Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Windows 9 kommt im…

Zurück zur Kundenorientierung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zurück zur Kundenorientierung

    Autor: whgreiner 12.01.14 - 18:23

    Ob jemand lieber Kacheln oder lieber den herkömmlichen Desktop samt Startmenü mag, ist gar nicht die Frage. Wesentlich ist: ein Betriebssystem ist ein Arbeitsmittel, das für den Kunden da ist, nicht umgekehrt. Wer sich seit vielen Jahren einen bestimmten Arbeitsstil angewöhnt hat, sollte auch eine neue Betriebssystemversion darauf anpassen können, anstatt sich seinerseits dem Betriebssystem anpassen zu müssen. Neuerungen wie die Kacheln kann man den Kunden gerne als Angebot präsentieren. Aber es geht nicht an, Kunden per Betriebssystem-Upgrade zu einer grundlegenden Änderung ihrer Arbeitsweise zu zwingen. Deshalb wurde Windows 8 völlig zu Recht zu einem Flop. Man kann nur hoffen, dass Microsoft mit Windows 9 diesen Fehler konsequent korrigiert.

  2. Re: Zurück zur Kundenorientierung

    Autor: motzerator 12.01.14 - 18:28

    whgreiner schrieb:
    ------------------------------
    > Deshalb wurde Windows 8 völlig zu Recht zu einem
    > Flop. Man kann nur hoffen, dass Microsoft mit
    > Windows 9 diesen Fehler konsequent korrigiert.

    Ein hervorragender Beitrag, dem fast nichts mehr
    hinzuzufügen ist!

    Hoffentlich schafft es Microsoft, beide Oberflächen
    weiter zu führen. Die Kacheln selber waren nie das
    Problem, sondern das den Anwendern einfach das
    gewohnte Startmenü weggenommen wurde.

  3. Re: Zurück zur Kundenorientierung

    Autor: hroessler 13.01.14 - 00:04

    Die Entscheidung, dass der Desktop Apps und somit auch das Modern UI benötigt, ist nur einem Gedanken gefolgt: Der Store (damit will MS ja Geld verdienen), musste ums Verrecken auch auf den Desktop. Und damit die Kunden den Store nicht einfach so "übergehen" können, und der Weg (auf mobile und auf dem Desktop) immer der gleiche ist, hat MS einfach das Startmenü ausgeblendet. So einfach ist das...

    Auch wenn Microsoft permanent propagiert hat,auf seine Kunden hören zu wollen, sind denen die Kundebedürfnisse am Arsch vorbeigegangen. Der Kunde muss an den Store gewöhnt werden. Das war das Ziel. Damit hat MS sogar bewusst in Kauf genommen, dass Win8 ein Flop wird. Das kann sich nur ein monopolist erlauben. Und dies ist Microsoft nun mal.

    Naja, vielleicht kommt jetzt ja mit SteamOS mal etwas Schwung in den Desktop Linux Markt. Zu wünschen wäre es uns ja...

    Greetz
    hroessler

  4. Re: Zurück zur Kundenorientierung

    Autor: Terrier 13.01.14 - 00:28

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hoffentlich schafft es Microsoft, beide Oberflächen
    > weiter zu führen. Die Kacheln selber waren nie das
    > Problem, sondern das den Anwendern einfach das
    > gewohnte Startmenü weggenommen wurde.

    Man kann zwar alles hier unterschreiben, aber dennoch muss ein Feature auf dem Desktop, das man nicht braucht, deinstallierbar oder zumindest optional sein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  3. Veridos GmbH, München
  4. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. für 50,96€ mit Code: Osterlion19
  2. (aktuell u. a. ADATA XPG GAMMIX D3 DDR4-3200 8 GB für 49,99€ + Versand)
  3. 229,99€
  4. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

  1. Guillaume Faury: Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger
    Guillaume Faury
    Neuer Airbus-Chef setzt auf Elektroflieger

    Der Klimaschutz ist ihm wichtig: Guillaume Faury ist seit knapp zwei Wochen Chef von Airbus. In einem Zeitungsinterview hat er angekündigt, dass der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern größere Flugzeuge mit Elektroantrieb bauen werde. Ein kommerzieller Einsatz sei Ende des kommenden Jahrzehnts denkbar.

  2. CIA-Vorwürfe: Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
    CIA-Vorwürfe
    Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden

    Die US-Regierung legt im Handelsstreit mit China nach: Der US-Geheimdienst CIA wirft dem Netzausrüster Huawei vor, Finanzhilfen von der chinesischen Armee und dem Geheimdienst erhalten zu haben.

  3. SpaceX: Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
    SpaceX
    Dragon-Raumschiff bei Test explodiert

    Bei einem Triebwerkstest ist ein SpaceX-Raumschiff auf dem Teststand explodiert. Das Raumschiff wurde dabei vollständig zerstört.


  1. 12:55

  2. 11:14

  3. 10:58

  4. 16:00

  5. 15:18

  6. 13:42

  7. 15:00

  8. 14:30