Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mountain Lion: Absturz in vielen…

Fazit

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fazit

    Autor: jurtsche 04.02.13 - 07:46

    Die Gier schlägt immer zurück.
    Da sinds schon früher draufgekommen und habens deshalb als Todsünde deklariert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.13 07:46 durch jurtsche.

  2. Re: Fazit

    Autor: Himmerlarschundzwirn 04.02.13 - 07:46

    Welche Gier?

  3. Re: Fazit

    Autor: jurtsche 04.02.13 - 08:00

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche Gier?

    Generell: Man wirft (erwartete) Exceptions und "fängt" sie um sie abzuarbeiten.

    Wenn eine Exception geworfen wird und aber der "catch" nicht ausprogrammiert ist, wurde eingespart. Und nicht nur beim Programmieren sondern anscheinend auch im Testen bzw. Qualitätssichern.

    Und warum? Gewinnmaximierung! = Gier.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.13 08:02 durch jurtsche.

  4. Re: Fazit

    Autor: Himmerlarschundzwirn 04.02.13 - 08:05

    Also sind alle Fehler, die (zumindest in der Programmierung) passieren, nur auf Gier zurückzuführen? Ich weiß ja nicht, wie viele Betriebssysteme du in deinem Leben schon so programmiert hast, aber ich halte Fehler durchaus für menschlich und nicht immer für fahrlässig. Wenn es danach geht, dürfte es für OSS eigentlich - wenn sie einmal released ist - keine Patches mehr geben, da sich die Gier ja dort in Grenzen halten dürfte und folglich keine Fehler passieren dürften.

  5. Re: Fazit

    Autor: Hösch 04.02.13 - 08:05

    jurtsche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum? Gewinnmaximierung! = Gier.

    Deswegen existieren in Linux keine Bugs, nicht wahr? Knapp vorbei ist auch daneben...

  6. Re: Fazit

    Autor: Himmerlarschundzwirn 04.02.13 - 08:10

    Na das ist ja nur, damit die Unternehmen, die mit dem Support ihr Geld verdienen, ihre Gier befriedigen können. Das ist bestimmt Absicht!

  7. Re: Fazit

    Autor: helgebruhn 04.02.13 - 08:21

    jurtsche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Himmerlarschundzwirn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Welche Gier?
    >
    > Generell: Man wirft (erwartete) Exceptions und "fängt" sie um sie
    > abzuarbeiten.
    >
    > Wenn eine Exception geworfen wird und aber der "catch" nicht
    > ausprogrammiert ist, wurde eingespart. Und nicht nur beim Programmieren
    > sondern anscheinend auch im Testen bzw. Qualitätssichern.
    >
    > Und warum? Gewinnmaximierung! = Gier.

    Selten solchen Quatsch gelesen, tut mir leid. Erst einmal gibt es weltweit keine einzige bugfreie Software, das wirds auch in 100 Jahren nicht geben und auch dann nicht, wenn 1 Mio Entwickler 20 Jahre an EINEM Programm arbeiten würden, das ist faktisch unmöglich, Punkt. Das liegt u.a. halt daran, daß es zig Mio verschiedene Hard- und Softwarekonstellationen gibt im Welt der PCs, Macs usw., die niemals alle berücksichtigt werden könnten.

    Außerdem strebt JEDES Unternehmen der Welt Gewinnmaximierung an, vor allem AGs, liegt in der Natur der Sache, demnach wären also alle Firmen gierig ^^.

  8. Re: Fazit

    Autor: Himmerlarschundzwirn 04.02.13 - 08:29

    Mit der 100-Jahre-Prognose wäre ich vorsichtig :-)

    In der Theorie ist es schon möglich, fehlerfreien Code zu schreiben. Dazu braucht's lediglich ein paar Änderungen. Hard- und Software müsste einheitlich sein und Software müsste von Computern geschrieben werden, um menschlichen Fehler auszuschließen. Hoffentlich wird's nie dazu kommen aber in 100 Jahren kann viel passieren ;-)

  9. Re: Fazit

    Autor: jurtsche 04.02.13 - 08:34

    helgebruhn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Selten solchen Quatsch gelesen, tut mir leid. Erst einmal gibt es weltweit
    > keine einzige bugfreie Software, das wirds auch in 100 Jahren nicht geben
    > und auch dann nicht, wenn 1 Mio Entwickler 20 Jahre an EINEM Programm
    > arbeiten würden, das ist faktisch unmöglich, Punkt. Das liegt u.a. halt
    > daran, daß es zig Mio verschiedene Hard- und Softwarekonstellationen gibt
    > im Welt der PCs, Macs usw., die niemals alle berücksichtigt werden
    > könnten.
    >
    Du checkst anscheinend nicht, dass der Bug nur eine unbehandelte Exception ist und das sollte es in der heiligen Apple Software nicht geben oder eigentlich schon, denn es ist ja schon Standard, dass Software unfertig und ungetestet ausser Haus kommt, siehe Apple Maps.

  10. Re: Fazit

    Autor: Himmerlarschundzwirn 04.02.13 - 09:37

    D "checkst" anscheinend nicht, dass das nicht nur bei Apple so ist, sondern überall passieren kann, wo programmiert wird.

  11. Re: Fazit

    Autor: jurtsche 04.02.13 - 11:26

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > D "checkst" anscheinend nicht, dass das nicht nur bei Apple so ist, sondern
    > überall passieren kann, wo programmiert wird.

    Doch sicher, nur erwartet mans doch eher dort wo der Shit nicht extrem überteuert ist.

  12. Re: Fazit

    Autor: Himmerlarschundzwirn 04.02.13 - 11:42

    Wenn man sich ein bisschen auskennt, weiß man, dass man es überall erwarten muss.

  13. Re: Fazit

    Autor: jurtsche 04.02.13 - 17:42

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man sich ein bisschen auskennt, weiß man, dass man es überall erwarten
    > muss.

    Und wenn man in der Softwareentwicklung tätig ist, weiß man, dass ein solcher Fehlerfall ein Standard-Testcase sein muss.
    Jeder, der schonmal einen Parser programmieren musste, weiß das.
    Aber du kennst dich bestimmt besser aus ;)

  14. Re: Fazit

    Autor: Fuchs 04.02.13 - 20:27

    jurtsche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn man in der Softwareentwicklung tätig ist, weiß man, dass ein
    > solcher Fehlerfall ein Standard-Testcase sein muss.

    Stimmt, ich würde von einem Unittest erwarten, dass er zumindest einige String-Kombinationen testet. Wurde hier anscheinend nicht getan. Unschön, aber dennoch: Na und? Solange das keine anderen Seiteneffekte hat und das Programm bloss abstürzt sehe ich daran keinen aussergewöhnlichen Skandal. Hat der Tester halt gepatzt, kann passieren, passiert jedem mal, dürfte sich leicht beheben lassen. Hätte es dazu keinen Artikel gegeben wäre ich vermutlich nie diesem Bug begegnet.

  15. Re: Fazit

    Autor: theonlyone 04.02.13 - 20:58

    Fuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jurtsche schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wenn man in der Softwareentwicklung tätig ist, weiß man, dass ein
    > > solcher Fehlerfall ein Standard-Testcase sein muss.
    >
    > Stimmt, ich würde von einem Unittest erwarten, dass er zumindest einige
    > String-Kombinationen testet. Wurde hier anscheinend nicht getan. Unschön,
    > aber dennoch: Na und? Solange das keine anderen Seiteneffekte hat und das
    > Programm bloss abstürzt sehe ich daran keinen aussergewöhnlichen Skandal.
    > Hat der Tester halt gepatzt, kann passieren, passiert jedem mal, dürfte
    > sich leicht beheben lassen. Hätte es dazu keinen Artikel gegeben wäre ich
    > vermutlich nie diesem Bug begegnet.

    Was ich schon Skandalöser finde ist das ja tatsächlich "alles" was ein Texteingabefeld hat einfach abkackt.

    Wenn da sogar die Konsole gehört und SOGAR der Bugtracker Dienst, dann ist das schon deutlich gravierender.

    Stell dir mal vor du hast einen Bug und der sorgt dafür das der "Debugger" abstürzt.

    das wäre schon echt beschießen diesen bug zu finden ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Rechenzentrum Region Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. Hermle Maschinenbau GmbH, Ottobrunn bei München
  4. Device Insight GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. ab 649,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C
  2. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen
  1. Cryogenic Memory Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher
  2. Quantenphysik Im Kleinen spielt das Universum verrückt

Spielebranche: "Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
Spielebranche
"Ungefähr jetzt ist der Prinzessin-Leia-Moment"
  1. Electronic Arts "Alle unsere Studios haben VR-Programmiermöglichkeiten"
  2. Spielentwickler Männlich, 34 Jahre alt und unterbezahlt
  3. Let's Player Auf Youtube verkauft auch die Trashnight Spiele

  1. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.

  2. Apple: Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen
    Apple
    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

    Der Streit zwischen Qualcomm und Apple um Lizenzzahlungen eskaliert: Qualcomm zufolge hält der iPhone-Hersteller Zahlungen an seine Auftragsfertiger zurück, die für Qualcomm bestimmt seien. Der Chip-Hersteller muss daraufhin seine Geschäftsprognose für das laufende Quartal korrigieren.

  3. Underground Actually Free: Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps
    Underground Actually Free
    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

    Mit Amazons komplett kostenlosen Apps ist Schluss: User können bald keine Bezahl-Apps mehr über das Underground-Programm kostenlos herunterladen und nutzen. Bis 2019 können Fire-Tablet-Nutzer ihre bisher heruntergeladenen Apps weiterverwenden, neue Inhalte sollen aber nicht mehr erscheinen.


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05