Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsofts Office Web Apps…

Die Zukunft?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Zukunft?

    Autor: trude 18.09.09 - 10:14

    Apps laufen auf Servern und die Nutzer greifen über den Browsern darauf zu.

    Vorteil Kunde: Keine Softwarepflege notwendig. Geringere Kosten, da Software monatlich gebucht werden kann(?). Niedrigere Hardwareanforderungen, da Server "rechnet".

    Nachteil Kunde: Datensicherheit


    Vorteil Firma: Bessere Kontrolle des App-Schwarzmarktes, da die Nutzung über (Pay)-Accounts läuft.

    Nachteil Firma: Entwicklungskosten, Vertrauen ;)

  2. Re: Die Zukunft?

    Autor: bofh 18.09.09 - 10:26

    Nicht zu vergessen:
    das liebe Internet und die Anbindung daran ("Provider") muss auch mitspielen - sprich eine entsprechend leistungsfähige Verbindung zur Verfügung stellen.
    -> Die ist auch nicht umsonst! (und die 100%-Verfügbarkeit ist auch nirgends garantiert)

  3. Re: Die Zukunft?

    Autor: sadfasdghsdfnj 18.09.09 - 10:37

    So kurz kann man das nicht zusammenfassen. Sollte Cloud tatsächlich passieren haben wir ein ernsthaftes Problem.

    Ich nenne mal ein simples Beispiel: Hardware oder auch Software. Es ist schon richtig das mit Cloud und Streaming der Endkunde nur noch ein billiges Terminal ist - aber was bringt das noch für Konsequenzen mit sich? Die Frage kann man sehr leicht beantworten: Monopole.
    Kunden, Privatkunden zumindest, haben schon immer für Vielfalt gesorgt. Mangels Fachwissen z.B. oder persönlichen Vorlieben. Im Industriebereich sieht das anders aus.

    Aber naja, ich werde solchen Online Kram mit sicherheit nicht anfassen. Und schon garnicht simple Office Lösungen. Früher klappten Briefe an einer Schreibmaschine und viel hat sich bis heute noch immer nicht verändert. Und ein schnelles System braucht es auch nicht für Office.

  4. Re: Die Zukunft?

    Autor: Tantalus 18.09.09 - 10:43

    Weitere Nachteile:
    - Was ist, wenn ich als Kunde den Anbieter welchseln will (oder gar muss)?
    - Was geschieht mit meinen Daten, wennes zu "Unstimmigkeiten" zwischen mir und dem Anbieter kommt, z.B. bei fehlerhafter Abrechnung o.Ä.?
    - Kein Internet, keine Daten (z.B. aufm Notebook unterwegs)!

    Gruß
    Tantalus

  5. Re: Die Zukunft?

    Autor: DerAkademiker 18.09.09 - 10:53

    Vorteil: Hotfixes / Updates koennen direkt vom Entwickler eingespielt werden.

  6. Re: Die Zukunft?

    Autor: trude 18.09.09 - 11:02

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weitere Nachteile:
    > - Was ist, wenn ich als Kunde den Anbieter welchseln will (oder gar muss)?
    > - Was geschieht mit meinen Daten, wennes zu "Unstimmigkeiten" zwischen mir
    > und dem Anbieter kommt, z.B. bei fehlerhafter Abrechnung o.Ä.?
    > - Kein Internet, keine Daten (z.B. aufm Notebook unterwegs)!
    >
    > Gruß
    > Tantalus


    Das Problem haben Firmen ja bereits: Bricht das Netzwerk zusammen, ist auch ein Zugriff auf die Daten verloren. Also bei uns stehen in vielen Büros auch nur noch "dumme" Terminals.

    Firmen betreiben ja quasi schon "Cloud"...die lassen sich wohl auch nicht "online" in die Daten schauen. Glaub eher, dass sich diese Technik an private Verbraucher richten wird.
    Flatrates für Programmkompilations... Während Streaming es bei zeitkritischen Games schwierig haben wird, könnte sie sich im Bereich Office/Foto Apps durchsetzen.

  7. Re: Die Zukunft?

    Autor: Tantalus 18.09.09 - 11:31

    trude schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem haben Firmen ja bereits: Bricht das Netzwerk zusammen, ist auch
    > ein Zugriff auf die Daten verloren. Also bei uns stehen in vielen Büros
    > auch nur noch "dumme" Terminals.

    Ein lokales Netzwerk ist aber i.d.R. wesentlich Störungsresistenter als ein Internetzugang. Ich erinnere mich mit grausen an eine Zeit vor zwei Jahren, als wegen sintflutartiger Regenfälle im westlichen BW hunderte von Verteilerkästen im wahrsten Sinne des Wortes abgesoffen waren, und einige 10k Gebäude weder Telefon noch Internet hatten. Und das über Tage.

    Gruß
    Tantalus

  8. Re: Die Zukunft?

    Autor: edfrsydf 10.10.09 - 19:51

    Firmen können da ja auch auf ihren Servern installieren. Muss ja nicht in der Cloud verwendet werden...

    Wichtig ist das man an die Daten innerhalb der Firma kommt, von überall auch wenn keine VPN möglich ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Capgemini Deutschland GmbH, Stuttgart
  2. Software AG, verschiedene Standorte
  3. BWI GmbH, Bonn, Wilhelmshaven, München
  4. I. G. Bauerhin GmbH, Gründau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

  1. Hinterradantrieb: Tesla verkauft jetzt ein günstigeres Modell 3
    Hinterradantrieb
    Tesla verkauft jetzt ein günstigeres Modell 3

    Tesla hat eine preiswertere Version des Model 3 angekündigt, die weniger kostet als die Langstreckenversion, die Tesla bisher verkauft hat. Es handelt sich aber noch nicht um das versprochene 35.000-US-Dollar-Basismodell.

  2. Elektrosportwagen: Porsche Taycan könnte ab 82.000 Euro kosten
    Elektrosportwagen
    Porsche Taycan könnte ab 82.000 Euro kosten

    Das erste vollelektrische Fahrzeug von Porsche heißt Taycan. Viele technische Details sind schon bekannt, der Preis dürfte die bisher größte Unbekannte sein. Nun ist bekannt geworden, dass der elektrische Porsche zwischen dem Cayenne und dem Panamera positioniert werden soll.

  3. Meyer Optik Görlitz insolvent: Kickstarter-Unterstützer erhalten weder Objektive noch Geld
    Meyer Optik Görlitz insolvent
    Kickstarter-Unterstützer erhalten weder Objektive noch Geld

    Net SE mit den Marken Meyer Optik Görlitz, C. P. Goerz und Oprema Jena ist zahlungsunfähig. Die Objektive, deren Produktion über Kickstarter finanziert werden sollte, werden nicht ausgeliefert. Die Unterstützer sehen ihr Geld nicht wieder.


  1. 08:15

  2. 07:43

  3. 07:25

  4. 07:11

  5. 19:03

  6. 18:40

  7. 17:44

  8. 17:29