Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Midori: Microsoft arbeitet…

Oh gott, da kommen die nichtswissenden Unix-Götter wieder aus den Löchern...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oh gott, da kommen die nichtswissenden Unix-Götter wieder aus den Löchern...

    Autor: xmaniac 10.11.12 - 00:06

    ...bei Singularity geht es darum grenzen des klassischen OS design zu überwinden, die bei massiv Paralellen CPUs auftreten.

    Von Unix brauchen sie sich da erst garnichts abschauen, weil es nichts bringt. Die Kernel haben auch dort alle mit den gleichen Problemen der Ressourcenverwaltung zu kämpfen.

    (Ganz nebenbei ist die POSIX-Kompatibilität von Windows schon lange da, und Linux hat nichts, aber auch garnichts das es sich abzuschauen lohnte. Die Leute die bei MS daran forschen sind weit darüber hinaus, das wäre als ob man behauptet gestandene Mathematiker müssten sich die Grundrechenarten von Grundschülern abschauen)

    Gerade z.B. das tolle Linux war als OS erst sehr sehr spät dran die Probleme zu lösen, welche durch Midori erst garnicht auftreten sollen (Stichwort: Big-Kernel-Lock).

    Und an die Golem-Leute: Nein, das ist reines Research und soll Windows nicht ablösen. MS hat einfach eine riesige Research-Abteilung (ca. 9 Mrd. $ research) die unsummen Geld kostet, aber zu den wenigen wirklich guten Grundlagenforschungen im Bereich IT zählen. Ohne diese massive Forschung würden der Gewinn sogar Apples (ca. 1,5 Mrd. $ research) deutlich überflügeln - aber das wäre halt sehr kurzfristig gedacht...

  2. Re: Oh gott, da kommen die nichtswissenden Unix-Götter wieder aus den Löchern...

    Autor: Anonymer Nutzer 10.11.12 - 08:57

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...bei Singularity geht es darum grenzen des klassischen OS design zu
    > überwinden, die bei massiv Paralellen CPUs auftreten.
    >
    > Von Unix brauchen sie sich da erst garnichts abschauen, weil es nichts
    > bringt. Die Kernel haben auch dort alle mit den gleichen Problemen der
    > Ressourcenverwaltung zu kämpfen.

    Was MS nicht davon abhält Teile von Unix zu kopieren/nutzen? ;)

    Barrelfish nutzt NetBSD Bestandteile
    UAC bzw Mandatory_Access_Control gab es zuerst bei Unix
    ASLR gab es zu erst bei Unix
    etc pp.

    > (Ganz nebenbei ist die POSIX-Kompatibilität von Windows schon lange da, und
    > Linux hat nichts, aber auch garnichts das es sich abzuschauen lohnte. Die
    > Leute die bei MS daran forschen sind weit darüber hinaus, das wäre als ob
    > man behauptet gestandene Mathematiker müssten sich die Grundrechenarten von
    > Grundschülern abschauen)

    Ach und der Mathematiker misst sich dann mit dem Grundschüler?

    Stichwort: Barrelfish

    > Gerade z.B. das tolle Linux war als OS erst sehr sehr spät dran die
    > Probleme zu lösen, welche durch Midori erst garnicht auftreten sollen
    > (Stichwort: Big-Kernel-Lock).

    Linux ist der KERNEL!

    Weshalb ETH Zürich und Microsoft sagten das Barrelfish Projekt wäre so ein super Erfolg und in den PDF's ist Barrelfish gerade mal auf dem Niveau von Linux 2.6.26?

    PS. Da war BKL noch gar nicht komplett entfernt!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.11.12 08:58 durch PyCoder.

  3. Re: Oh gott, da kommen die nichtswissenden Unix-Götter wieder aus den Löchern...

    Autor: Thaodan 10.11.12 - 17:15

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...bei Singularity geht es darum grenzen des klassischen OS design zu
    > überwinden, die bei massiv Paralellen CPUs auftreten.
    >
    > Von Unix brauchen sie sich da erst garnichts abschauen, weil es nichts
    > bringt. Die Kernel haben auch dort alle mit den gleichen Problemen der
    > Ressourcenverwaltung zu kämpfen.

    Wenn man sich von Unix nichts abschauen dürfte müsste man alles samt C# neu implementieren, da so gut wie alles von Unix inspiriert ist.

    Ein Simples einfaches System wie Plan 9 ist meiner Meinung nach besser als das was bei Windows raus gekommen ist.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  4. Re: Oh gott, da kommen die nichtswissenden Unix-Götter wieder aus den Löchern...

    Autor: redmord 10.11.12 - 19:02

    Gute Konzepte sollten immer übernommen werden. Dafür sind sie da. Dummes "wer hat's erfunden" blabla ...

  5. zum glück...

    Autor: azeu 10.11.12 - 19:40

    sind hier auch die Allwissenden unterwegs die dann nicht Unwissenden aufklären können. Ist doch auch nicht schlecht, oder?

    ... OVER ...

  6. Re: Oh gott, da kommen die nichtswissenden Unix-Götter wieder aus den Löchern...

    Autor: irata 10.11.12 - 21:06

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...bei Singularity geht es darum grenzen des klassischen OS design zu
    > überwinden, die bei massiv Paralellen CPUs auftreten.
    >
    > Von Unix brauchen sie sich da erst garnichts abschauen, weil es nichts
    > bringt. Die Kernel haben auch dort alle mit den gleichen Problemen der
    > Ressourcenverwaltung zu kämpfen.

    Unix war von Anfang an für Multitasking und Multiuser etc. ausgelegt.
    Unix war eine Weiterentwicklung von Multics - und selbst das konnte bereits mit mehreren CPUs umgehen.
    Im Bereich der Supercomputer wurden anfangs eigene Lösungen implementiert, später aber vermehrt angepasste Unix-Varianten verwendet (z.B. UNICOS).
    Und wir reden hier von mehreren tausend Prozessoren.
    Mittlerweile verwenden die meisten Supercomputer ein Linux-basiertes System und haben Hunderttausende (oder Millionen) Prozessor-cores.

  7. Re: Oh gott, da kommen die nichtswissenden Unix-Götter wieder aus den Löchern...

    Autor: TheUltimateStar 11.11.12 - 15:18

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man sich von Unix nichts abschauen dürfte müsste man alles samt C#
    > neu implementieren, da so gut wie alles von Unix inspiriert ist.

    Tja, und ich dachte die Inspiration kam von den VMS Entwicklern welche zu Microsoft kamen und den NT Kern zu entwickelten. Anderseits ist das immer so eine Sache, sind die grundlegenden Konzepte welche in den meisten Unix Systemen, Linux und eben NT umgesetzt wurden doch die gleichen. Wenn man sich da nicht in religiösem Eifer verfängt muss man ja wirklich bedeutende Unterschiede eher mit der Lupe suchen...

    Aber zum Thema, ich bin schon gespannt was man bei einem OS Design erreichen kann wenn man mit heutigen Möglichkeiten mal von Grund auf beginnt, statt immer nur an Kernen herumzudockertn die in den 60er Jahren ihren Ursprung haben.

  8. Re: Oh gott, da kommen die nichtswissenden Unix-Götter wieder aus den Löchern...

    Autor: xmaniac 12.11.12 - 11:45

    ************ Es ist dabei schnurzpiepegal ob "Unix von anfang an Multiusertauglich" war oder was immer. Mit keinem Unix (oder irgendeinem anderen derzeit bekannten Kernel) läßt sich die Problematik umgehen, das (einfach ausgedrückt) ganz im Kern ein einzelner Thread die Resourcen verwalten muss. Das läßt sich (nach derzeitigem Forschungsstand) nur umgehen indem die Kernel virtualisiert werden und jedes Programm einen eigenen bekommt. *********



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.11.12 11:50 durch ap (Golem.de).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. M-net Telekommunikations GmbH, München
  4. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  2. Kryptowährungen Massiver Diebstahl von Ether
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  2. IETF Wie TLS abgehört werden könnte
  3. IETF 5G braucht das Internet - auch ohne Internet

  1. Counter-Strike Go: Bei Abschuss Ransomware
    Counter-Strike Go
    Bei Abschuss Ransomware

    Wie gut ist es eigentlich um die Security von Spielen bestellt? Der Sicherheitsforscher Justin Taft wollte es herausfinden und wurde in der Source-Engine fündig. Nach einem Abschuss droht bei seiner modifizierten Karte die Infektion mit Ransomware oder anderer Schadsoftware.

  2. Hacking: Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur
    Hacking
    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

    Um gegen die Hackergruppe Fancy Bear vorzugehen, nutzt Microsoft das Markenrecht und beschlagnahmt Domains. Die kriminellen Aktivitäten der Gruppe würden "die Marke und den Ruf" des Unternehmens schädigen. Komplett stoppen lassen sich die Aktivitäten aber auch auf diesem Wege nicht.

  3. Die Woche im Video: Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
    Die Woche im Video
    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

    Golem.de-Wochenrückblick Beim IETF-Meeting in Prag wird hitzig über Internet-Standards diskutiert, bei Bitcoin stehen umstrittene Änderungen an und wir programmieren eine Spielkonsole. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21