1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Neukauf erforderlich: Mountain…

Als Apple User brauch man ein dickes portmonee

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Als Apple User brauch man ein dickes portmonee

    Autor: KleinerWolf 17.02.12 - 10:59

    Nicht (nur) weil die Geräte teilweise teurer sind ( jaja gleich kommen wieder Milchmädchenrechnungen ), sondern auch weil man ständig was neues kaufen muss.
    OS9->OSX->G4->G5->Intel Mac->Neue Intelmacs
    Das ist nur die Hardware. Man musste oft auch neue Software kaufen, weil die alte nicht mehr lief. Als Entwickler hatte man ebenso eine Schweinearbeit. Man war ständig drauf und dran die Software auf neue Architekturen zu portieren.
    Carbon->Cocoa->PPC->Intel
    Und nein bei vielen Programmen war es nicht einfach Möglich per "Schalter" Intel Binaries zu kompilieren, auch wenn Apple das jedem weismachen wollte

    Wenn ich das korrekt sehe, läuft .8 nicht auf meinem MacBook.
    Eigentlich nicht so tragisch, da ich eh seit ca 1 Jahr wieder auf Windows gewechselt bin ( davor über 10 Jahre Mac User ). Aber so ein Kasperletheater mache ich nicht mit.

  2. Re: Als Apple User brauch man ein dickes portmonee

    Autor: ursfoum14 17.02.12 - 11:09

    Als aktiver applenutzer ist man ständig auf kredit^^

    iPod, iPhone, iBook

    wer all das sauber durchzieht und ständig aktuell halten will, kommt an 3500¤ pro Jahr sicher kaum vorbei.

  3. Re: Als Apple User brauch man ein dickes portmonee

    Autor: gollumm 17.02.12 - 11:25

    ursfoum14 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als aktiver applenutzer ist man ständig auf kredit^^
    >
    > iPod, iPhone, iBook
    >
    > wer all das sauber durchzieht und ständig aktuell halten will, kommt an
    > 3500¤ pro Jahr sicher kaum vorbei.

    Was ist ein iBook?

    Und wieviele Windows-PCs sind nach 4 Jahren noch in Betrieb und laufen dann auch noch unter dem neuesten OS flüssig? Wer kauft sich für 150¤ ein Windowsupdate für ein 4 Jahre altes NB?

    Wenn ich immer auf dem neusten Stand sein will, dann muss ich bei anderen Herstellern noch viel mehr auf den Tisch legen - da gibt es alle paar Monate ein neues Produkt. Stellt sich nun aber die Frage warum man immer alles aktuell hallten sollte?

    Mit iPhones 3 und 3GS laufen heute noch viele rum - Androids aus der Zeit sieht man kaum noch und alle die so was hatten sind schon bei ihrem zweiten oder dritten Android...oder zum iPhone gewechselt.

  4. Re: Als Apple User brauch man ein dickes portmonee

    Autor: fool 17.02.12 - 11:32

    > Was ist ein iBook?

    Das kennt die Jugend nicht mehr, so hießen früher die PPC-Entry-Level-Laptops. ;-)

    > Und wieviele Windows-PCs sind nach 4 Jahren noch in Betrieb und laufen dann
    > auch noch unter dem neuesten OS flüssig? Wer kauft sich für 150¤ ein
    > Windowsupdate für ein 4 Jahre altes NB?

    Ich würde schon davon ausgehen, dass das mehr sind, denn Windows 7 läuft ja auch auf meinem vier Jahre alten Macbook flüssig. Aber auch das könnte sich mit Windows 8 wieder ändern.

    > Mit iPhones 3 und 3GS laufen heute noch viele rum - Androids aus der Zeit
    > sieht man kaum noch und alle die so was hatten sind schon bei ihrem zweiten
    > oder dritten Android...oder zum iPhone gewechselt.

    Jepp, die ersten Androids waren auch relativ schrottig und von den anderen Nicht-Mainstream-Phones fang ich besser gar nicht erst an. Ich habe *noch* kein iPhone, aber wenn ich mir mal eines kaufen sollte, dann sind daran hauptsächlich Android und Maemo schuld...

  5. Re: Als Apple User brauch man ein dickes portmonee

    Autor: gollumm 17.02.12 - 11:58

    fool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Was ist ein iBook?
    >
    > Das kennt die Jugend nicht mehr...

    Dann kann ich es auch nicht mehr aktuell halten.

    > Ich würde schon davon ausgehen, dass das mehr sind, denn Windows 7 läuft ja
    > auch auf meinem vier Jahre alten Macbook flüssig. Aber auch das könnte sich
    > mit Windows 8 wieder ändern.

    Laufen schon, aber KAUFEN die Leute das auch wirklich für so alte Kisten? Ich kenn niemanden.

  6. Re: Als Apple User brauch man ein dickes portmonee

    Autor: Feuerfred 17.02.12 - 11:59

    gollumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wieviele Windows-PCs sind nach 4 Jahren noch in Betrieb und laufen dann
    > auch noch unter dem neuesten OS flüssig? Wer kauft sich für 150¤ ein
    > Windowsupdate für ein 4 Jahre altes NB?

    GMA950, x3100 etc. laufen auch unter Windows 8 noch. Natürlich muss man da auf den Grafikschnickschnak verzichten. Aber als reine Arbeitsmaschine reicht heute jeder DualCore noch locker aus. Im Höchstfall musste da billigen Arbeitsspeicher nachrüsten.

    Ich habe für mein Win7 bei Einfürung übrigens ca. 80 ¤ bezahlt. Da war der Schlepptop schon gut 3 Jahre alt. Meine Schwester nutzt ihn heute noch für Schreibkram und bisschen Surfen.

  7. Re: Als Apple User brauch man ein dickes portmonee

    Autor: gollumm 17.02.12 - 12:00

    Feuerfred schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > GMA950, x3100 etc. laufen auch unter Windows 8 noch. Natürlich muss man da
    > auf den Grafikschnickschnak verzichten. Aber als reine Arbeitsmaschine
    > reicht heute jeder DualCore noch locker aus. Im Höchstfall musste da
    > billigen Arbeitsspeicher nachrüsten.

    Und Du glaubst ernsthaft, die breite Masse macht das?

    > Ich habe für mein Win7 bei Einfürung übrigens ca. 80 ¤ bezahlt. Da war der
    > Schlepptop schon gut 3 Jahre alt. Meine Schwester nutzt ihn heute noch für
    > Schreibkram und bisschen Surfen.

    und dafür brauche ich die neuste Version des OS?

  8. Re: Als Apple User brauch man ein dickes portmonee

    Autor: rz70 17.02.12 - 12:14

    Bei mir war noch nie ein Rechner älter als 2,5 - 3 Jahre. Auch meine PCs nicht. Warum man auch immer das neuste Betriebssystem braucht, erschließt sich mir auch nicht. Als Windowsrückkehrer solltest du das doch am besten wissen. Und das Apple die Non 64 bit CPUs rauswirfst ist richtig so. Apple war und ist schon immer gut darin alte Zöpfe abzuschneiden. Nur so kann man richtig vorwärts kommen.

  9. Re: Als Apple User brauch man ein dickes portmonee

    Autor: Geigenzaehler 17.02.12 - 12:18

    Schon mal den Begriff "Security" gehoert?

  10. Re: Als Apple User brauch man ein dickes portmonee

    Autor: gollumm 17.02.12 - 12:21

    Geigenzaehler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon mal den Begriff "Security" gehoert?

    Ja, wie beantwortet der meine Fragen?

  11. Re: Als Apple User brauch man ein dickes portmonee

    Autor: Tantalus 17.02.12 - 12:28

    gollumm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Du glaubst ernsthaft, die breite Masse macht das?

    Wenn ich mir überlege, an wie vielen etwas älteren Notebooks ich in den letzten 12 Monaten RAM-Aufrüstungen durchgeführt habe... Ja!

    > und dafür brauche ich die neuste Version des OS?

    Nicht unbedingt, aber wenn Du Software nutzen musst/willst, die nur auf der neuesten OS-Version läuft, dann schon.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  12. Re: Als Apple User brauch man ein dickes portmonee

    Autor: dr. phibes 17.02.12 - 12:29

    alles relativ, wenn ich mein gebraucht gekauftes Thinkpad (t60 2008) mit einem neuen mit i3 vergleiche, dann brauche ich kein neues. Die Benchmarks sind fast identisch.

  13. Re: Als Apple User brauch man ein dickes portmonee

    Autor: Svener14 17.02.12 - 12:31

    Man kann nicht Windows Home mit Mac OS X vergleichen. Home ist einfach die kastrierte Version und daher wäre ein Vergleich unangebracht.
    Wenn man es also genau nimmt darf man nur von der Ultimate Version ausgehen.

    Beim Kauf eines Mac ist grundsätzlich die "Ultimate" Version installiert, im Gegensatz zu den meisten PCs wo man sich mit der Home Version, die für den Office Anwender reichen mag, begnügt.

  14. Re: Als Apple User brauch man ein dickes portmonee

    Autor: dr. phibes 17.02.12 - 12:36

    Nur interessehalber, kann OS X das auch alles?
    http://windows.microsoft.com/de-DE/windows7/products/compare



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.12 12:37 durch dr. phibes.

  15. Re: Als Apple User brauch man ein dickes portmonee

    Autor: gollumm 17.02.12 - 13:00

    Das ganze ist doch eh nur ein Vorwand und Aufhänger um irgend ein Haar in der Suppe zu finden. Bei jedem iPad/iPhone/etc. das vorgestellt wird, regen sich alle auf, dass das nicht das neuste vom neuen der Technik ist - und jetzt plötzlich wollen sie alle mit Uralt-PCs arbeiten?

  16. Re: Als Apple User brauch man ein dickes portmonee

    Autor: widdermann 17.02.12 - 13:04

    dr. phibes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur interessehalber, kann OS X das auch alles?
    > windows.microsoft.com

    ne wozu auch? OS X ist grundsätzlich anders gestrickt. FInd ich auch richtig so. Warum zwischen Ultimate und HOme unterscheiden?
    aber etwas wie bitlocker gibt es, mir fällt der name nicht ein. und man kann auch sicherungen erstellen... firewall gibt es auch. direct x natürlich nicht



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.12 13:07 durch widdermann.

  17. Re: Als Apple User brauch man ein dickes portmonee

    Autor: KleinerWolf 17.02.12 - 13:34

    Genau, alte Zöpfe. Wer hat die Zöpfe denn geflochten?
    Grosse Mouth Watering Features mit dem G5 und 64 Bit angekündigt und danach alles über den Haufen geworfen. Der Kunde war der Dumme bei der ganzen Aktion.

  18. Ist überall so

    Autor: mindo 17.02.12 - 13:38

    Was für eine gequillte Scheiße heute zu dem Thema hier geschrieben wird. Da sind wieder Trolle die einfach Null Plan haben.

    Wie bereits oben geschrieben ist es überall gleich:
    Kleine Sicherheitslücken, Probleme usw sind in Updates des OS kostenlos (egal ob MS oder Apple). Wenn neue Features hinzukommen, muss man eben dafür zahlen. Das war bei MS nicht anders und ist bei Apple auch nicht anders.
    Ob man diese Dinge braucht muss jeder für sich selber entscheiden.
    Das ein Unternehmen irgendwann eine Mindestvoraussetzung an Hardware setzt, ist doch verständlich. Sicherlich würde das auch noch mit "älterer" Hardware gehen, aber das ist in diesem Fall nicht die Philosophie von Apple. Das war bei "Siri" nicht anders und wird hier bei Mountain L. nicht anders sein. Sie wollen nicht, das etwas "geht", sondern es einwandfrei funktioniert. Und das bedeutet eben, das man etwas irgendwann ältere Dinge nicht mehr unterstützt.

    Ich selber habe auch ein 5 Jahre altes Macbook mit inzwischen Snow L. (also der vorgänger von Lion) und habe bis heute kein Upgrade gemacht. Nicht wegen dem Preis (der ist echt human), sondern weil ich es nicht für nötig empfunden habe.

    Bei Computerspielen ist es genauso. Wenn man 5 Jahre wartet und dann ein aktuelles Spiel spielen will, regt sich doch auch niemand auf, das XX RAM und XX Grafik Vorausgesetzt wird. Der Rechner wird aufgerüstet und fertig. Kostet auch Geld.
    Dass das natürlich bei einem Mac mit der CPU schlecht geht ist blöd, aber so ist das eben. Dann soll man sich keinen Mac kaufen, sondern sich mit seiner PC-Kiste zufrieden geben.

    Ich sag doch auch nichts, wenn plötzlich mein 5 Jahre-Alter VW keine Power hat wie der neuste VW. Da bringt das beste Aufrüsten nix. Muss ich eben Neukaufen oder mit dem alten Leben.

  19. Re: Als Apple User brauch man ein dickes portmonee

    Autor: razer 17.02.12 - 13:47

    FileVault ist die Verschlüsselung.
    Und die Sicherung ist meiner Meinung nach besser ausgelegt.

    24 Stunden lang stündlich ein Backup jeder Datei
    7 Tage lang täglich ein Backup jeder Datei
    Bis die Sicherungsfestplatte voll ist wöchentlich ein Backup jeder Datei.

    Natürlich alles inkrementell und ohne sich groß Gedanken machen zu müssen.

  20. Re: Ist überall so

    Autor: KleinerWolf 17.02.12 - 13:47

    Du wirst aber zum Sicherheitsrisiko. Das System erhält keine Patches mehr. Du kannst aber nicht auf die neueste Software wechseln, weil das System deine Hardware nicht mehr unterstützt. Aber eigentlich brauchst du keine Hardware, weil die aktuelle genug Power hat.

    Na klingelt es?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Meierhofer AG, München
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. WINGAS GmbH, Kassel
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Darksiders 3 für 15,99€, The Moment of Silence für 2,50€, Steel Division: Normandy 44...
  2. (u. a. Die Sims 4 - Nachhaltig leben (DLC) - Eco Lifestyle für 28,49€, F1 2019 - Legends Edition...
  3. (u. a. Huawei Mediapad T5 für 159€, Acer ED273URP WQHD-Monitor mit 144 Hz für 289€ statt 328...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de