Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: "Wir haben nur 14…
  6. Thema

"massiven Einbrüche im PC-Markt, die Smartphones und Tablets geschuldet sind."

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: "massiven Einbrüche im PC-Markt, die Smartphones und Tablets geschuldet sind."

    Autor: Trollversteher 15.07.14 - 10:52

    >Es ist wie immer, theoretisch und mit Gefrickel kann man vieles bereits heute. Damit es zum Durchbruch kommt und die Masse es nutzt, muss es noch viel einfacher werden.

    Mit den Windows 8.1 Tablets geht das alles auch schon heute ohne Gefriggel.

  2. Re: "massiven Einbrüche im PC-Markt, die Smartphones und Tablets geschuldet sind."

    Autor: Ben Stan 15.07.14 - 10:53

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Forenkommentare auf einem mobilen Endgerät? Und mich nervt es schon eine
    > SMS beantworten zu müssen weil das Schreiben auf einem Smartphone so
    > umständlich ist :D
    >
    > Kein Problem. Und für die, die damit nicht klar kommen gibt es
    > Bluetooth/Type Cover Tastaturen...

    http://www.amazon.de/dp/B00DN5WNTA/?tag=pf_rd_m-utf8_lt1-21

  3. Re: "massiven Einbrüche im PC-Markt, die Smartphones und Tablets geschuldet sind."

    Autor: rommudoh 15.07.14 - 10:55

    crmsnrzl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sobald das Netz mal weg ist, bist am Arsch.
    > Daten nicht erreichbar,

    Bisher habe ich "Daten in der Cloud" immer als Synchronisation der lokalen Daten mit denen im Rechenzentrum kennengelernt. Dabei wird aber immer zumindest von "immer Offline verfügbar" markierten Daten eine lokale Kopie behalten und je nach freiem Speicher noch andere Daten gecachet.

  4. Re: "massiven Einbrüche im PC-Markt, die Smartphones und Tablets geschuldet sind."

    Autor: most 15.07.14 - 11:06

    Die Landbevölkerung hat mein Mitgefühl, ja da muss noch viel getan werden.

    Was aber im Umkehrschluss nicht bedeutet, dass alle Internetzugänge derart instabil sind. Bei mir gab es in den vergangenen Jahren zwei (bemerkte) Ausfälle, beide Male war aufgrund von Bauarbeiten der Strom gleich mit weg.
    Es kommt aber vor allem an die Anwendungsszenarien an. Wie viel Cloudleistung brauche ich, was kostet das, was passiert, wenn diese nicht verfügbar ist, etc.
    Bei Rechenleistung wären große Batchjobs interessant, für den Privatbereich fällt mir da aber in der Tat noch nicht viel ein. Vielleicht Batch-RAW Bildentwicklung.

    Weiterhin schrieb ich ja auch von NAS bzw. Cloud. Die Datenberge in einem (nicht zentralen) Endgerät vorzuhalten macht keinen Sinn, bessere ist eine zentrale Datenhaltung bei vielen Endgeräten, da auch leichter Backups zu fahren sind.

  5. Re: "massiven Einbrüche im PC-Markt, die Smartphones und Tablets geschuldet sind."

    Autor: Ben Stan 15.07.14 - 11:11

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Landbevölkerung hat mein Mitgefühl, ja da muss noch viel getan werden.
    >
    > Was aber im Umkehrschluss nicht bedeutet, dass alle Internetzugänge derart
    > instabil sind. Bei mir gab es in den vergangenen Jahren zwei (bemerkte)
    > Ausfälle, beide Male war aufgrund von Bauarbeiten der Strom gleich mit
    > weg.
    > Es kommt aber vor allem an die Anwendungsszenarien an. Wie viel
    > Cloudleistung brauche ich, was kostet das, was passiert, wenn diese nicht
    > verfügbar ist, etc.
    > Bei Rechenleistung wären große Batchjobs interessant, für den Privatbereich
    > fällt mir da aber in der Tat noch nicht viel ein. Vielleicht Batch-RAW
    > Bildentwicklung.
    >
    > Weiterhin schrieb ich ja auch von NAS bzw. Cloud. Die Datenberge in einem
    > (nicht zentralen) Endgerät vorzuhalten macht keinen Sinn, bessere ist eine
    > zentrale Datenhaltung bei vielen Endgeräten, da auch leichter Backups zu
    > fahren sind.

    Sieht wohl jeder anders.

    Ich möchte gar nicht die gleichen Daten auf dem Geschäfts PC, dem privaten PC und meinem Smartphone oder Tablet.

    Jedes Gerät wird anders genutzt, daher wäre eine Synchro sinnlos.

    Die Links vom privat PC würde ich mir z.B. nicht am Smartphone anschauen und umgekehrt.

    Wenn ich weiß, dass ich unterwegs ein Dokument, Film, Foto usw. brauche, schieb ich das eben kurz vom PC auf mein Smartphone per SambaDroid.

    Am besten per direkter WiFi Verbindung mit dem Smartphone ohne Router dazwischen, dann läuft es locker mit 4 - 5 MB/s



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.14 11:13 durch Ben Stan.

  6. Re: "massiven Einbrüche im PC-Markt, die Smartphones und Tablets geschuldet sind."

    Autor: rommudoh 15.07.14 - 11:14

    Ben Stan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich möchte gar nicht die gleichen Daten auf dem Geschäfts PC, dem privaten
    > PC und meinem Smartphone oder Tablet.
    >
    > Jedes Gerät wird anders genutzt, daher wäre eine Synchro sinnlos.
    >
    > Die Links vom privat PC würde ich mir z.B. nicht am Smartphone anschauen
    > und umgekehrt.


    Bestimmte Daten sind sicher interessant, auf allen Geräten zu synchronisieren. Z.B. Kontaktdaten, Emails, Bilder, Favoriten. Niemand wird pauschal "alle Daten" synchronisieren. Gerade beruflich vs privat sollte klar getrennt sein.

  7. Re: "massiven Einbrüche im PC-Markt, die Smartphones und Tablets geschuldet sind."

    Autor: most 15.07.14 - 11:14

    Ich nutze z.B. Flickr für meine Fotosammlung. Momentan 500 GB von einem kostenlosen TB verbraucht. Ich greife vom Tablet, Smartphone und PC/Laptop zu, ohne diese Bilder dann jeweils lokal zu speichern. Eine bessere Möglichkeit, auf alle Bilder performant und geräteübergreifend zuzugreifen (und das bezahlbar) habe ich nicht gefunden.

    Keine Angst, vor Upload wird eine redundante Sicherung erstellt und die Bilder sind ohnehin zum größten Teil öffentlich zugänglich, daher ist Datenschutz auch in diesem Fall kein ernstes Thema. Sollte der Dienst mal nicht verfügbar sein, ist das auch kein Beinbruch und im Worst Case sind alle Bilder weg, was zwar ärgerlich aufgrund des Upload Aufwands wäre, aber verschmerzbar.

  8. Re: "massiven Einbrüche im PC-Markt, die Smartphones und Tablets geschuldet sind."

    Autor: Ben Stan 15.07.14 - 11:18

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich nutze z.B. Flickr für meine Fotosammlung. Momentan 500 GB von einem
    > kostenlosen TB verbraucht. Ich greife vom Tablet, Smartphone und PC/Laptop
    > zu, ohne diese Bilder dann jeweils lokal zu speichern. Eine bessere
    > Möglichkeit, auf alle Bilder performant und geräteübergreifend zuzugreifen
    > (und das bezahlbar) habe ich nicht gefunden.
    >
    > Keine Angst, vor Upload wird eine redundante Sicherung erstellt und die
    > Bilder sind ohnehin zum größten Teil öffentlich zugänglich, daher ist
    > Datenschutz auch in diesem Fall kein ernstes Thema. Sollte der Dienst mal
    > nicht verfügbar sein, ist das auch kein Beinbruch und im Worst Case sind
    > alle Bilder weg, was zwar ärgerlich aufgrund des Upload Aufwands wäre, aber
    > verschmerzbar.

    Wollte nach lesen des ersten Blocks schon schreiben, ob da aber keine privaten Fotos dabei sind?

    Aber du hast es dann ja aufgeklärt.

    Schwer meine Fotos nach Privat (nur für mich) und öffentlich zu trennen.
    Ich sortiere alles immer nach Tag "Aktivität - 22.06.2014"

    Da ist vieles dabei was keiner sehen sollte und vieles was ich teilen und mitnehmen könnte.
    Wäre aber zu viel Aufwand das alles auszusortieren, daher zieh ich das benötigte auch immer nur dann aufs Smartphone wenn ich es jemandem zeigen will.

  9. Re: "massiven Einbrüche im PC-Markt, die Smartphones und Tablets geschuldet sind."

    Autor: most 15.07.14 - 11:24

    So ist es. Privat und beruflich habe ich ohnehin strikt getrennt mit extra Firmenlaptop und Handy.

    Privat nutze ich Dropbox für die Speicherung meiner Dokumente, Dateien, etc. und darauf greife ich mit allen Geräten zu. Das ist sehr praktisch, gerade wenn man sehr viel unterwegs ist. Fotos liegen bei Flickr.

    Die ganz wenigen sensiblen Daten, die sich ausschließlich in meiner Hand befinden (Die meisten und sensibelsten Daten liegen ja zwangsläufig außerhalb wie Banken, Ärzte, Versicherungen, Finanzamt und Onlineshops) habe ich in einem verschlüsselten Container auf einer externen Festplatte.

  10. Re: "massiven Einbrüche im PC-Markt, die Smartphones und Tablets geschuldet sind."

    Autor: insidecpu 15.07.14 - 11:25

    Arbeiten kann man damit nicht, schon gar nicht ergonomisch, die Tabletfuzzis sollen dann ihre Gichtgriffeln und Nackenverkrümmungen nicht auf Kosten der Allgemeinheit behandeln lassen.

  11. Re: "massiven Einbrüche im PC-Markt, die Smartphones und Tablets geschuldet sind."

    Autor: insidecpu 15.07.14 - 11:27

    vollkommen unergonomisch und abzulehnen

  12. Re: "massiven Einbrüche im PC-Markt, die Smartphones und Tablets geschuldet sind."

    Autor: most 15.07.14 - 11:32

    Es sind schon Bilder drauf, bei denen man mich und andere Personen sieht. Diese habe ich nicht freigegeben. Sollte aufgrund eines Datenlecks oder ähnlichem diese Bilder dennoch in Umlauf gelangen, wäre das für mich aber auch kein ernsthaftes Problem, da nichts kompromittierendes dabei ist.
    Weiterhin ist alles anonym, das Flickr Account ist nur durch meine IP an mich geknüpft.

    Ja, es bleibt ein Restrisiko bei der Nutzung dieses Dienstes. Im Vergleich zu anderen Risiken, wie z.B. wenn die Kamera mit tausenden Bildern im Urlaub abhanden kommt, ist es für mich vertretbar.

  13. Re: "massiven Einbrüche im PC-Markt, die Smartphones und Tablets geschuldet sind."

    Autor: Xultra 15.07.14 - 11:36

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Es ist wie immer, theoretisch und mit Gefrickel kann man vieles bereits
    > heute. Damit es zum Durchbruch kommt und die Masse es nutzt, muss es noch
    > viel einfacher werden.
    >
    > Mit den Windows 8.1 Tablets geht das alles auch schon heute ohne Gefriggel.

    Gefriggel ?
    Kommt wohl auf die Sitz-/Liegeposition an, zu Hause auf der Couch kann man aber immer prima diktieren, Tastaturen wie 80s ;-)

    Peace

  14. Re: "massiven Einbrüche im PC-Markt, die Smartphones und Tablets geschuldet sind."

    Autor: most 15.07.14 - 11:40

    Du kennst aber schon den Unterschied zwischen einem ergonomischen Computerarbeitsplatz, an dem man 220 Tage a 8 Stunden im Jahr arbeitet und einem Tabletuser, der mal abends auf dem Sofa mal ein paar Posts macht.

    Weiterhin spricht nichts dagegen, das Tablet in eine geeignete Halterung zu stellen und eine ganz herkömmliche Tastatur und Maus zu benutzen. Wie wir jetzt gelernt haben, kann man sogar das Bild dann auf einen großen Monitor bringen.

  15. Re: "massiven Einbrüche im PC-Markt, die Smartphones und Tablets geschuldet sind."

    Autor: Ben Stan 15.07.14 - 11:48

    Ach, was mir gerade noch einfällt.

    Es ist zuhause ohnehin viel besser seine Texte zu diktieren.

    Schreibe wenn ich alleine bin meist per Spracheingabe (Dragon) auf meinem Smartphone.
    Punkt und Komma lassen sich auch super diktieren.

    Daran sollte man arbeiten so etwas zu perfektionieren.

    Das schont die Augen, Hals, Rücken und Hände.
    Und bei guter Erkennung ist man schneller als von Hand.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.14 11:50 durch Ben Stan.

  16. Re: "massiven Einbrüche im PC-Markt, die Smartphones und Tablets geschuldet sind."

    Autor: Xultra 15.07.14 - 11:51

    most schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kennst aber schon den "
    > Unterschied zwischen einem ergonomischen
    > Computerarbeitsplatz, an dem man 220 Tage a 8 Stunden im Jahr arbeitet ! und
    > einem Tabletuser, der mal abends auf dem Sofa ! mal ein paar Posts macht.
    >
    Jupp, wenn ich gemeint bin, eigentlich fullAck.

    Ich arbeite an einem ergonomischen PC & Bildschirm. Da wäre ein Tablet (ausser Bilder checken) total unergonomisch.
    Zu Hause ,aufm Sofa benutze ich nur noch Tablets/selten Smartfone.
    Da wäre ein PC/Notebook viel zu unergonomisch.
    > Weiterhin spricht nichts dagegen, das Tablet in eine geeignete Halterung zu
    > stellen und eine ganz herkömmliche Tastatur und Maus zu benutzen. Wie wir
    > jetzt gelernt haben, kann man sogar das Bild dann auf einen großen Monitor
    > bringen.
    Jupp, verstehe das genöhle der Anderen nicht.
    Apple ,MS und Google haben tolle Tablets, auf allen lässt es sich prima ein wenig tippen, wenns mehr ist kann man diktieren (Apple auf jedenfall) oder sogar, bei langen Texten, eine Blutooth-Tastatur anbinden.
    Wer kein Tablet will braucht darüber nicht zu motzen, der soll seine Tastatur und PC liebhaben und umgekehrt.

    Peace

  17. Re: "massiven Einbrüche im PC-Markt, die Smartphones und Tablets geschuldet sind."

    Autor: Trollversteher 15.07.14 - 11:57

    >Arbeiten kann man damit nicht, schon gar nicht ergonomisch, die Tabletfuzzis sollen dann ihre Gichtgriffeln und Nackenverkrümmungen nicht auf Kosten der Allgemeinheit behandeln lassen.

    Dafür gibt's externe Tastaturen und Mäuse. Mausfutzis sollen ihre Mauskrallen auch nicht auf Kosten der Allgemeinheit behandeln lassen. Äh, warte, doch, denn genau dafür sind Krankenversicherungen da...

  18. Re: "massiven Einbrüche im PC-Markt, die Smartphones und Tablets geschuldet sind."

    Autor: Trollversteher 15.07.14 - 12:02

    >vollkommen unergonomisch und abzulehnen

    Aha. Bestätigung für die Annahme, dass kategorische Ablehnung in den meisten Fällen auf Uninformierheit zurückzuführen ist.

    1.) Gibt es ergonomische Bluetooth-Tastaturen jeder nur erdenklichen Form, Art und Größe.
    2.) Ist zB die Type-Cover Tastatur des Surface Pro 2 besser als so manche billig notebook Tastatur die ich bisher ausprobiert habe.

  19. Re: "massiven Einbrüche im PC-Markt, die Smartphones und Tablets geschuldet sind."

    Autor: derdiedas 15.07.14 - 12:06

    Viele viele viele PC's wurden verkauft weil es dazu keine alternative gab. Und der PC war in vielen Fällen NICHT die beste Wahl.

    Beispiele:
    - Barcoderfassung(Lagerverwaltung, Krankenhaus usw..), früher hingen die Geräte direkt am PC oder man musste sie über einen PC Synchronisieren. Heute sind das autarke Geräte - Zunehmend unter Android.
    - Diagnosegerät für Autos, früher mittels PC. Dann Mobiles Gerät + PC und nun nur noch der mobile Rechner (Bei Bosch mit Linux)
    - Labormeßgeräte, früher benötigten die alle noch einen eigenständigen Rechner. Heute embedded devices die keinen dedizierten PC benötigen.
    - RIP(Raster image Prozessor) am Drucker da ist es schon lange her das man dort noch einen dedizierten Rechner stehen hatte.

    Fazit, ein gigantischer Markt den Microsoft lange an sich binden konnte. Und bei dem immer brav auch lizensiert wurde bricht denen komplett weg. Serverumgebungen, vor 10 Jahren noch war Microsoft da absolut dominant. Nun habe ich immer mehr PoC's wo Microsoft nur noch eine Randerscheinung ist. Gerade einmal Exchange und MSSQL laufen noch halbwegs bei Unternehmen der Rest der Serverlandschaft Unix und Linux derivate.

    Und da kommt so ein Clown mit Tastatur und Maus, und merkt nicht das selbst beim Endpoint die allermeisten gerade einmal drei Dinge benötigen. Internet, Mail und Social Media - dafür brauchst keinen dedizierten Rechner mehr. Und kommt mir nicht immer mit der Sekretärin die ja viel tippen muss, diese Jobbeschreibung ist die Ausnahme - nicht die Regel.

    Früher standen in den Werkshallen der großen Automobilhersteller hunderte Rechner rum (Roboter Steuerung, Zeiterfassung, Barcodeerfassung usw... usw... usw...) heute sind die ganzen Rechner immer noch da, nur als embedded System mit Touchscreen und vor allen ohne Microsoft.

    14% von ehemals mehr als 80% Marktdurchdringung - das ist die Realität von Microsoft. Und es zeigt auf der einen Seite das der Markt gigantisch gewachsen ist, so das Microsoft immer noch existiert und mit den 14% gut leben kann. Nur die Dominanz ist dahin, und 14% verliert man leichter komplett als die ehemaligen 80%.

    Gruss ddd

  20. Re: "massiven Einbrüche im PC-Markt, die Smartphones und Tablets geschuldet sind."

    Autor: Djinto 15.07.14 - 12:45

    "...Windows 8.1 Hybrid-Tablets/Convertibles a la Surface & Co hat man sein Tablet in kürzester Zeit in ein vollwertiges Notebook verwandelt."

    Erstmal wiegen die Dinger soviel wie ein Notebook, dann ist die Akkulaufzeit der "Pros" jedem Mittelklasse Tablet unterlegen, und von dem nicht duchgängigen Bedienkonzept will ich nicht Anfangen.

    Ich Denke Du hast recht was die generelle Mittelfristige Entwicklung angeht, das ein Tablet zukünftig alles andere ersetzen *kann*. Soweit sind die Geräte aber noch nicht, wie Microsoft eindrucksvoll demonstriert. Haben sich Hardware, Kühlung, Leistungsaufname und Leistung soweit an einander angenähert, kommen genug Geräte in dem Syle, ohne sie in den Markt Prügeln zu müssen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.14 12:50 durch Djinto.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  2. Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main, Berlin
  3. BWI GmbH, Wilhelmshaven, Bonn, Meckenheim, München
  4. Jobware GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 245,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    1. Docsis 3.1 Remote-MACPHY: 10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test
      Docsis 3.1 Remote-MACPHY
      10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test

      Distributed CCAP Nodes bringen 10 GBit/s im Kabelnetz. Ein Modemtest für Docsis 3.1 von DEV Systemtechnik fand dazu jetzt erfolgreich statt.

    2. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
      Sindelfingen
      Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

      In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

    3. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
      Load Balancer
      HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

      In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.


    1. 18:42

    2. 16:53

    3. 15:35

    4. 14:23

    5. 12:30

    6. 12:04

    7. 11:34

    8. 11:22