1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft Windows 10: Ist die…

Wenn das kommt ist das inkonsequent

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn das kommt ist das inkonsequent

    Autor: TheKingOfDerp 10.06.21 - 12:30

    Bei der Veröffentlichung wurde klar kommuniziert, dass es nur Updates geben wird und keine neue Version mehr. Vor allem die Admins in großen Umgebungen haben sich logischerweise darüber gefreut, da ein Feature-Upgrade ein Bruchteil des Aufwandes sind, wie eine Umstellung von einer Windows-Version zur anderen.

  2. Re: Wenn das kommt ist das inkonsequent

    Autor: Psy2063 10.06.21 - 12:34

    Windows 10 ist jetzt schon fast 6 Jahre alt. Eine so lange Lebensdauer bis erscheinen eines Nachfolgers hatte bisher kein anderes Windows Client System. Früher oder später wird es garantiert ein komplett neues MS Betriebssystem geben.

  3. Re: Wenn das kommt ist das inkonsequent

    Autor: TheKingOfDerp 10.06.21 - 12:43

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows 10 ist jetzt schon fast 6 Jahre alt. Eine so lange Lebensdauer bis
    > erscheinen eines Nachfolgers hatte bisher kein anderes Windows Client
    > System. Früher oder später wird es garantiert ein komplett neues MS
    > Betriebssystem geben.


    Linux macht es bei diversen Distributionen vor (z.B. Arch und inzwischen sogar CentOS) mithilfe von Rolling-Realeses. Technisch ist das daher kein Problem. Debian ist auch Upgradefähig (meiner Erfahrung nach größtenteils ohne Probleme) ohne das Konzept von Rolling-Release. Ein Implace-Upgrade bei Windows ist aber aufgrund der Fehleranfälligkeit keine sinnvolle Alternative. Sämtliche mobilen Betriebssysteme haben damit auch kein Problem.

  4. Re: Wenn das kommt ist das inkonsequent

    Autor: budweiser 10.06.21 - 12:53

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows 10 ist jetzt schon fast 6 Jahre alt. Eine so lange Lebensdauer bis
    > erscheinen eines Nachfolgers hatte bisher kein anderes Windows Client
    > System. Früher oder später wird es garantiert ein komplett neues MS
    > Betriebssystem geben.

    Naja, Windows wird ja nicht jedes Mal von Grund auf neu entwickelt (würden sie mal besser tun). Von daher ist es reines Marketing welche Version wir vorne ranschreiben. Und kommuniziert wurde das tatsächlich so. Vermutlich weil Apple auch lange an seiner 10 festgehalten hat. Und jetzt gibt es eben macOS 11 und hey schon "passt" sich Microsoft auch mal wieder an :D

  5. Re: Wenn das kommt ist das inkonsequent

    Autor: Jominator 10.06.21 - 13:27

    TheKingOfDerp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei der Veröffentlichung wurde klar kommuniziert, dass es nur Updates geben
    > wird und keine neue Version mehr

    Ja klar. Und es hatte auch niemand vor eine Mauer zu errichten.

    Die Leichtgläubigkeit der Menschheit ist für mich recht erstaunlich.

  6. Re: Wenn das kommt ist das inkonsequent

    Autor: toastedLinux 10.06.21 - 13:55

    Oder sie machen es halt wirklich wie damals noch bei Mac OS X

    Das X war ja römische Zahl 10, also übertragen auf Windows dann halt

    Microsoft Windows X.2 Sunvalley

    Dann wäre es noch immer Version 10 ¯\_(ツ)_/¯

  7. Re: Wenn das kommt ist das inkonsequent

    Autor: LH 10.06.21 - 14:14

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows 10 ist jetzt schon fast 6 Jahre alt. Eine so lange Lebensdauer bis
    > erscheinen eines Nachfolgers hatte bisher kein anderes Windows Client
    > System. Früher oder später wird es garantiert ein komplett neues MS
    > Betriebssystem geben.

    Windows 10 ist kein komplett neues OS gewesen, sondern nur der Name für ein besonders großes Update der zu diesem Zeitpunkt über 20 Jahre alte Windows NT Basis. Es ist reines Marketing, ob es nun ein Update oder eine neue Hauptversion wird.

  8. Re: Wenn das kommt ist das inkonsequent

    Autor: 1st1 10.06.21 - 15:14

    Inplace Update habe ich von Windows XP über Vista zu 7, 8, 8.1 und zuletzt 10 in 32 Bit problemlos durchgehalten. Neu installiert habe ich nur, weil ich auf 64 Bit schwenken wollte/musste. Seit Win 10 klappt das auch wieder mit dem Hardwaretausch und Beinbehalten der Windows-Installation, hab ich jetzt auch schon mehrfach durchexerziert.

  9. Re: Wenn das kommt ist das inkonsequent

    Autor: McWiesel 10.06.21 - 16:18

    1st1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Inplace Update habe ich von Windows XP über Vista zu 7, 8, 8.1 und zuletzt
    > 10 in 32 Bit problemlos durchgehalten. Neu installiert habe ich nur, weil
    > ich auf 64 Bit schwenken wollte/musste. Seit Win 10 klappt das auch wieder
    > mit dem Hardwaretausch und Beinbehalten der Windows-Installation, hab ich
    > jetzt auch schon mehrfach durchexerziert.

    Ich hab mal eine Win10-Festplatte aus einem uralten Celeron-Notebook in ein aktuelleres Ryzen7-Desktop-System eingebaut, schaltete den Rechner an und Windows hat direkt gestartet und war auf dem Desktop. Das Ding hat noch im Hintergrund paar Treiber nachgezogen, wollte aber nicht mal ein Neustart, sondern war direkt aktiviert und einsatzbereit.
    Das vorige Erstellen eines Boot-Sticks zur Neuinstallation hätte ich mir sparen können, da war ich echt baff, wie weit sich Windows nun doch entwickelt hat. Bei jedem anderen OS hätte so ein krasser 180°-Hardwarewechsel entweder eine elendige Frickelei oder eher eine komplette Neuinstallation nötig gemacht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.21 16:20 durch McWiesel.

  10. Re: Wenn das kommt ist das inkonsequent

    Autor: dododo 10.06.21 - 17:57

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bei jedem anderen OS hätte so ein krasser
    > 180°-Hardwarewechsel entweder eine elendige Frickelei oder eher eine
    > komplette Neuinstallation nötig gemacht.

    Würde ich nicht so unterschreiben, mit gänigen Linux Distris funktionert das in aller Regel ja schon nahezu immer genau so, da die Treiber mit dem Kernel mitgeliefert werden. Ich mein die übliche Installationsweise ist da ja sogar ein Live System zu starten, das ist daher quasi fast notwendig, dass das so klappt.

    Windows hat sich mit 8/10 was das angeht aber wirklich deutlich gebessert. Bei frischen Windows 7 installationen hat er bei mir auch schonmal weder Ethernet noch WLAN Karte erkannt, da war das damals übliche manuelle installieren der Treiber nur mit einem zweiten Gerät möglich.

  11. Re: Wenn das kommt ist das inkonsequent

    Autor: Niaxa 10.06.21 - 20:29

    Ich habe erst meine Mint Platte aus einem alten NUC ausgebaut und in einen Laptop gepackt, der jetzt auch nicht der neuste und das Gelbste ^^ vom Ei war. Hat sofort gebootet und war einsatzbereit. Touchscreen hat wunderbar geklappt, Sound, Grafik Netzwerk... alles top. Ja Windows 10 macht das auch hervorragend, aber eben nicht alleine. Und Win 7 konnte das auch schon wunderbar.

  12. Re: Wenn das kommt ist das inkonsequent

    Autor: McWiesel 10.06.21 - 21:30

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe erst meine Mint Platte aus einem alten NUC ausgebaut und in einen
    > Laptop gepackt, der jetzt auch nicht der neuste und das Gelbste ^^ vom Ei
    > war. Hat sofort gebootet und war einsatzbereit. Touchscreen hat wunderbar
    > geklappt, Sound, Grafik Netzwerk... alles top

    Also ich weiß nicht, wenn ich bei Linux sowas veranstaltet hab, dann ist die Kiste schon direkt bei Grub hängen geblieben, weil aus /dev/sdc plötzlich /dev/sdb wurde und bis dann von fstab über udev bis alle möglichen Kernelmodule wieder alles neu auf die gewechselte Hardware eingestellt war, hätte man auch neu installieren können. Ich arbeitete damals mit gentoo und irgendwann in den 2010er Jahren, wo Betriebssysteme spätestens intelligent wurden, wurde mir dieser 90er-Jahre-Käse zu blöde. Zu WinXP-Zeiten war ja sowas noch ganz nett.

    > Und Win 7 konnte das auch schon wunderbar.

    Nope... das hat bei sowas in aller Regel entweder direkt in ein Bluescreen reingebootet, eine Bootloop erzeugt oder ist beim Ladebildschirm hängen geblieben, weil irgendwelche zum Start essentiellen SATA-Treiber etc. nicht geladen werden konnten.

  13. Re: Wenn das kommt ist das inkonsequent

    Autor: Niaxa 10.06.21 - 22:25

    Win 7 konnte das meistens nur dann nicht, wenn ich eine frisch installierte Platte, in ein anderes Notebook gesteckt habe oder anderen Rechner eben. Ein up to date System hat bei mir immer gebootet.

  14. Re: Wenn das kommt ist das inkonsequent

    Autor: 1st1 11.06.21 - 00:36

    Das gab es schonmal, ihr werdet lachen, nämlich mit Windows 95, 98 und ME, das konnte das auch. 2000 bis 8.1 können das nicht.

  15. Re: Wenn das kommt ist das inkonsequent

    Autor: dododo 11.06.21 - 01:00

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich weiß nicht, wenn ich bei Linux sowas veranstaltet hab, dann ist
    > die Kiste schon direkt bei Grub hängen geblieben, weil aus /dev/sdc
    > plötzlich /dev/sdb wurde und bis dann von fstab über udev bis alle
    > möglichen Kernelmodule wieder alles neu auf die gewechselte Hardware
    > eingestellt war, hätte man auch neu installieren können.
    > arbeitete damals mit gentoo und irgendwann in den 2010er Jahren, wo Betriebssysteme
    > spätestens intelligent wurden, wurde mir dieser 90er-Jahre-Käse zu blöde.

    Das muss ja wirklich lange her sein. So werden die /dev/sd* Gerätenamen etwa nicht bei SSDs verwendet, was ich in einem halbwegs aktuellen Gerät erwarten würde. Zudem wird die Festplattenzuordnung schon lange über UUIDs gemappt manuell mit den device names rumpfuschen sollte man da ja eh nicht. Zudem kannst du doch nicht ein Gentoo zum Vergleich heranziehen, das ist natürlich fast das Maximum an manuellem Setup. Das dabei dann ggf. Fehler bei der Konfiguration gemacht werden oder das OS zu sehr auf die Hardware zugeschnitten wird (was bei gentoo ja nicht unüblich ist) ist ja fast zu erwarten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung Softwareentwicklung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Sachgebietsleiter/in im Bereich Monitoring informationstechnische Überwachung (wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in) (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. IT-Servicemanager / Bachelor Informatik (m/w/d)
    Elektrizitätswerk Mittelbaden AG & Co. KG, Lahr
  4. IT Servicetechniker Security Response Support (m/w/d)
    G DATA CyberDefense AG, Bochum

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. (u. a. Tom Clancy's Rainbow Six Siege - Deluxe Edition für 26,99€, Super Dragon Ball Heroes...
  3. 69,99€ (Release 16.09.)
  4. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6

    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum