Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Windows 8.1 startet…
  6. Thema

Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: das sushi 17.04.13 - 13:04

    Amüsierter Leser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Öhm... hast Du schonmal Windows installiert?

    wie oft installierst du denn windows?

  2. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: Amüsierter Leser 17.04.13 - 13:15

    Seit Windows 7 nur noch selten, aber wenn dann ist der komplette Tag im Eimer.
    Bei Windows XP im Schnitt etwa alle drei Monate, ohne dass ich Windows nennenswert genutzt hätte, ich habe mich in der Zeit vorrangig auf Linux bewegt, weil Windows zu unzuverlässig war.

    Aber auch Windows7 löst sich gelegentlich auf. Eine Version hatte lediglich Steam und Visual Studio installiert und nur aufgerufen, um alle paar Wochen Updates aufzuspielen. Irgendwann gab's nur noch BlueScreens und fertig.
    Die aktuelle Installation (Win7) läuft seit etwas über einem Jahr und wird auch benutzt. Das ist ja schon vertretbar. Win8 habe ich bisher nur testhalber installiert und die Win7 Platte wieder reingeschoben.
    Ich habe nicht nur einen Rechner. Aber privat läuft derzeit nur noch auf einem Winodws. Zusammen mit dem Rechner auf der Arbeit (Win7) reicht mir das für Spaß an Reboots.

    Dennoch sind Mac und Linux-Systeme weiterhin deutlich stabiler. Mein MacBook reboote ich etwa alle zwei bis drei Monate.

  3. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: Bigfoo29 17.04.13 - 13:55

    Stimmt. Und dann muss er den kompletten RAM-Inhalt von der Platte lesen. Viel Spaß bei 4.500RPM HDDs und 8+GB... ;-)

    Da ist der reguläre Start mitunter schneller...

    Regards, Bigfoot29

  4. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: Ekelpack 17.04.13 - 14:16

    beaver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Falsch. Selbst wenn man vieles offen hat ist Hibernation SEHR viel
    > schneller als ein Boot.
    > Und genau das ist der Vorteil. Hibernation verbraucht keine zusätzliche
    > Energie, aber man ist genau dort wo man aufgehört hat, wenn man den Rechner
    > wieder einschaltet. Selbst Musik oder Videos werden genau dort automatisch
    > weiter abgespielt, wo sie aufgehört hat.

    Man ist genau da wo man aufgehört hat?
    - abgelaufene VPN Verbindungen.
    - abgelaufene Citrix Sessions.
    - Halb gespeicherte Workspaces in der IDE
    ne, ne, ne... da beende ich lieber alles und fahre die Kiste runter.
    Und dank SSD bootet das System eh in ein paar Sekunden.

  5. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: LH 17.04.13 - 14:18

    Kann ich so nicht bestätigen. Hier laufen einige Windows Desktops 3-4 Monate durch, obwohl sie jeden Tag intensiv Verwendung finden.
    Nur die Linux-Desktops halten länger durch, die werden hier für gewöhnlich bei Hardwarewechsel neu gestartet ;)

  6. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: Hotohori 17.04.13 - 14:45

    Wer eine halbwegs aktuelle SSD hat, braucht sich um so etwas eh keine Gedanken mehr machen.

  7. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: JackReaper 17.04.13 - 15:23

    das sushi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ohne hibernate würden mir jeden tag 5 minuten gestohlen
    > werden, und das trotz ssd, ...

    Muss ja ein prallvoller Terminkalender sein, wenn dir 5 Minuten so wehtun.
    Wenn ich heim komme fahre ich den Rechner hoch, zieh mir die Hausschuhe an und alles ist bereit.
    Buhu da habe ich die hochfahrzeit doch glatt überbrückt, tut schon gar nicht mehr weh.

    Die ganz harten "Zeitkleptomanen" können ihre Kiste ja remote starten, bevor Sie den Hausschlüssel umdrehen, oder eine PCIE SSD einbauen.

    Immer dieser Quark von wegen Zeit verlieren.
    Zeit ist das einzige im Leben von dem du wirklich ausreichend hast..

  8. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: Zweistein 17.04.13 - 15:31

    Wieso sollte ich meinen Rechner denn nicht ordentlich herunterfahren und neu starten?
    Erstens ist das ökonomisch, zweitens säubert jeder Reboot eine Windows-Session.
    Und beim Reboot werden Events aktiviert, welche beispielsweise nach Updates suchen.

    Dank SSD bootet Windows 8 auf meinem i7-System binnen 10 Sekunden,
    diese Zeit nehme ich mir sehr gerne und warte "geduldig" auf den Neustart.

  9. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: throgh 17.04.13 - 15:33

    Wenn man sich einzelne Beiträge so durchliest ... also da möchte man meinen, dass "Zeit" für Einige hier ein dermaßen kostbares Gut ist, dass sie um jede Sekunde feilschen. Sehe ich das etwas zu eng? Ich beende mein System / meine Systeme ganz klassisch seit Jahren. Wozu ein Standby oder Hibernate? Es frisst Strom und Speicherplatz. Und das wozu, wenn der Benutzer dann zum Beispiel das Haus verlässt? Das hat mit "Green-IT" gar nichts mehr am Hut. Aber vielleicht haben so einige Teilnehmer hier ein Kraftwerk im Garten? Wer weiß! :-)

    Ich gebe zu: Der Rechner bleibt auch manchmal an, wenn ich die Wohnung verlasse. Aber da es durchweg mobile Systeme sind ... kann auch einmal gern das Netzteil schlicht abgeschaltet bleiben. Wenn der Akku auch einmal entladen darf ... verringert sich seine Leistung weit weniger schnell als im steten Ladezustand.

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.13 15:35 durch throgh.

  10. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: Zweistein 17.04.13 - 15:37

    ^^richtig!
    Die paar Sekunden Zeitvorsprung sind völlig überbewertet.
    Wem der Boot zu lange dauert, der sollte evtl. auch einfach über eine zeitgemäße Hardware mit ordentlichem Prozessor, genug RAM und SSD nachdenken.

  11. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: Amüsierter Leser 17.04.13 - 15:38

    > Wenn man sich einzelne Beiträge so durchliest ... also da möchte man
    > meinen, dass "Zeit" für Einige hier ein dermaßen kostbares Gut ist, dass
    > sie um jede Sekunde feilschen. Sehe ich das etwas zu eng? Ich beende mein
    > System / meine Systeme ganz klassisch seit Jahren.

    Du machst da einen Denkfehler, da Du Dein altmodisches, "klassisches" Verhalten nicht dem Zeitgeist angepasst hast.

    Die meiste Zeit verschwendet man damit, Zeit zu sparen.

    Da Du das noch gar nicht versuchst hast, kannst Du auch nicht mitreden, wenn es darum geht, wie knapp Deine Zeit ist. Immer diese unqualifizierten Beiträge...

    (Diese Posting kann Spuren von Sarkasmus enthalten... Allergiker sollten andere Postings lesen)

  12. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: throgh 17.04.13 - 15:44

    Amüsierter Leser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du machst da einen Denkfehler, da Du Dein altmodisches, "klassisches"
    > Verhalten nicht dem Zeitgeist angepasst hast.
    >
    > Die meiste Zeit verschwendet man damit, Zeit zu sparen.
    >
    > Da Du das noch gar nicht versuchst hast, kannst Du auch nicht mitreden,
    > wenn es darum geht, wie knapp Deine Zeit ist. Immer diese unqualifizierten
    > Beiträge...
    >
    > (Diese Posting kann Spuren von Sarkasmus enthalten... Allergiker sollten
    > andere Postings lesen)


    Ah okay!

    Danke dir für die Aufklärung ... ich staube mich dann nur kurz ab und steige wieder in mein Erdloch hinab, um dort weiter meine Systeme mit dem übergroßen Hamsterrad zu betreiben. :-)

    *freut sich schon heute Abend auf eine Runde WARCRAFT 2 in der Dosbox*

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.13 15:44 durch throgh.

  13. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: EynLinuxMarc 17.04.13 - 15:46

    beaver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, aber wenn normales booten bei dir so schnell ist wie Hibernate,
    > selbst wenn keine Programme offen sind, dann ist dein Rechner eh zugemüllt.

    Ne was hat der so um die 20 sekunden Booten, plus natürlich das Nachladen, so um 30 sekunden den kann ich arbeiten, gerade kein geld für eine ssd, weil 120GB ist zu wenig.

    Und wenn nicht aus einem Guss von einem Hersteller gebaut der Rechner, den muss nur ein treiber ein bischel anders sein schon ist alles Langsamer oder stürzt ab(energie sparmodus, hatte das mmmer als ich noch spielte, wenn im emodus gewessen ist, stürtzte 100% ab, nach Neustart stundenlanges spielen).
    Auch wenn frisch Formatiert und Aufgespielt. ;-)

    @Bigfood
    Leider nur 8 aber in DDR2 investieren nene nicht mehr viel zu teuer, Board ist ein amd 2+ Board kann keine DRR 3 benutzen, und mein alter CPU nicht AMD Phenom II X4 840 nur DDR2 anspricht, werde zuerste den CPU kaufen wo noch in dem Board Arbeitet der AMD Phenom II X6 1090T, den später ein AMD 3+ Board und den DDR3.
    Asus M4A78 Pro.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.13 16:04 durch EynLinuxMarc.

  14. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: Zweistein 17.04.13 - 15:51

    Hibernate hin und her.
    Zeitersparnis hin und her.
    Soll doch jeder machen was ihm lieb ist...
    Aber jeder reboot bereinigt den Geist und die Seele des Rechners.
    Ich will nicht wissen wie viele gecrashte, fehlerhafte Prozesse auf nem Rechner im Hintergrund das System ausbremsen, welches Wochenlang nicht mehr ordentlich neu gestartet wurde...
    Na, wer sich damit rumärgern will, jedem das seine...

  15. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: Optimizer 17.04.13 - 15:56

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt mehr als genug gründe sein system richtig runter zu fahren

    wir reden von Windows 8 und 8.1
    "richtig runterfahren" kannst du das nur noch, wenn du einen Restart machst, und noch vor dem Laden von Windows den Boot-Prozess beendest. Ansonsten wandert die System-Session eh nur auf die Platte.

  16. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: Zweistein 17.04.13 - 15:59

    > Amüsierter Leser schrieb:
    > *freut sich schon heute Abend auf eine Runde WARCRAFT 2 in der Dosbox*

    Jipiiieeeeh,
    zieh ein LAN Kabel zu mir, dann können wir Multiplayer zocken :-)

    Das waren noch richtig gute Zeiten, mit Games die einfach nur Spaß machten... Schade, dass es sowas gutes heute nicht mehr gibt.

  17. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: throgh 17.04.13 - 16:05

    Zweistein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jipiiieeeeh,
    > zieh ein LAN Kabel zu mir, dann können wir Multiplayer zocken :-)
    >
    > Das waren noch richtig gute Zeiten, mit Games die einfach nur Spaß
    > machten... Schade, dass es sowas gutes heute nicht mehr gibt.


    Laufen noch heute perfekt. Das auch unter Linux in dem Falle! :-)
    "Rise of Nations" werde ich dann heute Abend auch einmal unter WINE probieren. Bisher laufen alle Schätze sehr gut.

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!

  18. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: Zweistein 17.04.13 - 16:09

    Hachja, ich tauche auch gerne zurück in die guten alten Zeiten. DosBox ist schon was geniales! Linux nutze ich nicht, aber schön zu hören das es da auch noch Möglichkeiten gibt die guten alte Schätze zu spielen.
    Damals wurde einfach noch mit Liebe entwickelt, nicht nur dem Wahn nach besserer Grafik etc. - Das merkt man einfach.
    Okay, Starcraft II/War3 ist ja beispielsweise auch ganz nett, aber den Charme von Warcraft I und II haben diese Titel nicht ganz erreicht. Oder siehe Commander Keen und Cosmos Cosmic World, das waren einfach geniale Titel, die wochenlangen Spielspaß ohne Frust garantierten - gibt es heute gar nicht mehr. Schade.

  19. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: EynLinuxMarc 17.04.13 - 16:11

    Optimizer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blaub4r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es gibt mehr als genug gründe sein system richtig runter zu fahren
    >
    > wir reden von Windows 8 und 8.1
    > "richtig runterfahren" kannst du das nur noch, wenn du einen Restart
    > machst, und noch vor dem Laden von Windows den Boot-Prozess beendest.
    > Ansonsten wandert die System-Session eh nur auf die Platte.

    Du kannst das Einstellen in Win 8/81 ob er so oder so Startet.

  20. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: throgh 17.04.13 - 16:12

    Das kannst du dir alles zurückholen! ;-)
    Hat zwar auch bei mir etwas gedauert, aber GOG.com und ebay sind hier die besten Freunde. Etwas Freude an der Konfiguration und allesamt sind wieder da:

    Dungeon Keeper
    Daggerfall
    Redguard
    Syndicate
    Magic Carpet 1 + 2
    Lands of Lore 1 + 2
    Strife
    Blood & Magic
    Anvil of Dawn
    etc.

    Einfach nur klasse. Und vor allem: Man kann diese Installationen zwischen Windows oder Linux kopieren, ohne Einschränkungen!

    GNU/Linux: Eine Wahlfreiheit zu haben ist besser als sich der reinen Bequemlichkeit hinzugeben, auch wenn das nicht immer einfach ist!

    Kein Freund von Schubladen, nimmt aber gern Hafermilch und Kekse, sofern er in eine Solche gestopft werden soll. Danke vorab dann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.13 16:12 durch throgh.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VascoMed GmbH, Binzen
  2. CHECK24 Services GmbH, München
  3. WBS GRUPPE, Berlin
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 0,49€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
      Graue Flecken
      Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

      Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

    2. Störung: Google Kalender weltweit ausgefallen
      Störung
      Google Kalender weltweit ausgefallen

      Google hat ein Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichten, dass die Funktion weltweit ausgefallen ist. Bei uns funktioniert die Android-App bei einigen Kollegen, die Webseite zeigt nur einen 404-Fehler an - not found.

    3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
      Netzbau
      United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

      United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


    1. 18:14

    2. 17:13

    3. 17:01

    4. 16:39

    5. 16:24

    6. 15:55

    7. 14:52

    8. 13:50