Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Windows 10 wird…

Inzwischen ist selbst 100 GB für die OS-Platte fast zu klein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Inzwischen ist selbst 100 GB für die OS-Platte fast zu klein

    Autor: bmaehr1 10.01.19 - 22:25

    Windows hat eigentlich auf einer DVD platz. Trotzdem ist inzwischen selbst eine 100 GB Platte/Partition nur für das Betriebssystem ohne User-Daten und Programme zu klein.

    Zuerstmal gönnt sich Windows mit Hibernate-File und Auslagerungsdatei einen kräftigen Schluck aus der Speicheplatzpulle. Dann verdoppelt bis vervierfacht Windows den eigenen belegten Speicherpatz durch die blöde Einstellung von jeder Systemdatei irgendwo eine Sicherungskopie für jede Updateinstallation und dann nochmal Sicherungskopien für die Wiederherstellung nach Dateilöschung oder Änderung zu haben.
    Als nächsten kommen bescheuerte Programme daher, die den Installationsordner nicht auswählen lassen und nach C:\Programme installieren oder trotz anderem Laufwerk C vollballern. Und zusätzlich gibt es noch den dummen Ordner ProgramData wo die Programme nochmal was auch immer ablegen.
    Und weil es nicht reicht die Installationsdatei irgendwo zu haben, legt jede installierte Programm seine Installationsdateien irgendwo auf C ab - man könnte sie ja man irgendwann brauchen (wobei sie dann meist eh nichts nützen). Und bei der Installation eines Patches gleich nochmal.
    Und weil das immernoch nicht reicht, werden userspezifische Einstellungen im Profil abgelegt. Local und LocalLow (was auch immer das ist) für größere Datenmengen, die nicht auf andere Rechner mitgenommen werden sollen. Aber größere Datenmengen heißt doch nicht "gigabyteweise" und auch Programmdateien gehören da doch nicht hin.
    Und schlussendlich der Remote-Ordner, in dem tatsächlich synchronisierte Einstellungen liegen sollten und der maximal ein paar hundert kb groß sein soll. Und wieder knallen da einige Programme rücksichtslos gigabyteweise Daten rein.

    So gut ich auch Windows finde und so gerne ich auch damit arbeite, MS sollte endlich im Standardmodus all diese Unsauberkeiten verbieten und die Installation verweigern, solange nicht der "Installation Mode for Shit-Programs and Stupid-Developers" (der auch genauso heißen soll) ausgewählt wird. Aber da müssten sie ja erstmal bei den eigenen Programmen anfangen aufzuräumen.

  2. Quatsch

    Autor: Crass Spektakel 10.01.19 - 22:41

    Das ist mit Verlaub gesagt Quatsch bis auf ein Faktum:

    Hiberfil.sys ist wirklich eklatanter Schwachsinn. Die Datei wäre bei mir 62,5GB groß und erfüllt wirklich absolut keine sinnvolle Funktion bei 98% der Anwender. Im Gegenteil, ausser daß sie enorm viel Platz belegt ist das Aufwecken des Rechners mittels hiberfil.sys auch noch elend langsam. Einfach Ausschalten mittels "powercfg /h off" mit Admin-Rechten, das flickt auch Probleme und Risiken(!!!) von Hybrid-Standby und Multi-OS-Installationen (und schon das Booten von WinPE ist Multi-OS). Nur so als Vergleich, mein Netbook braucht zum Aufwachen mittels S5/Hiberfil.sys satte 30 Sekunden, ein stinknormales Wake-Up aus S3 braucht zwei Sekunden und ein Cold-Boot 20 Sekunden. Wer zum Kuckuck braucht S5/Hiberfil.sys???

    Alle anderen Windows-Komponenten zusammen hingegen sind Pille-Palle. Ne Swap-Datei mit 1-10GB? So what. Die automatische Swap-Datei war bei mir nach der Installation unter 1GB groß und ist nie über 2GB gewachsen. Sämtiche Windows-Ordner sind selbst mit zahlreichen Tools und Anwendungen und Swap und Temp und und und keine 30GB groß und zwar an meinem grossen Arbeitsplatzrechner der wirklich zugemüllt ist.

    Mein Netbook hingegen hat eine 32Bit-Windows-Installation die gerademal auf 8GB kommt. Mit Swap usw.

    Einmal pro halbem Jahr räume ich die Platte mittels cleanmgr.exe auf, einmal als User, einmal als Admin, anschliessend ist mein Windows von 30 auf 20GB eingedampft. Fertig. Da braucht es keine obskuren CC-Cleaner-Tools oder sonstigen Hokuspokus, das serienmässige cleanmgr.exe reicht perfekt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.19 22:44 durch Crass Spektakel.

  3. Re: Inzwischen ist selbst 100 GB für die OS-Platte fast zu klein

    Autor: Scr 10.01.19 - 22:45

    Windows 10 nervt da ziemlich. Eigentlich wollte ich aus Bequemlichkeit von Linux auf Windows migrieren, aber Microsoft macht einem das so schwer wie nur möglich.
    Und dann kommen solche Kröten wie plötzlich 7Gb Festplattenverbrauch, oder unkontrollierbares Updateverhalten.
    Mein ganzes Linux hat in 7Gb gepasst. Und war nur marginal frickeliger einzureichen.
    Ich denke, morgen kommt wieder Debian auf die Platte.

  4. Re: Quatsch

    Autor: freebyte 10.01.19 - 23:40

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist mit Verlaub gesagt Quatsch bis auf ein Faktum:
    [...]
    > Da braucht es keine obskuren CC-Cleaner-Tools oder sonstigen Hokuspokus,
    > das serienmässige cleanmgr.exe reicht perfekt.

    Kann cleammgr mittlerweile \windows\temp, \windows\logs, \windows\installer und ähnliche Verzeichnisse vernünftig bereinigen?

    fb

  5. Re: Inzwischen ist selbst 100 GB für die OS-Platte fast zu klein

    Autor: SvenMeyer 11.01.19 - 04:37

    Von Linux auf Windows "migrieren" (downgraden) zu wollen, war auch wirklich eine blöde Idee ;-)

  6. Re: Quatsch

    Autor: 0xDEADC0DE 11.01.19 - 08:31

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle anderen Windows-Komponenten zusammen hingegen sind Pille-Palle. Ne
    > Swap-Datei mit 1-10GB? So what. Die automatische Swap-Datei war bei mir
    > nach der Installation unter 1GB groß und ist nie über 2GB gewachsen.

    Das hängt aber vom installierten RAM-Speicher ab.

    BTW: Auf SSD mit 16 GB RAM, was würdet ihr da an Swap-Größe einstellen? Ganz abschalten? Nur 500 MB?

    > Sämtiche Windows-Ordner sind selbst mit zahlreichen Tools und Anwendungen
    > und Swap und Temp und und und keine 30GB groß und zwar an meinem grossen
    > Arbeitsplatzrechner der wirklich zugemüllt ist.

    Hängt aber auch stark davon ab, was man für Programme verwendet. Manche bereinigen ihre Temp-Files, manche nicht.

    > Einmal pro halbem Jahr räume ich die Platte mittels cleanmgr.exe auf,
    > einmal als User, einmal als Admin, anschliessend ist mein Windows von 30
    > auf 20GB eingedampft. Fertig. Da braucht es keine obskuren CC-Cleaner-Tools
    > oder sonstigen Hokuspokus, das serienmässige cleanmgr.exe reicht perfekt.

    Naja, CCleaner macht keinen "Hokuspokus", er bereinigt schlicht mehr. Wenn man es dabei belässt macht er auch zu 99,99 % nichts kaputt. Selbst der Registry Cleaner machte bei mir noch nie was kaputt, obwohl das viele immer kritisieren.

    Beim cleanmgr stört mich, dass man das nicht automatisieren kann. Oder geht das? Ich will das UI nicht sehen, sondern lieber einen Sheduled Task einrichten und die Sache hat sich.

    Kleiner Fun Fact: Mein Arbeitsrechner hat cleanmgr noch nie gesehen, hier die relevanten Größe:

    BranchCache (was immer das auch ist): 16,9 GB!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.01.19 08:33 durch 0xDEADC0DE.

  7. Re: Inzwischen ist selbst 100 GB für die OS-Platte fast zu klein

    Autor: 0xDEADC0DE 11.01.19 - 08:37

    Scr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und dann kommen solche Kröten wie plötzlich 7Gb Festplattenverbrauch, oder
    > unkontrollierbares Updateverhalten.

    Ist aber wohl notwendig, damit das in Zukunft stabiler funktioniert. "Unkontrolliert" ist es wohl nur wenn man die Patch Days hinnimmt, Firmen rollen das gezielt aus (was nicht minder nervt, IMHO).

    > Mein ganzes Linux hat in 7Gb gepasst. Und war nur marginal frickeliger
    > einzureichen.
    > Ich denke, morgen kommt wieder Debian auf die Platte.

    Der Vergleich hinkt total: Was will man mit einem Linux auf der Kiste? Windows installiert man, weil man dafür die Programme hat. Wer keine hat und sie unter Linux ersetzen kann, braucht nicht ständig erwähnen dass er auf Linux umsteigen will. Macht es einfach, aber redet nicht ständig nur davon. Das ist wie Veganer oder Dieselfahrer, es nervt irgendwie und macht es auch nicht besser.

  8. Re: Quatsch

    Autor: Bouncy 11.01.19 - 09:31

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BTW: Auf SSD mit 16 GB RAM, was würdet ihr da an Swap-Größe einstellen?
    > Ganz abschalten? Nur 500 MB?
    Wie wäre damit, nicht in die Automatik reinzupfuschen? Wenn nichts benötigt wird, wächst die auch nicht, warum in aller Welt sollte man da zwangsweise ein Limit setzen, nur um es dann zu vergessen und sich über seltsame Abstürze zu wundern?
    > Beim cleanmgr stört mich, dass man das nicht automatisieren kann. Oder geht
    > das? Ich will das UI nicht sehen, sondern lieber einen Sheduled Task
    > einrichten und die Sache hat sich.
    Klar kann man das, es gibt auch einen default Task dafür, Windows löscht unnütze Dinge ganz automatisch. Kannst du anpassen oder erweitern, du kannst cleanmgr zusätzliche Orte hinzufügen etc. Geht zu weit es zu erklären, Stichwort "cleanmgr sageset"
    > BranchCache (was immer das auch ist): 16,9 GB!
    Dateien von Netzlaufwerken, falls die Verbindung zu träge ist greift Windows darauf zu. Könntest du löschen. Oder die Ordnergröße ändern. Aber wozu? Euer Admin hat den BranchCache eingerichtet, wenn er kein Vollpfosten ist hat er sich dabei vielleicht sogar etwas gedacht, vielleicht könnte man das auch einfach so hinnehmen...

  9. Re: Inzwischen ist selbst 100 GB für die OS-Platte fast zu klein

    Autor: Bouncy 11.01.19 - 09:34

    Scr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein ganzes Linux hat in 7Gb gepasst.
    Es passt auch auf eine Diskette. Na und? Kann dann halt nichts, also was in aller Welt ist das für ein Vergleich???

  10. Re: Inzwischen ist selbst 100 GB für die OS-Platte fast zu klein

    Autor: tomatentee 11.01.19 - 10:20

    In den 7GB ist Firefox, LibreOffice, ein MediaPlayer und ein Mailprogramm mit an Board :-D

  11. Re: Quatsch

    Autor: 0xDEADC0DE 11.01.19 - 10:47

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie wäre damit, nicht in die Automatik reinzupfuschen? Wenn nichts benötigt
    > wird, wächst die auch nicht, warum in aller Welt sollte man da zwangsweise
    > ein Limit setzen, nur um es dann zu vergessen und sich über seltsame
    > Abstürze zu wundern?

    Weil es die SSD unnötig belastet, obwohl das System genügend RAM hat. Windows lagert nicht intelligent aus, zumindest nicht dass ich wüsste.

    "Seltsame Abstürze" habe ich auf meinem System noch nie erlebt.

  12. Re: Quatsch

    Autor: Bouncy 11.01.19 - 10:55

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil es die SSD unnötig belastet, obwohl das System genügend RAM hat.
    > Windows lagert nicht intelligent aus, zumindest nicht dass ich wüsste.
    Belastet? Oh bitte, die ist dafür gemacht beschrieben zu werden.

    Windows ist nicht intelligent, das ist richtig, aber es hat ein extrem gut funktionierendes Speichermanagement das sicherlich effizienter ist als die simplen Szenarien, die Otto Normal im Hinterkopf hat wenn er da reinpfuscht. Aber schön ist ja, dass du trotzdem die Möglichkeit dazu hast...

  13. Re: Inzwischen ist selbst 100 GB für die OS-Platte fast zu klein

    Autor: Bouncy 11.01.19 - 10:56

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In den 7GB ist Firefox, LibreOffice, ein MediaPlayer und ein Mailprogramm
    > mit an Board :-D
    Und Candy Crush Soda Saga? HA :p

  14. Re: Inzwischen ist selbst 100 GB für die OS-Platte fast zu klein

    Autor: Michael H. 11.01.19 - 13:13

    Scr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows 10 nervt da ziemlich. Eigentlich wollte ich aus Bequemlichkeit von
    > Linux auf Windows migrieren, aber Microsoft macht einem das so schwer wie
    > nur möglich.
    > Und dann kommen solche Kröten wie plötzlich 7Gb Festplattenverbrauch, oder
    > unkontrollierbares Updateverhalten.
    > Mein ganzes Linux hat in 7Gb gepasst. Und war nur marginal frickeliger
    > einzureichen.
    > Ich denke, morgen kommt wieder Debian auf die Platte.


    Meinste das ernst? Dich stören 7GB HDD Verbrauch? haben wir 2003 oder hab ich was verpasst?

    Ich hab zumindest für meinen Teil ne 1TB Samsung Pro 970 M2 SSD drin sowie nochmal insgesamt 12TB an Datenplatten. Wobei 2x1 und 1x2TB hiervon noch aus meinem alten PC sind und ich einfach eine 8TB HDD hergenommen hab für die neue Möhre.

    Sorry aber 7GB, da sind nicht mal meine 32GB RAM beeindruckt..

    Und bitte welches unkontrollierbares Updateverhalten. Ich kann Updates bis zu ein Jahr verschieben oder sagen bitte nur Außerhalb meiner Nutzungszeit die ich festlegen kann...

    Aber selbst auf nem stupiden Office-PC sind 250GB SSD´s verbaut, wo die 7GB nun auch nicht wirklich stören...

  15. Re: Quatsch

    Autor: Horsty 11.01.19 - 15:51

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Crass Spektakel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Alle anderen Windows-Komponenten zusammen hingegen sind Pille-Palle. Ne
    > > Swap-Datei mit 1-10GB? So what. Die automatische Swap-Datei war bei mir
    > > nach der Installation unter 1GB groß und ist nie über 2GB gewachsen.
    >
    > Das hängt aber vom installierten RAM-Speicher ab.
    >
    > BTW: Auf SSD mit 16 GB RAM, was würdet ihr da an Swap-Größe einstellen?
    > Ganz abschalten? Nur 500 MB?
    >
    > > Sämtiche Windows-Ordner sind selbst mit zahlreichen Tools und
    > Anwendungen
    > > und Swap und Temp und und und keine 30GB groß und zwar an meinem grossen
    > > Arbeitsplatzrechner der wirklich zugemüllt ist.
    >
    > Hängt aber auch stark davon ab, was man für Programme verwendet. Manche
    > bereinigen ihre Temp-Files, manche nicht.
    >
    > > Einmal pro halbem Jahr räume ich die Platte mittels cleanmgr.exe auf,
    > > einmal als User, einmal als Admin, anschliessend ist mein Windows von 30
    > > auf 20GB eingedampft. Fertig. Da braucht es keine obskuren
    > CC-Cleaner-Tools
    > > oder sonstigen Hokuspokus, das serienmässige cleanmgr.exe reicht
    > perfekt.
    >
    > Naja, CCleaner macht keinen "Hokuspokus", er bereinigt schlicht mehr. Wenn
    > man es dabei belässt macht er auch zu 99,99 % nichts kaputt. Selbst der
    > Registry Cleaner machte bei mir noch nie was kaputt, obwohl das viele immer
    > kritisieren.
    >
    > Beim cleanmgr stört mich, dass man das nicht automatisieren kann. Oder geht
    > das? Ich will das UI nicht sehen, sondern lieber einen Sheduled Task
    > einrichten und die Sache hat sich.
    >
    > Kleiner Fun Fact: Mein Arbeitsrechner hat cleanmgr noch nie gesehen, hier
    > die relevanten Größe:
    >
    > BranchCache (was immer das auch ist): 16,9 GB!

    Ich habe persönlich schon 5 Rechner gesehen, die per CC nachhaltig zerstört wurden und vom User NICHT wieder in einen normalen Lauf gebracht werden.

  16. Re: Quatsch

    Autor: Handle 11.01.19 - 20:28

    Mit cleanmgr.exe bekommst du C:\Windows\Installer aber leider auch nicht bereinigt. Da bewahrt Windows alte Installationsdateien auf, die offensichtlich leider auch verwahrlosen können. Bei meiner Mutter war der Ordner nämlich 40 GB (!) groß, ohne dass viele Programme installiert waren. Allerdings ist die Windows-Installation schon einige Jahre alt und wurde von Windows 8 auf Windows 8.1 und schließlich Windows 10 aktualisiert. Mittels eines 3rd-Party-Tools konnte ich den Ordner dann bereinigen und so 36 GB Platz gewinnen.

    Mir ist schleierhaft, warum bezüglich dieses Problems kein anderer offizieller Lösungsweg als eine komplette Neuinstallation existiert.

  17. Re: Quatsch

    Autor: freebyte 11.01.19 - 21:25

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] , Windows löscht unnütze Dinge ganz automatisch.

    Es wäre schön wenn dem so wäre.

    Typische Problemstellen sind log und temp in denen ich bei länger laufenden Installationen (mit reboots zwischendurch) schonmal 200-300gb Gesamt befinden.

    Da muss eine alte Frau schon ziemlich viele Katzenvideos dafür herunterladen....

    fb

  18. Re: Quatsch

    Autor: Bouncy 14.01.19 - 10:14

    freebyte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Typische Problemstellen sind log und temp in denen ich bei länger laufenden
    > Installationen (mit reboots zwischendurch) schonmal 200-300gb Gesamt
    > befinden.
    wtf, welches Programm schreibt solche Logs und Temps??? Da wird ja selbst ein Exchange neidisch...

  19. Re: Quatsch

    Autor: FreiGeistler 15.01.19 - 18:23

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > BTW: Auf SSD mit 16 GB RAM, was würdet ihr da an Swap-Größe einstellen?
    > Ganz abschalten? Nur 500 MB?

    Da der Swap auch als Cache dient, würde ich den nicht deaktivieren.
    Die Grösse hängt vkn dir ab. Wenn du kaum mehr als 3GB RAM belegst, reichen auch 3GB für Hibernation.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. h + p hachmeister + partner GmbH & Co. KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  2. 18,99€
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

  1. Uploadfilter: SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
    Uploadfilter
    SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

    Am kommenden Dienstag entscheidet das Europaparlament final über die Urheberrechtsrichtlinie. 150 Abgeordnete unterstützen bereits einen SPD-Antrag, um die Uploadfilter abzulehnen.

  2. GPU Technology Conference: Nvidia lässt sich Zeit
    GPU Technology Conference
    Nvidia lässt sich Zeit

    GTC 2019 Alles sei exzellent, sagte Nvidia-Chef Jensen Huang über die Hard- und Software seines Unternehmens. Statt echter Neuheiten gab es auf der Hausmesse des Unternehmens inkrementelle Verbesserungen, für die Einstein eine wichtige Rolle spielte.

  3. ULED: Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung
    ULED
    Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    Nach der Einführung der reinen PoE-Beleuchtung von Ubiquiti Networks bietet das US-Unternehmen jetzt auch Leuchten mit herkömmlicher Stromversorgung an. Für die Kommunikation mit Schaltern arbeiten sie mit einem alten WLAN-Standard.


  1. 16:00

  2. 15:30

  3. 14:40

  4. 14:20

  5. 14:00

  6. 13:20

  7. 13:00

  8. 12:28