Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsofts x86-Emulator für ARM…

Infos zum Leistungsverlust?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Infos zum Leistungsverlust?

    Autor: ulink 08.12.16 - 13:12

    Hat irgend jemand Infos gefunden wieviel Prozent Leistung die Emulation ungefaehr kostet gegenueber "native" Code ?

  2. Re: Infos zum Leistungsverlust?

    Autor: honna1612 08.12.16 - 14:41

    Geekbench vergleich:
    (Name, Singlethread, Mutlithread)
    Samsung Galaxy S7, 1849, 5502) -ARM64
    Intel Core 2 Quad Q8200, 1545, 3933) -X86

    Bei guter Emulation kann man viele Befehle 1 zu 1 umsetzen. Bei ARM und X86 deckt sich auch viel vom Befehlssatz. Ich schätze bei perfekter Umsetzung ARM-X86 verliert man 30%. (Bei X86 zu X86 verliert man 2%)
    Somit wäre eine Windows APP am Galaxy S7 etwa so schnell wie ein PC mit Core 2 Quad Q8200.

    Die 3D Performance sollte gleichbleibend sein für 3D Anwendungen weil OpenGL sowieso Cross Plattform kompatibel ist. Bei DirectX weiß ich nicht ob das von MS umgesetzt wird.

  3. Re: Infos zum Leistungsverlust?

    Autor: Trollversteher 08.12.16 - 15:25

    Och bitte lies Dich doch mal in die Materie genauer ein, bevor Du sowas von Dir gibst. Du wirfst hier alle möglichen Fachbegriffe durcheinander ohne wirklich zu wissen wovon Du redest.

    1.) Ist, wie ich schon in dem anderen Thread schrieb, diese "Befehlssatz ist ähnlich -> also super für Emulation" Argumentation völlig daneben. Nur weil einige Assembler-Befehle in der Text-Darstellung ähnlich klingen oder ähnlich aussehen, sagt das *überhaupt nichts* über die darunterliegende Architektur bzw. die Opcodes aus, die daraus vom Assembler generiert werden. Entscheidend ist hier die Architektur, also wie man diese Befehle in welcher Situation am optimalsten anwendet um die Vorteile der Architektur optimal zu nutzen. Und die unterscheidet sich nun mal grundsätzlich zwischen ARM und x86. Wenn Du einfach 1:1 x86 Befehle in entsprechend passende ARM Befehle übersetzt, hast Du damit *gar nichts* gewonnen, weil Du die Vorteile der ARM Architektur nicht nutzt.

    2.) Und daher ist auch Deine "Schätzung" völlig für die Tonne, weil Du eben nicht die geringste Erfahrung darin hast, optimierten x86 Code in optimierten ARM code zu portieren, und was dabei für Probleme auftreten und wie und wo die Nachteile der einen Architektur durch die Vorteile gegenüber der anderen aufgehoben werden müssen.

    3.) Und auch die Aussage zur 3D Performance ist völlig daneben. Was heißt denn bitte "gleichbleibend"? Die Snapdragons haben ihre eigenen embedded GPUs, und wie gut die gegenüber einem bestimmten x86 Win-PC performen, hängt ganz alleine von der GPU Leistung ab - da kann man keine allgemeingültigen Aussagen treffen, sondern muss eben die konkreten GPUs vergleichen.

  4. Re: Infos zum Leistungsverlust?

    Autor: christian_k 08.12.16 - 16:38

    Das erinnert an Rosetta, mit dem Apple einst PowerPC Code auf Macs mit X86 CPU ausgeführt hat, um den Übergang von PPC zu Intel Macs zu erleichtern.

    Die Geschwindigkeit war damals für "Alltagsanwendungen", die ja ohnehin meistens nur auf Benutzereingaben warten, durchauas gut genug. Bei Programmen mit höheren Anforderungen (Photoshop) ging es aber durchaus in die Knie und Adobe hat sich mit einer langen Wartezeit auf eine native Version nicht beliebt gemacht. Ausserdem wurde der Programmcode zur Laufzeit anscheinend "häppchenweise" Übersetzt, was zu spürbaren "Aussetzern" geführt hat. Gerade bei Spielen war das gut zu spüren.

    Man muss allerdings anmerken, dass Apple es damals leichter hatte: Beim Umstieg von einem PPC zu einem vergleichbaren Intel-Mac bekam man meistens einen deutlich schnelleren Computer. Das hat den "Schmerz" minimiert. Der Core Duo der ersten Intel-Macbooks war viel leistungsfähiger als ein (single Core!) G4 in einem iBook oder PowerBook. Auch beim iMac wechselte man von einem Single- zu einem Dualcoreprozessor. G5 PowerMacs mit 2 oder gar 4 Prozessoren waren selten. So hatte kaum jemand das Gefühl, dass Programme langsamer liefen, als auf dem alten Mac.

    Das wäre jetzt natürlich anders. Die Snapdragons erreichen vielleicht das Niveau der schwächsten heutigen X86 CPUs. Ausserdem würden nicht "alte" Programme emuliert, sondern aktuelle, die -mit wachsenden Systemanforderungen- weiterentwickelt werden. Im Gegensatz zum Übergang beim Mac könnte man auch nicht mit einer schnellen Portierung aller Anwendungen rechnen.

    Christian

  5. Re: Infos zum Leistungsverlust?

    Autor: HubertHans 08.12.16 - 17:29

    honna1612 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Geekbench vergleich:
    > (Name, Singlethread, Mutlithread)
    > Samsung Galaxy S7, 1849, 5502) -ARM64
    > Intel Core 2 Quad Q8200, 1545, 3933) -X86
    >
    > Bei guter Emulation kann man viele Befehle 1 zu 1 umsetzen. Bei ARM und
    > X86 deckt sich auch viel vom Befehlssatz. Ich schätze bei perfekter
    > Umsetzung ARM-X86 verliert man 30%. (Bei X86 zu X86 verliert man 2%)
    > Somit wäre eine Windows APP am Galaxy S7 etwa so schnell wie ein PC mit
    > Core 2 Quad Q8200.
    >
    > Die 3D Performance sollte gleichbleibend sein für 3D Anwendungen weil
    > OpenGL sowieso Cross Plattform kompatibel ist. Bei DirectX weiß ich nicht
    > ob das von MS umgesetzt wird.

    Core 2 Quad Q8200. !== CPU vom Galaxy tab

    Nur weil der ARM bei ein paar Benchmarks in die Naehe kommen mag, sieht das drumherum fuer die ARM CPU garantiert schlecht aus. Die Benchmarks wie Geekbench beschraenken sich fast immer auf leicht umzusetzende Tests (Mips etc) die der Architektur der CPU nicht mal im Ansatz entgegen kommen. Zumal ich hier ueberhaupt keine Vergleichsmoeglichkeit habe. Denn irgendwie ist ein direkter Vergleich beider Systeme ueber Geekbench nicht meoglich. Zumindest finde ich da nichts. Das "Queen-Problem" z.B. haengt fast nur von der Geschwindigkeit des cache und dem Prozessortakt/ IPC zusammen.

    http://browser.primatelabs.com/geekbench2/search?utf8=%E2%9C%93&q=DG31GL+q8200

    vs

    http://www.gsmarena.com/latest_samsung_exynos_soc_with_mongoose_cpu_blazes_through_benchmarks-news-14332.php


    Die Realitaet sieht aber so aus, das der Q8200 in einem normalen Szenario, speziell bei x86 Software, gnadenlos davonrennen wird.

  6. Re: Infos zum Leistungsverlust?

    Autor: Unix_Linux 09.12.16 - 00:55

    Ich sage der Leistungsverlust wird bei 64,35% liegen. Woher ich das weiss? Hab ich berechnet.

    Unfassbar was hier manche so von sich geben bei einer Technologie, die noch niemand real gesehen hat. Da haben wir Experten im Golem Forum, die anhand eines Videos, exakte Berechnungen machen, wieviel Verlust da sein wird. Hauptsache mal irgendwas geschrieben. *kopfschüttel*



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.12.16 00:57 durch Unix_Linux.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. Winicker Norimed GmbH Medizinische Forschung, Nürnberg
  3. BWI GmbH, Bonn, München
  4. Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft Aktiengesellschaft in München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 61,99€
  4. 2,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31