Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Windows 8.1 startet…

Ist das wirklich so ein gravierender Punkt? Gibt es nicht schlimmere?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist das wirklich so ein gravierender Punkt? Gibt es nicht schlimmere?

    Autor: Analysator 17.04.13 - 14:36

    Die "Kachel- Ansicht" als Startmenü - Ersatz sollte man doch eigentlich lernen können. Nutzt man es eben nur als Programmstarter, was soll's? Wenn man in seinem geliebten Desktop arbeitet und ein Programm starten will, schiebt man die Maus nach unten Links wo auch der Startknopf war, klickt, sieht den "verhassten Untergang der Menschheit, die Kacheln" und klickt auf das zu startende Programm, es startet und man ist auch direkt wieder auf seinem geliebten Desktop. Ist das wirklich so schlimm, ist das wirklich den Aufschrei wert? [Profis(tm) können ja weiter auf die Windows-Taste ihrer Tastatur drücken und das Programm eintippen]. Ist nicht mal langsamer als die Zeit die unter win7 zwischen klick auf Start und Erscheinen des Startmenüs lag!

    Viel unschöner umgesetzt ist doch die Trennung in Metro - Apps und Desktop - Anwendungen. Man startet etwa seinen Browser in der "Metro - Version" und startet einen Musik-Stream. Man wechselt die App und puff, man hört nichts mehr. Lösung: Man startet eine Browserinstanz im Desktop - Modus und macht erst dann eine Metro-App an, und schon dudelt der Stream im Hintergrund weiter. Nicht gerade intuitiv und - anders als die bösen Kacheln - doch tatsächlicher Mehraufwand. Warum also das Schimpfen auf eben diese?

  2. Re: Ist das wirklich so ein gravierender Punkt? Gibt es nicht schlimmere?

    Autor: flasherle 17.04.13 - 15:29

    du kannst auch einfach die musik ab im drittelfenster lassen... dann läuft sie weiter

  3. Re: Ist das wirklich so ein gravierender Punkt? Gibt es nicht schlimmere?

    Autor: stuempel 17.04.13 - 19:27

    Ich habe im Drittelmodus bloß bereits IM+ laufen. Chrome läuft bei mir nur wegen diesem Bug-Feature im Desktop-Modus - und das nervt mich wirklich sehr. Ganz im Gegenteil zum Startbildschirm oder den Kacheln.

  4. Re: Ist das wirklich so ein gravierender Punkt? Gibt es nicht schlimmere?

    Autor: Analysator 18.04.13 - 01:26

    Danke :-)

    Ja, man kann sagen "oh du armer das sind doch nur etwa 5 Klicks mehr, armer Typ!" - aber: Im Vergleich zu Windows 7 sind das - anders als die Kacheln! - für mich eben 5 unnötige Klicks, bzw. ein unnötiger Workaround, mehr. Hoffe, dass so was in Win 8.1 behoben wird und man da nicht nur einen "wäääh böse Kacheln und wo ist der Startbutton" Patch draus macht.

  5. Re: Ist das wirklich so ein gravierender Punkt? Gibt es nicht schlimmere?

    Autor: redmord 18.04.13 - 02:14

    Ich enttäusche euch da ungern, aber das Verhalten des Metro-IE ist hier so gewollt.

    Metro-Apps haben grundsätzlich nicht die Fähigkeit im Hintergrund zu laufen, außer die Berechtigung steht im Manifest der App und sie wurde durch den User bestätigt.
    Der Metro-IE nutzt die Möglichkeit nicht im Hintergrund zu laufen, während Xbox Music dies durchaus macht.
    Metro ist darauf ausgelegt möglichst Energieeffizient auf mobilen Geräten zu laufen. Jede App läuft in einer VM/Sandbox und wenn eine App in den Hintergrund geschoben wird, legt sie sich sofort schlafen.
    Dass sich Windows 8 diesbezüglich exakt wie ein mobiles Gerät verhält ist meines erachtens auch richtig, da sonst die UX zwischen Desktop- und Mobil-Rechner sehr missverständlich wäre.

    Multitasking wie wir es vom Desktop kennen sieht natürlich anders aus. Ich hoffe, dass Metro in dieser Hinsicht "feature complete" ist und vielleicht erhält der IE ja noch die Option im Hintergrund weiter zu laufen. Meiner Ansicht nach müssen Apps wie z.B. Skype oder eine Wecker-App die Möglichkeit haben "as Service" zu laufen. Anscheinend gibt es da aber noch Probleme. So klagen einige User über nicht funktionierende Notifications.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.04.13 02:17 durch redmord.

  6. Re: Ist das wirklich so ein gravierender Punkt? Gibt es nicht schlimmere?

    Autor: motzerator 18.04.13 - 03:57

    redmord schrieb:
    -------------------------
    > Dass sich Windows 8 diesbezüglich exakt wie ein mobiles Gerät
    > verhält ist meines erachtens auch richtig, da sonst die UX zwischen
    > Desktop- und Mobil-Rechner sehr missverständlich wäre.

    Dumm nur wenn sowas dann auf einem Desktop mit 220 Volt Kabel
    laufen soll und dort wieder Unbequemlichkeiten verursacht.

    Aber Microsoft scheint ja langsam zu ernen, als erstes soll schon
    mal der Bootvorgang in den Desktop ermöglicht werden damit
    die Kacheln nicht bei jedem Start den User belästigen. Heise hat
    auch schon was von der Rückkehr des Startmenüs gehört.

    Der 14% kaufboykott hat wohl ausgereicht um Microsoft von der
    Erklären-Phase in die Nachbessern-Phase zu katapultieren.

    Das ist wie damals bei Vista, das wollten die auch erst erklären und
    haben am Ende nachgebessert und es auf Trap gebracht. Warum
    nicht gleich auf die Kunden hören. Vor allem die selbsternannten
    Experten in den Foren sind ja wohl zu brauchbaren Weissagungen
    fähig... :)

  7. Re: Ist das wirklich so ein gravierender Punkt? Gibt es nicht schlimmere?

    Autor: JTR 18.04.13 - 07:35

    Dasselbe musste Microsoft doch auch bei der nächsten Xbox lernen mit dem allways online. Ich frage mich nur bei Microsoft, wieso sie zuerst auf die Fresse fallen müssen um zu lernen?

  8. sehe ich anders

    Autor: flasherle 18.04.13 - 08:33

    die apps sind nun mal dafür gedacht unterwegs genutzt zu werden. für den stationären einsatz ist der desktop da. sprich ich nutze den desktop, und wenn ich das screen abziehe und mit nehme nutze ich apps. macht ms an der stelle genau richtig...

  9. Re: Ist das wirklich so ein gravierender Punkt? Gibt es nicht schlimmere?

    Autor: redmord 18.04.13 - 15:17

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dumm nur wenn sowas dann auf einem Desktop mit 220 Volt Kabel
    > laufen soll und dort wieder Unbequemlichkeiten verursacht.

    Effizient mit Energie umzugehen und Ressourcen zu schonen finde ich auch bei Desktops wichtig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, Eschborn bei Frankfurt am Main
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  4. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 4,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  2. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.

  3. Ring Fit Adventure ausprobiert: Sportlich spielen auf der Nintendo Switch
    Ring Fit Adventure ausprobiert
    Sportlich spielen auf der Nintendo Switch

    Ein Kunststoffring als Sportgerät, vor allem aber als magische Verbindung in eine Abenteuerwelt: Mit Ring Fit Adventure veröffentlicht Nintendo eine ungewöhnliche Mischung aus Fitness und Fantasy. Golem.de hat sich in den Kampf gegen einen bösen Bodybuilderdrachen gestürzt.


  1. 18:00

  2. 17:26

  3. 17:07

  4. 16:42

  5. 16:17

  6. 15:56

  7. 15:29

  8. 14:36