Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Windows 10 wird…

Vielleicht sollte das mittlerweile Unfähigkeitsunternehmen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vielleicht sollte das mittlerweile Unfähigkeitsunternehmen

    Autor: heikom36 10.01.19 - 18:47

    mal eine EINFACHE(!) Möglichkeit geben, dass eigene Dateien nicht auf Standard C sind, Programme nicht auf Standard C installiert werden?
    Das kotzt mich an, seitdem es Windows gibt - seit 3.11 bin ich dabei. (ja, ich weiss - bei 3.11 gab es diese Ordner noch nicht und man hatte in der Regel auch nur eine Platte/Partition)
    Es ist immer ein Graus die eigenen Dateien auf die Orte festzulegen, wo ich sie seit Jahren habe.
    Und einiges geht nur mit Eingriffen in die Reg und man kann noch mit Problemen rechnen.
    Das ist heutzutage in keinster Weise professionell es so zu lösen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.01.19 18:48 durch heikom36.

  2. Re: Vielleicht sollte das mittlerweile Unfähigkeitsunternehmen

    Autor: Seismoid 10.01.19 - 20:08

    Und nicht vergessen, dass am Ende doch noch mindestens ein Treiber, Programm oder sonstiges Tool trotzdem seinen Datenmüll auf C ablädt.

  3. Re: Vielleicht sollte das mittlerweile Unfähigkeitsunternehmen

    Autor: 0xDEADC0DE 11.01.19 - 08:44

    Wieso sollte Mircosoft so was tun? Die meisten Geräte haben erst mal nur eine Partition und es ist echt eine Kleinigkeit das auf eine andere Partition zu setzen, geht mit Boardmitteln und wenigen Klicks unter Win7 wie Win10. Man muss nur wenig tatsächlich manuell "umbiegen", ich glaube sogar nur Temp.

    Das ist kein Graus.

  4. Re: Vielleicht sollte das mittlerweile Unfähigkeitsunternehmen

    Autor: Bouncy 11.01.19 - 09:06

    heikom36 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mal eine EINFACHE(!) Möglichkeit geben, dass eigene Dateien nicht auf
    > Standard C sind, Programme nicht auf Standard C installiert werden?
    Wofür? C ist genau dafür da, sonst bräuchte es C ja überhaupt nicht, wenn nicht für das System. Seltsame Forderungen...

  5. Re: Vielleicht sollte das mittlerweile Unfähigkeitsunternehmen

    Autor: RichardEb 11.01.19 - 09:30

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > heikom36 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mal eine EINFACHE(!) Möglichkeit geben, dass eigene Dateien nicht auf
    > > Standard C sind, Programme nicht auf Standard C installiert werden?
    > Wofür? C ist genau dafür da, sonst bräuchte es C ja überhaupt nicht, wenn
    > nicht für das System. Seltsame Forderungen...

    Du hast eher ein seltsames Verständnis von IT. Unter Linux ist es üblich das System auf mehrere Partitionen aufzuteilen.

    Bei Windows geht es auch. Aber es funktioniert nicht so besonders gut. Wenn man das einrichtet fühlt es sich eher wie eine optionale Empfehlung an, als wie eine Strikte Trennung

  6. Re: Vielleicht sollte das mittlerweile Unfähigkeitsunternehmen

    Autor: tomatentee 11.01.19 - 10:21

    Dann hau mal die Anleitung raus. Bitte die, mit der dann auch der Windows-eigene Installer noch funktioniert...

  7. Re: Vielleicht sollte das mittlerweile Unfähigkeitsunternehmen

    Autor: 0xDEADC0DE 11.01.19 - 10:43

    tomatentee schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann hau mal die Anleitung raus. Bitte die, mit der dann auch der
    > Windows-eigene Installer noch funktioniert...

    System -> Storage -> Change where new content is saved

    Temp ändert man wie üblich über die System Properties. Web Browser haben dazu auch Einstellungen.

    Warum soll der MSI damit nicht mehr funktionieren? Ansonsten nimmt man eben
    symlinkd oder junction.

  8. Re: Vielleicht sollte das mittlerweile Unfähigkeitsunternehmen

    Autor: Bouncy 11.01.19 - 10:50

    RichardEb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast eher ein seltsames Verständnis von IT. Unter Linux ist es üblich
    > das System auf mehrere Partitionen aufzuteilen.
    >
    > Bei Windows geht es auch. Aber es funktioniert nicht so besonders gut. Wenn
    > man das einrichtet fühlt es sich eher wie eine optionale Empfehlung an, als
    > wie eine Strikte Trennung
    Partitionieren ist eine Sache, das OS auseinanderzurupfen eine andere. Ist eben die Philisophie von MS, dass C für das System gedacht ist und per default nicht auseinandergerupft wird. Das wird sich sicherlich niemals ändern.
    Möglich ist es natürlich trotzdem, dann mach es halt wie unter Linux und häng andere Platten als Verzeichnis unter C ein oder nutz Links, dann funktioniert es auch dauerhaft. C ist ja auch nur ein Mountpoint, man ist doch letztlich genauso frei wie unter Linux, wenn man den Konventionen nicht folgen will.

    Aber die Leutchen tendieren dazu Dinge allein deswegen zu tun weil sie möglich sind, selten weil sie wirklich technisch nötig sind. Insofern bleibe ich dabei, imho seltsame Forderung, so ein extrem(!) exotisches Szenario zu vereinfachen (nicht zu ermöglichen, sondern zu vereinfachen)...

  9. Re: Vielleicht sollte das mittlerweile Unfähigkeitsunternehmen

    Autor: Hotohori 11.01.19 - 22:24

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RichardEb schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Du hast eher ein seltsames Verständnis von IT. Unter Linux ist es üblich
    > > das System auf mehrere Partitionen aufzuteilen.
    > >
    > > Bei Windows geht es auch. Aber es funktioniert nicht so besonders gut.
    > Wenn
    > > man das einrichtet fühlt es sich eher wie eine optionale Empfehlung an,
    > als
    > > wie eine Strikte Trennung
    > Partitionieren ist eine Sache, das OS auseinanderzurupfen eine andere. Ist
    > eben die Philisophie von MS, dass C für das System gedacht ist und per
    > default nicht auseinandergerupft wird. Das wird sich sicherlich niemals
    > ändern.
    > Möglich ist es natürlich trotzdem, dann mach es halt wie unter Linux und
    > häng andere Platten als Verzeichnis unter C ein oder nutz Links, dann
    > funktioniert es auch dauerhaft. C ist ja auch nur ein Mountpoint, man ist
    > doch letztlich genauso frei wie unter Linux, wenn man den Konventionen
    > nicht folgen will.
    >
    > Aber die Leutchen tendieren dazu Dinge allein deswegen zu tun weil sie
    > möglich sind, selten weil sie wirklich technisch nötig sind. Insofern
    > bleibe ich dabei, imho seltsame Forderung, so ein extrem(!) exotisches
    > Szenario zu vereinfachen (nicht zu ermöglichen, sondern zu vereinfachen)...

    Was bitte sehr ist seltsam daran, dass man z.B. seinen Dokumenten Ordner auf einer anderen Partition haben will, damit man im Falle eine Windows Neuinstallation diesen eben nicht sichern muss sondern ruhigen Gewissens "Format C:" machen kann, weil darauf keine persönlichen Daten liegen?

    Und ja, ich hab schon seit Win7 meinen Dokumenten Ordner auf einer anderen Partition (auch weil der nicht auf einer SSD liegen muss), genau deswegen. Aber Windows macht es einem nicht gerade angenehm so zu arbeiten, ansonsten gäbe es eine Möglichkeit bei der Windows Installation entsprechend direkt solche Optionen zu haben. Gibt es aber nicht, alles muss man hinterher mühsam wieder manuell umbiegen.

  10. Re: Vielleicht sollte das mittlerweile Unfähigkeitsunternehmen

    Autor: Bouncy 14.01.19 - 10:13

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was bitte sehr ist seltsam daran, dass man z.B. seinen Dokumenten Ordner
    > auf einer anderen Partition haben will, damit man im Falle eine Windows
    > Neuinstallation diesen eben nicht sichern muss sondern ruhigen Gewissens
    > "Format C:" machen kann, weil darauf keine persönlichen Daten liegen?
    Seltsam DARAN ist eine Vereinfachung zu fordern, dieser Kleinkram funktioniert seit ewigen Zeiten ganz einfach und idiotensicher über die GUI. Darum geht es hier aber nicht...

  11. Re: Vielleicht sollte das mittlerweile Unfähigkeitsunternehmen

    Autor: FreiGeistler 16.01.19 - 08:28

    0xDEADC0DE schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum soll der MSI damit nicht mehr funktonieren? Ansonsten nimmt man eben
    > symlinkd oder junction.

    Soviel ich weiss funktionieren Symlinks mit MSI-Installern gerade nicht. Einfach weil dieser Teil des Systems pre-XP SP3 ist und nie weiterentwickelt wurde.

    Symlinks sind unter Windows sowiso nur ein Alibi. Windows musste das auch haben, weil es die anderen Systeme hatten. Deshalb wurde es im Nachinein so ein bisschen ins System implementiert.
    Man stelle sich vor; symlinkd, ein Dienst der für das Funktionieren von Grundfunktionen des Filesystems notwendig ist und nur mit gewissen Api-Calls funktioniert. Noch so ein Krüppel. Selbiges übrigens für die erweiterten Dateiberechtigungen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. Cluno GmbH, München
  3. meravis Wohnungsbau- und Immobilien GmbH, Hannover
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€ (lieferbar ab 1. April, versandkostenfrei)
  2. 99,00€ (zzgl. 1,99€ Versand)
  3. (u. a. Bis zu 33% Rabatt auf iPhone 6 Ersatzteile)
  4. (u. a. Spider-Man Homecoming, Wonder Woman)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

  1. QCS400: Qualcomms neues SoC verarbeitet Sprachbefehle und Audio
    QCS400
    Qualcomms neues SoC verarbeitet Sprachbefehle und Audio

    In smarten Lautsprechern und Sprachassistenten sieht Qualcomm seinen neuen QCS400-Chip. Der unterstützt deshalb Techniken wie Dolby Atmos, verarbeitet Sprachbefehle und kann per WLAN im Netz funken. Jetzt sind Softwareentwickler gefragt.

  2. Uploadfilter: SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
    Uploadfilter
    SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

    Am kommenden Dienstag entscheidet das Europaparlament final über die Urheberrechtsrichtlinie. 150 Abgeordnete unterstützen bereits einen SPD-Antrag, um die Uploadfilter abzulehnen.

  3. GPU Technology Conference: Nvidia lässt sich Zeit
    GPU Technology Conference
    Nvidia lässt sich Zeit

    GTC 2019 Alles sei exzellent, sagte Nvidia-Chef Jensen Huang über die Hard- und Software seines Unternehmens. Statt echter Neuheiten gab es auf der Hausmesse des Unternehmens inkrementelle Verbesserungen, für die Einstein eine wichtige Rolle spielte.


  1. 17:13

  2. 16:00

  3. 15:30

  4. 14:40

  5. 14:20

  6. 14:00

  7. 13:20

  8. 13:00