschoben. Aber wenn man eh das OS neu installieren muss, dann nehme ich halt gleich das neueste.

  5. Re: Warum überhaupt wechseln?

    Autor: Chantalle47 18.03.15 - 07:52

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du keinen relevanten Mehrwert darin siehst, dann ist es natürlich
    > besser nicht umzusteigen. Wieso auch? Solange es Support für Windows 7 gibt
    > und du damit glücklich bist, musst du nicht jedem Trend hinterher hechten.
    > Alle die sich Windows 8.x angetan haben, haben sich auch umsonst gequält
    > und mussten sich umsonst einreden, dass es gut und vielleicht sogar ein
    > wenig produktiv sei.

    Ich hab solange es ging an Win2k festgehalten, imho das beste OS das MS jemals veröffentlicht hat.

    Dann hab ich nen Sprung auf XP gemacht, danach auf 8.1. Und ich muss sagen, mit 8.1 haben sie 2k übertroffen, ich liebe das OS.

    Kritikpunkt Kacheln: Muss man niemals sehen wenn man nicht will.
    Kritikpunkt Startknopf: Unnützer Balast von Win95.

  6. Re: Warum überhaupt wechseln?

    Autor: der_wahre_hannes 18.03.15 - 07:54

    Chantalle47 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welchen Mehrwert hat Windows 7 zu Windows XP? Zu 2000?

    Ehrlich jetzt?

  7. Re: Warum überhaupt wechseln?

    Autor: most 18.03.15 - 07:57

    Ich sehe da momentan auch keinen Grund, bin ja auch erst vor 4 Jahren von XP auf Win 7.
    Letzendlich machen Betriebssysteme ohnehin alle das gleiche für meine Bedürfnisse.
    Rechner hochfahren, Bildchen, Anmeldung, 3-4 kleine Icons klicken, Programme öffnen sich, Rechner runterfahren.

    Der nächste größere Mehrwert wäre durch eine Integration aller Geräte wie PC, Laptop, Smartphone, Tablet gegeben. Ein gemeinsamer Desktop, Dateien, Programme.

    Bis dahin dauert es aber wohl noch eine Weile, zumindest für mich.

  8. Re: Warum überhaupt wechseln?

    Autor: Niaxa 18.03.15 - 08:03

    Oh ja ^^ immer diese Aussagen von wegen... Ich mags ned also tun die anderen nur so als würde es Ihnen gefallen.

    Ich fand Win7 Klasse und finde Windows 8.1 ebenfalls klasse. Bei beiden arbeite ich nicht mit nem Startmenü, sondern mit der Windowstaste und der Suche. Ist einfach schneller als mit der Maus. Windows 8 bzw 8.1 zu verurteilen, weil das Startmenü eben ein Vollbildstartmenü ist, finde ich Schwachsinn. Das OS hat eine wunderbare Treiberbib., ist Pfeilschnell, bootet noch schneller als Win7, ist bei mir noch nie abgestürzt usw. Wenn Win10 noch mal schneller und stabiler wird, ist alleine das schon ein Grund umzusteigen für mich. Aber wer das alles nicht braucht und mit seinem OS zufrieden ist, der benötigt auch kein Upgrade auf ein neues.

  9. Re: Warum überhaupt wechseln?

    Autor: Chantalle47 18.03.15 - 08:03

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Chantalle47 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Welchen Mehrwert hat Windows 7 zu Windows XP? Zu 2000?
    >
    > Ehrlich jetzt?

    Ja ehrlich jetzt. Was für einen Mehrwert gab es unterm Strich? Neuere Software die auf 2k nicht mehr lief, lief dann auf XP, usw.

    Wirklichen Mehrwert? Nenn mir mal einen.

  10. Re: Warum überhaupt wechseln?

    Autor: HubertHans 18.03.15 - 08:10

    Dreed schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nutze jetzt schon seit einigen Jahren Windows 7 und bin damit
    > zufrieden. Das aero design sagt mir zudem besonders zu, im Gegensatz zu dem
    > flachen Win8/Win10 Brei, der jetzt seit Jahren "Modern" ist. Den Sprung in
    > die 64 Bit Geberation habe ich auch geschafft, was kaum mehr Grenzen setzt
    > im Bereich der Ram Größe oder Festplatten Verwaltung... also warum sollte
    > ich überhaupt einen Wechsel anstreben. Noch nie war mir ein Wechsel so
    > zuwider, da ich keinerlei Mehrwert erkenne?!

    Windows 8/ 10 benötigt weniger RAM für sich selbst. Die Systemleistung ist in Spielen und auch bei genereller Arbeit deutlich höher. (Speicherzugriffe und CPU-Auslastung werden besser ausgereizt) Der Task-Scheduler ist leistungsfähiger. Speichernutzung auf dem Betriebssystemlaufwerk ist auch deutlich geringer. Und die Bedienung IST in Zwischen BESSER als unter den Vorgängern. Auch wenn das viele nicht einsehen wollen.

    @Chantalle: Windows 2000 war nicht schlecht, aber auch nicht das Gelbe vom Ei. Gut war das man es fast echtzeitfähig bekam, indem man alle Netzwerkdienste etc die man nicht brauchte abschaltete, um bei Gameservern und Co lagfrei unterwegs zu sein. (Leider begrenzt es sich darauf) Nachteil ist aber auch hier wie bei Windows XP, das der Netzwerkstack an sich der größte Rotz aller Zeiten ist. Denn hier auf Performance zu kommen ist nahezu unmöglich. Die CPU kotzt da schon bei 100Mbit/ 1Gbit bis zum Gehtnichtmehr weil der netzwerkstack einen gigantischen Overhead bildet. Unter Windows XP erlaubt es ein paar mehr Abladefunktionen, was aber eher fuer Latenzschwankungen wie unter Linux sorgt. Erst mit Vista war der netzwerkstack performant und auch fuer Serverumgebungen mit hohen Workloads geeignet.

    Genauso schlecht wie der Netzwerkstack von anno dazumal skaliert jedoch auch der Rest des Betriessystems mit moderneren CPUs & Co. Alles ab Athlon 64 oder Pentium 4 HT ist auf Windows 2000 Geldverschwendung.

  11. Re: Warum überhaupt wechseln?

    Autor: der_wahre_hannes 18.03.15 - 08:12

    Chantalle47 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wirklichen Mehrwert? Nenn mir mal einen.

    Nur einen? Ok: Win7 läuft stabiler als XP.

  12. Re: Warum überhaupt wechseln?

    Autor: Chantalle47 18.03.15 - 08:18

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Chantalle47 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wirklichen Mehrwert? Nenn mir mal einen.
    >
    > Nur einen? Ok: Win7 läuft stabiler als XP.

    Seit Windows 98 ist mir kein Windows mehr abgeschmiert. :p
    Ehrlich ich hab die Leute nicht verstanden die ankamen mit "hab schon wieder nen bluescreen". Was muss man da machen? Das letzte mal als ich einen gesehen hab war bei Windows 98, und aktuell auf nem Win8.1 Tablet, aber da war ein Stück Hardware defekt.


    Klar.. es hat alles schon ein bisschen Mehrwert gehabt, bessere RAM Auslastung, bessere CPU Auslastung, allgemeine Optimierung, usw.

  13. Re: Warum überhaupt wechseln?

    Autor: der_wahre_hannes 18.03.15 - 08:21

    Chantalle47 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Chantalle47 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wirklichen Mehrwert? Nenn mir mal einen.
    > >
    > > Nur einen? Ok: Win7 läuft stabiler als XP.
    >
    > Seit Windows 98 ist mir kein Windows mehr abgeschmiert. :p

    XP ist mir tatsächlich häufiger abgeschmiert. Woran es damals lag weiß ich jetzt nicht mehr. Win7 habe ich bisher noch nicht klein gekriegt. ;)

  14. Re: Warum überhaupt wechseln?

    Autor: cmerkens 18.03.15 - 08:25

    Es ist schon richtig, es wird immer schwieriger den Mehrwert von Version zu Version zu erkennen. Oftmals befindet sich dieser unter der Haube. Hier werden modernere Techniken integriert bis hin zur kompletten Neugestaltung der Basis nach sicheren Programmierregeln. Geschehen ist dies bei hin zu Windows Vista, fertiggestellt mit Windows 7. Bei Windows 8 wurde der Kern nochmals verschlankt, Abläufe optimiert und ein komplett neue Benutzeroberfläche aus dem Boden gestampft, die unterschiedliche Eigenschaften einführen sollte:
    - lauffähig auf vielen Geräten (Tablets und PCs)
    - GUI mit guter Touchbedienbarkeit (wurde bei Windows 7 noch bemängelt)
    - besseres abgeschirmtes Programmmodell

    Gelegentlich muss man alte Zöpfe abschneiden, da eine ständige Erweiterung irgendwann nicht mehr funktionieren kann. Die entworfene Basis Ende der 80er konnte die heutigen Bedürfnisse einfach noch nicht kennen und somit auch nicht berücksichtigen.

    Ich finde die neuen Möglichkeiten mit Windows 8 klasse, wenngleich der Umstieg nicht gerade einfach war. Er war es aber auch nicht hin zu Vista/7. Ein Windows System war noch nie so vollständig ausgestattet wie mit Win8, es war auch noch nie so schnell eingerichtet (z.B. Mailkonten usw.) und so flott gebootet.

    Auf Windows 10 bin ich sehr gespannt, wobei dies keine 180° Kehre zu Windows 8 ist. Die neue GUI ist nach wie vor vorhanden, sie wird dem Anwender nur nicht mehr aufgezwungen und integriert sich harmonischer in die Desktopwelt.

  15. Re: Warum überhaupt wechseln?

    Autor: Its_Me 18.03.15 - 08:33

    Also ich arbeite gerne mit Windows 8 und 8.1. Der Desktop hat im Vergleich zu Windows 7 für mich dazugewonnen. So finde ich z.B. die Ribbons im Datei-Explorer sehr praktisch. Und auch noch einige andere Kleinigkeiten sind sehr nett (z.B. Grafiken beim Datei kopieren).

    Und auch das Startmenü mit den Kacheln möchte ich nicht mehr missen. Erst einmal ist das doch dem OS X Launcher sehr ähnlich. Und über den hat sich hier noch keiner beschwert. Und außerdem habe ich meine Programme noch nie so übersichtlich in Kategorien anordnen können wie in diesem Startmenü.

    Worüber man sicher streiten kann, ist die Optik. Etwas weniger Bonbon-Farben fände ich eigentlich auch ganz nett, aber das ist halt nur Optik und ja nichts mit der Funktionalität zu tun.

    Das Windows 8.1 unter der Haube besser als Windows 7 ist, steht jawohl sowieso außer Frage.

  16. Re: Warum überhaupt wechseln?

    Autor: ffrhh 18.03.15 - 08:36

    > Das Windows 8.1 unter der Haube besser als Windows 7 ist, steht jawohl
    > sowieso außer Frage.

    Du setzt eine Behauptung in die Welt und verbietest gleich jede Diskussion darüber. So argumentiert man nicht. Begründe Deine Aussage!

    Ein aktuelles Word läuft unter XP, unter 7 und unter 8. Was interessiert mich, was unter der Haube ist, wenn ich nur einen Brief schreiben will?

  17. Re: Warum überhaupt wechseln?

    Autor: ffrhh 18.03.15 - 08:40

    > Auf Windows 10 bin ich sehr gespannt, wobei dies keine 180° Kehre zu
    > Windows 8 ist. Die neue GUI ist nach wie vor vorhanden, sie wird dem
    > Anwender nur nicht mehr aufgezwungen und integriert sich harmonischer in
    > die Desktopwelt.

    Dann hast Du das Konzept von Windows 8 nicht verstanden - die Desktopwelt sollte es eigentlich nicht mehr geben. Wir hatten nur Glück, dass man uns das noch gelassen hatte. Apps laufen nicht auf dem Desktop. Das ganze Konzept inklusive MS-Appstore ist gescheitert, mit schlaffen Fahnen untergegangen und versunken. Daher ist das schon ein kompletter U-Turn, wenn MS jetzt wieder komplett (!) auf Desktop setzt und den Touch-Unsinn sein lässt, die zuhause keiner braucht.

  18. Re: Warum überhaupt wechseln?

    Autor: AndyMt 18.03.15 - 08:42

    Its_Me schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich arbeite gerne mit Windows 8 und 8.1. Der Desktop hat im Vergleich
    > zu Windows 7 für mich dazugewonnen. So finde ich z.B. die Ribbons im
    > Datei-Explorer sehr praktisch. Und auch noch einige andere Kleinigkeiten
    > sind sehr nett (z.B. Grafiken beim Datei kopieren).
    Ja die Ribbons sind echt praktisch. Auch sonst gibts viele gut gelöste Kleinigkeiten. Und die Performance ist deutlich besser.
    > Und auch das Startmenü mit den Kacheln möchte ich nicht mehr missen. Erst
    > einmal ist das doch dem OS X Launcher sehr ähnlich. Und über den hat sich
    > hier noch keiner beschwert. Und außerdem habe ich meine Programme noch nie
    > so übersichtlich in Kategorien anordnen können wie in diesem Startmenü.
    Hm. Auf einem 32" Bildschirm ist so ein Fullscreen-Menü eine optische Keule. Sie stört mich heute noch sehr. Warum hat Microsoft so lange gebraucht ein zu sehen, dass das eine schlechte Idee ist?
    > Worüber man sicher streiten kann, ist die Optik. Etwas weniger
    > Bonbon-Farben fände ich eigentlich auch ganz nett, aber das ist halt nur
    > Optik und ja nichts mit der Funktionalität zu tun.
    Ich mag aber lieber mit Dingen arbeiten die auch hübsch aussehen, sorry. Und dieses flachgedrückte Design ist zum Teil auch unpraktisch. Früher konnte man klar sehen wo man draufklicken konnte und wo nicht (ohne es erst mal probieren zu müssen).
    Ausserdem siehts für mich einfach hässlich aus - so wie Windows 1.0 oder 2.0. Was für ein Rückschritt! Ich will ja nicht das Teletubby Design von XP zurück. Aero von Win7 ohne die Schatten und die Runden Ecken => so hätt ichs gerne.
    > Das Windows 8.1 unter der Haube besser als Windows 7 ist, steht jawohl
    > sowieso außer Frage.
    Absolut! Und mit Win10 wird es noch besser.

    Ich freu mich jetzt auf Windows 10. Microsoft hat endlich, endlich auf die Kritik gehört und lässt den Benutzern wieder die Wahl. Ausser bei Aero... Aber da kann man hoffentlich weiterhin selber nachhelfen.

  19. Re: Warum überhaupt wechseln?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.03.15 - 08:47

    Ich bin "damals" von Windows 7 auf 8 gewechselt, auch nicht aus einer Notwendigkeit heraus, sondern aus Neugier.
    Mal abgesehen davon, dass ich nie verstanden habe, warum alle gegen das Kachelmenü wettern (ich persönlich sehe es als grosses Startmenü und komme super damit klar) war ich wirklich erstaunt, wieviel schneller mein eigentlich schon recht in die Jahre gekommender Rechner läuft! Hier und da gibt's nette Features, wie der verbesserte Taskmanager oder die detailiertere Statusanzeige bei Dateitransfers.
    Das gleiche Performance-Erlebnis hatte ich mit dem Wechsel auf 8.1. Von daher werde ich mir in Hoffnung auf einen weiteren Performancesprung den Wechsel auf Windows 10 auch antun - denn einen neuen PC möchte ich eigentlich nicht kaufen. :-)

    Wenn Du also nicht ganz zufrieden bist mit der Performance, wäre das vielleicht ein Argument. Aber einen _wirklichen_ Wechselgrund von 7 auf 8/8.1/10 sehe ich für einen "normalen" User mit privater PC-Nutzung zu diesem Zeitpunkt nicht.

  20. Re: Warum überhaupt wechseln?

    Autor: AIM-9 Sidewinder 18.03.15 - 08:47

    Geht mir genauso. Ich werde meinen PC in Bezug auf CPU, Motherboard aufrüsten, sowie die Systemfestplatte durch eine SSD ersetzen. Natürlich dann gleich mit M.2-Schnittstelle und DDR4-RAMsch.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VRmagic Holding AG, Mannheim
  2. parcs IT-Consulting GmbH, Frankfurt/Main
  3. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm
  4. Advantest Europe GmbH, Böblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 107€ (Bestpreis!)
  2. 47,99€
  3. 127,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
    In eigener Sache
    Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

    Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

    1. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung
    2. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    3. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?

    Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
    Razer Blade 15 Advanced im Test
    Treffen der Generationen

    Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
    2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

    1. Equiano: Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel
      Equiano
      Googles Seekabel erschließt abgelegene Südatlantikinsel

      Das Equiano-Seekabel von Google wird einen Abzweig an die Insel St. Helena machen. Doch die Kapazität übersteigt den Eigenbedarf bei weitem, weshalb die Saints zahlende Mitbenutzer suchen: Satellitenbetreiber.

    2. Gipfeltreffen: US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen
      Gipfeltreffen
      US-Konzerne wollen schnelle Antworten zu Huawei-Lizenzen

      Die Chefs von Cisco Systems, Intel, Broadcom, Qualcomm, Micron Technology, Western Digital und Google wollen endlich Klarheit zu Huawei. US-Präsident Donald Trump hat am Montag eine schnelle Bearbeitung von Anträgen auf Lieferungen an Huawei zugesagt.

    3. Automated Valet Parking: Daimler und Bosch dürfen autonom parken
      Automated Valet Parking
      Daimler und Bosch dürfen autonom parken

      In Stuttgart können Besucher ohne Begleitung das automatisierte Parken eines Mercedes ausprobieren: Daimler und Bosch haben die Freigabe für das Automated Valet Parking erhalten.


    1. 19:25

    2. 17:38

    3. 17:16

    4. 16:30

    5. 16:12

    6. 15:00

    7. 15:00

    8. 14:30