Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Windows 8.1 startet…
  6. Thema

Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: war10ck 18.04.13 - 01:15

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und da du keine ahnung hast lassen wir das und booten weiter richtig.
    >
    > Es gibt mehr als genug gründe sein system richtig runter zu fahren

    Nein, es ist lustig wie viele Leute darauf bestehen es einfach trotzdem zu machen, aber diese angeblichen Gründe existieren einfach nicht.

  2. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: redmord 18.04.13 - 01:20

    Wozu sollte man?

  3. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: redmord 18.04.13 - 01:31

    Da bin ich eher für die Nordland-Trilogie von DSA zu begeistern. ;-)

  4. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: WolfgangS 18.04.13 - 08:00

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...denn nach dem Sleep-Modus (Standby und/oder Hibernate) befindet man sich
    > wieder direkt auf dem Desktop, wenn man vorher dort war...
    >
    > Wer unbedingt die letzten 2-5 Watt sparen möchte (ist ja lobenswert) nutzt
    > halt den Hibernate. Wer den Rechner jeden Tag mehrmals komplett Bootet
    > gehört sowieso schon in ein Boot mit den Dinosauriern - es sei denn er hat
    > wirklich sehr gute Gründe dafür.


    dualboot - zerschiesst Windows nach hibernate, Boot anderes OS, führt zu Telefonierorgie zwecks Neuaktivierung nach Neuinstallation oder zumindest Zeitbedarf für Einspielen eines Backups...

  5. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: robinx999 18.04.13 - 08:04

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blaub4r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und da du keine ahnung hast lassen wir das und booten weiter richtig.
    > >
    > > Es gibt mehr als genug gründe sein system richtig runter zu fahren
    >
    > Jetzt wäre ich mal interessiert, welche mysteriösen Gründe es gibt,
    > "richtig runter zu fahren"
    >
    1. Dual Boot systeme http://www.heise.de/open/artikel/Linux-und-Windows-8-Schnellstart-gefaehrdet-Daten-1780057.html
    2. Sicherheitsbedenken aufgrund von angriffen weil noch wichtige daten im Arbeitsspeicher sind (cold boot atacken)
    3. Bei Hybernate platten platz verschwendung, da wird ja eine Datei angelegt die die größe des Arbeitsspeichers hat. Bei einer großen Festplatte kein Problem, bei viel Arbeitsspeicher und einer relativ teuren SSD kann man so mal schnell 10% des Platzes der SSD "verlieren".
    4. Bei viel Arbeitsspeicher und einer Relativ langsamen HDD kann der Boot schneller sein wie aufwachen aus dem Hybernate
    5. Bei Stand by Datenverlust wenn der Strom getrennt wird und natürlich Stromkosten, auch wenn die bei modernen Rechnern relativ gering sind.
    > Mein Rechner wacht in einer Sekunde auf, verbraucht im Standby 0,08 W und
    > läuft deshalb inzwischen seit 87 Tagen.
    >
    > Von irgendwelchen Nebenwirkungen kann ich nicht berichten.

  6. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: xmaniac 18.04.13 - 10:22

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    Ich hatte ja schon im OP eingeräumt das es gründe geben _kann_. Aber die sind sehr selten

    > 1. Dual Boot systeme www.heise.de

    Ja, vor dem wechsel des OS, sollte man richtig herunterfahren. Nutzt man den Sleepmodus sollte das Boomenü sowieso nicht erscheinen. Das ist aber eine eher exotische Konstellation und auch hier ist das herunterfahren nur notwendig beim OS wechsel!

    > 2. Sicherheitsbedenken aufgrund von angriffen weil noch wichtige daten im
    > Arbeitsspeicher sind (cold boot atacken)

    Zu 99% irrelevant, wenn andere Personen sowieso unbemerkt physischen Zugang haben gibt es genug Möglichkeiten auch ohne heruntergefahrenes System.

    > 3. Bei Hybernate platten platz verschwendung, da wird ja eine Datei
    > angelegt die die größe des Arbeitsspeichers hat. Bei einer großen
    > Festplatte kein Problem, bei viel Arbeitsspeicher und einer relativ teuren
    > SSD kann man so mal schnell 10% des Platzes der SSD "verlieren".

    Stimmt, aber wir kacken hier keine Rosinen. Kauft man halt eine größere SSD, 20% gehören dazu sowieso unpartitioniert damit das waer-leveling funktioniert. Aber bei meiner ersten 80GB ssd hab ich hibernate es auch manchmal deaktiviert wenn anders kein freier platz mehr zu haben war...

    > 4. Bei viel Arbeitsspeicher und einer Relativ langsamen HDD kann der Boot
    > schneller sein wie aufwachen aus dem Hybernate

    Nur wenn der Ram belegt ist. Dann allerdings möchte ich ja meist an der Stelle weiterarbeiten, und wie ich ausgeführt habe ist es dann besser die Daten wurden schon zum hochfahren im Ram abgelegt als zur Laufzeit eingeladen. Und irgendwie müssen die Daten ja rein kommen. Wenn der Ram relativ leer ist, habe ich auch kein Problem mit der Bootzeit!

    > 5. Bei Stand by Datenverlust wenn der Strom getrennt wird

    Nein, man nutzt ja schließlich den Sleep-Hybridmodus. Die Daten werden im Ram gehalten und auf der Festplatte abgelegt. Wird der Strom getrennt werden die Daten von der Festplatte geholt.

    > und natürlich
    > Stromkosten, auch wenn die bei modernen Rechnern relativ gering sind.

    Und warscheinlich schnell wieder durch die beschriebene Verhaltensänderung überkompensiert werden. Wenn ich nicht nachdenken muss ob ich alles gespeichert hab, fahre ich den Rechner schon beim ausgiebigen Toilettenbesuch in den Sleepmodus. Der so gesparte Strom dürfte einige Stunden bis Tage Standby erlauben
    > > Mein Rechner wacht in einer Sekunde auf, verbraucht im Standby 0,08 W
    > und
    > > läuft deshalb inzwischen seit 87 Tagen.
    > >
    > > Von irgendwelchen Nebenwirkungen kann ich nicht berichten.

    Wie gesagt es kann gute Gründe geben und einige hinweise in die passende Richtung hast du aufgezeigt. Bei näherer Betrachtung sind aber viele hinfällig bzw. schwach. Das schließt natürlich nicht aus das es weiterhin Gründe gibt. Aber die Funktion von Otto-Normal etwas weiter fern zu halten ist IMO berechtigt. Es ist ja nicht unmöglich den Rechner herunterzufahren.

  7. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: robinx999 18.04.13 - 13:27

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > robinx999 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > Ich hatte ja schon im OP eingeräumt das es gründe geben _kann_. Aber die
    > sind sehr selten
    >
    > > 1. Dual Boot systeme www.heise.de
    >
    > Ja, vor dem wechsel des OS, sollte man richtig herunterfahren. Nutzt man
    > den Sleepmodus sollte das Boomenü sowieso nicht erscheinen. Das ist aber
    > eine eher exotische Konstellation und auch hier ist das herunterfahren nur
    > notwendig beim OS wechsel!
    >
    kommt halt auf die art des Stand by an. Nutzt man Suspend to ram kommt man direkt wieder ins OS. Nutzt man Suspend to disk kann es zu dem datenverlust problem kommen, denn da wird man durchaus das Bootmenü bekommen
    > > 2. Sicherheitsbedenken aufgrund von angriffen weil noch wichtige daten
    > im
    > > Arbeitsspeicher sind (cold boot atacken)
    >
    > Zu 99% irrelevant, wenn andere Personen sowieso unbemerkt physischen Zugang
    > haben gibt es genug Möglichkeiten auch ohne heruntergefahrenes System.
    Kommt halt drauf an was man genau macht, aber sicherlich meistens eher ein Problem bei laptops da die leichter gestohlen werden
    >
    > > 3. Bei Hybernate platten platz verschwendung, da wird ja eine Datei
    > > angelegt die die größe des Arbeitsspeichers hat. Bei einer großen
    > > Festplatte kein Problem, bei viel Arbeitsspeicher und einer relativ
    > teuren
    > > SSD kann man so mal schnell 10% des Platzes der SSD "verlieren".
    >
    > Stimmt, aber wir kacken hier keine Rosinen. Kauft man halt eine größere
    > SSD, 20% gehören dazu sowieso unpartitioniert damit das waer-leveling
    > funktioniert. Aber bei meiner ersten 80GB ssd hab ich hibernate es auch
    > manchmal deaktiviert wenn anders kein freier platz mehr zu haben war...
    >
    sollte da nicht Trim ausreichen, dass man da größere Mengen unpartitioniert lässt ist mir neu. Aber da schnelle PCs auch schonmal mit 16GB RAM ausgestattet werden ist es natürlich trozdem so das man mit einer 128gb ssd über 10% für die hybernate.sys benutzt klar mit einer 256gb ssd ist man halt nur noch bei ca. 6% aber ich finde das verhältniss da ist schon nicht so ideeal.
    > > 4. Bei viel Arbeitsspeicher und einer Relativ langsamen HDD kann der
    > Boot
    > > schneller sein wie aufwachen aus dem Hybernate
    >
    > Nur wenn der Ram belegt ist. Dann allerdings möchte ich ja meist an der
    > Stelle weiterarbeiten, und wie ich ausgeführt habe ist es dann besser die
    > Daten wurden schon zum hochfahren im Ram abgelegt als zur Laufzeit
    > eingeladen. Und irgendwie müssen die Daten ja rein kommen. Wenn der Ram
    > relativ leer ist, habe ich auch kein Problem mit der Bootzeit!
    >
    Speichern sollte man Trozdem falls der neustart nicht klappt und ein paar dinge mögen Hybernate übrigens auch nicht (speziell DVD / Bluray laufwerke da kann es schon mal passieren das die wiedergabe nicht mehr klappt wenn das system aus dem hybernate kommt, da der film nicht mehr entschlüsselt wird)

  8. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: xmaniac 18.04.13 - 14:27

    Wenn du keine Spezielle SSD wie die intel S3700 hast, solltest du sowieso immer etwas Platz unpartitioniert lassen.

    http://www.anandtech.com/show/6489/playing-with-op

    Ansonsten hat man ja noch die möglichkeit Hibernate abzuschalten, wenn der Platz wirklich mal so knapp wird - bis dahin nutze ich Ihn lieber sinnvoll. Ist genauso wie Leute die 32GB Ram in eine Kiste stecken, um immer möglichst viel frei zu haben. Freier Ram bringt nichts, er wird erst sinnvoll in dem Moment wo man Ihn nutzt, und sei es bloss für Caching!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.04.13 14:28 durch xmaniac.

  9. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: robinx999 18.04.13 - 16:36

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du keine Spezielle SSD wie die intel S3700 hast, solltest du sowieso
    > immer etwas Platz unpartitioniert lassen.
    >
    > www.anandtech.com
    >
    mmh "With TRIM support even the partitioning step isn't really necessary, but it does help from a data management standpoint. "
    *grübel* ja was denn nun nicht wirklich notwendig. Oder doch?
    > Ansonsten hat man ja noch die möglichkeit Hibernate abzuschalten, wenn der
    > Platz wirklich mal so knapp wird - bis dahin nutze ich Ihn lieber sinnvoll.
    > Ist genauso wie Leute die 32GB Ram in eine Kiste stecken, um immer
    > möglichst viel frei zu haben. Freier Ram bringt nichts, er wird erst
    > sinnvoll in dem Moment wo man Ihn nutzt, und sei es bloss für Caching!

    Naja dabei geht es halt meistens darum Hibernate an zu lassen und einige programme auf der langsamen Festplatte zu installieren oder hibernate auszuschalten und die Programme lieber auf die SSD zu installieren. (Klar gibt auch noch die Option Hibernate auf die Festplatte zu machen und ein paar zustätzliche Programme auf die SSD zu packen, wobei der Hibernate dann wieder langsam wird)

  10. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: dEEkAy 18.04.13 - 16:40

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...denn nach dem Sleep-Modus (Standby und/oder Hibernate) befindet man sich
    > wieder direkt auf dem Desktop, wenn man vorher dort war...
    >
    > Wer unbedingt die letzten 2-5 Watt sparen möchte (ist ja lobenswert) nutzt
    > halt den Hibernate. Wer den Rechner jeden Tag mehrmals komplett Bootet
    > gehört sowieso schon in ein Boot mit den Dinosauriern - es sei denn er hat
    > wirklich sehr gute Gründe dafür.


    Jetzt kommt schon wieder die Diskussion, dass ja booten aus dem Hibernate so viel besser ist als das "echte" booten eines ausgeschalteten PCs.
    Mein Windows 8 wird jeden Abend heruntergefahren und der PC per Schalter ganz abgestellt. Am nächsten Tag wird das Ding wieder angestellt und in ca. 1 Minute ist man auf dem Desktop. Ob ich jetzt mit Hibernate oder sonstwie in 20 oder in 10 Sekunden gebootet habe ist doch alles nur Korintenkackerei.

  11. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: xmaniac 18.04.13 - 17:49

    dEEkAy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xmaniac schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...denn nach dem Sleep-Modus (Standby und/oder Hibernate) befindet man
    > sich
    > > wieder direkt auf dem Desktop, wenn man vorher dort war...
    > >
    > > Wer unbedingt die letzten 2-5 Watt sparen möchte (ist ja lobenswert)
    > nutzt
    > > halt den Hibernate. Wer den Rechner jeden Tag mehrmals komplett Bootet
    > > gehört sowieso schon in ein Boot mit den Dinosauriern - es sei denn er
    > hat
    > > wirklich sehr gute Gründe dafür.
    >
    > Jetzt kommt schon wieder die Diskussion, dass ja booten aus dem Hibernate
    > so viel besser ist als das "echte" booten eines ausgeschalteten PCs.
    > Mein Windows 8 wird jeden Abend heruntergefahren und der PC per Schalter
    > ganz abgestellt. Am nächsten Tag wird das Ding wieder angestellt und in ca.
    > 1 Minute ist man auf dem Desktop. Ob ich jetzt mit Hibernate oder sonstwie
    > in 20 oder in 10 Sekunden gebootet habe ist doch alles nur
    > Korintenkackerei.

    Stimmt. Darum ging es ja auch garnicht, sondern darum das den Korintenkackern der eine Klick von Metro auf Desktop zu viel ist. Den könnte man sich sparen, nebenbei noch schneller sein, und vom Strom trennen kannst du die Kiste auch wenn die Hibernatedatei geschrieben ist. Aber es gibt eben immer wieder Spezialisten (meisten genau die Neubootfraktion), welche jedes Forum zum Thema Windows 8 vollheult, weil es absolut unbenutzbar ist da man ja nicht sofort auf den Desktop kommt.

    Wieso einfach, wenn man es auch umständlich haben kann....

  12. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: Bigfoo29 19.04.13 - 11:27

    Tja, niemand verbietet dir, die Maschinen auf deine Art zu nutzen. Ich schüttele nur den Kopf, wenn du wirklich meinst, dass ein OS mit den üblichen Verdächtigen (Webbrowser, Office-Komponenten und durch Drittanbieter dazugefrickelte Module (Excel Cognos TM1 Plugin anyone?!) bei normaler Benutzung länger als ein paar Tage stabil bleibt. Ich wechsel hier jeden Tag aufgabenbedingt durch rund ein Dutzend Programme. Dass Anwendungen alle Anhängsel schließen, wenn sie beendet werden, es quasi keine Zombie-Prozesse gibt, glaubst du aber nicht wirklich oder?

    Zum Thema "was, wenn Arbeit länger als einen Tag dauert?":
    Genau DESHALB speichert man sie auch regelmäßig. Ansonsten kanns nämlich sein, dass sich ein IE oder dein Lieblingsprogramm selbst verschluckt und du hast 2 oder 3 Tage für umme gearbeitet. - Erklär das mal deinem Chef.
    In der Firma lass ich meine Anwendungen auch offen. Alle 14 Tage gibts entweder wegen Updates oder eben wegen mieser werdender Leistung oder Fehlern in den Programmen einen Reboot. Daheim fahr ich die Kiste jeden Abend rauf, wenn ich sie benutze und wieder runter, wenn ich fertig bin. Da muss man keine Effizienz von hibernate vs. Idle umrechnen... Das ist in der Benutzung daheim schlicht irrelevant. Meine Kiste mit 16GB RAM und ner 250er Samsung Low Power HDD werd ich jedenfalls ganz sicher nicht in den Schlafmodus schicken. Da dauert das Recovery länger als ein Neustart. - Zumal beim Neustart auch alle Geräte sauber initialisiert werden. (Die verbaute 4850 zickte früher nach nem Recovery regelmäßig rum, weil der passive DVI-HDMI-Adapter von ATI selbst offensichtlich überfordert ist, die Audio-Komponente des Zielmonitors zu erkennen. - Ergo hab ich nach dem Recovery keinen Sound mehr.)
    Brauchts weitere Beispiele?

    Regards, Bigfoot29

  13. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: Bigfoo29 19.04.13 - 11:28

    Jepp... ich kauf mir auch immer gleich nen Ferrari, wenn ich eine Matratze ausm IKEA nach Hause transportieren will... o.0

    Relation Kosten <-> Nutzen?!

    Regards, Bigfoot29

  14. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: EynLinuxMarc 07.05.13 - 19:22

    > Virenscanner schmeiß ich alle paar Monate auf meinen privaten Desk, der
    > dann eh nichts findet also fliegt er wieder runter.
    > Die ein oder andere Sicherheitskopie im Netz ist halt verseucht, aber dann
    > darf man sich auch nicht beschweren.
    >
    > Updates sind schon etwas schlimmes... oder liegts eher am Benutzer?

    Also mein virenwächter wacht immer über mein PC, und alles im Agressiven Modus und alles sofort löschen, Norton Internet scurity 2013. ;-)
    Die 150 angriffe Pro tag oder webseitenangriffe, ich hätte da schon sicher 10 trojaner Pro tag ohne schutz, wenn ich so den verlauf anschaue. :-)

    ist auch klar das er nix findet, darum heisst es ja auch troianer, und wenn du den ein Virenscanner installierst änder er was das er nix findet.

    Und die Idioten wo meinen man braucht kein Virensoft, solte man die PC wegnemen, weil die übetragen soviel Viren müll per email das schon schlimm ist.
    man siet nicht immer das man ein virus eingefangen hat und wie lustig das ist wenn er den alles dem Viren Programierer sendet was man so auf der tasta schreibt.

    Ich mach das immer so, windows 7 installierten OHNE netzkabel den als erstes Norton drauf den erste netzkabel einstecken den Norton aktiviren und Viren Updates runterladen nach dem downloaden der Virenschutz updates, netzkabel wider ziehen, installieren der Virenupdates kann er auch ohne Netz, den neustarten den netz an. Und den den neuste IE installieren(10.0) nicht zum surfen, igit für das hab ich Firefox aber besser ein IE 10 als ein IE 9 als Hintergrund vieler programme den Winupdate.

    Mein PC wird sowiso abgestellt über die Nacht, auch wenn der PC NUR 60 euro Pro jahr mehr verbraucht, wenn ich 24 stunden /7 Tage laufen lasse)
    bei mir ist auch kein Automatisches UPdate sonder nur melden, ich schauen den nach was das ist ;-) also Pro Woche mach ich mal ein WinUPdate aufruf.

    Asus M5A99FX UEFI und GPT,FX 8350 8Core 4.2Ghz,16GB Speicher,Win 10 Enterprise 1903 RTM, Firefox 68a1x64, Thunderbird 60.6.1 Relase x64, MS Office 2019 pro plus , Radeon HD7770,SSD 4x 256/480/500/500GB, extern 5TB HD ,Bluray, Es Kracht die Music mit Z506 u. SB Z, Viren Per Norton Security mit Backup v22.17.0.183

  15. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: maryyou 29.08.13 - 13:46

    Mal davon ab, dass es keine Nachteile gibt wenn man ein modernes System mit SSD verwendet. Die booten regulär Diablo 3 Gold Kaufen so schnell wie aus dem Hybernate.

  16. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: war10ck 29.08.13 - 15:22

    maryyou schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal davon ab, dass es keine Nachteile gibt wenn man ein modernes System mit
    > SSD verwendet. Die booten regulär Diablo 3 Gold Kaufen so schnell wie aus
    > dem Hybernate.

    Selbst wenn das booten so genauso schnell ginge findet man sich dann auf einem nackten Desktop wieder. Bis Photoshop, Outlook, Skype, VMs und Firefox mit 50 Tabs etc etc wieder läuft geh ich nen Kuchen backen oder was? Ne, booten ist quatsch, einmal im Monat reicht.

  17. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: Vamp898 08.01.14 - 11:23

    Natürlich kann ich da als Linux User nicht zu 100% mit reden aber einige Dinge sind sicherlich gleich.

    Mit meiner SSD braucht mein System ca. 7 Sekunden bis das System komplett hochgefahren ist und alle gängigen Anwendungen (2 Browser Sitzungen im Hintergrund, Instant Messanger, PIM Suite u.s.w.)

    Und erklär mir mal wie du ein Kernel Update machen willst ohne den aktuellen Kernel zu entladen?

    Oder wie willst du Systemdienste Neu starten die unten im System hängen?

    Mal angenommen du aktualisierst einen Laufenden kernel, dann bleibt erstmal der alte laufen. Jetzt nehmen wir noch an du aktualisierst Treiber die den neuen Kernel verwenden, das geht so lange gut bis sich dein System an Abhängigkeiten auffrisst.

    Außerdem will ich dich sehen wie du in der Systemsteuerung schön von Hand in der richtigen Reihenfolge nach einem Windows Update die Systemdienste Stoppst und wieder startest :D da geht ein richtiger Neustart um welten Schneller als von Hand raus zu suchen welche dienste wieso in welcher Reihenfolge neu gestartet werden müssen.

    Ich glaube so langsam das Linux User die besseren Windows User sind :D aber wenn man nicht so penetrant ignorant und besserwisserisch sein würde, sondern sich einfach mal von seinem Betriebssystem etwas sagen lassen wenn man keine Ahnung hat, ist das ganze bestimmt für jeden einfacher.

    "Aber ich will jetzt nicht neu starten" --> Dann leb damit das dir dein System dann abkotzt wenn du es am wenigsten gebrauchen kannst und womöglich Daten dabei beschädigt werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.01.14 11:24 durch Vamp898.

  18. Re: Wer seinen Rechner "hochfährt" hat eh schon verlohren...

    Autor: war10ck 08.01.14 - 19:41

    WTF!? Ich mach gar nichts an Kernel/Systemdiensten, wenn die einen Neustart brauchen dann mach ich halt einen, aber öfter als paar mal im Jahr kommt das nicht vor.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Klöckner Pentaplast GmbH, Montabaur
  2. Concardis GmbH, Eschborn
  3. EUROIMMUN AG, Dassow
  4. Interflex Datensysteme GmbH & Co. KG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

  1. iPhone: Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion
    iPhone
    Apple warnt Trump vor Einfuhrzöllen auf China-Produktion

    Apple wehrt sich gegen Einfuhrzölle für seine Produkte, die zum großen Teil von Foxconn in China montiert werden. Zugleich arbeitet Apple an einer Verlagerung nach Südostasien. Foxconn beginnt zeitgleich die Vorbereitungen für die Fertigung neuer iPhones in China

  2. Dunkle Energie: Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar
    Dunkle Energie
    Deutsches Röntgenteleskop Erosita ist startklar

    Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Der Motor dafür wird - mangels besseren Wissens - als Dunkle Energie bezeichnet. Ein deutsch-russischer Satellit mit einem in Deutschland entwickelten Röntgenteleskop an Bord soll Erkenntnisse über die Dunkle Materie liefern.

  3. Smartphones: Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen
    Smartphones
    Huawei will Android Q für 17 Smartphones bringen

    Der US-Boykott dauert weiter an, Huawei verspricht aber auch künftig Android-Updates für seine Smartphones anbieten zu wollen. Auch das neue Android Q soll für eine Reihe von Geräten erscheinen - Huaweis aktuelle Mitteilung bleibt an einigen Stellen aber vage.


  1. 19:16

  2. 19:02

  3. 17:35

  4. 15:52

  5. 15:41

  6. 15:08

  7. 15:01

  8. 15:00