Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsofts Office Web Apps…

Die Zukunft?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Zukunft?

    Autor: trude 18.09.09 - 10:14

    Apps laufen auf Servern und die Nutzer greifen über den Browsern darauf zu.

    Vorteil Kunde: Keine Softwarepflege notwendig. Geringere Kosten, da Software monatlich gebucht werden kann(?). Niedrigere Hardwareanforderungen, da Server "rechnet".

    Nachteil Kunde: Datensicherheit


    Vorteil Firma: Bessere Kontrolle des App-Schwarzmarktes, da die Nutzung über (Pay)-Accounts läuft.

    Nachteil Firma: Entwicklungskosten, Vertrauen ;)

  2. Re: Die Zukunft?

    Autor: bofh 18.09.09 - 10:26

    Nicht zu vergessen:
    das liebe Internet und die Anbindung daran ("Provider") muss auch mitspielen - sprich eine entsprechend leistungsfähige Verbindung zur Verfügung stellen.
    -> Die ist auch nicht umsonst! (und die 100%-Verfügbarkeit ist auch nirgends garantiert)

  3. Re: Die Zukunft?

    Autor: sadfasdghsdfnj 18.09.09 - 10:37

    So kurz kann man das nicht zusammenfassen. Sollte Cloud tatsächlich passieren haben wir ein ernsthaftes Problem.

    Ich nenne mal ein simples Beispiel: Hardware oder auch Software. Es ist schon richtig das mit Cloud und Streaming der Endkunde nur noch ein billiges Terminal ist - aber was bringt das noch für Konsequenzen mit sich? Die Frage kann man sehr leicht beantworten: Monopole.
    Kunden, Privatkunden zumindest, haben schon immer für Vielfalt gesorgt. Mangels Fachwissen z.B. oder persönlichen Vorlieben. Im Industriebereich sieht das anders aus.

    Aber naja, ich werde solchen Online Kram mit sicherheit nicht anfassen. Und schon garnicht simple Office Lösungen. Früher klappten Briefe an einer Schreibmaschine und viel hat sich bis heute noch immer nicht verändert. Und ein schnelles System braucht es auch nicht für Office.

  4. Re: Die Zukunft?

    Autor: Tantalus 18.09.09 - 10:43

    Weitere Nachteile:
    - Was ist, wenn ich als Kunde den Anbieter welchseln will (oder gar muss)?
    - Was geschieht mit meinen Daten, wennes zu "Unstimmigkeiten" zwischen mir und dem Anbieter kommt, z.B. bei fehlerhafter Abrechnung o.Ä.?
    - Kein Internet, keine Daten (z.B. aufm Notebook unterwegs)!

    Gruß
    Tantalus

  5. Re: Die Zukunft?

    Autor: DerAkademiker 18.09.09 - 10:53

    Vorteil: Hotfixes / Updates koennen direkt vom Entwickler eingespielt werden.

  6. Re: Die Zukunft?

    Autor: trude 18.09.09 - 11:02

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weitere Nachteile:
    > - Was ist, wenn ich als Kunde den Anbieter welchseln will (oder gar muss)?
    > - Was geschieht mit meinen Daten, wennes zu "Unstimmigkeiten" zwischen mir
    > und dem Anbieter kommt, z.B. bei fehlerhafter Abrechnung o.Ä.?
    > - Kein Internet, keine Daten (z.B. aufm Notebook unterwegs)!
    >
    > Gruß
    > Tantalus


    Das Problem haben Firmen ja bereits: Bricht das Netzwerk zusammen, ist auch ein Zugriff auf die Daten verloren. Also bei uns stehen in vielen Büros auch nur noch "dumme" Terminals.

    Firmen betreiben ja quasi schon "Cloud"...die lassen sich wohl auch nicht "online" in die Daten schauen. Glaub eher, dass sich diese Technik an private Verbraucher richten wird.
    Flatrates für Programmkompilations... Während Streaming es bei zeitkritischen Games schwierig haben wird, könnte sie sich im Bereich Office/Foto Apps durchsetzen.

  7. Re: Die Zukunft?

    Autor: Tantalus 18.09.09 - 11:31

    trude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem haben Firmen ja bereits: Bricht das Netzwerk zusammen, ist auch
    > ein Zugriff auf die Daten verloren. Also bei uns stehen in vielen Büros
    > auch nur noch "dumme" Terminals.

    Ein lokales Netzwerk ist aber i.d.R. wesentlich Störungsresistenter als ein Internetzugang. Ich erinnere mich mit grausen an eine Zeit vor zwei Jahren, als wegen sintflutartiger Regenfälle im westlichen BW hunderte von Verteilerkästen im wahrsten Sinne des Wortes abgesoffen waren, und einige 10k Gebäude weder Telefon noch Internet hatten. Und das über Tage.

    Gruß
    Tantalus

  8. Re: Die Zukunft?

    Autor: edfrsydf 10.10.09 - 19:51

    Firmen können da ja auch auf ihren Servern installieren. Muss ja nicht in der Cloud verwendet werden...

    Wichtig ist das man an die Daten innerhalb der Firma kommt, von überall auch wenn keine VPN möglich ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EMH metering GmbH & Co. KG, Gallin
  2. Mariaberg e.V., Gammertingen
  3. Diehl Metering GmbH, Nürnberg
  4. Bosch Gruppe, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. (-80%) 1,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

  1. Politische Werbung: Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden
    Politische Werbung
    Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden

    Die großen IT-Konzerne haben mehr Transparenz bei politischer Werbung versprochen. Nach Facebook zeigt nun auch Google die Herkunft der Anzeigen. Der beste Kunde ist nicht gerade ein Freund des Silicon Valleys.

  2. Bundesnetzagentur: Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz
    Bundesnetzagentur
    Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz

    National Roaming scheitert wohl an der Bundesnetzagentur. Diese hat schwerwiegende rechtliche Bedenken, weil es keine beträchtliche Marktmacht der Betreiber gebe.

  3. Contracts: Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    Contracts
    Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt

    Die Community und die Entwickler selbst waren mit der offenen Welt in Sniper Ghost Warrior 3 nicht ganz zufrieden, in der Fortsetzung Contracts wird nun alles kompakter. Spieler sind darin als Söldner mit dem Scharfschützengewehr in Sibirien unterwegs.


  1. 17:42

  2. 17:29

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 16:09

  6. 15:50

  7. 15:16

  8. 15:00