1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Musik: Apple entfernt…

Alternative?!

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alternative?!

    Autor: Ronald McDonald 02.07.15 - 08:56

    Die Privatfreigabe funktioniert bei mir sowieso seit iOS 7 nicht mehr...
    Ebenso nerven mich diese endlosen Synchronisations Aktionen mit iTunes wenn man bloß mal eine neue Playlist übertragen will...

    Ernat gemeinte Frage: was ist die Alternative, wenn man iPod/iPad hat?!

  2. Re: Alternative?!

    Autor: dschu 02.07.15 - 09:41

    DLNA (KODI/PLEX) auf den PC und VLC auf den iPod knallen.

  3. Re: Alternative?!

    Autor: tingelchen 02.07.15 - 17:32

    1) iPod wegwerfen. Hast doch sicher ein SmartPhone ;)
    2) iTunes nicht mehr nutzen -> Ist eh eine Schrott Software. Sagen auch Apple Fans.
    3) Kleines NAS kaufen und Musik da drauf packen
    4) Geräte damit verbinden -> Glücklich sein

    Bei mir?
    Musikkauf geht über diverse freie Portale mit DRM Freier Musik
    Server -> Samba Freigabe (uPnP Server geht auch, hatte aber keine Lust dazu)
    BTSync -> und schwubs... alle Geräte haben meine Musik :)

    BTSync ist dabei die einzige zusätzliche Software. Der ganze Rest geht mit Boardmitteln.

  4. Re: Alternative?!

    Autor: Ronald McDonald 02.07.15 - 22:39

    BTSync... Warum hab ich noch nie davon gehört?!
    Wird ausprobiert!!!
    Danke für den Tipp!

  5. Re: Alternative?!

    Autor: tingelchen 03.07.15 - 13:22

    BitTorrent Sync

    Hast sicher schon einmal was darüber gelesen :) Es nutzt PtP Technik. Du kannst damit deine Freigaben Weltweit abrufen. Ganz ohne Cloud. Ist eigentlich sehr praktisch. Wenn der Tarif ein entsprechendes Datenvolumen hat. Daher sind bei mir derzeit Mobilnetze deaktiviert und die Software arbeitet nur bei WLAN Verbindung.

    Nutze es jetzt seit gut einem Jahr, problemlos. Unter Android, Windows und Linux (als Server Dienst und Client Version). Ein Blick lohnt sich. Es gibt in diesem Bereich auch Alternativen. Gibt auch eine Bezahlversion. Die Software fragt danach. Muss man aber nicht machen. Ich denke an das Limit der Freigaben wird mal als normaler Mensch nicht herankommen :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Manager Informationssicherheit / Datenschutz Erzeugung (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Stuttgart
  2. Informatiker (w/m/d) für elektronische Formularverarbeitung
    Stadt Erlangen, Erlangen
  3. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
  4. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Wo ITler am besten arbeiten
In eigener Sache
Wo ITler am besten arbeiten

Gutes Gehalt, cooler Tech-Stack - aber wie ist das Unternehmen wirklich? Golem.de hilft: Hier sind die Top-50-Arbeitgeber für IT-Profis.

  1. Boston Consulting Drei Viertel der IT-Fachleute offen für Jobwechsel
  2. Bundesdatenschutzbeauftragter Datenschutz-Kritik an 3G-Regelung am Arbeitsplatz
  3. Holacracy Die Hierarchie der Kreise

Ohne Google, Android oder Amazon: Der Open-Source-Großangriff
Ohne Google, Android oder Amazon
Der Open-Source-Großangriff

Smarte Geräte sollen auch ohne die Cloud von Google oder Amazon funktionieren. Huawei hat mit Oniro dafür ein ausgefeiltes Open-Source-Projekt gestartet.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

  1. NFTs Pyramidensystem für Tech-Eliten
  2. Nach Krypto-Betrug Kryptobörse will Squid-Game-Scammer finden
  3. Krypto-Betrug Meme-Coin-Projekt lässt 60 Millionen Dollar verschwinden