Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Windows XP weiter…

Oft durch Anbieter von Bracnhensoftware verursacht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oft durch Anbieter von Bracnhensoftware verursacht

    Autor: Freiheit statt Apple 06.12.13 - 11:53

    Im Artikel steht als einer der Gründe "Nicht jede alte Software laufe unter Windows Vista, Windows 7 oder Windows 8".

    Dabei stellt sich natürlich die Frage: Wieso nutzen noch so viele Leute (bzw. insbesondere sind es ja Firmen) Software aus dem letzten Jahrtausend?

    Meine Erfahrung dabei ist, dass das "Upgrade" auf neuere Softwareversionen (die es in der Regel durchaus gibt) oft wegen den sehr viel ungünstigeren Bedingungen gescheut wird, die die Anbieter von Branchensoftware heutzutage anbieten.

    Standard-Dialog den ich diesbezüglich führe:

    A: "Möchten Sie nicht einmal über einen Wechsel weg von Windows XP nachdenken?"

    B: "Das können wir nicht, unsere XY-Software (Buchhaltung oder was auch immer) läuft nur auf XP!"

    A: "Aber von XY gibt es doch sicher auch neuere Versionen, die auch auf Windows 7 etc. laufen"

    B: "Ja, aber so lange wir auf der alten Version bleiben, zahlen wir weiterhin nur 500 .- Lizenzkosten pro Jahr, wenn wir auf die neue Version wechseln würden, wären es 5000!"

    Das ist tatsächlich keine Übertreibung, sondern wurde mir in den verschiedensten Branchen von verschiedenen Firmen so gesagt... mit Verträgen die sie vor 10 Jahren abgeschlossen haben, fahren sie oftmals zehn mal günstiger als mit neuen Verträgen. Und die Anbieter sagen typischerweise: Neue Hauptversion = neuer Vertrag.

  2. Oder auch durch Hilfe

    Autor: 900392 06.12.13 - 12:05

    Unter Windows XP gab es die Windowshilfe. Diese gibt es jetzt nicht mehr

  3. Re: Oder auch durch Hilfe

    Autor: E4est 06.12.13 - 12:26

    900392 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unter Windows XP gab es die Windowshilfe. Diese gibt es jetzt nicht mehr


    Erläutere mir das bitte näher.
    Solange du mir nicht erklärst, warum Windows-Taste+F1 nicht die Hilfe öffnet, nenne ich deinen Kommentar mal Bullshit.

  4. Re: Oft durch Anbieter von Bracnhensoftware verursacht

    Autor: SoniX 06.12.13 - 12:28

    Ja wir haben ein paar Anwendungen die bis maximal XP laufen.

    Teilweise gibt es schon neuere Varianten. Diesmal in einer quasi unbrauchbaren Webversion, die langsamer ist, von einem Internetzugang abhängt, weniger Informationen ausgibt, die wir unseren Kunden nicht zur Verfügung stellen können und wahrscheinlich nicht 20 Jahre lang laufen werden wie es die alten Versionen tun.

  5. Re: Oder auch durch Hilfe

    Autor: tibrob 06.12.13 - 12:33

    E4est schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 900392 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Unter Windows XP gab es die Windowshilfe. Diese gibt es jetzt nicht mehr
    >
    > Erläutere mir das bitte näher.
    > Solange du mir nicht erklärst, warum Windows-Taste+F1 nicht die Hilfe
    > öffnet, nenne ich deinen Kommentar mal Bullshit.

    Er meine wahrscheinlich diese riesige Hilfe von XP, die wie eine Knowledgebase aufgebaut war, innerhalb der man sich kreuz und quer OHNE INTERNET bewegen konnte. Jetzt ist die Hilfe eher wie eine Webseite ...

  6. Dann kann man das ding einfach in vm packen und gut is...

    Autor: flasherle 06.12.13 - 13:22

    Dann kann man das ding einfach in vm packen und gut is...

  7. Re: Dann kann man das ding einfach in vm packen und gut is...

    Autor: SoniX 06.12.13 - 14:47

    Ja...

    Unser Lagerprogramm muss ich ab Vista schon in Dosbox laufen lassen.

    Bei unseren Berechnungsprogrammen die wir an Kunden verteilen kann ich aber nicht dazu sagen sie müssens in ne VM packen :-)

  8. Re: Oft durch Anbieter von Bracnhensoftware verursacht

    Autor: cyborg 06.12.13 - 18:07

    Bei nem Kunden von mit ist es eine Steuerung für eine Fräsmaschine. Für die Momentane Karte gibt es keine Windows Vista/ 7 / 8 Treiber. Eine neue Karte kostet ca. 12000 ¤...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. INTER CONTROL Hermann Köhler Elektrik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. DIgSILENT GmbH, Gomaringen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. 279,90€
  4. 229€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24