Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mountain Lion: Absturz in vielen…

Fazit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fazit

    Autor: jurtsche 04.02.13 - 07:46

    Die Gier schlägt immer zurück.
    Da sinds schon früher draufgekommen und habens deshalb als Todsünde deklariert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.13 07:46 durch jurtsche.

  2. Re: Fazit

    Autor: Himmerlarschundzwirn 04.02.13 - 07:46

    Welche Gier?

  3. Re: Fazit

    Autor: jurtsche 04.02.13 - 08:00

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche Gier?

    Generell: Man wirft (erwartete) Exceptions und "fängt" sie um sie abzuarbeiten.

    Wenn eine Exception geworfen wird und aber der "catch" nicht ausprogrammiert ist, wurde eingespart. Und nicht nur beim Programmieren sondern anscheinend auch im Testen bzw. Qualitätssichern.

    Und warum? Gewinnmaximierung! = Gier.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.13 08:02 durch jurtsche.

  4. Re: Fazit

    Autor: Himmerlarschundzwirn 04.02.13 - 08:05

    Also sind alle Fehler, die (zumindest in der Programmierung) passieren, nur auf Gier zurückzuführen? Ich weiß ja nicht, wie viele Betriebssysteme du in deinem Leben schon so programmiert hast, aber ich halte Fehler durchaus für menschlich und nicht immer für fahrlässig. Wenn es danach geht, dürfte es für OSS eigentlich - wenn sie einmal released ist - keine Patches mehr geben, da sich die Gier ja dort in Grenzen halten dürfte und folglich keine Fehler passieren dürften.

  5. Re: Fazit

    Autor: Hösch 04.02.13 - 08:05

    jurtsche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum? Gewinnmaximierung! = Gier.

    Deswegen existieren in Linux keine Bugs, nicht wahr? Knapp vorbei ist auch daneben...

  6. Re: Fazit

    Autor: Himmerlarschundzwirn 04.02.13 - 08:10

    Na das ist ja nur, damit die Unternehmen, die mit dem Support ihr Geld verdienen, ihre Gier befriedigen können. Das ist bestimmt Absicht!

  7. Re: Fazit

    Autor: helgebruhn 04.02.13 - 08:21

    jurtsche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Himmerlarschundzwirn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Welche Gier?
    >
    > Generell: Man wirft (erwartete) Exceptions und "fängt" sie um sie
    > abzuarbeiten.
    >
    > Wenn eine Exception geworfen wird und aber der "catch" nicht
    > ausprogrammiert ist, wurde eingespart. Und nicht nur beim Programmieren
    > sondern anscheinend auch im Testen bzw. Qualitätssichern.
    >
    > Und warum? Gewinnmaximierung! = Gier.

    Selten solchen Quatsch gelesen, tut mir leid. Erst einmal gibt es weltweit keine einzige bugfreie Software, das wirds auch in 100 Jahren nicht geben und auch dann nicht, wenn 1 Mio Entwickler 20 Jahre an EINEM Programm arbeiten würden, das ist faktisch unmöglich, Punkt. Das liegt u.a. halt daran, daß es zig Mio verschiedene Hard- und Softwarekonstellationen gibt im Welt der PCs, Macs usw., die niemals alle berücksichtigt werden könnten.

    Außerdem strebt JEDES Unternehmen der Welt Gewinnmaximierung an, vor allem AGs, liegt in der Natur der Sache, demnach wären also alle Firmen gierig ^^.

  8. Re: Fazit

    Autor: Himmerlarschundzwirn 04.02.13 - 08:29

    Mit der 100-Jahre-Prognose wäre ich vorsichtig :-)

    In der Theorie ist es schon möglich, fehlerfreien Code zu schreiben. Dazu braucht's lediglich ein paar Änderungen. Hard- und Software müsste einheitlich sein und Software müsste von Computern geschrieben werden, um menschlichen Fehler auszuschließen. Hoffentlich wird's nie dazu kommen aber in 100 Jahren kann viel passieren ;-)

  9. Re: Fazit

    Autor: jurtsche 04.02.13 - 08:34

    helgebruhn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Selten solchen Quatsch gelesen, tut mir leid. Erst einmal gibt es weltweit
    > keine einzige bugfreie Software, das wirds auch in 100 Jahren nicht geben
    > und auch dann nicht, wenn 1 Mio Entwickler 20 Jahre an EINEM Programm
    > arbeiten würden, das ist faktisch unmöglich, Punkt. Das liegt u.a. halt
    > daran, daß es zig Mio verschiedene Hard- und Softwarekonstellationen gibt
    > im Welt der PCs, Macs usw., die niemals alle berücksichtigt werden
    > könnten.
    >
    Du checkst anscheinend nicht, dass der Bug nur eine unbehandelte Exception ist und das sollte es in der heiligen Apple Software nicht geben oder eigentlich schon, denn es ist ja schon Standard, dass Software unfertig und ungetestet ausser Haus kommt, siehe Apple Maps.

  10. Re: Fazit

    Autor: Himmerlarschundzwirn 04.02.13 - 09:37

    D "checkst" anscheinend nicht, dass das nicht nur bei Apple so ist, sondern überall passieren kann, wo programmiert wird.

  11. Re: Fazit

    Autor: jurtsche 04.02.13 - 11:26

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > D "checkst" anscheinend nicht, dass das nicht nur bei Apple so ist, sondern
    > überall passieren kann, wo programmiert wird.

    Doch sicher, nur erwartet mans doch eher dort wo der Shit nicht extrem überteuert ist.

  12. Re: Fazit

    Autor: Himmerlarschundzwirn 04.02.13 - 11:42

    Wenn man sich ein bisschen auskennt, weiß man, dass man es überall erwarten muss.

  13. Re: Fazit

    Autor: jurtsche 04.02.13 - 17:42

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man sich ein bisschen auskennt, weiß man, dass man es überall erwarten
    > muss.

    Und wenn man in der Softwareentwicklung tätig ist, weiß man, dass ein solcher Fehlerfall ein Standard-Testcase sein muss.
    Jeder, der schonmal einen Parser programmieren musste, weiß das.
    Aber du kennst dich bestimmt besser aus ;)

  14. Re: Fazit

    Autor: Fuchs 04.02.13 - 20:27

    jurtsche schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn man in der Softwareentwicklung tätig ist, weiß man, dass ein
    > solcher Fehlerfall ein Standard-Testcase sein muss.

    Stimmt, ich würde von einem Unittest erwarten, dass er zumindest einige String-Kombinationen testet. Wurde hier anscheinend nicht getan. Unschön, aber dennoch: Na und? Solange das keine anderen Seiteneffekte hat und das Programm bloss abstürzt sehe ich daran keinen aussergewöhnlichen Skandal. Hat der Tester halt gepatzt, kann passieren, passiert jedem mal, dürfte sich leicht beheben lassen. Hätte es dazu keinen Artikel gegeben wäre ich vermutlich nie diesem Bug begegnet.

  15. Re: Fazit

    Autor: theonlyone 04.02.13 - 20:58

    Fuchs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jurtsche schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wenn man in der Softwareentwicklung tätig ist, weiß man, dass ein
    > > solcher Fehlerfall ein Standard-Testcase sein muss.
    >
    > Stimmt, ich würde von einem Unittest erwarten, dass er zumindest einige
    > String-Kombinationen testet. Wurde hier anscheinend nicht getan. Unschön,
    > aber dennoch: Na und? Solange das keine anderen Seiteneffekte hat und das
    > Programm bloss abstürzt sehe ich daran keinen aussergewöhnlichen Skandal.
    > Hat der Tester halt gepatzt, kann passieren, passiert jedem mal, dürfte
    > sich leicht beheben lassen. Hätte es dazu keinen Artikel gegeben wäre ich
    > vermutlich nie diesem Bug begegnet.

    Was ich schon Skandalöser finde ist das ja tatsächlich "alles" was ein Texteingabefeld hat einfach abkackt.

    Wenn da sogar die Konsole gehört und SOGAR der Bugtracker Dienst, dann ist das schon deutlich gravierender.

    Stell dir mal vor du hast einen Bug und der sorgt dafür das der "Debugger" abstürzt.

    das wäre schon echt beschießen diesen bug zu finden ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VascoMed GmbH, Binzen
  2. DEKRA SE, Stuttgart
  3. Transdev GmbH, Berlin
  4. SCALTEL AG, Waltenhofen Raum Kempten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. CPU-Kühler)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. Graue Flecken: Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas
    Graue Flecken
    Kabelnetzbetreiber fürchten Überbauen durch gefördertes Glas

    Die Förderung des Ausbaus in grauen Flecken, wo schon ein Netzbetreiber Anschlüsse mit mindestens 30 MBit/s anbietet, alarmiert die Kabelnetzbetreiber. Sie fürchten einen Überbau mit Glasfaser, obwohl Koaxialkabel Gigabitdatenraten liefern kann.

  2. Störung: Google Kalender war weltweit ausgefallen
    Störung
    Google Kalender war weltweit ausgefallen

    Google hatte ein größeres Problem mit seinem Kalender: Nutzer berichteten, dass die Funktion weltweit ausgefallen war. Die Webseite und die Synchronisation zu mobilen Apps waren ausgefallen, mittlerweile scheint aber wieder alles zu funktionieren.

  3. Netzbau: United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern
    Netzbau
    United Internet vor finalen Gesprächen mit 5G-Ausrüstern

    United Internet sucht sich gegenwärtig einen 5G-Netzausrüster, die finalen Gespräche haben noch nicht begonnen. Doch ab wann kann das neu versteigerte Spektrum eigentlich genutzt werden?


  1. 18:14

  2. 17:13

  3. 17:01

  4. 16:39

  5. 16:24

  6. 15:55

  7. 14:52

  8. 13:50