1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue Konzepte: Microsoft ist im…

Es fehlen MS Access Alternativen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es fehlen MS Access Alternativen.

    Autor: Bleistiftspitze 06.05.15 - 15:15

    Hier muss ich mal eine Lanze brechen für MS Access, das alle immer nur Beschimpfen.

    Es ist mir im Rahmen einer Evaluation für Access-Alternativen nicht gelungen ein Programm zu finden das bei vergleichbarem Aufwand Datenbankinformationen visualisieren lässt. Die Konkurrenz Filemaker aus dem Appel Lager ist da leider auch keine Alternative.
    Wer Eingabemasken verschiedener Datenbankteile auf einer Seite benötigt ist zwar auch mit MS Access nicht besonders gut bedient, aber etwas Besseres bekommt nur wer selber programmiert.

    Insofern erstmal besser machen bevor man über MS Access wettert.

  2. Re: Es fehlen MS Access Alternativen.

    Autor: boiii 06.05.15 - 15:21

    MS Access hat leider teilweise sehr kuriose Fehler.. zb Beim Datenimport werden nur die ersten 8 Zeilen gecheckt, ob die werte 255 Zeichen übersteigen, wenn dem nicht so ist, wird das einfach für alle Datensätze angenommen. Visual Studio AddIns (wie für Excel, Word) gibt es nicht für Access (Im MSDN Forum meinte jemand, dass MS es dort weggelassen hat, da man es noch wieder zusätzlich hätte testen müssen. Wenn man die Standard Templates von Excel anpasst, geht es dann auch für Access ..leider nur 2003)

    Access kann für einige Standard Dinge ganz gut sein, aber wird es etwas konkreter stößt man oft auf unvoraussehbare Fehler und Hindernisse.

  3. Re: Es fehlen MS Access Alternativen.

    Autor: Moe479 06.05.15 - 15:36

    lo oder oo base?

    wobei man dort, wie auch in ms access schneller ist, wenn man die sql-abfragen selber schreibt anstatt klikibunt-dialoge zu nutzen.

    wer richtig fanzy ein- und ausgabe masken nach seinem 'schönheitsverständnis' möchte, wird imho auch mit ms access nicht glücklich werden.

    zum prototypen von kleineren und größeren db basierten anwendungen ist es sicherlich nützlich, aber auf dauer, bei unverändert widerkehrenden sachen, nicht das gelbe vom ei.

  4. Re: Es fehlen MS Access Alternativen.

    Autor: bofhl 06.05.15 - 15:50

    boiii schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MS Access hat leider teilweise sehr kuriose Fehler.. zb Beim Datenimport
    > werden nur die ersten 8 Zeilen gecheckt, ob die werte 255 Zeichen
    > übersteigen, wenn dem nicht so ist, wird das einfach für alle Datensätze
    > angenommen. Visual Studio AddIns (wie für Excel, Word) gibt es nicht für
    > Access (Im MSDN Forum meinte jemand, dass MS es dort weggelassen hat, da
    > man es noch wieder zusätzlich hätte testen müssen. Wenn man die Standard
    > Templates von Excel anpasst, geht es dann auch für Access ..leider nur
    > 2003)

    Liegt daran, dass Access seit ~2003/2004 nur mehr so nebenbei mit läuft! Es benutzen noch zu viele dieses Programm darum stellt Microsoft es noch nicht ein!

    >
    > Access kann für einige Standard Dinge ganz gut sein, aber wird es etwas
    > konkreter stößt man oft auf unvoraussehbare Fehler und Hindernisse.

    Grund siehe oben - Fehler und Probleme, die entweder nicht zu einen kompletten Crash führen oder einfach für die Behebung zu lange und zu teuer wären, werden einfach nicht mehr gefixt! Was mit Access derzeit noch gemacht wird, ist schlichtes Security-Leak-Fixing.

  5. Re: Es fehlen MS Access Alternativen.

    Autor: devman 06.05.15 - 16:19

    Es gab die Alternative FoxPro, die wurde von Microsoft aufgekauft und eingestampft :-(

  6. Re: Es fehlen MS Access Alternativen.

    Autor: Trockenobst 06.05.15 - 17:34

    Bleistiftspitze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist mir im Rahmen einer Evaluation für Access-Alternativen nicht
    > gelungen ein Programm zu finden das bei vergleichbarem Aufwand

    Weil keine Sau mehr Access-Programme haben will. Diese Insellösungen dienen nur noch zur Ego- und Arbeitsplatzsicherung und führen zu fragwürdigen Datensilos.

    Zur Reportgenerierung gibt es 100te von freien Tools. Dafür braucht es Access nicht. In vielen Firmen wurde mit der Umstellung von XP/Vista auf Win7/Office 201x
    Access rudimentär abgeschafft - und die vielen Datensilos in klare Datenstrukturen für alle überführt.

    Der Grund warum es keine "Alternative" zu Access gibt ist daher logisch: Access wurde durch MSOffice einfach **mitinstalliert**. Es gibt eine sehr alte Freizeichnung für Access. Sobald du ein anderes Tool haben willst, **musst** du zur IT gehen und fragen ob Du das Tool auf 10.000 Maschinen platzieren kannst. Und dann sagen wahrscheinlich 100 Personen "nein". Deswegen haben Alternativen wie Filemaker so schwer, obwohl es viel mächtiger als Access ist. Man kriegt es auf keine Desktops, das ist der "Trick" von Access. Es kam "mit" dem Office drauf.

    Die IT wird dir immer mehr sagen, dass du diesen Datensilo Mist lassen sollst und das vernünftig entwickelt wird. Ich kenne Leute die mit diesem wirtschaftspolitischen Kontext sich ihr Riesen Haus finanziert haben. Jetzt sind sie beauftragt ihre ganzen Access-Insel die sie verbockt haben, alle nach C# und ASP-NET Weblösungen zu konvertieren. Da sollte die Hütte in Italien am Strand auch noch drin sein. :D

  7. Re: Es fehlen MS Access Alternativen.

    Autor: nille02 06.05.15 - 17:45

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sobald du ein anderes Tool haben willst,
    > **musst** du zur IT gehen und fragen ob Du das Tool auf 10.000 Maschinen
    > platzieren kannst.

    Warum sollte die IT hier etwas zu entscheiden haben? Wenn ich eine Anwendung für meine Arbeit benötige gehe ich zu meinem Vorgesetzten. Wenn das bewilligt ist muss die IT mir die Anwendung installieren. Ob die das gleich bei allen Maschinen machen oder nur bei mir, ist mir egal.

  8. Re: Es fehlen MS Access Alternativen.

    Autor: Trockenobst 06.05.15 - 17:57

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte die IT hier etwas zu entscheiden haben? Wenn ich eine
    > Anwendung für meine Arbeit benötige gehe ich zu meinem Vorgesetzten. Wenn
    > das bewilligt ist muss die IT mir die Anwendung installieren. Ob die das
    > gleich bei allen Maschinen machen oder nur bei mir, ist mir egal.

    "Chef, ich brauche für ein popeliges Icon 3d-Tools, Photoshop, Grafiktablet etc. kostet so 10.000¤. Aber nur ich natürlich, alle andere kriegen das recht nicht, weil das wäre ja nicht bezahlbar" - "Kein Problem! Ist schon bestellt!"

    Da sollte dann logischerweise auch das doppelte Gehalt nur ein kurzes Gespräch beim Kaffeholen sein? Anders wäre so eine Phantasieumgebung nicht zu erklären.

    In keinem Konzern der Welt funktioniert das so. Ich kann bei einem 100.000 Personen IT-Konzern aus ca .40 verfügbaren Apps im Katalog *eine* brauchen - und 90% der Entwicklerapps musste ich über Sonderfreigaben beschaffen - die der Chef erst einrichten musste; dann auch noch in zwei Videokonferenzen seinen Chefs erklären.

    Ja, da ging es gleich um 2000¤ pro Arbeitsplatz und das mal 100 oder 200. Das sind schnell Millionensummen auf 3-5 Jahre.

    Access-Clones kriegt man wegen ihrer Sinnlosigkeit nicht auf die Desktops, deswegen hat sich keine Firma auf den "Milliardenmarkt" gewagt. Deswegen existiert kein Clon, da es in der Realen Welt(TM) nicht funktioniert. Man kommt an der IT nicht vorbei.

  9. Re: Es fehlen MS Access Alternativen.

    Autor: Moe479 06.05.15 - 18:18

    naja, es ist in der breite letztendlich auch wichtig dafür günstig personal zu finden, access wird teilweise schon vor der 10. klasse in schulen rudimentär behandelt, einfach weil es da/verfügbar und verbreitet/gefragt ist, um das zu durchbrechen muss ein alternatives produkt schon sehr sehr viel mehr bieten.

  10. Re: Es fehlen MS Access Alternativen.

    Autor: most 06.05.15 - 20:02

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte die IT hier etwas zu entscheiden haben? Wenn ich eine
    > Anwendung für meine Arbeit benötige gehe ich zu meinem Vorgesetzten. Wenn
    > das bewilligt ist muss die IT mir die Anwendung installieren. Ob die das
    > gleich bei allen Maschinen machen oder nur bei mir, ist mir egal.

    Weil IT in vielen Unternehmen ein Produktionsfaktor ist und somit auch ein Risikofaktor. Wenn nun Applikationen fragmentiert in Access Lösungen verteilt sind, die eigentlich keiner Überblickt, kann auch niemand ein aktives Risikomanagement betreiben. Wenn nun aber Manager, z.B. der CIO in die Haftung genommen werden, dann wird er und die IT schon ein Wörtchen mitreden wollen, was alles so im Unternehmen installiert wird.

    Dennoch ist/war Access imho im privaten Bereich, in kleinen Vereinen etc. eine sehr gute Lösung um schnell was brauchbares auf die Beine zu stellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.05.15 20:03 durch most.

  11. Re: Es fehlen MS Access Alternativen.

    Autor: Bleistiftspitze 06.05.15 - 21:00

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bleistiftspitze schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist mir im Rahmen einer Evaluation für Access-Alternativen nicht
    > > gelungen ein Programm zu finden das bei vergleichbarem Aufwand
    >
    > Weil keine Sau mehr Access-Programme haben will. Diese Insellösungen dienen
    > nur noch zur Ego- und Arbeitsplatzsicherung und führen zu fragwürdigen
    > Datensilos.
    >
    > Zur Reportgenerierung gibt es 100te von freien Tools. Dafür braucht es
    > Access nicht.

    Wenn du meinen Text gelesen hättest wäre dir ev. aufgefallen dass ich nichts von Reports geschrieben habe. Daten kommen nicht von sich aus in die Datenbank geflogen. Die werden über Formulare eingetragen und die muss man entsprechend erstellen.
    Und bitte erzähl hier nicht besserwisserische Geschichten von wegen wer was braucht. Die Anforderungen sind verschieden und hängen von den gegebenen Umständen ab.
    Im Falle von Kabel und Verschaltungsmanagement braucht man z.B. keinerlei Vernetzung an externe Stellen. Von Arbeitsplatzsicherung kann also keine Rede sein. Aber wenn du ein entsprechendes Tool zur Formularerstellung kennst das die Möglichkeiten von MS Access übersteigt ohne tiefere Programmierkenntnisse zu erfordern nur raus damit.


    > Der Grund warum es keine "Alternative" zu Access gibt ist daher logisch:
    > Access wurde durch MSOffice einfach **mitinstalliert**. Es gibt eine sehr
    > alte Freizeichnung für Access. Sobald du ein anderes Tool haben willst,
    > **musst** du zur IT gehen und fragen ob Du das Tool auf 10.000 Maschinen
    > platzieren kannst.
    Ich weiss zwar nicht wovon du da sprichst, aber in einem kleinen Ingenieurbüro existieren keine 10'000 Maschinen und die Personenzahl welche Zugriff auf die Datenbanken hat kann man meist an einer Hand abzählen. Der IT Support besteht dann aus einer Person und die hat anderes zu tun als sich ein Jahr lang für Programmierarbeiten freizustellen. Wenn ich davon schrieb dass es keine Alternativen ohne eigene Programmierung gibt dann braucht man nicht plötzlich von Grosskonzernen zu sprechen, denn die sind nicht relevant. Die haben die Ressourcen etwas eigenes auf die Beine zu stellen.

    > Und dann sagen wahrscheinlich 100 Personen "nein".
    > Deswegen haben Alternativen wie Filemaker so schwer, obwohl es viel
    > mächtiger als Access ist. Man kriegt es auf keine Desktops, das ist der
    > "Trick" von Access. Es kam "mit" dem Office drauf.
    Ich habe mich mit Filemaker lange genug beschäftigt um das nicht bestätigen zu können. Abgesehen von schlechter Dokumentation und unzureichenden Büchermaterial ist das Referenzmodell eine wacklige Geschichte und die Skriptsprache extrem mühsam und unflexibel aufgebaut. Möchte man dann noch Tabellen verschiedener Quellen zusammen darstellen läuft man auch bei Filemaker auf. Hilfe in Foren tendieren im Gegensatz zu denen für Access gegen Null und entsprechen im wesentlichen Sprüchen wie du sie hier bringst.

    > Die IT wird dir immer mehr sagen, dass du diesen Datensilo Mist lassen
    > sollst und das vernünftig entwickelt wird.
    Dann erklär mir als IT verantwortlichen doch mal bitte was du unter vernüftig verstehst.

    > Ich kenne Leute die mit diesem
    > wirtschaftspolitischen Kontext sich ihr Riesen Haus finanziert haben. Jetzt
    > sind sie beauftragt ihre ganzen Access-Insel die sie verbockt haben, alle
    > nach C# und ASP-NET Weblösungen zu konvertieren. Da sollte die Hütte in
    > Italien am Strand auch noch drin sein. :D
    Ich glaube auch dass du mehr vom Strand in Italien träumst als etwas von der Realität
    zu wissen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.05.15 21:04 durch Bleistiftspitze.

  12. Re: Es fehlen MS Access Alternativen.

    Autor: Bleistiftspitze 06.05.15 - 21:32

    Genau darum geht es ja. Es sind nicht die Datenbanken oder die Abfragen welche problematisch sind, sondern die fehlenden Tools um ein Interface für die Datenbank zu schaffen. Eigentlich eine unglaubliche Marktlücke die für das Jahr 2015 unverständlich ist.

    Ein flexibler Visueller Editor welcher bei Bedarf auch mit aufwändigeren Programmierarbeiten ergänzt werden kann, ist meines Wissens nicht existent.

  13. Re: Es fehlen MS Access Alternativen.

    Autor: TeK 07.05.15 - 00:36

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zur Reportgenerierung gibt es 100te von freien Tools.

    Gute Beispiele?

  14. Re: Es fehlen MS Access Alternativen.

    Autor: SosoDeSamurai 07.05.15 - 08:11

    Bleistiftspitze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau darum geht es ja. Es sind nicht die Datenbanken oder die Abfragen
    > welche problematisch sind, sondern die fehlenden Tools um ein Interface für
    > die Datenbank zu schaffen. Eigentlich eine unglaubliche Marktlücke die für
    > das Jahr 2015 unverständlich ist.
    >
    > Ein flexibler Visueller Editor welcher bei Bedarf auch mit aufwändigeren
    > Programmierarbeiten ergänzt werden kann, ist meines Wissens nicht existent.

    Also in meinen Augen geschrieben Sie damit ein Enterprise Content Management System.

  15. Re: Es fehlen MS Access Alternativen.

    Autor: Tylon 07.05.15 - 10:30

    SosoDeSamurai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bleistiftspitze schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Genau darum geht es ja. Es sind nicht die Datenbanken oder die Abfragen
    > > welche problematisch sind, sondern die fehlenden Tools um ein Interface
    > für
    > > die Datenbank zu schaffen. Eigentlich eine unglaubliche Marktlücke die
    > für
    > > das Jahr 2015 unverständlich ist.
    > >
    > > Ein flexibler Visueller Editor welcher bei Bedarf auch mit aufwändigeren
    > > Programmierarbeiten ergänzt werden kann, ist meines Wissens nicht
    > existent.
    >
    > Also in meinen Augen geschrieben Sie damit ein Enterprise Content
    > Management System.

    Ja, richtig. Aber das hat nicht mal jedes Enterprise, von kleineren oder Mittelstandsunternehmen ganz zu schweigen, DENN das eh installierte Access im Vergleich zum 100K teuren CMS tuts da nämlich auch.

  16. Re: Es fehlen MS Access Alternativen.

    Autor: Bleistiftspitze 07.05.15 - 11:17

    Ja, das könnte eventuell in etwa hinkommen, falls die Kosten für eine Kleinfirma tragbar sind. Manchmal fehlt einem einfach das richtige Stichwort um passendes zu finden. Besten Dank erstmal für dafür, da habe ich was um mich selbst schlau zu machen.

  17. Re: Es fehlen MS Access Alternativen.

    Autor: Mic58 21.01.16 - 16:35

    Ich suche schon seit 10 Jahren nach einer Alternative für MS Access. Bin weiterhin bei Access 2007 und sehe keinen Grund ein neueres zu benutzen. Access 2016 soll ja eine Katastrophe für den Desktop sein.

    Habe mehrmahls vergeblich versucht auf OO oder LO Base umzusteigen. So leid es mir tut: Die können dem alten Access nicht das Wasser reichen.

    Ich bin ein IT Laie - trotzdem war es mir möglich kleine VB oder Makros in Access zu schreiben und in Formulare als Button zu integrieren.

    Wir sind eine 2 Mann Firma und haben unser Auftragswesen, Kundendatenbank und Umsatzermittlung in einer Anwendung realisiert. Alles laienhaft in Access selbstgemacht - aber es funktioniert. Ich weiß, wie Formulare und Berichte zu ändern sind. Wir könnten eine Fertiglösung a la Lexware nehmen - die sind aber nicht flexibel genug.

    Ich habe immer gesagt, dass ich Access nicht liebe, aber alles andere ist noch schlimmer.
    Wenn Access noch 20 Jahre läuft - dann gut ... danach ist es mir wahrscheinlich egal was kommt :-)

  18. Re: Es fehlen MS Access Alternativen.

    Autor: hhirschi 08.05.17 - 15:15

    Mic58 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich suche schon seit 10 Jahren nach einer Alternative für MS Access. Bin
    > weiterhin bei Access 2007 und sehe keinen Grund ein neueres zu benutzen.
    > Access 2016 soll ja eine Katastrophe für den Desktop sein.

    Ich bin noch bei ACCESS 2000, weil bei uns OO verordnet wurde.

    > Habe mehrmahls vergeblich versucht auf OO oder LO Base umzusteigen. So leid
    > es mir tut: Die können dem alten Access nicht das Wasser reichen.

    Sehe ich auch so. Liegt vielleicht auch daran, dass man den MS Office work flow gewohnt ist. Allerdings habe ich für mich dennoch eine Alternative gefunden. Die heißt PHPRunner. Das klingt zunächst abwegig, denn wie der Name schon sagt, handelt es sich um eine PHP basierte Lösung. Der Knüller daran (für mich) ist, dass es mit vielen RDBMS (SQL Server, Oracle, Postgre SQL, MySQL,...) und sogar mit ACCESS arbeitet.
    PHPRunner bietet eine Umgebung, um grafische Oberflächen für diese DB Systeme zu generieren. Listen, Formulare, Reports können sozusagen zusammengeklickt werden. Das Ergebenis steht im Browser zur Verfügung.

    > Ich bin ein IT Laie - trotzdem war es mir möglich kleine VB oder Makros in
    > Access zu schreiben und in Formulare als Button zu integrieren.

    Okay, VBA geht im PHPRunner natürlich nicht. Aber schon die Basisfunktionen haben für mich fast alles abgedeckt. Zugegeben mußte ich an ganz wenigen Stellen mal ein paar Zeilen PHP schreiben. Aber jeder der mit VBA gearbeitet hat, kommt damit schnell klar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wiesbaden
  2. Hays AG, Baden-Würrtemberg
  3. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  4. über duerenhoff GmbH, Lüdenscheid

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  2. 59,99€ (Release am 15. November)
  3. 35,99€
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

  1. TPM-Fail: Schlüssel aus TPM-Chips lassen sich extrahieren
    TPM-Fail
    Schlüssel aus TPM-Chips lassen sich extrahieren

    Mit einem Timing-Angriff lassen sich Signaturschlüssel auf Basis elliptischer Kurven aus TPM-Chips extrahieren. Mal wieder scheiterten Zertifizierungen dabei, diese Fehler frühzeitig zu finden.

  2. Elektromobilität: Die Regierung hat endlich einen Plan
    Elektromobilität
    Die Regierung hat endlich einen Plan

    Mit ihrem Masterplan Ladeinfrastruktur will die Bundesregierung die Errichtung privater und öffentlicher Ladepunkte beschleunigen. Das Papier erkennt zumindest viele Probleme der Elektroauto-Fahrer. Doch es gibt auch einige Lücken.

  3. Pyur: Tele Columbus setzt auf Fiber To The Building
    Pyur
    Tele Columbus setzt auf Fiber To The Building

    Tele Columbus geht einen Schritt nach vorn und setzt auf Glasfaserausbau seiner Netze. Diese wolle man für andere Partner öffnen.


  1. 12:32

  2. 12:04

  3. 11:40

  4. 11:22

  5. 11:07

  6. 10:52

  7. 10:02

  8. 09:45