1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Windows 11 auf…
  6. Thema

Und Apple möchte nicht das DOS läuft

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Und Apple möchte nicht das DOS läuft

    Autor: JouMxyzptlk 11.09.21 - 23:19

    Sandeeh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ilovekuchen schrieb:
    > > (...) das Windows zum besten desktop os macht.
    >
    > Wie kann ich unter Windows10 denn mit dem Touchpad die virtuellen Desktops
    > wechseln bzw. diese einblenden.

    Also DIESES Detail geht mit einem Button in der Taskleiste - wenn man ihn nicht ausgeblendet hat. Oder du konfigurierst dir eine eine Geste dafür! Eine Google Suche und:
    https://de.moyens.net/windows/so-wechseln-sie-mit-gesten-zwischen-virtuellen-desktops-unter-windows-10/
    https://www.windows-faq.de/2018/05/10/3-finger-gesten-und-4-finger-gesten-auf-dem-touchpad-bei-windows-10/

    etc...

    > Wie synchronisieren sich Notizen oder Fotos
    > out-of-box mit Android/iOS Smartphones?

    Seit 2018: https://www.microsoft.com/de-de/p/your-phone/9nmpj99vjbwv - davor via USB als Gerät sichtbar im Arbeitsplatz (z.B.: bei Windows 7). Notizen allerdings App-Abhängig. Wie bei Apple ja auch: Tut nur mit der Apple-App (und vermutlich nur via Cloud).

    > Oder Universal Clipboard:
    > funktioniert das inzwischen ohne extra Software?

    Wieso soll Microsoft etwas Liefern was einen Apple Account auf der Seite des Smartphones UND der Rechners braucht - und alles über die Apple Cloud abwickelt. Da soll Apple sich mal bewegen.

    > Denn du bezeichnest es als "bestes desktop os" - da muss es solche
    > Funktionen problemlos beherrschen!

    Tut es, bist auf dein Apple-Cloud-Clipboard - welches als "Anforderung" doch seeeehr speziell für dich wichtig ist.

  2. Re: Und Apple möchte nicht das DOS läuft

    Autor: Reast 12.09.21 - 00:36

    EDL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In den letzten 10 Jahren ist der Anteil von Windows von mehr als 90 Prozent
    > auf 75 Prozent gefallen. Beim Mac gehts stetig nach oben ... mittlerweile
    > bei 15 Prozent weltweit.
    >
    > de.statista.com
    >
    > Ein neues Windows-Theme (ergo Windows 11) wird den Trend nicht verändern.
    > Apple ist mit Apple Silicon auf einem nie dagewesenen Erfolgskurs und setzt
    > den Markt ziemlich unter Druck.

    Gemäss IDC ist MacOS 2020 gerade mal noch bei 7.5% aller Verkauften Geräte und sogar von Chrome OS mit über 10% überholt worden. MacOS ist alles andere als auf der überholspur. Die Zahlen sanken und sinken sogar letztes Jahr.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.09.21 00:37 durch Reast.

  3. Pi statt Mac

    Autor: Crass Spektakel 12.09.21 - 01:56

    Zumal bisher ein großzügiger Anteil der Macs unter Windows lief.

    Die N00bs werden sich noch wundern wenn sie auf ARM-Mac ernsthaft arbeiten wollen. Nach all den Fake-Benchmarks traue ich Apple garnichtsmehr zu... ich sag nur "5W-CPU" die dann 35W braucht, "achtmal schneller als Intel" wenn man es mit der langsamsten, neun Jahre alten Intel-CPU vergleicht die Apple noch im Angebot hat uswusf..

    Seien wir mal ehrlich, 90% der Applekunden wären mit einem Pi400 genau so gut bedient. Wenn sie überhaupt einen Unterschied merken.

    Kleb einen Markenaufkleber mit Apple-Apfel auf den Pi und der "Apple Pi" wird Dir aus den Händen gerissen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.09.21 01:57 durch Crass Spektakel.

  4. Re: Und Apple möchte nicht das DOS läuft

    Autor: Crass Spektakel 12.09.21 - 02:03

    EDL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde es nur lustig, dass Du irgendwelche Software aufführst, die es
    > nun wirklich nicht nur unter Windows gibt und die außerdem ihren Ursprung
    > bei Apple hatten. Die erste Version von MS Office erschien z.B. auf dem Mac
    > - genauso Adobe Photoshop.

    Nachdem es sämtliche Bestandteile von MSO schon lange vorher auf PCs gab ist das bestenfalls ein Bundle gewesen. Aber wer braucht MSO wenn es LO gibt. Und inzwischen laufen ja nur noch mit Verrenkungen halbschlecht auf Apple.

    Adobe zu nennen ist eine Dummheit. Die Creative Suite für Windows ist der Mac-Version schon seit 15 Jahren deutlich vorraus, mehr Teilprogramme, Plugins, Fähigkeiten, Hardwareunterstützung. Da beide das gleiche kosten frag ich mich immer wer so doof ist die Mac-Version zu nutzen.

    > Wo Windows aktuell total durchfällt, ist als Entwicklungsumgebung für
    > alles, was die Internetwelt betrifft. MacOS ist wenigstens noch recht
    > Linux-Nah ... Windows eben überhaupt nicht. Kein ernstzunehmender
    > Web-Entwickler nutzt Windows (ich kenne jedenfalls keinen und ich kenne
    > viele).

    Viele schwören aus WSL was tatsächlich gut ist. Ich arbeite lieber mit Cygwin weil das Windows und POSIX sehr eng verzahnt. Man hat dann nicht Windows und Linux parallel sondern ein Windows auf dem sämtliche POSIX/GNU/Sonstwas Software einfach elegant mitläuft.

    > Nicht zuletzt ist die Benutzerfreundlichkeit von Windows immer noch nicht
    > gut. Daran werden auch runde Ecken der GUI und ein neues Startmenü nichts
    > ändern. Man braucht zig Klicks um irgendwelche Einstellungen zu erreichen
    > und es gibt unzähliges, was den Nutzer verwirrt. Jede Windows-Software -
    > und sei es ein einfaches Tool - strickt bezüglich Benutzeroberfläche immer
    > noch ein eigenes Süppchen. Die Kritik kann man als eingefleischter
    > Windows-User natürlich nicht nachvollziehen, wenn man sich nicht mal ganz
    > unvoreingenommen und intensiv mit Alternativen beschäftigt hat ... und es
    > gibt ja leider nur eine (mit einer großen Auswahl von Desktop-Software).

    Dafür kann ich bei Windows Sachen einstellen die Du unter MacOS garnicht nutzen kannst.

    Zumal das moderne GUI für die Einstellungen tatsächlich gut aufgeräumt ist. LXQT ist zwar noch aufgeräumter aber kann halt auch weniger.

  5. Re: Und Apple möchte nicht das DOS läuft

    Autor: CmdrJameson 12.09.21 - 02:06

    EDL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xPandamon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > EDL schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ilovekuchen schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Blaubeerchen schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > Microsoft macht hingegen alles richtig. Von 7 mit abstürzen sind sie
    > > bei
    > > > 10
    > > > > angekommen was gut läuft. Abgesehen von den unsäglichen forcierten
    > > > > Upgrades.
    > > > >
    > > > > Dazu kommt wsl2, Office, Adobe, DATEV.. vscode und vieles mehr das
    > > > Windows
    > > > > zum besten desktop os macht.
    > > >
    > > > LOL
    > >
    > > Wieso das LOL? Windows 10 läuft seit geraumer Zeit extrem stabil, selbst
    > > Windows 11 läuft schon sehr rund, bis auf ein paar Explorer-Crashes ganz
    > am
    > > Anfang gab es keinerlei Probleme bisher
    >
    > Windows 2000 lief auch schon sehr stabil. Das ein Betriebssystem stabil
    > läuft, sollte doch im Jahr 2021 nicht mehr der Rede wert sein.
    >
    > Ich finde es nur lustig, dass Du irgendwelche Software aufführst, die es
    > nun wirklich nicht nur unter Windows gibt und die außerdem ihren Ursprung
    > bei Apple hatten. Die erste Version von MS Office erschien z.B. auf dem Mac
    > - genauso Adobe Photoshop.
    >
    > Die verfügbare Software kann Windows nun wirklich nicht mehr zum besten OS
    > machen. Das Angebot unter macOS ist - abgesehen von Spielen - genauso groß,
    > wenn nicht größer. Jede namhafte Anwendung gibt es ebenso unter macOS.
    >
    > Wo Windows aktuell total durchfällt, ist als Entwicklungsumgebung für
    > alles, was die Internetwelt betrifft. MacOS ist wenigstens noch recht
    > Linux-Nah ... Windows eben überhaupt nicht. Kein ernstzunehmender
    > Web-Entwickler nutzt Windows (ich kenne jedenfalls keinen und ich kenne
    > viele).
    >
    > Nicht zuletzt ist die Benutzerfreundlichkeit von Windows immer noch nicht
    > gut. Daran werden auch runde Ecken der GUI und ein neues Startmenü nichts
    > ändern. Man braucht zig Klicks um irgendwelche Einstellungen zu erreichen
    > und es gibt unzähliges, was den Nutzer verwirrt. Jede Windows-Software -
    > und sei es ein einfaches Tool - strickt bezüglich Benutzeroberfläche immer
    > noch ein eigenes Süppchen. Die Kritik kann man als eingefleischter
    > Windows-User natürlich nicht nachvollziehen, wenn man sich nicht mal ganz
    > unvoreingenommen und intensiv mit Alternativen beschäftigt hat ... und es
    > gibt ja leider nur eine (mit einer großen Auswahl von Desktop-Software).

    Ich kenne etliche Webentwickler, die Windows nutzen. Ist ja auch vollkommen egal, welches OS man nutzt, denn die IDE ist da eher entscheidend.
    Und davon ab gibts auch etliche Bugs im Web-Verhalten, die nur und ausschließlich auf MacOS zutage treten ^^ - man sollte also zumindest auf beiden OS testen.
    Was die Einstellungen angeht: Nö, man kann auch auf Windows vieles via Konsole ändern wenn man will. Die Powershell ansich ist schon recht mächtig. Und was den Rest angeht kann man immerhin was einstellen. Mac OS ist prima was die Stromsparmechanismen angeht, beim Rest hingegen sind etliche idiotische Probleme seit etlichen Releases mitgeschleppt worden (u.A. Probleme mit der Keychain und diversen Anwendungsszenarien im Firmenumfeld), und dann kommt die immer wieder aufflammende Sicherheitsproblematik dank nur selten stattfindender Fixes dazu. Obendrauf dann die miserable native Performance - dieselbe Anwendung läuft auf gleicher Hardware unter Windows ausgeführt teilweise 3-4x so schnell (besonders im 3D-Bereich). Punkten kann der Mac fast nur, wenn es sich um speziell für das OS geschriebene Software handelt - ändert sich zum Glück jetzt mit den Arm-Maschinen.

    Aber generell wird die Fertigungsqualität eher belächelt bis verflucht (85% aller im Firmenumfeld mit bekannten Defekte waren Macbooks, bei nur 30% Anteil an ausgegebenen Maschinen), und außer für die Entwicklung von iOS-Apps und interessanterweise Android-Apps (gibt gute Tools für MacOS hier, für diejenigen die kein Linux nutzen wollen) ist der Mac inzwischen nicht mehr Nr. 1.
    Weder bei der Grafikbearbeitung, noch in sonstigen ehemaligen Domänen. Bei DJs noch, ist ja auch hip ^^

    Das es sich um ein *nix-OS mit schicker grafischer Oberfläche handelt ist eher Fluch als Segen - Apple hat es geschafft, quasi alle Sachen, die ein solches OS sicher machen würden, einzuschränken um es "schicker" und "benutzbarer" zu machen. Grundsätzlich n nobles Ansinnen, aber wie schon weiter oben geschrieben, ihre Patchpolitik ist teilweise zum Wimmern, und die falsche Sicherheit, die Mac-Usern auch an der Genius Bar immer wieder eingeimpft wird (ist ein Mac, da gibts keine Viren oder sonstige Schadsoftware, ist ja kein Windows) sorgt für üble Probleme in Firmenumfeldern.

    Dann noch das Problem des Service (unter gewisser Größe/Kauf von Apple-Produkten pro Jahr für 6-stellige Beträge kein Direktservice, kein Vor-Ort-Service wie bei Lenovo oder anderen Herstellern), und der Extrawürste, z.B. für Netzwerkdienste, und aus Admin-Sicht wünscht man die Kisten einfach nur noch zum Teufel.

    Aber dank der sinkenden Marktanteile erledigt sich die Sache in ein paar Jahren ggf. von selbst (im Desktopsegment, nicht mobile - da sind sie gut, bessere Tablets als iPads findet man kaum)

  6. Re: Und Apple möchte nicht das DOS läuft

    Autor: bernstein 12.09.21 - 05:05

    CmdrJameson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber dank der sinkenden Marktanteile erledigt sich die Sache in ein paar
    > Jahren ggf. von selbst (im Desktopsegment, nicht mobile - da sind sie gut,
    > bessere Tablets als iPads findet man kaum)
    rogl... desktop kauft keiner mehr... state-of-the-art ist notebook + server/cloud

  7. Re: Und Apple möchte nicht das DOS läuft

    Autor: bernstein 12.09.21 - 05:11

    Blaubeerchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielleicht entsteht so endlich auch mehr direkte Nachfrage nach nativer
    > macOS-Software - eventuell auch bei einigen Games.
    Nee dafür sind api’s aufm mac viel zu schnell obsolete, ist der albtraum für entwickler/consumer... macht nur sinn wenn du ein game nach zwei-drei jahren abschreibst. Oder du pro jahr millionen gewinn machst, dann ist aktuell halten weniger ein problem...

  8. Re: Und Apple möchte nicht das DOS läuft

    Autor: Sharra 12.09.21 - 05:56

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich mich recht entsinne ..
    >
    > Das entzieht dann Parallels irgendwie die Geschäftsgrundlage ?


    DOS wurde entfernt, weil es faktisch gegen die Vorgaben verstößt. Diese besagen, dass nichts fremden, beliebigen Code ausführen darf. Was aber nun mal leider die Grundfunktionalität von DOS wäre.

  9. Re: Und Apple möchte nicht das DOS läuft

    Autor: Christian72D 12.09.21 - 06:16

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Dafür kann ich bei Windows Sachen einstellen die Du unter MacOS garnicht
    > nutzen kannst.

    Selbst wenn es unter Windows evtl aktuell noch unübersichtlich ist, aber wie oft geht man denn in die Einstellungen um dort was zu ändern?

    Wenn die Kiste 1x eingerichtet ist, dann bin ich da SO selten drin, außer um mal ein Update anzustoßen.

  10. Re: Und Apple möchte nicht das DOS läuft

    Autor: EDL 12.09.21 - 07:53

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > EDL schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich finde es nur lustig, dass Du irgendwelche Software aufführst, die es
    > > nun wirklich nicht nur unter Windows gibt und die außerdem ihren
    > Ursprung
    > > bei Apple hatten. Die erste Version von MS Office erschien z.B. auf dem
    > Mac
    > > - genauso Adobe Photoshop.
    >
    > Nachdem es sämtliche Bestandteile von MSO schon lange vorher auf PCs gab
    > ist das bestenfalls ein Bundle gewesen. Aber wer braucht MSO wenn es LO
    > gibt. Und inzwischen laufen ja nur noch mit Verrenkungen halbschlecht auf
    > Apple.

    Das ist ganz einfach falsch.

    >
    > Adobe zu nennen ist eine Dummheit. Die Creative Suite für Windows ist der
    > Mac-Version schon seit 15 Jahren deutlich vorraus, mehr Teilprogramme,
    > Plugins, Fähigkeiten, Hardwareunterstützung. Da beide das gleiche kosten
    > frag ich mich immer wer so doof ist die Mac-Version zu nutzen.

    Das ist auch falsch.

    >
    > > Wo Windows aktuell total durchfällt, ist als Entwicklungsumgebung für
    > > alles, was die Internetwelt betrifft. MacOS ist wenigstens noch recht
    > > Linux-Nah ... Windows eben überhaupt nicht. Kein ernstzunehmender
    > > Web-Entwickler nutzt Windows (ich kenne jedenfalls keinen und ich kenne
    > > viele).
    >
    > Viele schwören aus WSL was tatsächlich gut ist. Ich arbeite lieber mit
    > Cygwin weil das Windows und POSIX sehr eng verzahnt. Man hat dann nicht
    > Windows und Linux parallel sondern ein Windows auf dem sämtliche
    > POSIX/GNU/Sonstwas Software einfach elegant mitläuft.

    Viele schwören ganz einfach auch auf Linux. Dann braucht man sich mit WSL nicht herumschlagen. Elegant fand ich die Arbeit mit WSL 1 jedenfall überhaupt nicht. Die Performance war schlecht, schwerwiegende Probleme mit Linux-Dateisystemrechten. Es ist immer von Vorteil, wenn man sich ein System zum Entwickeln nicht erst "hinbiegen" muss ...

    > > Nicht zuletzt ist die Benutzerfreundlichkeit von Windows immer noch
    > nicht
    > > gut. Daran werden auch runde Ecken der GUI und ein neues Startmenü
    > nichts
    > > ändern. Man braucht zig Klicks um irgendwelche Einstellungen zu
    > erreichen
    > > und es gibt unzähliges, was den Nutzer verwirrt. Jede Windows-Software -
    > > und sei es ein einfaches Tool - strickt bezüglich Benutzeroberfläche
    > immer
    > > noch ein eigenes Süppchen. Die Kritik kann man als eingefleischter
    > > Windows-User natürlich nicht nachvollziehen, wenn man sich nicht mal
    > ganz
    > > unvoreingenommen und intensiv mit Alternativen beschäftigt hat ... und
    > es
    > > gibt ja leider nur eine (mit einer großen Auswahl von Desktop-Software).
    >
    > Dafür kann ich bei Windows Sachen einstellen die Du unter MacOS garnicht
    > nutzen kannst.
    >
    > Zumal das moderne GUI für die Einstellungen tatsächlich gut aufgeräumt
    > ist. LXQT ist zwar noch aufgeräumter aber kann halt auch weniger.

    Schonmal was von weniger ist mehr gehört? Vermutlich nicht. Ich sag ja - eingefleischte Windows-User können (und meistens wollen) es nicht nachvollziehen. Aber nun - warum einfach, wenn's auch kompliziert geht.

  11. Re: Und Apple möchte nicht das DOS läuft

    Autor: slashwalker 12.09.21 - 10:41

    LH schrieb:
    ------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn ich kein sonderlicher Freund von Windows bin, so wenig wünsche
    > ich mir einen Erfolg von MacOS. Die Bindung von Betriebssystem und Hardware
    > ist bei Apple viel zu eng, und Apple selbst deutlich zu restriktiv, als
    > dass diese Firma die Kontrolle über die Computer der Mehrheit der Menschen
    > haben sollte.

    Ich habe seit dem Power Mac G5 nur Apple Rechner und mir ist noch nie eine dieser viel beschworenen Restriktionen untergekommen 🤷🏻♂

    Bring doch bitte mal ein konkretes Beispiel hierzu.

  12. Re: Pi statt Mac

    Autor: ChMu 12.09.21 - 11:19

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumal bisher ein großzügiger Anteil der Macs unter Windows lief.

    Tatsaechlich? Warum das denn? Warum kaufe ich mir einen Mac wenn ich Windows nutzen will? Ich kenne viele welche versuchen, sich einen Hackintosh zu bauen, aber Windows auf dem Mac dient doch nur dazu bestimmte Apps (idR Spiele) laufen zu lassen, nicht damit zu arbeiten. Ich hatte eine App welche es nur fuer Windows gab, den exporter fuer eine 3D VR Camera und hatte dafuer eine transparente Windows Umgebung laufen. Das habe ich dann in die cloud gesetzt und konnte Windows rausschmeissen. Auf unseren neuen M1 laeuft diese App nun endlich native. Zusammen mit Davinci resolve fuer die Nachbearbeitung schlagen die M1 so ziemlich jede Windows Maschine, vor allem fuer das Geld, so guenstig wie die derzeitigen Macs gibts nichts bei Windows.
    >
    > Die N00bs werden sich noch wundern wenn sie auf ARM-Mac ernsthaft arbeiten
    > wollen. Nach all den Fake-Benchmarks traue ich Apple garnichtsmehr zu...
    > ich sag nur "5W-CPU" die dann 35W braucht, "achtmal schneller als Intel"
    > wenn man es mit der langsamsten, neun Jahre alten Intel-CPU vergleicht die
    > Apple noch im Angebot hat uswusf..

    Mich interessieren keine Benchmarks sondern regulaere real life performance. On location kommen 100GB Schnipsel aus der Camera in no time auf den Rechner ueber TB4 und 20min 4x 4K mit leichter Bearbeitung liegen nach 11 Minuten auf dem Server. Das ganze laeuft den ganzen Tag mit einer Batterie Ladung. Also gute 5h bis 6h unter Last. Dabei ist die Performance identisch ob plugged in oder nicht.
    Die Dell Precision Workstation mit ihren 32GB Ram und i7 (10gen) kommt mit viel Luefter gekreische und maximal 2h Laufzeit und voll gedrosseltem CPU (einmal Hitze und zweitens weil auf Batterie) gerade mal auf einen Run. Oder anders, es kommt drauf an, was Du willst, um 10h Abends nach Hause gehen, oder nicht.
    Dafuer kostet der Dell das 4fache. Und wiegt das doppelte. Die XPS sind noch schlimmer.
    >
    > Seien wir mal ehrlich, 90% der Applekunden wären mit einem Pi400 genau so
    > gut bedient. Wenn sie überhaupt einen Unterschied merken.

    Hast Du ueberhaupt mal einen Mac in der Hand gehabt?
    >
    > Kleb einen Markenaufkleber mit Apple-Apfel auf den Pi und der "Apple Pi"
    > wird Dir aus den Händen gerissen.

    Unwahrscheinlich. Aber zumindest verschwendet man beim Pi nicht Stunden damit auf ein blaues Bild zu schauen welches einem sagt, das windows an einem Update arbeitet und bei 32% haengt. Seit 44Minuten. Bitte schalten sie ihren Computer NICHT aus. Nur noch ein paar Augenblicke.

  13. Re: Und Apple möchte nicht das DOS läuft

    Autor: tomatentee 12.09.21 - 11:37

    motze92 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann solltest du deinen Horizont mal etwas erweitern und dich über WSL
    > informieren. Viele meiner Kollegen nutzen dies mittlerweile. Auch ehemalige
    > Linux-Fanboys.
    >
    Ich würde das komplett andersrum interpretieren: Windows ist mittlerweile so weit hinter Linux zurückgefallen, dass MS keinen anderen Weg mehr sieht, als ein virtuelles Linux (nichts anderes ist WSL2) direkt mitzuliefern.
    Dass die Leute lieber darunter arbeiten als unter dem nativen OS, trotz massiver Einschränkungen, lässt dann wirklich tief blicken.
    Zumal das ganze ja auch den Vorteil, den Windows Mal hatte komplett aushelbelt: Es gibt keine zentrale Verwaltung mehr (was der Admin mit seinem GPOs veranstaltet ist mir in WSL völlig Schnuppe), die Plattform ist nicht konsistent (Proxies/Mailserver werden parallel in offenen Standards aufgebaut) und nicht Mal mehr die Nutzerverwaltung läuft zentral.
    Nein, WSL ist kein Erfolg für Windows - es ermöglicht Schritt für Schritt eine "weiche" Migration zu Linux - und das ist scheinbar auch komplett beabsichtigt.

  14. Re: Und Apple möchte nicht das DOS läuft

    Autor: leonardo-nav 12.09.21 - 12:01

    Scheinbar bedeutet, dass es nur zum Schein so ist. Anscheinend bedeutet, dass es so scheint und offenbar auch so ist. Normalerweise ziere ich mich als Korinthenkacker aufzutreten aber in diesem Thread ist es mir jetzt schon mehrmals aufgefallen.

    Zum Thema: Solange ich nichts brauche, was nur unter Windows oder Mac läuft, bleib ich bei Linux, und sonst halt VM oder Dual-Boot wenn unbedingt nötig. Gratis, läuft, hübsch, und wenn was nicht läuft darf ich solange im OS rumfuschen bis es dann doch läuft, weil da keiner den Daumen drauf hat, dass ich das nicht kann. Wie das in der Arbeitswelt mit Bezug IT ist, ist mir nicht zu 100% bekannt, doch viele Firmen steigen ja langsam aber sicher auch auf Linux um, gibt SAP auf Linux, Oracle Linux, Intel Linux (Clear Linux), Windows Linux (vergessen wie die das genannt haben).

    Insgesamt wäre ich aber froh, wenn MS weiter die ganzen Desktop-User behält. Da ist nämlich ein großer Teil der Malware nativ, und die Kriminellen würden sicherlich mehr Zeit und Energie auf Linux-Software investieren wenn jetzt plötzlich alle Linux nutzten. Nischendasein hat auch seine Vorteile. Natürlich liegt die Sicherheit von Linux auch in der Architektur selbst, aber viel liegt auch an der geringen Verbreitung (zumindest im Desktop-Bereich, bei Servern isses ja umgedreht).

  15. Re: Und Apple möchte nicht das DOS läuft

    Autor: thinksimple 12.09.21 - 12:36

    EDL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xPandamon schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > EDL schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ilovekuchen schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Blaubeerchen schrieb:
    > > > >
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > >
    > > > > Microsoft macht hingegen alles richtig. Von 7 mit abstürzen sind sie
    > > bei
    > > > 10
    > > > > angekommen was gut läuft. Abgesehen von den unsäglichen forcierten
    > > > > Upgrades.
    > > > >
    > > > > Dazu kommt wsl2, Office, Adobe, DATEV.. vscode und vieles mehr das
    > > > Windows
    > > > > zum besten desktop os macht.
    > > >
    > > > LOL
    > >
    > > Wieso das LOL? Windows 10 läuft seit geraumer Zeit extrem stabil, selbst
    > > Windows 11 läuft schon sehr rund, bis auf ein paar Explorer-Crashes ganz
    > am
    > > Anfang gab es keinerlei Probleme bisher
    >
    > Windows 2000 lief auch schon sehr stabil. Das ein Betriebssystem stabil
    > läuft, sollte doch im Jahr 2021 nicht mehr der Rede wert sein.
    >
    > Ich finde es nur lustig, dass Du irgendwelche Software aufführst, die es
    > nun wirklich nicht nur unter Windows gibt und die außerdem ihren Ursprung
    > bei Apple hatten. Die erste Version von MS Office erschien z.B. auf dem Mac
    > - genauso Adobe Photoshop.
    >
    > Die verfügbare Software kann Windows nun wirklich nicht mehr zum besten OS
    > machen. Das Angebot unter macOS ist - abgesehen von Spielen - genauso groß,
    > wenn nicht größer. Jede namhafte Anwendung gibt es ebenso unter macOS.
    >
    > Wo Windows aktuell total durchfällt, ist als Entwicklungsumgebung für
    > alles, was die Internetwelt betrifft. MacOS ist wenigstens noch recht
    > Linux-Nah ... Windows eben überhaupt nicht. Kein ernstzunehmender
    > Web-Entwickler nutzt Windows (ich kenne jedenfalls keinen und ich kenne
    > viele).
    >
    > Nicht zuletzt ist die Benutzerfreundlichkeit von Windows immer noch nicht
    > gut. Daran werden auch runde Ecken der GUI und ein neues Startmenü nichts
    > ändern. Man braucht zig Klicks um irgendwelche Einstellungen zu erreichen
    > und es gibt unzähliges, was den Nutzer verwirrt. Jede Windows-Software -
    > und sei es ein einfaches Tool - strickt bezüglich Benutzeroberfläche immer
    > noch ein eigenes Süppchen. Die Kritik kann man als eingefleischter
    > Windows-User natürlich nicht nachvollziehen, wenn man sich nicht mal ganz
    > unvoreingenommen und intensiv mit Alternativen beschäftigt hat ... und es
    > gibt ja leider nur eine (mit einer großen Auswahl von Desktop-Software).


    Welchen Bereich von Softwareauswahl meinst du?
    Sicher nur den Consumerbereich.....

    Mit Vision only hört man ja nix mehr....

  16. Re: Und Apple möchte nicht das DOS läuft

    Autor: LH 12.09.21 - 12:45

    slashwalker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe seit dem Power Mac G5 nur Apple Rechner und mir ist noch nie eine
    > dieser viel beschworenen Restriktionen untergekommen

    Weil Apple heute nicht die Marktmacht dafür hat. Bei iPhones haben sie diese Marktmacht und nutzen sie zur Gänze aus. Sei doch nicht so naiv und glaube, dass sie beim Mac die Freiheiten ließen, wenn sie müssten.
    Zudem wurde MacOS schon in den letzten Jahren deutlich restriktiver. Natürlich als Sicherheitsfeatures verkauft, aber der Weg ist eindeutig. Microsoft macht es ihnen jetzt nach, was eine auch dort schlechte Entwicklung ist, aber zumindest sind dort HW und SW noch getrennt.

    Wärst du erst zufrieden, wenn das Unheil eingetreten ist? Muss es wirklich soweit kommen, oder sind wir nicht alle eigentlich schlau genug, um die Zeichen zu sehen, zu deuten und entsprechend zu handeln?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.09.21 12:46 durch LH.

  17. Re: Und Apple möchte nicht das DOS läuft

    Autor: slashwalker 12.09.21 - 13:59

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zudem wurde MacOS schon in den letzten Jahren deutlich restriktiver.

    Nochmal, konkretes Beispiel?
    Ich nutze MacOS seit Tiger und mir ist noch keine Restriktion untergekommen, die sich nicht deaktivieren ließe. Okay, eine gibt es, Laufwerke lassen sich nicht mehr unter /Volumes mounten. Zumindest nicht ohne Weiteres. Drama.

  18. Re: Und Apple möchte nicht das DOS läuft

    Autor: Crass Spektakel 12.09.21 - 14:20

    Wenn ich in LXQT das Audio-Ausgabegerät per vim in der .rcaudio ändern muß oder für die Einrichtung eines VNC-Servers drei Configdateien editieren muß hat das nicht mit "weniger ist mehr" zu tun.

    Ich verwende LXQT gerne und inzwischen fast ausschließlich - sogar unter Cygwin - und kenne die Fallstricke aber einem Anfänger würde ich dann doch eher zu Gnome und KDE raten.

  19. ¤70 Apple Pi

    Autor: Crass Spektakel 12.09.21 - 14:22

    Du bist doch nur grantig weil Dein ¤3000-Mac in 90% der Fälle keinen Vorteil gegenüber einem ¤70-Pi hat.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    Cloudogu GmbH, Braunschweig
  2. IT Security Manager/in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  3. Lead Product Manager (m/w/d) - Digital Platform
    BCA AG, Oberursel, Frankfurt am Main (Home-Office)
  4. Data Engineer (w/m/d)
    Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main, Bonn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,49€
  2. 16,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyte Revolt 3 im Test: Dieses Mini-ITX-Gehäuse ist eine Klasse für sich
Hyte Revolt 3 im Test
Dieses Mini-ITX-Gehäuse ist eine Klasse für sich

Kein anderes Mini-PC-Gehäuse kann mit einer 280-mm-AiO-Wasserkühlung und einer PCIe-Gen4-Grafikkarte hochkant ohne Riser-Band ausgestattet werden.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Regner Cooling System Gehäuse made in Germany kostet 1.700 Euro
  2. Hyte Revolt 3 Kompaktes Mini-ITX-Gehäuse stellt Grafikkarte auf den Kopf
  3. H1-Gehäuse NZXT tauscht PCIe-Riser wegen Brandgefahr

Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test: Sonys Glaskolben-Lampe rockt
Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test
Sonys Glaskolben-Lampe rockt

Sonys neuer Bluetooth-Lautsprecher unterstützt Musik mit stimmungsvoller Beleuchtung - ein ungewöhnliches Gerät mit nur wenigen Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Zoomobjektiv Sony bringt FE 70-200mm F2.8 GM OSS II mit rund 1 kg Gewicht
  2. Playstation Sony patentiert Auswirkungen von Spielegewalt
  3. ZV-E10 Sony bringt spiegellose Systemkamera für Youtuber

Astrofotografie: Der Himmel so nah
Astrofotografie
Der Himmel so nah

Wer den Nachthimmel fotografiert, erfasst viel mehr als mit bloßem Auge. Wir geben Tipps für den Einstieg in das faszinierende Hobby Astrofotografie.
Eine Anleitung von Mario Keller