Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsofts x86-Emulator für ARM…

Stinkefinger an Intel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Stinkefinger an Intel

    Autor: Crass Spektakel 08.12.16 - 10:28

    Meine Erwartung für diese Technologie sind gering. ARM ist ohnehin langsam und dann noch eine andere Plattform emulieren, das Ding kann selbst auf Top-ARM-Hardware keinem Pentium 3 das Wasser reichen.

    Anders wird ein Schuh daraus: Es wird ja auch möglich sein echte ARM-Windows-Binaries auszuführen. VLC, Putty, Libreoffice, Firefox und vieles andere lässt sich schon heute nach Umlegen eines Schalters so kompilieren. Das habe ich übrigens schon 2002 auf meinem Simpad so gemacht.

    Und was wichtiger ist, so zeigt Microsoft einen netten Stinkefinger in Richtung Intel weil man dort die Entwicklung von Smartphone-Technologie eingestellt hat. Das ganze Windows-Mobile-Projekt hätte doch richtig interessant werden können wenn es Smartphone mit x86 gegeben hätte auf denen man einfach seine Arbeitsumgebung mit sich herumtragen kann.

    Aber dafür war sich Intel ja zu fein.

  2. Re: Stinkefinger an Intel

    Autor: superdachs 08.12.16 - 10:38

    Vielleicht wollte sich Intel auch einfach nicht auf diesen Eierlegende-Wollmilchsau-Quatsch einlassen. Um seinen Kram mit sich rumzutragen gibt es nach wie vor Notebooks die das wesentlich besser können oder gar einfach ein großer USB-Stick (USB3). Einen Rechner findet man heutzutage selbst in irgend einem peruanischen Bergdorf.

    x86 Hat in Handies imho nix verloren.

  3. Re: Stinkefinger an Intel

    Autor: Dieselmeister 08.12.16 - 10:47

    Du hast dir das Video angeschaut? Wenn du das auf nen Pentium 3 so flüssig zum Laufen bringst. Hut ab von mir.

  4. Re: Stinkefinger an Intel

    Autor: igor37 08.12.16 - 10:54

    Das Problem mit dem Desktop am Smartphone ist der fehlende große Bildschirm.

    Beim Laptop ist der immer dabei.
    Überall wo ein Smartphone-kompatibler Monitor herumsteht, hängt aber schon ein PC dran. Und unterwegs im Zug etc. kann man es nicht nutzen. Die Leute werden also weiterhin Laptops und Surfaces kaufen, und x86 am Smartphone wird höchstens eine Nische.

    Diese Emulation sieht super aus, nur leider kann das kaum jemand gebrauchen.

  5. Re: Stinkefinger an Intel

    Autor: Dieselmeister 08.12.16 - 10:56

    Doch mit Continuum im Unternehmensumfeld macht sich Microsoft wohl viele Freunde.

  6. Re: Stinkefinger an Intel

    Autor: Anonymer Nutzer 08.12.16 - 11:05

    > Das Problem mit dem Desktop am Smartphone ist der fehlende große
    > Bildschirm.

    Der Lapdock für das HP Elite z.B. und jede Continuum-"Ladeschale" beseitigen doch genau das Problem. Da kann an dem entsprechenden Monitor auch gerne schon ein PC hängen. Unterwegs kann man es auch nutzen.
    Genau darum geht es doch: dass nicht jeder, der heute noch zusätzlich zum Smartphone einen "großen" Laptop oder Tablet hat, diese auch benötigt.

  7. Re: Stinkefinger an Intel

    Autor: Porterex 08.12.16 - 22:03

    Das konnte man bereits mit einem Motorola Atrix, das erschien 2011 und man konnte das Teil an einen Laptop-Dock anschließen.

  8. Re: Stinkefinger an Intel

    Autor: JohnDoes 08.12.16 - 22:41

    Porterex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das konnte man bereits mit einem Motorola Atrix, das erschien 2011 und man
    > konnte das Teil an einen Laptop-Dock anschließen.


    War halt nur kacke

  9. Re: Stinkefinger an Intel

    Autor: Anonymer Nutzer 09.12.16 - 08:08

    Aber heute altert man nicht mehr beim Warten auf das Smartphone um etwa ein Jahr in der Sekunde.^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  3. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 139,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    1. Energie: Tuning fürs Windrad
      Energie
      Tuning fürs Windrad

      Moderne Windturbinen sind viel leistungsfähiger als alte Anlagen. Doch nicht immer kann man Alt gegen Neu tauschen. Mit ein paar einfachen Techniktricks oder Umbaumaßnahmen lässt sich der Ertrag von bestehenden Windkraft-Anlagen dennoch steigern.

    2. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
      Open Source
      NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

      Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

    3. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
      Google
      Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

      Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.


    1. 08:01

    2. 12:30

    3. 11:51

    4. 11:21

    5. 10:51

    6. 09:57

    7. 19:00

    8. 18:30