Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Windows 10 wird…

Vielleicht sollte das mittlerweile Unfähigkeitsunternehmen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vielleicht sollte das mittlerweile Unfähigkeitsunternehmen

    Autor: heikom36 10.01.19 - 18:47

    mal eine EINFACHE(!) Möglichkeit geben, dass eigene Dateien nicht auf Standard C sind, Programme nicht auf Standard C installiert werden?
    Das kotzt mich an, seitdem es Windows gibt - seit 3.11 bin ich dabei. (ja, ich weiss - bei 3.11 gab es diese Ordner noch nicht und man hatte in der Regel auch nur eine Platte/Partition)
    Es ist immer ein Graus die eigenen Dateien auf die Orte festzulegen, wo ich sie seit Jahren habe.
    Und einiges geht nur mit Eingriffen in die Reg und man kann noch mit Problemen rechnen.
    Das ist heutzutage in keinster Weise professionell es so zu lösen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.19 18:48 durch heikom36.

  2. Re: Vielleicht sollte das mittlerweile Unfähigkeitsunternehmen

    Autor: Seismoid 10.01.19 - 20:08

    Und nicht vergessen, dass am Ende doch noch mindestens ein Treiber, Programm oder sonstiges Tool trotzdem seinen Datenmüll auf C ablädt.

  3. Re: Vielleicht sollte das mittlerweile Unfähigkeitsunternehmen

    Autor: 0xDEADC0DE 11.01.19 - 08:44

    Wieso sollte Mircosoft so was tun? Die meisten Geräte haben erst mal nur eine Partition und es ist echt eine Kleinigkeit das auf eine andere Partition zu setzen, geht mit Boardmitteln und wenigen Klicks unter Win7 wie Win10. Man muss nur wenig tatsächlich manuell "umbiegen", ich glaube sogar nur Temp.

    Das ist kein Graus.

  4. Re: Vielleicht sollte das mittlerweile Unfähigkeitsunternehmen

    Autor: Bouncy 11.01.19 - 09:06

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mal eine EINFACHE(!) Möglichkeit geben, dass eigene Dateien nicht auf
    > Standard C sind, Programme nicht auf Standard C installiert werden?
    Wofür? C ist genau dafür da, sonst bräuchte es C ja überhaupt nicht, wenn nicht für das System. Seltsame Forderungen...

  5. Re: Vielleicht sollte das mittlerweile Unfähigkeitsunternehmen

    Autor: RichardEb 11.01.19 - 09:30

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > heikom36 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mal eine EINFACHE(!) Möglichkeit geben, dass eigene Dateien nicht auf
    > > Standard C sind, Programme nicht auf Standard C installiert werden?
    > Wofür? C ist genau dafür da, sonst bräuchte es C ja überhaupt nicht, wenn
    > nicht für das System. Seltsame Forderungen...

    Du hast eher ein seltsames Verständnis von IT. Unter Linux ist es üblich das System auf mehrere Partitionen aufzuteilen.

    Bei Windows geht es auch. Aber es funktioniert nicht so besonders gut. Wenn man das einrichtet fühlt es sich eher wie eine optionale Empfehlung an, als wie eine Strikte Trennung

  6. Re: Vielleicht sollte das mittlerweile Unfähigkeitsunternehmen

    Autor: tomatentee 11.01.19 - 10:21

    Dann hau mal die Anleitung raus. Bitte die, mit der dann auch der Windows-eigene Installer noch funktioniert...

  7. Re: Vielleicht sollte das mittlerweile Unfähigkeitsunternehmen

    Autor: 0xDEADC0DE 11.01.19 - 10:43

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann hau mal die Anleitung raus. Bitte die, mit der dann auch der
    > Windows-eigene Installer noch funktioniert...

    System -> Storage -> Change where new content is saved

    Temp ändert man wie üblich über die System Properties. Web Browser haben dazu auch Einstellungen.

    Warum soll der MSI damit nicht mehr funktionieren? Ansonsten nimmt man eben
    symlinkd oder junction.

  8. Re: Vielleicht sollte das mittlerweile Unfähigkeitsunternehmen

    Autor: Bouncy 11.01.19 - 10:50

    RichardEb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast eher ein seltsames Verständnis von IT. Unter Linux ist es üblich
    > das System auf mehrere Partitionen aufzuteilen.
    >
    > Bei Windows geht es auch. Aber es funktioniert nicht so besonders gut. Wenn
    > man das einrichtet fühlt es sich eher wie eine optionale Empfehlung an, als
    > wie eine Strikte Trennung
    Partitionieren ist eine Sache, das OS auseinanderzurupfen eine andere. Ist eben die Philisophie von MS, dass C für das System gedacht ist und per default nicht auseinandergerupft wird. Das wird sich sicherlich niemals ändern.
    Möglich ist es natürlich trotzdem, dann mach es halt wie unter Linux und häng andere Platten als Verzeichnis unter C ein oder nutz Links, dann funktioniert es auch dauerhaft. C ist ja auch nur ein Mountpoint, man ist doch letztlich genauso frei wie unter Linux, wenn man den Konventionen nicht folgen will.

    Aber die Leutchen tendieren dazu Dinge allein deswegen zu tun weil sie möglich sind, selten weil sie wirklich technisch nötig sind. Insofern bleibe ich dabei, imho seltsame Forderung, so ein extrem(!) exotisches Szenario zu vereinfachen (nicht zu ermöglichen, sondern zu vereinfachen)...

  9. Re: Vielleicht sollte das mittlerweile Unfähigkeitsunternehmen

    Autor: Hotohori 11.01.19 - 22:24

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RichardEb schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du hast eher ein seltsames Verständnis von IT. Unter Linux ist es üblich
    > > das System auf mehrere Partitionen aufzuteilen.
    > >
    > > Bei Windows geht es auch. Aber es funktioniert nicht so besonders gut.
    > Wenn
    > > man das einrichtet fühlt es sich eher wie eine optionale Empfehlung an,
    > als
    > > wie eine Strikte Trennung
    > Partitionieren ist eine Sache, das OS auseinanderzurupfen eine andere. Ist
    > eben die Philisophie von MS, dass C für das System gedacht ist und per
    > default nicht auseinandergerupft wird. Das wird sich sicherlich niemals
    > ändern.
    > Möglich ist es natürlich trotzdem, dann mach es halt wie unter Linux und
    > häng andere Platten als Verzeichnis unter C ein oder nutz Links, dann
    > funktioniert es auch dauerhaft. C ist ja auch nur ein Mountpoint, man ist
    > doch letztlich genauso frei wie unter Linux, wenn man den Konventionen
    > nicht folgen will.
    >
    > Aber die Leutchen tendieren dazu Dinge allein deswegen zu tun weil sie
    > möglich sind, selten weil sie wirklich technisch nötig sind. Insofern
    > bleibe ich dabei, imho seltsame Forderung, so ein extrem(!) exotisches
    > Szenario zu vereinfachen (nicht zu ermöglichen, sondern zu vereinfachen)...

    Was bitte sehr ist seltsam daran, dass man z.B. seinen Dokumenten Ordner auf einer anderen Partition haben will, damit man im Falle eine Windows Neuinstallation diesen eben nicht sichern muss sondern ruhigen Gewissens "Format C:" machen kann, weil darauf keine persönlichen Daten liegen?

    Und ja, ich hab schon seit Win7 meinen Dokumenten Ordner auf einer anderen Partition (auch weil der nicht auf einer SSD liegen muss), genau deswegen. Aber Windows macht es einem nicht gerade angenehm so zu arbeiten, ansonsten gäbe es eine Möglichkeit bei der Windows Installation entsprechend direkt solche Optionen zu haben. Gibt es aber nicht, alles muss man hinterher mühsam wieder manuell umbiegen.

  10. Re: Vielleicht sollte das mittlerweile Unfähigkeitsunternehmen

    Autor: Bouncy 14.01.19 - 10:13

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was bitte sehr ist seltsam daran, dass man z.B. seinen Dokumenten Ordner
    > auf einer anderen Partition haben will, damit man im Falle eine Windows
    > Neuinstallation diesen eben nicht sichern muss sondern ruhigen Gewissens
    > "Format C:" machen kann, weil darauf keine persönlichen Daten liegen?
    Seltsam DARAN ist eine Vereinfachung zu fordern, dieser Kleinkram funktioniert seit ewigen Zeiten ganz einfach und idiotensicher über die GUI. Darum geht es hier aber nicht...

  11. Re: Vielleicht sollte das mittlerweile Unfähigkeitsunternehmen

    Autor: FreiGeistler 16.01.19 - 08:28

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum soll der MSI damit nicht mehr funktonieren? Ansonsten nimmt man eben
    > symlinkd oder junction.

    Soviel ich weiss funktionieren Symlinks mit MSI-Installern gerade nicht. Einfach weil dieser Teil des Systems pre-XP SP3 ist und nie weiterentwickelt wurde.

    Symlinks sind unter Windows sowiso nur ein Alibi. Windows musste das auch haben, weil es die anderen Systeme hatten. Deshalb wurde es im Nachinein so ein bisschen ins System implementiert.
    Man stelle sich vor; symlinkd, ein Dienst der für das Funktionieren von Grundfunktionen des Filesystems notwendig ist und nur mit gewissen Api-Calls funktioniert. Noch so ein Krüppel. Selbiges übrigens für die erweiterten Dateiberechtigungen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. Ryte GmbH, München
  3. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart
  4. Modis GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 11,50€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

  1. iPhone: Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion
    iPhone
    Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion

    Apple wehrt sich gegen Einfuhrzölle für seine Produkte, die zum großen Teil von Foxconn in China montiert werden. Zugleich arbeitet Apple an einer Verlagerung nach Südostasien. Foxconn beginnt zeitgleich die Vorbereitungen für die Fertigung neuer iPhones in China

  2. Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar
    Dunkle Energie
    Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

    Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

  3. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
    Smartphones
    Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

    Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.


  1. 19:16

  2. 19:02

  3. 17:35

  4. 15:52

  5. 15:41

  6. 15:08

  7. 15:01

  8. 15:00