1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Nokia Here: Konkurrenz zu Google…

Hut ab vor Apple!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hut ab vor Apple!

    Autor: nr69 14.11.12 - 06:16

    Hut ab vor Apple, dass sie es geschafft haben aus dem Stand so eine Karten-App zu erstellen.

    Google hatte lange Zeit, um heute auf diesen Stand zu kommen, keine Frage.

    Aber Nokia ist bis jetzt wesentlich schlechter, als beide anderen Vertreter. Was nützt mir die vergleichbare 3D-Ansicht von wenigen Städten, wenn man nur wenige Kilometer weiter nur Brei sieht?

  2. Re: Hut ab vor Apple!

    Autor: TenogradR5 14.11.12 - 06:59

    Das Apples Kartendienst besser sein soll, wage ich mal zu bezweifeln und aus dem Stand ist auch was anderes. Apple hat schon vor über 2 Jahren mit der Entwicklung angefangen und was dabei rausgekommen ist, kann sich nicht wirklich sehen lassen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.12 06:59 durch TenogradR5.

  3. Re: Hut ab vor Apple!

    Autor: vistahr 14.11.12 - 07:16

    nr69 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber Nokia ist bis jetzt wesentlich schlechter, als beide anderen
    > Vertreter. Was nützt mir die vergleichbare 3D-Ansicht von wenigen Städten,
    > wenn man nur wenige Kilometer weiter nur Brei sieht?

    Musst du umschalten von 3D auf Satellit!

    Aber die Usability ist schon ziemlich schlecht. Im Safari hab ich arge Probleme mit der Navigation.

  4. Hihi ... guter Witz

    Autor: OnlineGamer 14.11.12 - 07:20

    k.w.T.

  5. Apple hat keine Ahnung von Maps

    Autor: Leviath4n 14.11.12 - 10:06

    nr69 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber Nokia ist bis jetzt wesentlich schlechter, als beide anderen

    Das soll ja wohl ein Witz sein, Apple Maps kannst du in die Tonne treten.
    Nicht umsonst hat sich der Apple CEO in einem offenen Brief für die
    grottigen Karten entschuldigt.

    Und das Apple die Firma c3technologies gekauft hat, nachdem die schon
    mit Nokia zusammen die erste 3D Städte gezimmert haben (damals noch
    als Plugin), ist ja ne wahnsinns Leistung von Apple... *klatsch*.

    Echte offline maps haben Apple und Google auch nicht, insofern
    würden sie schon alleine deswegen im Vergleich mit Nokia Maps
    den Kürzeren ziehen.

    In Sachen Maps ist Nokia daher einfach die Nummer 1, höchstens bei
    den Satellitenbilder kann man an manchen Orten noch meckern.

  6. Re: Apple hat keine Ahnung von Maps

    Autor: Phreeze 14.11.12 - 10:16

    Die Karten sind genau so krumm wie bei Apple,
    die 3D-Ansicht ist cool, für gebäude, aber schaut euch mal die Flugzeuge an, die in Las Vegas stehen, sehen aus als nach einem Pearl Harbour Angriff ^^ lustig

  7. Re: Apple hat keine Ahnung von Maps

    Autor: Endwickler 14.11.12 - 10:20

    Leviath4n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Echte offline maps haben Apple und Google auch nicht, insofern
    > würden sie schon alleine deswegen im Vergleich mit Nokia Maps
    > den Kürzeren ziehen.

    He, Google hat wenigstens eine halbe Offlinekarte hinbekommen, die man manchmal sogar ansehen kann. War bestimmt viel Arbeit. :-)

  8. Re: Apple hat keine Ahnung von Maps

    Autor: Maxiklin 14.11.12 - 10:22

    Leviath4n schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nr69 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber Nokia ist bis jetzt wesentlich schlechter, als beide anderen
    >
    > Das soll ja wohl ein Witz sein, Apple Maps kannst du in die Tonne treten.
    > Nicht umsonst hat sich der Apple CEO in einem offenen Brief für die
    > grottigen Karten entschuldigt.

    Also zum einen halte ich Apple Maps für wesentlich besser als die Konkurrenz, auch wenn die sicherlich in Teilen anfangs grottig war, aber auch da betraf das in erster Linie die schlechten Satellitenbilder (auch nicht überall). Ohne Satellitenbilder und vor allen in Sachen Navigation ist die Apple-App anderen um Universen voraus, Google hat sowas aktuell nicht mal ansatzweise zu bieten, leider, Nokia war da schon seit Jahren sehr viel besser. Aber auch die besten Satellitendaten nutzt unterwegs niemand, weil nicht sinnvoll.

    > Und das Apple die Firma c3technologies gekauft hat, nachdem die schon
    > mit Nokia zusammen die erste 3D Städte gezimmert haben (damals noch
    > als Plugin), ist ja ne wahnsinns Leistung von Apple... *klatsch*.

    Hat auch niemand behauptet, Apple bietet genausowenig selbst Karten oder Satellitenbilder an wie Nokia, die kaufen sowas nur zu und wie auch hier direkt den (3D)Kartenanbieter gleich mit :-) Außerdem ist es schlichtweg unmöglich, die Karten dieser Unternehmen zu überprüfen, das geht nur stichprobenweise. Wenn der Verein dann schlampt, wie bei Apple passiert, dann ist das geschrei natürlich groß, aber auch da, wie so oft, total übertrieben. Ich navigiere im Auto nur mit Apple Maps, diverse Bekannte und Freunde auch, und wurden bisher immer perfekt von A nach B geroutet,

    > Echte offline maps haben Apple und Google auch nicht, insofern
    > würden sie schon alleine deswegen im Vergleich mit Nokia Maps
    > den Kürzeren ziehen.

    Hat Nokia Maps auch nur bedingt, außerdem ist dafür OSM ideal, schon weil die Datenmenge Offline kleiner ist, die man vorher saugen muß, und gerade beim Wandern oder Radfahren geht nichts über OSM, da ist bei den Anbietern durch die Bank nix zu holen.

    > In Sachen Maps ist Nokia daher einfach die Nummer 1, höchstens bei
    > den Satellitenbilder kann man an manchen Orten noch meckern.

    Das ist absoluter Quatsch, tut mir leid. Fehler gibts da auch noch und nöcher, schon damals als ich mit meinem N95 bzw. N97 unterwegs war. Definitiv Nummer 1 ist und bleibt OSM, zum einen gibts da zig Millionen Datenpfleger, ist Sekundenaktuell und auch der Umfang unvergleichlich, man kann u.a. Öffnungszeiten von Geschäften aufnehmen, und auch zig verschiedene Straßen- und Wegarten definieren, und dann mithilfe dieser Daten per Rad oder pedes geroutet werden. habe so schon oft auch mit dem Auto viele Kilometer gespart, weil ich nicht über Hauptstraßen geroutet wurde sondern über kleine Straßen, die bei Google, Apple oder Nokia nicht mal eingezeichnet waren bzw. nicht als routbare Straßen galten :-)

  9. Re: Apple hat keine Ahnung von Maps

    Autor: serra.avatar 14.11.12 - 10:36

    naja sowohl Google Maps als auch Nokia Maps bringen mich wenigstens ans Ziel, während Applemaps dieses nichtmal findet ... sry aber das ist das Hauptziel eines Navigationsprogramms ... ob ich da jetzt 3D Ansichten habe oder nicht ... wayne!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.12 10:37 durch serra.avatar.

  10. Re: Apple hat keine Ahnung von Maps

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 14.11.12 - 11:14

    Leviath4n schrieb:
    -----------------------------------------
    > Und das Apple die Firma c3technologies gekauft hat, nachdem die schon
    > mit Nokia zusammen die erste 3D Städte gezimmert haben (damals noch
    > als Plugin), ist ja ne wahnsinns Leistung von Apple... *klatsch*.

    und nokia hat navteq gekauft und noch weniger alleine aufgebaut.
    einzig den Absturz von der Marktführerschaft hat Nokia alleine hingekriegt.


    >
    > Echte offline maps haben Apple und Google auch nicht, insofern
    > würden sie schon alleine deswegen im Vergleich mit Nokia Maps
    > den Kürzeren ziehen.
    >
    > In Sachen Maps ist Nokia daher einfach die Nummer 1, höchstens bei
    > den Satellitenbilder kann man an manchen Orten noch meckern.

  11. Re: Hut ab vor Apple!

    Autor: eggx200 14.11.12 - 11:28

    poste mal den link zu den apple karten.

  12. Re: Apple hat keine Ahnung von Maps

    Autor: Pflechtfild 14.11.12 - 11:45

    Maxiklin schrieb:
    Aber auch die besten Satellitendaten nutzt unterwegs
    > niemand, weil nicht sinnvoll.

    Ein Fall von denkste: ich muss Sohne gelegentlich auf irgendwelche Dörfer fahren, damit er dort ein Fußballturnier spielen kann. Oft hat man einzig den Ort und den Vereinsnamen, aber keine Anschrift. Da hilft es, wenn man auf Satellit umschalten kann. So sind die Sportplätze leicht aufzufinden.

    Und für diese spezielle Aufgabe sind die gegenwärtigen Bilder von Apple-Karten in _unserer_ Region absolut unbrauchbar!

  13. Re: Hut ab vor Apple!

    Autor: nr69 14.11.12 - 15:53

    Habe mal mein Wohnort verglichen Here und Karten-App von iOS. Unterschied wie Tag und Nacht.

    Und ich habe auf Satellit umgestellt. Viel falsch machen kann man da ja nicht.

    Cu und Gruß

  14. Re: Hut ab vor Apple!

    Autor: nr69 14.11.12 - 16:13

    Hier ein Beispiel von Magdeburg (über 200.000-Einwohnerstadt):

    Nokias Brei. Ich habe näheres Zoomen erspart, weil sonst nichts zu erkennen wäre.
    Da wo der Pfeil ist, ist ein großes Einkaufszentrum.
    http://@#$%&/cpv3he7

    zum Vergleich:

    Apples iOS-Karten:
    http://@#$%&/cgerb3q

  15. Re: Hut ab vor Nokia!

    Autor: Hassan 14.11.12 - 23:39

    Hab es selbst getestet. Da wo ich wohne ist es auch so. Aber das kann nicht sein. Nur bei größeren Städten sieht es besser aus als bei Apple. Vor ein paar Monaten hab ich Nokia Maps getestet und da sah es viel besser aus. Wahrscheinlich fehlen die Dateien.

    Bei Nokia Maps konnte ich vorher mein Haus gut erkennen. Da waren auch noch die Daten für 3D-Maps da. 3D-Maps geht in Moment noch nicht mal in Berlin. Normal ist das nicht. Also warte erstmal ab.

    Oder guck mal New York an. So gut konnte man auch Magdeburg erkennen.

    Es fehlen einfach in Moment die Daten.

  16. Re: Hut ab vor Apple!

    Autor: Hassan 21.11.12 - 01:53

    So. Berlin wird wieder richtig angezeigt.
    Bald sieht Magdeburg wieder besser aus als Apple-Karten. :-D

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Münster
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  2. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  3. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  4. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03