Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nacktheit durch KI: "Die Welt…

Weite Verbreitung würde vor Mobbing schützen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Weite Verbreitung würde vor Mobbing schützen.

    Autor: psyemi 28.06.19 - 13:42

    Wenn so etwas sehr oft genutzt wird und man echt von Fake nicht mehr unterscheiden kann dann ist man doch ziemlich gut vor Mobbing geschützt weil niemand mehr irgendwelche Bilder egal ob Echt oder Fake für echt hält.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.06.19 13:42 durch psyemi.

  2. Re: Weite Verbreitung würde vor Mobbing schützen.

    Autor: Denkanstoss 28.06.19 - 13:49

    Wow, welche bestechende Logik - nicht

  3. Re: Weite Verbreitung würde vor Mobbing schützen.

    Autor: Kakiss 28.06.19 - 14:06

    Völlig unrecht hat er nicht, wenn nun wirklich jedes Foto auf einmal mit einer angeblich nackten vorhanden ist, dann ist der Glaube daran halt schnell weg und es ist leichter einfach: "Fake!" , zu schreien.

    Zumal es auch einfach wird, das echte nebendran zu posten.

    Klar, das macht dann versuchtes Mobbing nicht so viel besser,
    aber die Verteidigungsmöglichkeit wird simpler.
    Auch das Getusche wird nicht so aufkommen.

  4. Re: Weite Verbreitung würde vor Mobbing schützen.

    Autor: Schattenwerk 28.06.19 - 14:10

    Das funktioniert auch bei Kindern in der Schule?

  5. Re: Weite Verbreitung würde vor Mobbing schützen.

    Autor: Vaako 28.06.19 - 14:12

    Ich bezweifel das das Vorschaubild von Golem mit dem Programm erstellt wurde, hab sie mal ausprobiert es ist offensichtlich das diese Bilder Fake sind selbst für Laien.

  6. Re: Weite Verbreitung würde vor Mobbing schützen.

    Autor: Jakelandiar 28.06.19 - 15:02

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das funktioniert auch bei Kindern in der Schule?

    Sogar noch einfacher ja. Oder glaubst du die wollen als Leute dargestellt werden die Fakefotos rumzeigen? :-)

  7. Re: Weite Verbreitung würde vor Mobbing schützen.

    Autor: Anonymouse 28.06.19 - 15:08

    psyemi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn so etwas sehr oft genutzt wird und man echt von Fake nicht mehr
    > unterscheiden kann dann ist man doch ziemlich gut vor Mobbing geschützt
    > weil niemand mehr irgendwelche Bilder egal ob Echt oder Fake für echt hält.


    Ich verstehe den Gedanken dahinter, aber denke nicht, dass es so kommen würde.
    Klar würde man nicht wissen ob das Bild nun echt ist oder nicht, aber das kann man ja heute schon nicht mehr sagen (Photoshop ect).
    Bei Mobbing gehts auch eher weniger um echte Fakten als um die einfache Bloßstellung.
    Da reichen auch ganz offensichtliche Fake-Bilder.
    Als Beispiel genügen ja auch völlig offensichtlich aus der Luft gegriffene Aussagen wie: Peter hat Sex mit Schweinen; Maria ist ne Hure; Bernd ein Pädo. ect.
    Interessiert bei Mobbing auch niemanden, ob das nun wirklich stimmt.

  8. Re: Weite Verbreitung würde vor Mobbing schützen.

    Autor: Schattenwerk 28.06.19 - 15:15

    Also in meiner Kindheit war es in der Schule egal, ob ein Gerücht wahr war oder nicht. Letztendlich hat es genügt, wer es in die Welt gesetzt hat (Klassenliebling oder "der Außenseiter) und gegen wen es sich gerichtet hat.

  9. Re: Weite Verbreitung würde vor Mobbing schützen.

    Autor: Hotohori 28.06.19 - 18:50

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bezweifel das das Vorschaubild von Golem mit dem Programm erstellt
    > wurde, hab sie mal ausprobiert es ist offensichtlich das diese Bilder Fake
    > sind selbst für Laien.

    Bei der Software, ja, aber auch die wird mit den Jahren besser werden.

    Wobei es viel einfacher ist ein Nackfoto zu nehmen, dessen Gesicht ähnlich aussieht und dann per Deepfake das Gesicht zu ersetzen. Die Ergebnisse dürften deutlich besser sein.

  10. Re: Weite Verbreitung würde vor Mobbing schützen.

    Autor: Vaako 28.06.19 - 18:58

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vaako schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich bezweifel das das Vorschaubild von Golem mit dem Programm erstellt
    > > wurde, hab sie mal ausprobiert es ist offensichtlich das diese Bilder
    > Fake
    > > sind selbst für Laien.
    >
    > Bei der Software, ja, aber auch die wird mit den Jahren besser werden.
    >
    > Wobei es viel einfacher ist ein Nackfoto zu nehmen, dessen Gesicht ähnlich
    > aussieht und dann per Deepfake das Gesicht zu ersetzen. Die Ergebnisse
    > dürften deutlich besser sein.

    Die haben doch aufgehört die zu entwickeln und ich bezweifel stark das das jemand als sein Hobby weiter betreibt da ist es leichter Photoshop zu meistern ohne finanziellen Anreiz.

    Habe noch kein Fake Bild gesehen das Deepfakes benutzt wurde, sicherlich geht es aber da die Schaedelstruktur sehr ähnlich sein muss und das Haar am besten auch ist es wesentlich einfacher Photoshop zu nutzen weil da spielt die Schädelstruktur keine Rolle und man brauch nur halbwegs die selben Positionen und Lichtverhältnisse für ein gescheites Fake.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.06.19 18:59 durch Vaako.

  11. Re: Weite Verbreitung würde vor Mobbing schützen.

    Autor: Hotohori 28.06.19 - 19:07

    Vaako schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Vaako schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ich bezweifel das das Vorschaubild von Golem mit dem Programm erstellt
    > > > wurde, hab sie mal ausprobiert es ist offensichtlich das diese Bilder
    > > Fake
    > > > sind selbst für Laien.
    > >
    > > Bei der Software, ja, aber auch die wird mit den Jahren besser werden.
    > >
    > > Wobei es viel einfacher ist ein Nackfoto zu nehmen, dessen Gesicht
    > ähnlich
    > > aussieht und dann per Deepfake das Gesicht zu ersetzen. Die Ergebnisse
    > > dürften deutlich besser sein.
    >
    > Die haben doch aufgehört die zu entwickeln und ich bezweifel stark das das
    > jemand als sein Hobby weiter betreibt da ist es leichter Photoshop zu
    > meistern ohne finanziellen Anreiz.
    >
    > Habe noch kein Fake Bild gesehen das Deepfakes benutzt wurde, sicherlich
    > geht es aber da die Schaedelstruktur sehr ähnlich sein muss und das Haar am
    > besten auch ist es wesentlich einfacher Photoshop zu nutzen weil da spielt
    > die Schädelstruktur keine Rolle und man brauch nur halbwegs die selben
    > Positionen und Lichtverhältnisse für ein gescheites Fake.

    Unterschätze nicht die heutige Jugend und deren Talent selbst Software zu programmieren. Wenn man sieht was einzelne jüngere Personen die letzten Jahre so an Software geschrieben haben, dann sollte man das auf keinen Fall unterschätzen. Oft ist nur eine entsprechende Motivation nötig und da man mit so einer Software gut Geld machen kann, würde es mich nicht wundern wenn schon Einige damit begonnen haben sich mit dem Thema zu beschäftigen. Deeplearning Software gibt es ja schon zur genüge, Nacktmaterial auch auf diversen Seiten. Alles andere kann man lernen.

  12. Re: Weite Verbreitung würde vor Mobbing schützen.

    Autor: blaub4r 28.06.19 - 19:52

    psyemi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn so etwas sehr oft genutzt wird und man echt von Fake nicht mehr
    > unterscheiden kann dann ist man doch ziemlich gut vor Mobbing geschützt
    > weil niemand mehr irgendwelche Bilder egal ob Echt oder Fake für echt hält.


    Wie manche Sarkasmus verstecken ist echt krass. Manchmal schwer zu erkennen.

  13. Re: Weite Verbreitung würde vor Mobbing schützen.

    Autor: Vaako 28.06.19 - 22:25

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vaako schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hotohori schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Vaako schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Ich bezweifel das das Vorschaubild von Golem mit dem Programm
    > erstellt
    > > > > wurde, hab sie mal ausprobiert es ist offensichtlich das diese
    > Bilder
    > > > Fake
    > > > > sind selbst für Laien.
    > > >
    > > > Bei der Software, ja, aber auch die wird mit den Jahren besser werden.
    > > >
    > > > Wobei es viel einfacher ist ein Nackfoto zu nehmen, dessen Gesicht
    > > ähnlich
    > > > aussieht und dann per Deepfake das Gesicht zu ersetzen. Die Ergebnisse
    > > > dürften deutlich besser sein.
    > >
    > > Die haben doch aufgehört die zu entwickeln und ich bezweifel stark das
    > das
    > > jemand als sein Hobby weiter betreibt da ist es leichter Photoshop zu
    > > meistern ohne finanziellen Anreiz.
    > >
    > > Habe noch kein Fake Bild gesehen das Deepfakes benutzt wurde, sicherlich
    > > geht es aber da die Schaedelstruktur sehr ähnlich sein muss und das Haar
    > am
    > > besten auch ist es wesentlich einfacher Photoshop zu nutzen weil da
    > spielt
    > > die Schädelstruktur keine Rolle und man brauch nur halbwegs die selben
    > > Positionen und Lichtverhältnisse für ein gescheites Fake.
    >
    > Unterschätze nicht die heutige Jugend und deren Talent selbst Software zu
    > programmieren. Wenn man sieht was einzelne jüngere Personen die letzten
    > Jahre so an Software geschrieben haben, dann sollte man das auf keinen Fall
    > unterschätzen. Oft ist nur eine entsprechende Motivation nötig und da man
    > mit so einer Software gut Geld machen kann, würde es mich nicht wundern
    > wenn schon Einige damit begonnen haben sich mit dem Thema zu beschäftigen.
    > Deeplearning Software gibt es ja schon zur genüge, Nacktmaterial auch auf
    > diversen Seiten. Alles andere kann man lernen.

    Ich hab ein wenig Ahnung von Photoshop und Fakes und von der Fakeapp fuer Deepfakes, zwar nicht viel vom Programmieren aber ich sehe für sowas keine Zukunft weder finanziell noch das 1-2 Personen sowas programmiert bekommen. Evtl. faceswaps ja aber um ganze Körper nackig zu faken da und das realistisch aussehen zu lassen das wahrscheinlich seltener wie als wenn man Lotto mit 1millionen Zahlen spielen würde und dann 1000 richtige braucht.

  14. Re: Weite Verbreitung würde vor Mobbing schützen.

    Autor: plutoniumsulfat 29.06.19 - 16:01

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also in meiner Kindheit war es in der Schule egal, ob ein Gerücht wahr war
    > oder nicht. Letztendlich hat es genügt, wer es in die Welt gesetzt hat
    > (Klassenliebling oder "der Außenseiter) und gegen wen es sich gerichtet
    > hat.

    Wenn das aber jede Woche passiert, wird es immer egaler. Wenn nämlich plötzlich von jedem in der Klasse solche Bilder existieren, wird niemand ihnen noch groß Bedeutung schenken.

  15. Re: Weite Verbreitung würde vor Mobbing schützen.

    Autor: Achranon 29.06.19 - 17:00

    Das habe ich mich auch schon gefragt.

    Alle Erpressungsversuche mit Nacktbildern würden in Zukunft ins Leere laufen. In sofern ist es eigentlich sogar positiv zu sehen

  16. Re: Weite Verbreitung würde vor Mobbing schützen.

    Autor: Eheran 01.07.19 - 09:34

    >Letztendlich hat es genügt, wer es in die Welt gesetzt hat [...] und gegen wen es sich gerichtet hat.
    Auch der Inhalt ist egal, rein die Absicht zählt. Kinder sind ziemlich erbarmungslos und grenzen andere für irgendwas völlig irrelevantes aus. Das kann das "falsche" Federmäppchen sein oder so ein bullshit. Die Erziehung ist das Problem, nicht irgendwelche Sachen, die Kinder zur Diskreditierung anderer nutzen. Wer sich danach richtigen will, der muss bei Schülern ALLES angleichen. Auch alle Sachen, die nicht änderbar sind. Solange es irgendwelche unterschiede gibt, solange werden Kinder mit diesen auch andere ausgrenzen.

  17. Re: Weite Verbreitung würde vor Mobbing schützen.

    Autor: Tobias_weingand 01.07.19 - 10:02

    Anonymouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > psyemi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn so etwas sehr oft genutzt wird und man echt von Fake nicht mehr
    > > unterscheiden kann dann ist man doch ziemlich gut vor Mobbing geschützt
    > > weil niemand mehr irgendwelche Bilder egal ob Echt oder Fake für echt
    > hält.
    >
    > Ich verstehe den Gedanken dahinter, aber denke nicht, dass es so kommen
    > würde.
    > Klar würde man nicht wissen ob das Bild nun echt ist oder nicht, aber das
    > kann man ja heute schon nicht mehr sagen (Photoshop ect).
    > Bei Mobbing gehts auch eher weniger um echte Fakten als um die einfache
    > Bloßstellung.
    > Da reichen auch ganz offensichtliche Fake-Bilder.
    > Als Beispiel genügen ja auch völlig offensichtlich aus der Luft gegriffene
    > Aussagen wie: Peter hat Sex mit Schweinen; Maria ist ne Hure; Bernd ein
    > Pädo. ect.
    > Interessiert bei Mobbing auch niemanden, ob das nun wirklich stimmt.

    Ich gebe dir vollkommen Recht! Wer glaubt das dadurch Mobbing verhindert wird, hat nie Mobbing erlebt und versteht Mobbing auch nicht.

  18. Re: Weite Verbreitung würde vor Mobbing schützen.

    Autor: Eheran 01.07.19 - 10:46

    +1

  19. Re: Weite Verbreitung würde vor Mobbing schützen.

    Autor: Michael H. 01.07.19 - 11:03

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schattenwerk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also in meiner Kindheit war es in der Schule egal, ob ein Gerücht wahr
    > war
    > > oder nicht. Letztendlich hat es genügt, wer es in die Welt gesetzt hat
    > > (Klassenliebling oder "der Außenseiter) und gegen wen es sich gerichtet
    > > hat.
    >
    > Wenn das aber jede Woche passiert, wird es immer egaler. Wenn nämlich
    > plötzlich von jedem in der Klasse solche Bilder existieren, wird niemand
    > ihnen noch groß Bedeutung schenken.

    Naja würde ich jetzt mal als Theorie stehen lassen.
    Wenn etwas wöchentlich passiert, wird es meiner Erfahrung nach nicht "egaler".
    Einige können vielleicht mit umgehen, andere wiederrum nicht.
    Letztendlich könnte so eine App auch einfach mehr Zündstoff liefern.
    Früher wurde Person XY die Hose oder der BH runtergezogen und dabei ein Foto gemacht, welches verbreitet wurde... heute reicht schon ein Whatsapp oder Facebook Profilbild für ein Fakefoto aus.

    Dabei wird auch die schlanke vollbusige Klassenschönheit nicht drunter leiden, sondern die kleine dicke mit den Hängetitten. Da heissts dann Julia is voll die heisse Sau und Daniela ist voll die hässliche fette Sau mit Tellernippeln.

    Wie gesagt, erfahrungsgemäß ist mehr mobbing nicht egaler nur weil die Quellen nicht mehr belegbar sind.
    So Gerüchte wie "Der Kevin aus der 7a hat seine Katze gefickt" waren auch nicht belegbar... hat nur niemanden interessiert und die ganze Schule hat Kevin aus der 7a gekannt.

    Einzig und allein frustration und hass sammeln sich an... egaler wird da nix.

  20. Re: Weite Verbreitung würde vor Mobbing schützen.

    Autor: Eheran 01.07.19 - 12:27

    >Dabei wird auch die schlanke vollbusige Klassenschönheit nicht drunter leiden, sondern die kleine dicke mit den Hängetitten.
    Das das Fake-Bild sie dann als attraktiv zeigen würde... wie soll das funktionieren? Es zeigt ja gerade NICHT die Realität.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck
  3. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  4. AOK - Die Gesundheitskasse in Hessen, Eschborn bei Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29