Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neue Windows Server: Nano…

Kosten? Lizenzmodell?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kosten? Lizenzmodell?

    Autor: Zensurfeind 27.06.16 - 14:30

    Würde mich schon interessieren ob sich das Ganze überhaupt lohnt?

  2. Re: Kosten? Lizenzmodell?

    Autor: minimalwerk 27.06.16 - 16:29

    siehe hier: https://www.logiway.de/media/wysiwyg/media/downloads/DE_WS2016_Licensing_Datasheet_customer_ready.pdf

    Die Nano Server gelten auch als OSEs (Operating System Environment =Betriebssystemumgebung). Sprich in der Standard Edition sind 2 nano Server inklusive. Zu Beachten ist auch, dass mit dem Server 2016 das Lizenzmodell geändert und nun, wie z.B. auch bei SQL, nach physichen Cores lizensiert wird.

    Und hier noch ein Link der alle Neuheiten auflistet: http://www.skilllocation.com/produkte/windows-server-2016.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.06.16 16:30 durch minimalwerk.

  3. Re: Kosten? Lizenzmodell?

    Autor: GottZ 27.06.16 - 17:18

    einfach docker nehmen. kosten = 0

  4. Re: Kosten? Lizenzmodell?

    Autor: kayozz 27.06.16 - 17:37

    Zensurfeind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde mich schon interessieren ob sich das Ganze überhaupt lohnt?

    Das macht eigentlich nur mit der Datacenter Version Sinn.
    Dort ist es i.d.R. eh so, dass man einen Windows Server / Server Core pro Dienst installiert.

    Mit Standard wäre es zwar möglich zwei Nano-Server zu betreiben, schränkt sich dann aber nur unnötig ein.

  5. Re: Kosten? Lizenzmodell?

    Autor: picaschaf 27.06.16 - 17:42

    GottZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > einfach docker nehmen. kosten = 0


    Um genau zu sein Anschaffungskosten. Betriebskosten hast du bei beiden. Aber Docker macht dir am Ende weniger Ärger und wird daher in vielen Fällen deutlich günstiger sein.

  6. Re: Kosten? Lizenzmodell?

    Autor: BangerzZ 27.06.16 - 19:33

    GottZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > einfach docker nehmen. kosten = 0

    Ich wusste gar nicht, dass Docker neuerdings ein Betriebssystem ist.

  7. Re: Kosten? Lizenzmodell?

    Autor: quasides 28.06.16 - 02:06

    naja sinn machen würde es wenn tatsächlich bedeutend weniger overhead ist.

    umgekehrt eines der hauptprobleme bei der virtualisierung, vom I/O abgesehen ist die zwangsweise über provisionierung und die folgen wenn dann tatsächlich leistungspitzen paralellel laufen.

    sicher sollte das gut designed nicht vorkommen, doch am ende bleiben uns immer zuwenige cores, grad wenn man jedem dienst eine eigene instanz verpasst :)


    zur lizensierung ists nach wie vor zum mäusemelken, das MS lizenzmodell macht einem das leben nicht viel leichter, die preisvorstellung noch weniger.
    allein die tatsache das man für ein einfaches remotedesktop system eigentlich min 3 instanzen braucht, plus file server plus PKI plus datenbank server sidn wir bei 3 standard lizenzen und 6 instnazen und haben immer noch nciht viel mehr als eine technisch ordenliche trennung...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. BWI GmbH, Bonn-Beuel
  3. Bosch Gruppe, Waiblingen
  4. embitel GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumlokomotiven und Affenkönigen
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumlokomotiven und Affenkönigen

Sunless Skies und Battlefleet Gothic Armada 2 zeigen bizarre Science-Fiction, Spinnortality verknüpft Cyberpunk und Wirtschaftssimulation: Golem.de stellt spannende neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verzauberte Raben und Grüße aus China
  2. Indiegames-Rundschau Überflieger mit Tiefe und Abenteuer im Low-Poly-Land
  3. Indiegames-Rundschau Unabhängig programmierter Horror und Hacker

Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
Marsrover Opportunity
Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mars Insight Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
  2. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  3. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf

  1. Mercedes-Benz: Daimlers neues Elektroauto EQC verzögert sich
    Mercedes-Benz
    Daimlers neues Elektroauto EQC verzögert sich

    Die Auslieferung des EQC, des ersten vollelektrischen Mercedes Benz neuer Generation, wird wohl nicht plangemäß verlaufen. Die Serienproduktion soll erst im November 2019 möglich sein. Vorher gibt es nur homöopathische Mengen.

  2. Glücksspiel: US-Handelskommission hält Workshop zu Lootboxen ab
    Glücksspiel
    US-Handelskommission hält Workshop zu Lootboxen ab

    In vielen europäischen Ländern werden Lootboxen klar als Glücksspiel eingeordnet. Neben Deutschland sind aber auch die USA weniger strikt im Umgang mit den Kisten. Deshalb will die Kommission FTC verschiedene Gruppen in einem Workshop zusammenbringen, um das weitere Vorgehen zu diskutieren.

  3. Datenschutz: Fitness-Apps teilen heimlich heikle Daten mit Facebook
    Datenschutz
    Fitness-Apps teilen heimlich heikle Daten mit Facebook

    Herzschlag, Blutdruck, Körpertemperatur: Einige Fitness-Applikationen senden solch heikle Daten an Facebook. Dort können sie für personalisierte Werbung genutzt werden. Facebook schiebt die Verantwortung dafür auf die Entwickler.


  1. 14:45

  2. 14:13

  3. 13:37

  4. 12:41

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:31