1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Windows 7 hat keine…

einmal ans Netz klemmen ist einmal laden

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. einmal ans Netz klemmen ist einmal laden

    Autor: Anonymer Nutzer 09.02.10 - 11:39

    Das ist ja die Problematik bei den Akkus.

    Wenn die Steckerleiste abends abgeschaltet wird und am nächsten Tag wieder angeschaltet wird, fängt die Elektronik an, den Akku zu beladen.

    Wenn der Notebook kurz abgeklemmt wird, man zu einem Meeting geht, kurz mal was nachschaut und e-mails checkt: Wenn man wieder zurückkommt und den Notebook ans Netz klemmt startet wieder ein neuer Ladezyklus.

    Je nach dem wie gut und wie aufwendig die Ladelektronik und der Akku gestaltet sind, sind die 1000 Ladezyklen schon bald flöten.

    Akkus kann man nie genug haben ...

  2. Re: einmal ans Netz klemmen ist einmal laden

    Autor: Replay 09.02.10 - 11:48

    Ein Ladezyklus ist ein Ladevorgang von ganz leer zu ganz voll, daher sind Deine Aussagen nicht richtig.

    Lädt man die Batterie bei 50 % Ladestand auf, ist das ein halber Zyklus, man kann also 600 halbe Zyklen laden (oder 2000 halbe Zyklen bei den „Superbatterien“). Daher ist es ein Viertel Zyklus, wenn man bei 75 % Restladung ganz auflädt.

    Desweiteren gilt: Laptop am Netz, Batterie rausnehmen!

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  3. Re: einmal ans Netz klemmen ist einmal laden

    Autor: Grinskeks 09.02.10 - 11:55

    ..und auch wenn der Akku nicht genutzt wird muss, sollte er einmal alle 3-4 Wochen in den Laptop.

  4. Re: einmal ans Netz klemmen ist einmal laden

    Autor: stag3k 09.02.10 - 11:59

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Ladezyklus ist ein Ladevorgang von ganz leer zu ganz voll, daher sind
    > Deine Aussagen nicht richtig.
    >
    > Lädt man die Batterie bei 50 % Ladestand auf, ist das ein halber Zyklus,
    > man kann also 600 halbe Zyklen laden (oder 2000 halbe Zyklen bei den
    > „Superbatterien“). Daher ist es ein Viertel Zyklus, wenn man bei 75 %
    > Restladung ganz auflädt.
    >
    > Desweiteren gilt: Laptop am Netz, Batterie rausnehmen!


    genau, gehäuse aufbrechen, akku rausschneiden, die elektronik die den ladestand und netzbetrieb überwacht und ggf. den akku übergeht abreißen und dann das ganze mit dick tesa-film wieder zusammenfügen...

    *tadaa* fertig ist der DAU2.0 laptop...

  5. Re: einmal ans Netz klemmen ist einmal laden

    Autor: bangflash 09.02.10 - 12:08

    >genau, gehäuse aufbrechen, akku rausschneiden, die elektronik die den >ladestand und netzbetrieb überwacht und ggf. den akku übergeht >abreißen und dann das ganze mit dick tesa-film wieder zusammenfügen...
    >
    > *tadaa* fertig ist der DAU2.0 laptop...

    nicht jeder hat ein macbook stak3k.

    Ich bin mir bei Apple auch nie sicher ob die interne Akkus wirklich nur machen, damit man eine höhere Kapazität erreicht.

    Wer weiss vielleicht wollen die noch mehr Geld machen durch die gane Macbook user die in 1/2 bis 1 Jahr alle den Akku austauschen müssen für teuer geld :D

  6. Re: einmal ans Netz klemmen ist einmal laden

    Autor: tobsen 09.02.10 - 12:17

    Oder: Function follows form.

  7. Re: einmal ans Netz klemmen ist einmal laden

    Autor: Linguist 09.02.10 - 12:19

    stag3k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > genau, gehäuse aufbrechen, akku rausschneiden, die elektronik die den
    > ladestand und netzbetrieb überwacht und ggf. den akku übergeht abreißen und
    > dann das ganze mit dick tesa-film wieder zusammenfügen...


    Wir reden hier von Arbeitsgeraeten, nicht von Fernost-Kinderspielzeug oder digitalen Wachsmalstiften. Die Geraete, von denen die Erwachsenen hier reden, habe eine Verriegelung, mit der sich ein Akku in wenigen Sekunden entfernen, einbauen oder wechseln laesst.

  8. Re: einmal ans Netz klemmen ist einmal laden

    Autor: Berater 09.02.10 - 12:58

    @Linguist
    Psst, hey Lingu, ließ mal hier:
    http://www.tecchannel.de/pc_mobile/news/2020398/trend_hin_zum_fixeinbau_von_akkubatterien/
    Da wird einem DAU wie dir erklärt, warum manche Hersteller auf fixed Akkus setzen.

    PS: tinyurl ist hier gesperrt? Super ...

  9. Re: einmal ans Netz klemmen ist einmal laden

    Autor: Paule 09.02.10 - 13:04

    Replay schrieb:

    > Desweiteren gilt: Laptop am Netz, Batterie rausnehmen!

    Das ist ja mal quatsch. Wozu gibt es eine Elektronik, die das Laden überwacht? Ich denke, es schadet mehr, als es nützt. Akkus drin lassen, fertig.

  10. Re: einmal ans Netz klemmen ist einmal laden

    Autor: Paule 09.02.10 - 13:08

    bangflash schrieb:

    > Ich bin mir bei Apple auch nie sicher ob die interne Akkus wirklich nur
    > machen, damit man eine höhere Kapazität erreicht.

    Du hast auf jeden Fall mehr Platz zur Verfügung, weil das ganze drumherum weg fällt. Und das mit den neuen Akkus eine höhere Laufzeit erreicht wird, wurde ja schon oft bestätigt.

    > Wer weiss vielleicht wollen die noch mehr Geld machen durch die gane
    > Macbook user die in 1/2 bis 1 Jahr alle den Akku austauschen müssen für
    > teuer geld :D

    Die Akkus sollen eigentlich sollen so lange halten, wie das ganze Laptop. Zeigen wird sich das aber erst in ein paar Jahren.

  11. Re: einmal ans Netz klemmen ist einmal laden

    Autor: stag3k 09.02.10 - 13:09

    Linguist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > stag3k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > genau, gehäuse aufbrechen, akku rausschneiden, die elektronik die den
    > > ladestand und netzbetrieb überwacht und ggf. den akku übergeht abreißen
    > und
    > > dann das ganze mit dick tesa-film wieder zusammenfügen...
    >
    > Wir reden hier von Arbeitsgeraeten, nicht von Fernost-Kinderspielzeug oder
    > digitalen Wachsmalstiften. Die Geraete, von denen die Erwachsenen hier
    > reden, habe eine Verriegelung, mit der sich ein Akku in wenigen Sekunden
    > entfernen, einbauen oder wechseln laesst.


    ja, richtig. die gibt's... aber nicht mehr ausschließlich, insofern ist die grundaussage der OP nicht korrekt. dies wollte ich durch meinen bewusst überzogen formulierten post ausdrücken. und jetzt sage ich dir von erwachsenem zu erwachsenem (ich hoffe doch du bist einer, 21+ jahre alt), dass du deine arroganz einstecken solltest, denn es gibt auch noch eine welt auf der anderen seite deines tellerrandes...

    eol

  12. Re: einmal ans Netz klemmen ist einmal laden

    Autor: DerRofl 09.02.10 - 13:17

    Ich denk auch das dieses Problem mittlerweile ein wenig entschärft wurde. Während bei meinem alten Laptop die Ladeelektronik früher wirklich sehr schnell ansprang und den Akku quälte, so trennt sie ihn bei meinem aktuellen Gerät wirklich ab und wartet bis die Kapazität auf unter 90% gesunken ist. Das klingt irgendwie schon vernünftiger, das dürfte dem rausnehmen des Akkus und gelegentlichem nachladen schon recht nahe kommen. Anderseits hat der Akku des alten Geräts auch seine 3 Jahre geschafft, bis dieser vor die Hunde ging.

    Trotzdem ist der Tipp natürlich nicht total falsch. Wenn man den Akku nicht braucht, so kann man ihn heraus nehmen. Man sollte aber, wie schon hier erwähnt, darauf achten sich dann trotzdem gelegentlich um ihn zu kümmern, und ihn natürlich auch ordentlich zu lagern. Ansonsten könnte man auch mal eine böse Überraschung erleben, wenn man ihn nach einem Jahr mal aus dem Schrank holt.

    Wenn die Ladeelektronik aber wie in meinem Fall scheinbar einen vernünftigen Ansatz hat, so wird der Unterschied natürlich recht klein ausfallen, fraglich ob man sich den Aufwand dann noch geben sollte... ;)

  13. Re: einmal ans Netz klemmen ist einmal laden

    Autor: Linguist 09.02.10 - 13:44

    Und Du kannst Dir nicht vorstellen, dass auch ich bewusst ueberzogen habe? Lies es Dir vielleicht noch einmal durch - und worauf genau geantwortet wurde. Arroganz wirst Du bei mir selten erfolgreich diagnostizieren koennen. Den Ton hast Du Dir uebrigens mit "DAU2.0 laptop" verdient. Hmmm, erwaehntest Du nicht gerade Arroganz?

  14. Re: einmal ans Netz klemmen ist einmal laden

    Autor: Treadmill 09.02.10 - 13:52

    Brennstoffzelle ftw.

  15. Re: einmal ans Netz klemmen ist einmal laden

    Autor: Tasse_Kaffee 09.02.10 - 15:22

    Ich muss stag Recht geben. linguist hat nicht bewusst überzogen, sondern wollte klugscheißen...

  16. Re: einmal ans Netz klemmen ist einmal laden

    Autor: Linguist 09.02.10 - 15:29

    Der Nachteil der miserablen Verwendung einer Sprache ist, dass man nicht wie erhofft anonym bleibt, sondern wiedererkennbar wird. Peinliche Vorstellung.

    So, genug mit Kindern gespielt - tobt Euch hier noch aus wenn es Euch gefaellt.

  17. Re: einmal ans Netz klemmen ist einmal laden

    Autor: RedShirt 09.02.10 - 15:46

    Dass diese Akku-Tipps immer noch durchs Netz geistern. Wenn man ein 10 Jahre altes Notebook hat, könnte man darüber nachdenken diese Hinweise zu befolgen. Aber heutzutage besitzt eigentlich jedes Notebook eine intelligente Ladeelektronik, die den Akku schont.

  18. Re: einmal ans Netz klemmen ist einmal laden

    Autor: lalalelelulu 09.02.10 - 16:12

    Replay schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Ladezyklus ist ein Ladevorgang von ganz leer zu ganz voll, daher sind


    Bullshit, es kommt auf den Akkutyp an.
    Bei einem LiPo stimmt das was Du da schreibst. Bei Li-Ionen sieht die Welt wieder anders aus!

    Quelle: http://www.elektronik-kompendium.de/sites/bau/0810281.htm
    "Generell sollte ein Lithium-Ionen-Akku immer vollständig geladen und entladen werden. Unvollständige Lade-/Entladevorgänge zählen als ein kompletter Ladezyklus!"

  19. Re: einmal ans Netz klemmen ist einmal laden

    Autor: Matthias1975 09.02.10 - 16:13

    Linguist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > stag3k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > genau, gehäuse aufbrechen, akku rausschneiden, die elektronik die den
    > > ladestand und netzbetrieb überwacht und ggf. den akku übergeht abreißen
    > und
    > > dann das ganze mit dick tesa-film wieder zusammenfügen...
    >
    > Wir reden hier von Arbeitsgeraeten, nicht von Fernost-Kinderspielzeug oder
    > digitalen Wachsmalstiften. Die Geraete, von denen die Erwachsenen hier
    > reden, habe eine Verriegelung, mit der sich ein Akku in wenigen Sekunden
    > entfernen, einbauen oder wechseln laesst.

    Ist klar. Also sind alle Fotographen, Videoproduktionen etc. -- also meine Arbeit -- Spielzeug.

    Du bist ja ein wirklich einfallsloser Pinsel

  20. Re: einmal ans Netz klemmen ist einmal laden

    Autor: DerIngo 09.02.10 - 16:32

    Und wie kommst du darauf, dass dieses vom Autor selbst als Ein-Mann-Projekt titulierte Elko Dings nun die allwissende Quelle für Informationen über Akkus ist?

    Ein Akku ist ein Verbrauchsgegenstand. Man hat ihn im Notebook, macht sich keine Gedanken drüber, nutzt ihn, wenn man ihn braucht, denkt nicht an ihn, wenn man ihn nicht braucht und wenn er kaputt ist, wird er ausgetauscht. Alles andere ist unnötige Zeitverschwendung.

    Akkus im Kühlschrank, bestimmte Ladung halten, alle drei Monate nachladen, wenn ich so einen Unsinn schon lese. Wir reden hier von einem popeligen Akku!

    Die Ladeeelektronik selbst von billigen Notebooks ist heute so intelligent, dass nicht ständig nachgeladen wird. Aktuelle Li-Ion oder Li-Poly Akkus halten halt um die drei Jahre und wenn der Akku mal um 15% nachgeladen wird, ist das kein kompletter Ladezyklus. Ich würde empfehlen, mal bei einem der Hersteller von solchen Akkus nachzulesen, was die dazu schreiben, anstatt immer irgendwelche "urban legends" über Akkus im Kühlschrank nachzuplappern.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Porsche AG, Weilimdorf
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Hays AG, Dortmund,Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  2. 4,99€
  3. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme