Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Windows 9 kommt im…

Zurück zur Kundenorientierung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zurück zur Kundenorientierung

    Autor: whgreiner 12.01.14 - 18:23

    Ob jemand lieber Kacheln oder lieber den herkömmlichen Desktop samt Startmenü mag, ist gar nicht die Frage. Wesentlich ist: ein Betriebssystem ist ein Arbeitsmittel, das für den Kunden da ist, nicht umgekehrt. Wer sich seit vielen Jahren einen bestimmten Arbeitsstil angewöhnt hat, sollte auch eine neue Betriebssystemversion darauf anpassen können, anstatt sich seinerseits dem Betriebssystem anpassen zu müssen. Neuerungen wie die Kacheln kann man den Kunden gerne als Angebot präsentieren. Aber es geht nicht an, Kunden per Betriebssystem-Upgrade zu einer grundlegenden Änderung ihrer Arbeitsweise zu zwingen. Deshalb wurde Windows 8 völlig zu Recht zu einem Flop. Man kann nur hoffen, dass Microsoft mit Windows 9 diesen Fehler konsequent korrigiert.

  2. Re: Zurück zur Kundenorientierung

    Autor: motzerator 12.01.14 - 18:28

    whgreiner schrieb:
    ------------------------------
    > Deshalb wurde Windows 8 völlig zu Recht zu einem
    > Flop. Man kann nur hoffen, dass Microsoft mit
    > Windows 9 diesen Fehler konsequent korrigiert.

    Ein hervorragender Beitrag, dem fast nichts mehr
    hinzuzufügen ist!

    Hoffentlich schafft es Microsoft, beide Oberflächen
    weiter zu führen. Die Kacheln selber waren nie das
    Problem, sondern das den Anwendern einfach das
    gewohnte Startmenü weggenommen wurde.

  3. Re: Zurück zur Kundenorientierung

    Autor: hroessler 13.01.14 - 00:04

    Die Entscheidung, dass der Desktop Apps und somit auch das Modern UI benötigt, ist nur einem Gedanken gefolgt: Der Store (damit will MS ja Geld verdienen), musste ums Verrecken auch auf den Desktop. Und damit die Kunden den Store nicht einfach so "übergehen" können, und der Weg (auf mobile und auf dem Desktop) immer der gleiche ist, hat MS einfach das Startmenü ausgeblendet. So einfach ist das...

    Auch wenn Microsoft permanent propagiert hat,auf seine Kunden hören zu wollen, sind denen die Kundebedürfnisse am Arsch vorbeigegangen. Der Kunde muss an den Store gewöhnt werden. Das war das Ziel. Damit hat MS sogar bewusst in Kauf genommen, dass Win8 ein Flop wird. Das kann sich nur ein monopolist erlauben. Und dies ist Microsoft nun mal.

    Naja, vielleicht kommt jetzt ja mit SteamOS mal etwas Schwung in den Desktop Linux Markt. Zu wünschen wäre es uns ja...

    Greetz
    hroessler

  4. Re: Zurück zur Kundenorientierung

    Autor: Terrier 13.01.14 - 00:28

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hoffentlich schafft es Microsoft, beide Oberflächen
    > weiter zu führen. Die Kacheln selber waren nie das
    > Problem, sondern das den Anwendern einfach das
    > gewohnte Startmenü weggenommen wurde.

    Man kann zwar alles hier unterschreiben, aber dennoch muss ein Feature auf dem Desktop, das man nicht braucht, deinstallierbar oder zumindest optional sein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. Paul Henke GmbH & Co. KG, Löhne
  4. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 12,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

  1. Mark Zuckerberg: Freiheit ist immer die Freiheit von Facebook
    Mark Zuckerberg
    Freiheit ist immer die Freiheit von Facebook

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat sich in einer Rede als Hüter der Meinungsfreiheit aufgespielt. Darunter versteht er vor allem den eigenen Vorteil.

  2. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  3. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.


  1. 11:20

  2. 14:43

  3. 13:45

  4. 12:49

  5. 11:35

  6. 18:18

  7. 18:00

  8. 17:26