Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: "Wir haben nur 14…

Wieso muss es immer billig sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso muss es immer billig sein?

    Autor: Feron 15.07.14 - 09:09

    Ich zahle gerne für ordentliche Produkte und auch natürlich für Software. Leider gilt das für die wenigsten. Für die Mehrheit muss alles immer kostenlos sein. Und wenn das nicht geht, so billig wie möglich. Ich persönlich finde, dass das der falsche Weg ist. Irgendwie müssen Produkte immer finanziert werden. Im Fall von Google, das seine Software kostenlos verteilt (und alle finden's natürlich ganz toll...), wird über Werbung querfinanziert. Und die Leute lassen ihre Daten da. Dort steckt sehr viel Kohle für Google drin. Ich persönlich hasse Werbung und kaufe lieber Produkte.

    Von daher finde ich es schade, das MS jetzt ebenfalls diesen Weg geht. Aber wahrscheinlich müssen sie das. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Tablet für 99 Euro inkl. OS kostendeckend angeboten werden kann. Geschweige denn unter vernünftigen und gerechten Bedingungen produziert werden kann. Und MS ist ja auch alles andere als stark auf dem Werbemarkt.

  2. Re: Wieso muss es immer billig sein?

    Autor: UP87 15.07.14 - 09:20

    Bei Microsoft hast du doch zuletzt das schlechteste aus beiden Welten: Für Windows 8 zahlst du und hast in den integrierten Apps Werbung!

  3. Re: Wieso muss es immer billig sein?

    Autor: Michael H. 15.07.14 - 09:28

    Günstig heisst nicht automatisch gleich schlecht.

    Günstig kommt halt gut bei den Niedriglohn- oder Sozialhilfeempfängern an, da man hier für wenig Geld schon brauchbare Geräte erhält. Auch für sparfüchse kommen auf ihre Kosten.. die nicht 120% Leistung wollen und das neuste vom neuen... sondern für wenig Geld ein brauchbares Gerät haben wollen, dass die Grundfunktionen gut beherrscht.

    Marketingtechnisch gesehen ist es auch nicht blöd... kurz zur Erläuterung:
    Hersteller A bedient nur das High-Price Segment.
    Hersteller B befindet sich ebenfalls nur im High-Price Segment.

    Jetzt verkaufen beide Hersteller gleich gute Geräte und Teilen sich die Marktanteile in diesem Bereich 50/50 und somit auch die Margen.

    Hersteller A denkt sich aber. Da gibt es noch den günstigen Bereich. Hier machen wir zwar wesentlich weniger Gewinne, aber wir bekommen Nutzeranteile.

    Also bedienen sie ebenfalls diesen Bereich. Hier greifen gerade Leute die sehr bewusst mit Geld umgehen zu und nur das Kaufen was sie wirklich brauchen oder die nicht so viel ausgeben wollen für etwas dass sie vermutlich gar nicht brauchen... oder Leute deren Budget nicht mehr zulässt. Je nach dem.

    Jetzt kaufen viele Leute die günstigen Modelle von Hersteller A, die ihnen persönlich sehr zusagen. Somit ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Leute die Top Geräte bei Hersteller A kaufen wesentlich höher, womit sich bei allen Neueinsteigern im High-Price Segment eine Anteilssteigerung zu Gunsten von Hersteller A ergibt.

    Kurz um gesagt. MS erhofft sich durch den Einstieg im günstigen Bereich, auch mehr Gewinne in der oberen Preisschicht. Um in dieser Preissschicht Fuß zu fassen reicht es nicht einfach direkt teure Geräte auf den Markt zu werfen.

    Wenn sie im günstigen Bereich durch Qualität überzeugen können, werden sich die Leute denken "Hey, die günstigen Geräte sind schon super... dann müssen die teuren ja oberklasse sein..." und dann kaufen sie´s auch.

  4. Re: Wieso muss es immer billig sein?

    Autor: Garius 15.07.14 - 09:34

    Das ist nunmal die Kehrseite der Konsumflut. Die Vielzahl an Ablenkungen ist für viele einfach zu groß. Das ganze wird mit der Preismentalität der Verkäufer noch verstärkt ("Geiz ist geil", Tiefpreisgarantien).
    Aus psychologischer Sicht ist ein Verzicht auf etwas immer eine Beschneidung der eigenen Freiheit. Daher fällt es vielen Leuten schwer, eine Bereitschaft dafür zu entwickeln, für vernünftige Qualität auch etwas mehr zu bezahlen. Es sei denn es fällt unter's Hobby. Dann geben die Leute plötzlich Unmengen Geld aus, für Laptops mit 'nem Apfel oder Kopfhörer mit nem 'b' drauf.
    Daher kam der Boykott der XBO für mich auch ziemlich überraschend.

    "Jetzt könn' wir haben was wir wollen, aber wollten wir nicht eigentlich viel mehr?" - Peter Heppner

  5. Re: Wieso muss es immer billig sein?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.07.14 - 10:13

    Stellt euch mal vor:

    Es gibt Leute die Familie haben dass heißt Kinder und Frau und vielleicht auch ein Haus das sie ab-bezahlen. Da muss man kein "Niedriglohn- oder Sozialhilfeempfängern" sein um auch auf den Preis zu achten, weil man lieber seinen Kindern was gönnt als 1000¤ für ein Surface hinzulegen.
    Wenn einige der Kellerkinder hier es schaffen irgendwann eine Frau zu finden und eine Familie zu gründen, dann werden sie vielleicht auch raffen das ein PC nicht der Mittelpunkt des Lebens ist und das man nicht unbedingt horrende Summen dafür ausgeben muss.

  6. Re: Wieso muss es immer billig sein?

    Autor: Yash 15.07.14 - 10:36

    Garius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aus psychologischer Sicht ist ein Verzicht auf etwas immer eine
    > Beschneidung der eigenen Freiheit.
    Für mich ist genau das Gegenteil der Fall. Verzicht bedeutet für mich ohne etwas leben zu können, also nicht abhängig zu sein.

  7. Re: Wieso muss es immer billig sein?

    Autor: BasAn 15.07.14 - 10:48

    Mit einem Flugzeug zu fliegen war früher etwas teures und besonderes - mit den Billigfluggesellschaften änderte sich das.

    Die unverschämten Gewinnspannen von Windows+Office sind nur noch dort möglich wo ein Quasi-Monopol herrscht. Ansonsten könnte für Alltags-Standard-Software nicht mehr diese Preise verlangt werden.

  8. Re: Wieso muss es immer billig sein?

    Autor: nille02 15.07.14 - 12:31

    Über "Billig" bekommst du am einfachsten Marktanteile und wirst für die Entwickler interessant.

    Android, iOS oder Windows geht es nur wegen ihrer Plattform und verfügbaren Software so gut.

  9. Re: Wieso muss es immer billig sein?

    Autor: nille02 15.07.14 - 12:37

    BasAn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die unverschämten Gewinnspannen von Windows+Office sind nur noch dort
    > möglich wo ein Quasi-Monopol herrscht.

    Wenn die Alternativen keine alternative sein wollen, spielt man Microsoft auch nur in die Hände.

    Weder GNU/Linux noch LO/OO sind es derzeitig. Wenn man sich die Problemlösungen für Trivialste Dinge ansieht, weiß man auch warum.

    Übrigens, ich kann mit LO/OO noch immer keine A5 Seiten auf A4 Blätter drucken.

  10. Re: Wieso muss es immer billig sein?

    Autor: BasAn 15.07.14 - 12:49

    Das Desktop-Betriebssystem-Monopol wurde auch dafür genutzt die geschlossenen Office-Dateiformate doc/xls als quasi-Standard durchzusetzen.

    Mit von Anfang an offenen Office-Formaten gäbe es das heutige Microsoft-Büro-Monopol nicht, und Konkurrenten von MS-Office würden auch nicht hauptsächlich danach beurteilt wie gut sie Fremdformate handeln können.

  11. Re: Wieso muss es immer billig sein?

    Autor: zettifour 15.07.14 - 12:56

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Über "Billig" bekommst du am einfachsten Marktanteile und wirst für die
    > Entwickler interessant.

    Nicht, wenn die Käufer beim Erwerb von Apps genauso knauserig sind.

  12. Re: Wieso muss es immer billig sein?

    Autor: Djinto 15.07.14 - 12:58

    BasAn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Desktop-Betriebssystem-Monopol wurde auch dafür genutzt die
    > geschlossenen Office-Dateiformate doc/xls als quasi-Standard
    > durchzusetzen...

    DAS ist der eigentliche Haken, den MS Aber selber beseitigt, denn aktuell kann man alle Office Arbeiten per Browseranwendung erledigen. Einzige Vorraussetzung ist ein Live Account. Damit entfällt der Haupt Kritikpunkt das Tablets ohne x86 CPU nur Spielerei sind...
    ;)

  13. Re: Wieso muss es immer billig sein?

    Autor: nille02 15.07.14 - 13:11

    BasAn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit von Anfang an offenen Office-Formaten gäbe es das heutige
    > Microsoft-Büro-Monopol nicht, und Konkurrenten von MS-Office würden auch
    > nicht hauptsächlich danach beurteilt wie gut sie Fremdformate handeln
    > können.

    Ich behaupte schon. Das Format spielt sicher eine Rolle, aber was letztlich hinten raus kommt spielt für 99% der User keine Rolle.

    Da man sich bei ODF noch immer um Kleinigkeiten streitet, kann ich jedes Unternehmen verstehen was lieber ein eigenes Format nach eigenen Anforderungen verwendet.

  14. Re: Wieso muss es immer billig sein?

    Autor: nille02 15.07.14 - 13:13

    zettifour schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nille02 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Über "Billig" bekommst du am einfachsten Marktanteile und wirst für die
    > > Entwickler interessant.
    >
    > Nicht, wenn die Käufer beim Erwerb von Apps genauso knauserig sind.

    Wenn man einfach bezahlen kann, wird schon etwas hängen bleiben. Es ist wie mit F2P, nur 1%-2% der User geben überhaupt Geld aus und dennoch liegen die durchschnittlichen einnahmen teils über Abopreisen.

    Ich habe zwar ein Windows Phone was ich gut und gerne nutze, aber über die Beizahloptionen habe ich mir dort noch keine Gedanken gemacht, da 99% der Apps die ich mir angeschaut habe totaler Schund waren.

  15. Re: Wieso muss es immer billig sein?

    Autor: Garius 15.07.14 - 13:47

    Yash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Garius schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aus psychologischer Sicht ist ein Verzicht auf etwas immer eine
    > > Beschneidung der eigenen Freiheit.
    > Für mich ist genau das Gegenteil der Fall. Verzicht bedeutet für mich ohne
    > etwas leben zu können, also nicht abhängig zu sein.
    Wenn du von dir aus verzichtest, schon. Wenn ich dir als Verkäufer aber sage, 'Auf alle Fernseher 15% Rabatt" gebe ich dir mit diesem Angebot die Freiheit, einen verbilligten Fernseher zu kaufen. Füge ich jetzt noch hinzu: 'Aber nur bis Freitag', begrenze ich diese Freiheit zeitlich (nehme sie dir also wieder weg). Die Reaktion bei vielen daraufhin ist, dass sie beim Angebot zuschlagen, auch wenn der Fernseher zuhaus noch tadellos funktioniert. Die Manipulationsmethoden sind im wirtschaftlichen Bereich teils ziemlich perfide geworden. Und unaufgeklärte Menschen die nie einen Bedürfnisaufschub erlernt haben, sind hier leichte Beute.

    EDIT: Bei jedem ist die Grenze zum Verzicht/Boykott natürlich individuell angesetzt. Ich hab's zur Zeit schwierig, mit Assassins Creed Unity ^^ Bin ein großer Fan der Serie. Die Tatsache, dass es nicht mehr für die alte Gen erscheint, nagt schon an mir. Viel mehr ins Gewicht fällt hier aber uPlay. Den Weg den Publisher hier versuchen einzuschlagen, raubt mir ganz eindeutig Freiheiten die mir bereits gewährt wurden. Also ist die einzig richtige Reaktion meinerseits, der Verzicht auf das Produkt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.07.14 13:53 durch Garius.

  16. Re: Wieso muss es immer billig sein?

    Autor: Michael H. 15.07.14 - 14:32

    ruddy_robot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stellt euch mal vor:
    >
    > Es gibt Leute die Familie haben dass heißt Kinder und Frau und vielleicht
    > auch ein Haus das sie ab-bezahlen. Da muss man kein "Niedriglohn- oder
    > Sozialhilfeempfängern" sein um auch auf den Preis zu achten, weil man
    > lieber seinen Kindern was gönnt als 1000¤ für ein Surface hinzulegen.

    Hat auch niemand behauptet. Aber vielleicht hast du das "Auch für sparfüchse kommen auf ihre Kosten.. die nicht 120% Leistung wollen und das neuste vom neuen... sondern für wenig Geld ein brauchbares Gerät haben wollen, dass die Grundfunktionen gut beherrscht. " auch einfach nur überlesen.

    Günstig = für preisbewusste Leute (die sich nicht so viel leisten wollen) oder für diejenigen die sich nicht so viel Leisten können weil wegen geringem oder sogar gar keinem Einkommen.

    > Wenn einige der Kellerkinder hier es schaffen irgendwann eine Frau zu
    > finden und eine Familie zu gründen, dann werden sie vielleicht auch raffen
    > das ein PC nicht der Mittelpunkt des Lebens ist und das man nicht unbedingt
    > horrende Summen dafür ausgeben muss.

    Wenn jemand genug verdient um sich eine Familie plus den neusten Schnickschnack leisten zu können kann er das ja machen. Dennoch gibt es auch viele die können sich schon ohne Familie nicht immer das neueste Zeug leisten. Daher gibt es wie angesprochen diverse Fälle die für ein günstiges Smartphone sprechen.

    Fazit der Aussage: Günstig ist nicht gleich schlechter, sondern findet gerade in der breiten Masse mehr anklang als top-produkte, auf die potentielle Kundenbasis gesehen.

  17. Nicht wirklich.

    Autor: Berner Rösti 15.07.14 - 14:32

    BasAn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Desktop-Betriebssystem-Monopol wurde auch dafür genutzt die
    > geschlossenen Office-Dateiformate doc/xls als quasi-Standard
    > durchzusetzen.

    Da muss ich dich enttäuschen. Es gab schon immer andere Textverarbeitungsprogramme, Tabellenkalkulationen und Desktop-Datenbanken neben den von dir erwähnten Microsoft-Produkten. Jedes davon hat selbstverständlich sein eigenes, proprietäres Format mitgebracht.

    Die Kunden haben Microsoft Office haben letztlich zum De-facto-Standard erhoben.

    Da MS Office schon immer ein separat zu erwerbendes Produktpaket und nicht mit dem Betriebssystem gekoppelt war, hatten die Kunden zu jeder Zeit die Wahl, sich für andere Software zu entscheiden.

    Was Leute wie du stets vergessen: Die Office-Produkte von Microsoft hab es schon zu DOS-Zeiten, weit bevor Windows vorgestellt und schließlich seine Verbreitung fand.

  18. Re: Wieso muss es immer billig sein?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.07.14 - 17:15

    Gut bis der Unsinn mit Kellerkindern kam. Sein Leben nur um eine Frau und Familie herum aufzubauen ist auch kein Zeichen von Weltoffenheit.
    Einfach nur ein anderer Kerker, mit Sicherheit nicht die alleinige Glückseligkeit.

    Auch gibt es einen Unterschied ob man für Qualität bezahlt oder für eine hippe Marke.

    Qualität ist einfach weil man will dass was funktioniert, ohne zu nerven, und ohne Zeit zu rauben, wenn man eigentlich was anderes machen möchte als sich mit dem Produkt selbst zu befassen.

    Hat man keine großen Ambitionen oder braucht keine große Flexibilität kann man durchaus weniger Geld ausgeben. Und seinen Kindern auch was Nettes zu schenken, durchaus nicht Elektronisches, Spielzeug, oder in einen Urlaub mitzunehmen falls das drin ist sicher sinnvoll.

  19. Re: Wieso muss es immer billig sein?

    Autor: virtual 15.07.14 - 18:54

    Das Median-Einkommen in Deutschland beträgt 1413 Euro netto im Monat.

    Sprich, die eine Hälfte der Deutschen hat weniger als 1413 Euro, die andere Hälfte mehr als 1413 Euro im Monat Einkommen.

    Da ist bei Dutzenden Millionen Deutschen "Geiz ist geil" nicht Mentalität, sondern schlicht Notwendigkeit.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Cluno GmbH, München
  2. ip-fabric GmbH, München
  3. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  4. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. 249€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

Urheberrechtsreform: Was das Internet nicht vergessen sollte
Urheberrechtsreform
Was das Internet nicht vergessen sollte

Die Reform des europäischen Urheberrechts ist eine Niederlage für viele Netzaktivisten. Zwar sind die Folgen der Richtlinie derzeit kaum absehbar. Doch es sollten die richtigen Lehren aus der jahrelangen Debatte mit den Internetgegnern gezogen werden.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media will Milliarden von Google
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

  1. Faltbares Smartphone: Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab
    Faltbares Smartphone
    Samsung sagt Start des Galaxy Fold ab

    Samsung steht vor einem Foldgate: Der südkoreanische Hersteller hat den Marktstart des faltbaren Smartphones Galaxy Fold vorerst abgesagt. Nachdem die Testgeräte einiger Journalisten auch ohne ihr Zutun kaputt gegangen sind, soll das Gerät noch einmal gründlich untersucht werden.

  2. Joe Armstrong: Der Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Der Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  3. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.


  1. 21:11

  2. 12:06

  3. 11:32

  4. 11:08

  5. 12:55

  6. 11:14

  7. 10:58

  8. 16:00